Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dertutnix

Reaktion erwachsener Hunde auf fremde Hunde

Empfohlene Beiträge

aus Interesse :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach menno, ab 3 Jahre stand da eben aber noch nichtg :motz:

Dabei sind kleine Hunde doch viel viel eher groß :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist bei meinem sehr schwierig zu beantworten, da er je nach Hund, Tageszeit, Befinden, etc. völlig unterschiedliche Verhaltensweisen zeigt.

Eigentlich könnte ich alles ankreuzen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laky

An der Leine neigt sie sehr zum Pöbeln, insbesondere dann wenn noch ein Hund mit ihr unterwegs ist. Ohne Leine sucht sie sich ihre Spielpartner aus, ist aber freundlich und verträglich. Wobei sie mittlerweile auch auf Hundekontakte verzichten kann, sie braucht es nicht unbedingt und möchte auch nicht jeden Hund kennenlernen. Mit Hündinnen ist es oftmals schwieriger, besonders an der Leine. Mit Rüden klappts zumeist problemlos.

Lucas

Er möchte am liebsten jeden kennenlernen und braucht Hundekontakte auch. An der Leine pöbelt er nur wenn ihm der andere Hund zu wild oder ungestüm ist, manchmal auch bei einigen wenigen Rüden. Ohne Leine ist er verträglich mit allem und jedem, geht Streit aus dem Weg. Andere Hunde sind generell ein Highlight für ihn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlt da: " Mein Hund ist desinteressiert und bei Bedarf unfreundlich" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Variante fehlt auch:

"Mein Hund checkt ab, ob der fremde Hund zur Fortpflanzung taugt, und spielt ausschließlich sexuell motiviert mit Hündinnen, die gerade läufig waren.!

Habe nun "desinteressiert, aber freundlich" angekreuzt.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leonie:

An der Leine sehr unsicher, bellt dann schon mal. Ohne Leine immer verträglich. Habe in den 5 Jahren noch keinen Hund getroffen mit dem es Ärger gegeben hat. Spielen muss aber nicht immer sein, da sucht Leonie sich die Hunde gut aus.

Tina:

Absolut verträglich und will am Liebsten mit jedem Hund spielen. Egal ob an der Leine oder nicht.

Emma und Polly:

Beide erst 7 Monate jung, deshalb wollen sie im Moment noch mit jedem fremden Hund spielen.

Bei Polly merkt man aber schon, dass sie die anderen (rudelfremde) Hunde gerne kontrolliert, da haben wir ein Auge drauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mir fehlt da: " Mein Hund ist desinteressiert und bei Bedarf unfreundlich" ;)
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48170&goto=930123

Das würde auf meine Hündin auch zutreffen.

Für meinen Rüden gilt momentan noch: Jeder Hund ein potentieller Freund, also hin da, einschleimen und zum Spielen auffordern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Auswahl an Varianten,

aber unsere ist trotzdem nicht dabei.

Die Bandbreite scheint also echt sehr gross

zu sein.

Ruby mag keine viel grösseren Hunde,

seit einem "Überfall" von 3 riesigen

Schäferhundähnlichen Hunden.

Alles andere, was so "kreucht und fleucht",

liebt sie und würde mit allen spielen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

manchmal läuft Silvi einfach am anderen Hund vorbei, mal begrüßt sie ihn freundlich, aber kurz, mal will sie spielen, mal versteckt sie sich hinter mir (wenn der andere angreift).

Da sie bei Hunden, die sie gar nicht kennt, doch meist neugierig kurz hinläuft, habe ich das Entsprechende angekreuzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reaktion auf Schreien und Weinen

      Dieser (oberflächliche) Artikel https://www.welt.de/kmpkt/article179987334/Hunde-Auf-diese-Reaktion-von-Menschen-reagieren-sie-am-schnellsten.html befaßt sich mit einer Studie, die die Reaktionsmuster von Hunden testeten, wenn ihre Besitzer im Nachbarraum weinten,  verzweifelt schrien oder einfach summten. Die Versuchsgruppe war verhältnismäßg klein , 16 Therapiehunde waren dabei. Ergebnis: Die meisten Hunde reagierten am stärksten auf Weinen.   Dass  Hunde sehr empathiefähig sind und trösten wollen ist ja bekannt. Das Summen jetzt nicht so der Aufreger ist auch. Aber ich glaube, die Tatsache, daß bei "Schreien" viele Hunde nicht sofort geeilt kamen liegt nicht daran, daß sie weniger darauf reagieren. Ich glaube die Reaktion hängt von Erfahrung,  Erziehung und auch Mut ab. Wenn ein Hund abgestumpft ist oder selber Ärger vermutet, wird er nicht kommen. Ein Angsthund oder gar traumatisierter Hund verfällt eher in ein Freeze. Trösten hat diese Hemmschwelle nicht. Mein Hund kommt auch und leckt mein Gesicht oder stupst mich an, wenn ich weine. Aber sie rennt volles Tempo zu mir, wenn ich verzweifelt schreie um die Gefahr zu vertreiben- Schreie sind ein enormer Trigger. Sie eilt auch zur Hilfe, wenn sie einen Vogel schreien hört, der von einer Katze angegriffen wird.   Das Versuchsergebnis wurde vielleicht gerade durch die 16 Therapiehunde etwas verzerrt. Was meint ihr? Diese dürfen ja kaum aggressiv reagieren.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Reaktion auf Maßregelung

      Ich hätte gerne mal völlig wertungsfrei Meinungen zu folgender Situation:    bezugsperson 1 maßregelt Hund (rigorose Arbeit mit der Leine: ranziehen und einen Moment straff kurz nehmen, aufstehen wird kurz nicht geduldet).  Daraufhin legt Hund sofort die Ohren zurück, unterlässt Fehlverhalten zunächst und sucht intensiv Blickkontakt zu Bezugsperson 2. Das ganze wiederholt sich.    Bitte jetzt keine Diskussion über Erziehungsmethoden. Mir geht es gerade rein um die Einschätzung der Reaktion des Hundes auf diese Maßregelung.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Chihuahua bellt fremde Hunde an

      Hallo zusammen, 
      ich habe mich heute hier im Forum registriert weil ich nicht so recht weiter weiß.
      Mit den Hundeschulen in der Umgebung hatte ich auch schon Kontakt aufgenommen, fühlte mich dort aber nirgends gut aufgehoben.   Zu meinem Problem, ich weiß nicht wie ich mit dem Imponiergehabe meiner Hündin umgehen soll. Ihr Name ist Lucy, sie ist ein Chihuahua und bellt oft fremde Hunde und manchmal Menschen mit Gegenständen (z.B. mit Gehstöcken) an. 
      Fahrradfahrer sind ihr egal. Sie versucht sich dann breitbeinig aufzustellen (T-Stellung), fixiert dabei den anderen Hund, Ihre Rute ist über ihrem Rücken und sie gibt eine lautes sirenenartiges Geheule von sich das in ein lautes Bellen mit Knurren übergeht. Im Rudel meiner Mutter läuft sie brav mit, nur wenn ich anwesend bin veranstaltet sie dieses Theater. Die großen Hunde im Rudel meiner Mutter sind kein Problem für sie, mit denen spielt sie öfter.   Kommt ein andere Hund trotzdem näher sodass er sie beschnuppern kann, (obwohl ich den Besitzer des Hundes auffordere seinen Hund an die Leine zu nehmen) versucht sie zu fliehen. Sie schreit dabei und klemmt die Rute ein. Sobald sie Distanz geschaffen hat (2-3 Meter), beginnt sie wieder sich aufzuplustern und weiter zu bellen. Einmal hat sie mich mit der Leine eingewickelt, so konnte ich sie nicht verteidigen und bin fast hingefallen, seit dem nehme ich sie hoch und versuche den anderen Hund mit anschreien und Tritten fern zu halten. Ich verwende keine Flexileine.   Ist der andere Hund an der Leine, versuche ich sie abzulenken (ich nehme sie in diesem Fall nicht auf den Arm) und ignoriere den anderen Hund. z.B. lenke ich sie ab indem ich sie neben mir absitzen und Pfötchen geben lasse. Sie ist dann meistens solange ruhig bis der Befehl zu ende ausgeführt wurde. Manchmal bellt sie weiter während sie mich anschaut und den Befehl ausführt, in dem Fall gebe ich ihr kein Leckerli. Je näher der andere Hund uns kommt, desto schlechter hört sie auf meine Kommandos und desto energischer will sie den anderen Hund ausbellen.   Sie zeigt dieses Verhalten seit ein großer Hund sie einmal gejagt hat, wie üblich meinte der andere Hundebesitzer "Der tut ja nix". Beide waren ohne Leine, ich hatte den anderen Hund zu spät bemerkt. Der Besitzer des anderen Hundes fand es witzig, mein Hund hatte Todesangst und ich konnte nicht schnell genug hinter her rennen um ihr zu helfen. Seither gehe ich oft dort Gassi wo wenig los ist und wo ich gut sehen kann ob mir jemand entgegen kommt. 
      Wie kann ich andere Hunde effektive von mir Fernhalten wenn es deren Besitzer nicht schafft?  Ich möchte nicht, dass mein Hund wieder als Jagdspielzeug herhalten muss, weil es jemand anderes Witzig findet.   Ich wünsche mir das eine Begegnung mit anderen Hunden entspannter abläuft, bin mir aber nicht sicher was ich tun soll. Habt ihr einen Rat für mich?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.