Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Doberman65

Mein Dobermann wird krank therapiert - brauche Eure Hilfe

Empfohlene Beiträge

Hi Leute.

Mein Dobermann Welpe (5 Monate) war vor drei Monaten noch kerngesund. Glaenzendes Fell, starkes Wesen, keinerlei gesundheitliche Probleme, gute Verdauung.

Dann wurde die erste Standard-Impfung und Entwurmung vorgenommen - und ca. 3 Tage spaeter gings los: Starker Durchfall, eitrige Augen, Juckreiz, etc.

Der Durchfall war so schlimm, dass er innerhalb von 2 Wochen sehr viel Gewicht verlor und ich ihn vor lauter Panik zurueck zum Zuechter geschickt habe. Der Mann kennt sich sehr gut aus und hat einen hervorregenden Tierarzt, der die gesamte Brut und deren Eltern seit jahren betreut. "Bobby" wurde schnell wieder gesund, nahm an Gewicht zu und war wieder kerngesund als er nach ca. 10 Tagen zu mir zurueckkam.

Dann folgte die 2te Impfung und es ging wieder los, gleiche Symptome, die Hautprobleme wurden sogar noch schlimmer. Er hatte dicke, eitrige Pusteln am ganzen Koerper und brauchte Antibiotika, um die Entzuendungen zu stoppen.

Der Tierarzt gab mir auch Kortison, um den Juckreiz zu unterdruecken, was ich allerdings ablehnte und worauf hin ich den Tierarzt wechselte. Die Antibiotika-Behandlung war erfolgreich und die Pusteln kehrten auch ohne Kortison nicht wieder zurueck - Hund war wieder gesund.

Dann die dritte Impfung - wieder die gleichen Beschwerden. Durchfall ging nach 2 Tagen von alleine weg, Pusteln konnte ich mit Heilerde aus dem Toten Meer erfolgreich bekaempfen - die sind komplett verschwunden, ohne Antibiotika. Augen eitern immer noch maessig und vor 2 Wochen viel ihm ploetzlich das Fell an einer Stelle am Hintern aus (kreisrunde Stelle, so gross wie ein Euro-Stueck).

Der neue Tierarzt diagnostizierte: Demodex und verabreichte meinem Hund 2 ml/Ivermectin (Wirkstoff 1%, Oral, bei 20 KG Gesamtgewicht). Bei der Verabreichung habe ich extra nachgefragt, ob das Zeug irgendwelche Nebenwirkungen hat und der Tierarzt meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, es wuerde sich um ein ein eher mildes Medikament handeln.

Zuhause habe ich dann im Internet recherchiert und mit GRAUSEN festgestellt das der DRECK richtig giftig ist und Hunde mit Ueberempfindlichkeit innerhalb von 6 Stunden toeten kann. Ich las dass 4 Stunden nach der Verabreichung und ihr koennt Euch nicht vorstellen was fuer eine Angst ich um meinen kleinen Dobi hatte - zum Glueck hat er es gut vertragen.

Am naechsten Tag habe ich dann einen anderen Tierarzt kontaktiert und nachgefragt was er von der Behandlung eines 5-Monate alten Welpen mit Ivermectin haelt. Er meinte das die orale Abgabe relativ harmlos und gut vertraeglich waere, meinte aber 2ml, bei 20 KG Gesamtgewicht waere viel zu viel. Ich solle bitte nur die Haelfte (1ml) verabreichen - arghhh!!!!

Lange Geschichte, kurzer Sinn:

Ich weiss nicht mehr was ich machen soll...Mein Hund kommt aus einer sehr guten Linie, ist trotz der Quelereien sehr kraeftig und lebhaft, aber er kommt gesundheitsmaessig auf keinen gruenen Zweig, weil diese sch.... TA's ihn seit der Geburt mit CHEMIE vollstopfen.

Ich habe das Gefuehl wir befinden und in einem Teufelkreis aus Symptomen, die mit noch mehr CHEMIE bekaempft werden und weitere Symptome hervorrufen. Leider wohne ich nicht in Europa, sondern in Israel, weshalb es unheimlich schwer ist, einen guten Homoeopathen zu finden. Eigendlich halte ich ja nicht viel von Homoepathie, aber ich habe diesen Artikel hier gefunden, welcher mir aus der Seele spricht: http://www.elabi.de/lieben.html

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte und welchen Rat koennt ihr mir geben? Hat vielleicht jemand Erfahrung mit Ivermectin (heisst in D wohl Ivomec)?

Bitte helft mr. ich danke Euch vielmals.

Dobermann65

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ehrlich gesagt: Wenn mein Welpe so reagieren würde, würde ich spätestens nach der zweiten Impfung nicht mehr impfen!

Ich würde versuchen, herauszufinden, auf welchen Stoff Bobby so reagiert (weiß nicht, was für Tests es da gibt) und den meiden!

Das muss doch irgendwie herauszufinden sein

Auf jeden Fall gute Besserung an den Kleinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hätte das Impen auch eingestellt! Beim Menschen lösen gerade diese Kombi-Impfstoffe Allergien aus.

Ich würde auch auf die alternativen Heilmethoden umsteigen. Gerade wenn etwas "im Körper drin ist" und raus muss bevor es sich seinen Weg durch Ausschläge ect sucht kann die Homöopathie gut helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

war auch mein erste Gedanke als ich das grade gelesen habe, das er auf den Impfstoff ( oder irgendwas was da drin ist) allergisch reagiert.. ggf. müsste man auf einen anderen Impfstoff zurückgreifen.. oder das Impfen einstellen, bzw auf das nötigste reduzieren.. ich würde den Hund einem THP vorstellen und etwas an dem Immunsystem machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

du liebe Güte! Dein Hund zeigt eine typische allergische Reaktion auf den Impfstoff! Durchfall, Erbrechen, Hautekzeme.....und mit Sicherheit ein angegriffenes Immunsystem.

Als Tierhalter kannst du selbst bestimmen, wie dein Tier geimpft werden soll. Lass`dir da nix erzählen und erkundige dich über die verschiedenen Möglichkeiten.

Auch mein Hund hat bei der letzten Impfung mit Demodex- Ausschlag reagiert, deshalb werde ich die nächste Impfung in 2 Etappen machen lassen und sehr genau auf die Kombination achten.

Schau mal hier:

http://www.haustierimpfung.de/hunde.htm

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Also ehrlich gesagt: Wenn mein Welpe so reagieren würde, würde ich spätestens nach der zweiten Impfung nicht mehr impfen!

Genau das dachte ich auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier im Forum sind etliche Beiträge zum Thema Demodex. Das kann man auch ohne Gifte und Chemie in den Griff bekommen. Schau mal unter Krankheiten.

Wichtig ist, dass das Immunsystem von Deinem Kleinen gestärkt wird!!!! Durch wiederholte Antibiotikumgaben wird es noch mehr geschwächt und es beginnt (wie Du schon geschrieben hast) ein Teufelskreis ohne Ende. Schau mal, ob Du bei Euch Echinacin bekommst.

Übrigens sollte man niemals Antibiotikum und Cortison zusammen geben. Leider machen das noch viele TÄ.

Gute Besserung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo leute. Vielen Dank fuer die lieben Beitraege. Ich werde das Ivermectin absetzen und den Hund erstmal gruendlich entgiften. Habt Ihr einige Tipps wie man eine Entgiftung (damit er sich erstmal erholt) am besten durchfuehren kann?

Vielen, vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Dobermann65,

bin sehr traurig, was da gerade Deinem Bobby widerfährt, zumal wir einen gleichaltrigen Dobermannrüden haben, unseren Attila.

Ich denke auch, dass er einfach auf den Impfstoff (oder einen der Inhaltsstoffe) allergisch reagiert. Schade auch, dass Du in der Tierarztwahl sehr beschränkt bist.

Unser kleiner Mann hat seine Impfungen alle mit Bravur überstanden. Am Mittwoch hatte er seine Herz-OP (mittels Herzkatheder wurde ein Verschluß in ein offenes Gefäß zwischen Herz und Lunge eingesetzt; er hatte einen Ductus botalli und der PDA wurde nun verschlossen). Nach kanpp 48 Stunden hatten wir ihn wohlbehalten wieder. Wir sind sehr froh, dass wir hier in München die Uni-Klinik haben, die einfach auch bei ganz aussichtlosen und schwierigen Fällen Rat weiß.

Gönne Deinem Dobi nun erst mal viel Schlaf und Ruhe, damit er wieder zu Kräften kommt. Strenge ihn nicht zu sehr an, unternimm lieber erst einmal kurze Gassigänge, dafür vielleicht lieber öfter am Tag.

Hatte Dir übrigens via PN meine e-Mail Adresse geschickt.

Drücke Dir fest die Daumen, dass es Bobbi bald besser geht. Bis zur nächsten Imfung ist bestimmt noch einige Zeit. Die solltest Du nutzen und vielleicht via Internet nach Alternativen suchen. Ich hoffe Du findest doch noch Alternativen zu Deinen bisherigen Ärzten.

Viele Grüße und alles Gute für Bobby

bombo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo leute. Vielen Dank fuer die lieben Beitraege. Ich werde das Ivermectin absetzen und den Hund erstmal gruendlich entgiften. Habt Ihr einige Tipps wie man eine Entgiftung (damit er sich erstmal erholt) am besten durchfuehren kann?

Vielen, vielen Dank
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48266&goto=932097

Hallo,

um sein Immunsystem am besten zu stärken solltest Du auf BARF umsteigen. Damit kannst Du Deinen Hund erst einmal komplett entgiften. Anfangs wird er zwar mit starkem Durchfall reagieren, aber der verschwindet von 2 - 3 Tagen von selbst.

Zusätzlich hilft auch die Gabe von rohem Sauerkraut.

Unter diesem Link (http://www.tierheilkundezentrum.de/entgiftung-magen-darm-stoffwechsel-hund-katze.html) findest Du noch zusätzlich Informationen zum Entgiften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Brauche Hilfe

      Hallo bei unserem Hund wurde gestern Knochenkrebs festgestellt im Bein. Blutwerte sind allerdings alle in Ordnung. Jetzt ist er vorhin ausgerutscht und hatte schmerzen daraufhin habe ich ihm 2 Novalgin gegeben die wir vom Tierarzt bekommen haben. Jetzt hechelt er die ganze Zeit schon wie verrückt und ist total nervös. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Habt ihr eine Idee?  Gruß Melanie 

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: LENNOX, 9 Monate, Dobermann - hat das Zeug zum Traumhund

      Lennox (geb. 15.05.2017) wurde schweren Herzens bei uns abgegeben, da sein Frauchen schwer erkrankte und dem jungen, energiegeladenen Rüden einfach nicht mehr gerecht werden konnte. Er ist ein bildhübscher, großer Rüde, der allerdings erzieherische in richtige Bahnen gelenkt werden muss. Mittlerweile pubertär, verteidigt er Ressourcen und neigt dazu, seinen Menschen zu kontrollieren. Mit anderen Hunden versteht er sich bei uns bislang gut, jedoch sollten die Größenverhältnisse ausgeglichen sein.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon sein

      in Hundekrankheiten

    • Dobermann aus Sondershausen

      Hallo :)   ich möchte Ihnen gerne MEINE Erfahrungen über den Panduren Dobermann Verein aus Thüringen Sondershausen mitteilen.Ich habe meinen Dobermann bei diesem "Verein" gekauft. In den Angeboten wird davon gepriesen das die Hunde aus einer guten Zucht und aus besten Haltebedingungen stammen, was den Züchter in Ungarn angeht kann ich leider nicht urteilen, da ich nicht persönlich vor Ort gewesen bin. Die Dobermann Junghunde und Welpen  waren bei den sogenannten Vermittlern ( das

      in Warnungen

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ih

      in Gesundheit


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.