Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
märry

Knubbel/Knoten am Ohr

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich komme grade vom Tierarzt weil meine Hündin Mara(Tibt-Terrier, 5,5 Jahre alt, schwarzes Fell, also stark pigmentiert) einen Knoten am Ohr hat.

Da man nicht wirklich sagen kann, um was es sich handelt, habe ich für in 2 Wochen einen OP-Termin gemacht, bei dem das Teil entnommen wird um es einzuschicken.

Ich wollte mal fragen, ob sich hier jemand mit sowas auskennt, also ob es Richtwerte gibt inwiefern es grade am Ohr und in dem Alter, bei der Rasse, der Pigmentierung etc. kritisch ist, also dass es was bösartiges sein könnte.

Ich weiß, dass man sowas nicht pauschalisieren kann, aber vllt hat ja jemand Erfahrung damit.

Wäre einfach froh über ein paar Erfahrungswerte und einen Austausch, damit mir die Zeit bis zum Ergebnis vllt dadurch nicht mehr so lang vorkommt und ich mich nicht komplett irgendwelchen Horrorvorstellungen hingebe, zu denen ich etwas neige. :Oo

Vielen Dank schonmal!

Hanna mit Mara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vermutlich hat dein Tierarzt doch einen Verdacht geäußert, ob er es für bösartig hält oder es evt. nur ein Atherom oder eine Zyste ist.

Angst hat man besonders wenn der Knubbel schnell wächst, mit seinem Umfeld verwachsen ist (nicht genau zu erkennen wo der Knubbel aufhört) oder eine höckrige ungleichmäßige Oberfläche hat.

Sicherheit gibt dir ja bald die histologische Untersuchung.

Mach dir keinen Kopf, mit der Entscheidung es zu entfernen bist du ja immer auf der sicheren Seite.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke schonmal für die Antwort.

TA hat nicht wirklich einen konkreten Verdacht geäußert, aber eine Talgdrüsenverstopfung hält er nicht für sehr wahrscheinlich.

Es ist aber wohl so, also laut TA, dass stark pigmentierte Hunde eher zu (bösartigen) Tumoren neigen.

Ich habe halt keine Ahnung von sowas und habe gedacht, bzw natürlich auch denken wollen, dass Tumore eher bei älteren Hunden vorkommen und für mich zählt mein Hund schönredenderweise natürlich auch noch ganz lange nicht zu älteren Hunden.

Klar ist sie noch nich wirklich alt, aber was halt genau ältere Hunde in Bezug auf Tumore heißt weiß ich nich.

Also Grenzen sind schon sehr deutlich zu fühlen und um komplett verwachsen zu sein lässt es sich glaub ich auch ein bisschen zu gut hin- und herbewegen.

Es ist nicht so, dass der Tierarzt von was bösartigem ausgeht oder so, aber ich versteif mich irgendwie grad auf die schlimmen Möglichkeiten und das würd ich ganz gern n bisschen zurückschrauben.

Was also die Punkte angeht die du angesprochen hast, also verwachsen, uneben und ohne wirkliche Grenze bin ich nun etwas beruhigt, weil zumindest für mein Laienverständnis keins davon zutrifft.

Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vermutlich hat dein Tierarzt Angst vor einem Melanom. Wuesste aber nicht das Tibet Terrier auch wenn sie schwarz sind eine besondere Disposition wie zb Schnauzer haetten. Mach dir also nicht unnoetig einen Kopf. Und alt Ist dein hd auch noch nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es ist nun etwas Zeit vergangen seit ich diesen Beitrag hier eingestellt habe und mitlerweile wurde Mara operiert und ich habe die Diagnose.

Die OP an sich hat sie sehr gut überstanden, den Kragen hat sie tapfer getragen und auch das Fäden ziehen hat sie entspannt gemeistert.

Die Diagnose allerdings ist weniger erfreulich: Mastzellentumor Grad 1-2

Zwar waren die Ränder des enfernten Tumors gesund, so dass er auch wirklich komplett entfernt ist, aber ich mache mir natürlich trotzdem so meine Gedanken und finde es schwer mich zu informieren, bzw. bei vielen Dingen die ich so lese fühle ich mich danach verunsicherter als vorher.

Was jetzt noch ansteht ist Röntgen von Lunge und Ultraschall von Leber und Milz, einfach damit ich mir sicher sein kann, dass da noch nichts gestreut hat bis jetzt.

Ich habe auch schon gehört, dass diese Untersuchungen nicht zwingend notwendig wären, aber ich fühle mich einfach sicherer wenn ich weiß, dass da nichts ist.

Da ich zur Zeit mitten in einer Prüfungsphase stecke versuche ich zwar das alles nicht so sehr an mich ranzulassen, dass es mir meine Konzentration auf meine Prüfungen vollends nimmt, aber es ist natürlich ein immer präsentes Thema.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man vorbeugend nicht wirklich was tun aber vielleicht hat ja jemand von euch irgendwelche Erfahrungen oder Tips die er mir mitteilen könnte.

Darüber wär ich sehr dankbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.