Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mariele

Überforderung? Jagdinstinkt?

Empfohlene Beiträge

Die Beschreibung kommt mir fast so vor, wie bei meiner Shelly, wenn sie davonlaufendes Wild sieht und an der Schleppleine *gefangen* ist! :(

Zittern am ganzen Leib, schreien, auf dem Boden wälzen! :(

Kann bei deinem Hund natürlich auch eine andere Ursache haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Beschreibung kommt mir fast so vor, wie bei meiner Shelly, wenn sie davonlaufendes Wild sieht und an der Schleppleine *gefangen* ist! :(

Ach, dann ist Shelly auch so ne Jägerin :schwert;)

Paula ist deswegen die meiste Zeit auch an der Schleppleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marie,

hat sie auf die Pferde geschaut und gespannt? Oder schaute sie hin und dann wieder weg? Zog Sie zu den Pferden hin? Wurde der Zug größer in bis zu einer Entfernung von ca. 250 metern und dann weniger? Zeigte sie Beschwichtigung?

Nach Beantwortung dieser Fragen kann man Deine Frage (Jagdtrieb ja oder nein) relativ genau beantworten. Wenn kein Jagdtrieb bleiben allerdings noch einige andere Möglichkeiten als nur Angst.

Grüße

Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ihr Lieben, Dankeschön für Eure Antworten! :)

Paula wollte auch schon mal einem startenden Segelflieger hinterher :o :o aber da war zum Glück ich hinten dran:megagrins
Hihihi, und wurdest selbst zum Flugobjekt??? Nein sorry, ich musste eben herzlich lachen als ich das las. :) Aber so lustig ist es ja dann auch nicht, gell?!
Wir sollten mehr ueber den Hund wissen, vieleicht hat er ja den Killerinstinkt(ist ein Scherz).....
Grins, also doch der Wolf im Schafspelz?! :D
hat sie auf die Pferde geschaut und gespannt? Oder schaute sie hin und dann wieder weg?
Sie hat nur kurz zwischendrin mal geradeaus geschaut, aber nur für wenige Sekunden.
Zog Sie zu den Pferden hin? Wurde der Zug größer in bis zu einer Entfernung von ca. 250 metern und dann weniger?
Nein die Leine war nicht gespannt. Sie konnte aber auch nicht weiter vor, weil wir direkt an der Bande standen - so'n Plastikteil mit Längsstreben. Sie ist also weder vor noch zurück.
Zeigte sie Beschwichtigung?
Ich würde sagen nein, also kein Schlecken über die Nase, kein Gähnen, kein Hinsetzen - nichts dergleichen.

Kannst Du/Ihr damit etwas anfangen?

Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Marie.......was giebt es noch ueber den Hund zu berichten?

Wie verhaelt sie sich zB.wenn Du mit ihr,,spazieren"gehst?

Meine Vermutung ist, das Dein Hund einen ausgepraegtenJagd=Huete Istinkt besitzt.Vermutlich ist der Hund(sorry, soll kein Angriff auf Dich sein)permanent unterfordert, wird der Hund nun einem so uebermaechtigen Reitz ausgesetzt, kommt es zu der von Dir geschilderten Reaktion.

Wie gasagt, das ist eine Vermutung nach Deiner Schilderung, die sehr wenig Info enthaelt. Dieses Verhalten ist aber typisch fuer einen arbeitswuetigen Border............Wimette

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Wimette!

Keine Sorge, ich verstehe Dich schon richtig. :)

Debbie ist sehr aufgeweckt, wobei ich sagen würde das ihr Jagdinstinkt mässig ausgeprägt ist. Hasen interessieren sie Null - uns ist schon ganz oft einer sehr nahe gekommen, aber Debbie schaut nur mal kurz hoch und das war es. Rehe dagegen sind schon sehr interessant :D , aber nur wenn sie flüchten. Logischerweise, wobei ich auch Hunde kenne, die schon losfetzen wenn sie bloß Rehe sehen oder riechen. Debbie ist aber abrufbar wenn ich noch rechtzeitig reagiere - aber selbst wenn sie läuft, ist sie nach ein paar Minuten wieder zurück. Worauf ich wenig Einfluss habe sind Eichkätzchen - da mutiert sie zum "Rotti". (Ist aber liebevoll gemeint. Nicht falsch verstehen, ich mag Rotti's und Dobi's nämlich unheimlich gern.) Debbie ist vom Wesen her ein Lämmchen und wenn sie dann ein Eichkätzchen entdeckt ist sie total narrisch.

Hier mal ein Bild von ihr - das ist ein typischer Debbieblick :)

4e4940d444.jpg

Achso, zum Jagdtrieb nochmal: Debbie nimmt selten bis gar keine Spur auf. Sie ist auf's sehen fixiert. (Ich glaube das nennt man Jagen über's Sichtfeld, oder?)

Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihihi, und wurdest selbst zum Flugobjekt??? Nein sorry, ich musste eben herzlich lachen als ich das las. :) Aber so lustig ist es ja dann auch nicht, gell?!

Ja fast, aber eher in die andere Richtung. Nämlich mit der Nase richtung Boden :D Doch, war schon lustig. Auch für die Umstehenden die das Gewimmer mit angehört haben.

Am Anfang unseres gemeinsamen Lebens war es bei Paula extrem schlimm. Sobald irgendwas jagdbares in der Gegend war, rannte sie in die Leine. Es war eine heiden Arbeit bis sie das nicht mehr tat.

Aber nun zu deinem Problem: Die Vermutung, dass es sich auch um einen Jagd/Hüteinstinkt handelt finde ich auch recht naheliegend. Zumal du geschrieben hast, dass sie auf Hasen gar nicht reagiert, aber auf grösseres Wild. Naja, vielleicht ist Debbie aber auch so schlau und denkt sich: "Die Hasen sind mir zu anstrengend mit der Hakenschlagerei. Die Mühe mach ich mir schon gar nicht." :klatsch:

Für Jagdinstinkte gibts ne ganze Latte an Bezeichnungen. Die Jagd bei Sicht ist eine, Fährtensuchjagd, Hetzjagd bei der das Wild nur gehetzt aber nicht geschnappt wird................etc. Mit Eichhörnchen hats Paula auch (is ja Rotti mit drin ;) ). Aber inzwischen kapiert sie, dass sie nicht auf den Baum kann. Dafür rennt sie wie ein Indianer drumrum und singt tolle Lieder.

Also mit Jagdtrieb hat es schon was zu tun. In welcher Form müsste man noch rausbekommen. Wie verhält sie sich denn innerhalb der Familie? Versucht sie alle zusamenzuhalten und rennt oft aussenrum um zu sehen ob noch alle da sind?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sandy!

Ja fast, aber eher in die andere Richtung. Nämlich mit der Nase richtung Boden :D Doch, war schon lustig. Auch für die Umstehenden die das Gewimmer mit angehört haben.
Ohweh, das ist nimmer gut. Ist es denn glimpflich ausgegangen?

Hab so ne ähnliche Situation mal mit einem Hovi erlebt: sollte ihn nur mal kurz halten, aber als er dann anruckte zogs mir die Füsse weg, hihi. :D Kann's daher echt nachfühlen.

Mit Eichhörnchen hats Paula auch (is ja Rotti mit drin ;) ). Aber inzwischen kapiert sie, dass sie nicht auf den Baum kann. Dafür rennt sie wie ein Indianer drumrum und singt tolle Lieder.

Also mit Jagdtrieb hat es schon was zu tun. In welcher Form müsste man noch rausbekommen.

Echt, bei Deiner Süssen ist ein Rotti mit drin - toll!!! Hast Du Photo's eingestellt ausser das Avatare? g005.gif
Wie verhält sie sich denn innerhalb der Familie? Versucht sie alle zusamenzuhalten und rennt oft aussenrum um zu sehen ob noch alle da sind?
Zu Deiner Frage: nein, das macht sie nicht. Sie ist aber überglücklich wenn ihr Rudel komplett ist oder wenn wir alle zusammen laufen. Was sie super gerne macht ist hinter Stöckern oder Bällen hinterher zu fetzen und zurück bringen. Aber ich glaube das mögen viele Hundis, oder?!

Ach nochmal eine ganz allgemeine Frage zum Jagen: Debbie wird ja nun schon 7 in 2 Wochen. Ist das möglich das so ein Jagdinstinkt (oder generell) auch später noch ausgeprägter vorkommt?

Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

>>Ohweh, das ist nimmer gut. Ist es denn glimpflich ausgegangen?

Hab so ne ähnliche Situation mal mit einem Hovi erlebt: sollte ihn nur mal kurz halten, aber als er dann anruckte zogs mir die Füsse weg, hihi. Kann's daher echt nachfühlen<<

Also ich konnte mich noch abfangen. Aber Paula hat hinter dem Flieger hergewimmert als sässen dort ihre ganzen Freunde drin. Zum schiessen :klatsch:

Ich kann dir gerne paar Bilder schicken von ihr.

Du schreibst dass sie überglücklich ist wenn alle beisammen sind. Wie reagiert sie denn wenn ihr als gesplittete Gruppe lauft. Bsp: 2 Leute vorne und nach 5-10m wieder ne paar Leute. Wenn ich informiert bin, korrigier mich falls dem nicht so ist, gehören die Bearded Collies ja auch zu den Hütehunden (soweit ich weiss sind sie schottischen Ursprungs) und sind nach und nach zum Begleithund gezüchtet worden. Also, das Hütegen ist dann auf jeden Fall vorhanden. Wie dann meist begleitend der Jagdtrieb.

Also soweit ich weiss lässt bei einem Hund der Jagdtrieb mit zunehmendem Alter eher nach. Wobei es dann meist an der schwindenden Schnelligkeit und Flexibilität liegt. Dein Hund hat diesen Instinkt meiner Meinung nach schon immer. Aber eben in einer etwas abgeschwächten Form die eben erst bei solch (Für Debbie) gravierende Ereignisse richtig zum tragen kommt. Sprich -> viele Pferde rennen, für Debbie gleich Flucht -> und da kommt dann ihr Jagd/Hütegen zum Einsatz. Eine andere Erklärung finde ich dafür nicht. Angst oder gar Panik würde ich persönlich ausschliessen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur so ein Gedanke nebenbei: Sie war ja auf Grund des Trubels ziemlich aufgeregt gewesen. Der Stresspegel demenstprechend hoch, und vieleicht haben die vorbeigalloppierenden Pferde dann gereicht um diese starke Reaktion hervorzurufen, auf Grund des schon ziemlich erregten Levels?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ausgeprägter Jagdinstinkt und Unkonzentriertheit beim Training

      Hey   Wir haben ein paar Probleme mit unserer 5 Jahre alten Mischlingshündin, die wir im November letzten Jahres aus dem Tierheim zu uns geholt haben und ich hoffe, dass uns jemand helfen kann.   (Zunächst einmal unsere Wohnsituation falls sie von Bedeutung ist: Wir wohnen auf dem Dorf, dass bedeutet das unsere Prosey ein Hofhund ist und demnach in einem Zwinger mit einer (relativ) großen Hütte lebt. Da wir einen großen Hof haben kann sie sich auch ordentlich austoben. Außerdem wurde uns i

      in Mischlingshunde

    • Katze hat ausgeprägten Jagdinstinkt

      Unsere Tiger haben wir zusammen mit ihrer Schwester Kicia 2007 aus dem Tierheim geholt. Sie wurden uns als Wohnungskatzen vermittelt. Das war uns zu diesem Zeitpunkt sehr recht weil wir in einer kleinen 2 Zimmerwohnung in der Stadt gewohnt haben. Niemand ahnte was in unserer (damals) übergewichtigen Tigerdame für Killerinstinkte schlummert. Vor 4 Jahren zogen wir ländlicher in eine Wohnung an deren Balkron wir eine Katzentreppe befestigten. Die zwei Ladys waren wie ausgewechselt. Soviel

      in Andere Tiere

    • Überforderung beim Welpen vermeiden, aber trotzdem die Welt zeigen

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und habe erst vor ein Paar Tagen unser neues Familienmitglied Barney in einem anderen Thread vorgestellt.  Er ist 13 Wochen alt und seit 3 Tagen bei uns. Er ist unser erster Welpe und wir sind, obwohl wir uns vorher recht viel belesen haben, noch etwas unsicher im richtigen Umgang mit ihm. Mir ist klar, dass ich nach 3 Tagen noch nicht viel von ihm erwarten kann. Er muss sich erstmal mit der neuen Umgebung vertraut machen und lernen uns zu vertrauen.    Wi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trieb, Stress, Unter- oder Überforderung?

      Sorry, ein anderer Titel fällt mir nicht ein. Zu meiner Frage: Unser Hund (Schäferhund-Labrador-Husky-Mix), jagt Lichtreflexe und Fliegen mit großer Begeisterung. Ich glaube, er tut das nur, wenn er nicht genügend ausgelastet ist, andere wiederum sagen: das ist Stressabbau, der ist überfordert, wieder andere sagen, es sei "reiner Trieb". Welcher Meinung seid ihr?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Belohnung und Überforderung!

      Hey, ich habe gleich mal zwei Fragen, bezüglich Belohnen von erwünschtem Verhalten und Überfroderung in den ersten Tagen. 1. Er schäft nicht in seinem Korb sondern auf dem Teppich. Mal schauen wie sich das entwickelt wenn ich nicht mehr mit im Wohnzimmer schlafe. Jedoch ist sein Korb seine Spielzone. Seine zwei Kauspielzeuge werden immer wieder penibel rein transpiortiert und dort auch gern mal alleingespielt. Dazu auch meine Frage: wenn wir uns nicht um ihn kümmern geht er rein und spielt sel

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.