Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Wie "schädlich" oder "unangenehm", ist laute Musik wirklich für den Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

ich habe Pancho seit 6 Jahren und bin immer SEHR vorsichtig mit ihm und natürlich nun auch mit meinen anderen und Pflegis, wenn ich irgendwo hingehe, wo es laut ist.

Pancho und die Mädels sind z.B. so "drauf", würde ich lassen, würde sie auch DIREKT vor der Musikbox mit dickem Bass schlafen :Oo , ABER das lasse ich natürlich nicht zu.

Es ist aber so, dass ich maximal Radio höre und wenn der Fernseher an ist, auch wirklich LEISE, weil ich immer denke, meinen Hunden ist es sicher unangenehm, aber sie können ja nichts ändern und fügen sich halt-oder es ist nicht nur unangenehm, sondern tut ihnen wohlmöglich weh, oder schadet physisch nachhaltig.

Freunde von mir sagen, dass ich "spinne", die Hunde würden schon "gehen" und sich in ruhigere Ecken legen, oder auf sich aufmerksam machen, wenn es ihnen unangenehm wäre.

Das glaube ich nicht......

(Ich habe schon als Kind immer gesagt bekommen, ein Hund hört alles 7mal lauter, als ein Mensch, ABER ist das wahr oder auch nur eins dieser Ammenmärchen.......?)

Wie denkt ihr darüber?

Was für Erfahrungen habt ihr UND kennt ihr Studien darüber(vllt. mit Linkangabe)?

LG K***

P.S. Wenn ich an meinen Bio-LK denke, oder auch an teile aus meinem Studium, erinnere ich mich an das "feine Gehör" eines Hundes, ABER was ist jetzt genau das "Feine" daran???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Frage .... wüsste ich auch gerne.

Fernsehlautstärke ist sicher kein Problem.

Aber meine laute Musik beim Putzen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn ich laute Musik höre und draußen pinkelt ein Eichhörnchen vom Baum - dann hört mein Hund das trotzdem. Irgendwie denke ich, die filtern das anders...

Ich denke auch, dass Hunde nicht blöd sind und gehen würden, wenn es sie nervt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das frag ich mich auch sehr oft, obwohl ich Musik und Fernsehen wirklich nur auf Zimmerlautstärke hab. Trotzdem dürfte es für meinen Hund um ein vielfaches lauter sein als für mich. Er macht auf mich auch nie den Eindruck, als wäre ihm das unangenehm, obwohl es für ihn doch so laut sein müsste wie für uns ein Konzert.

Vielleicht nehmen sie es einfach nur als unabänderbar hin, wer weiß das schon...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke doch, dass Hunde durchaus entscheiden können , ob ihnen etwas zu laut und turbulent ist und sie sich deswegen einfach zurückziehen. :)

Macht Amy zumindest, wenn ich mal wieder zu enthusiastisch mit Unheilig ans Werk gehe, wenn ich das Putzen anfange :D die geht dann einfach nach unten. :whistle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die Hunde haben sich noch nie beschwert, wenn ich im Auto die Musik etwas lauter drehe... habe aber auch zum Glück keine Lautsprecher hinten

Wenn ich zuhause die Musik aufdrehe (auch meistens zum putzen ;) ) ist es ihnen ziemlich egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht dass Hunde sieben Mal lauter hören sondern um ein vielfaches weiter. Das heisst mein Hund hört - egal in welchem Zimmer er ist - wenn ich den Kühlschrank öffne, aber das Öffnen selbst ist für ihn nicht lauter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nehme auch Rücksicht weil ich weiß das Hunde sehr gut hören...wenn meine oben sind und ich knistere unten mit Papier kommen sie angerannt, könnte ja ein Leckerchen drin sein....also nehme ich auf das feine Gehör Rücksicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ehrlich gesagt hab ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht (mir ist schon bewußt, dass Hunde 7mal besser hören) und nehme in dem Punkt auch keinerlei Rücksicht auf die Tiere. In allen Wohnungen standen früher die Türen offen, hier in der Wohnung gibt es fast keine (nur zum Gästezimmer, Bad und Wohnungstür) - also wenn sie es stört, sollen sie doch den Raum verlassen.

Anders sehe die Situation aus, wenn ich zu der Fraktion gehören würde, die darauf besteht, dass der Hund stundenlang an einem Platz bei mir in der Nähe verbringen muss und der Hund somit keinerlei eigene Entscheidung hat - dann habe ich eine Fürsorgepflicht auch was die Umgebungslautstärke angeht.(sorry aber den Seitenhieb konnte ich mir jetzt nicht verkneifen, zumal ich immer noch auf eine zufriedenstellende Antwort warte)

Edit: Der Seitenhieb richtet sich nicht an die Kunden von HW, sondern viel mehr an die Trainer, die danach arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuhause ist es meist der Gatte, der meint er müsse laut hören, dann gehen wir 5 Freiwillig :D

Wenn es mich rüttelt sperre ich die Hunde aus, die kleben zu sehr an mir als sie freiwillig gehen würden und man sieht an ihren Gesichtern, das sie es nicht toll finden.

Im Auto gibt es eben nur mässig laute Musik.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auf welche Laute und Sätze reagieren Eure Hunde.....

      ...ganz ohne, dass Ihr sie bewusst darauf trainiert habt.   Mein erster Hund hat mir beizeiten erklärt, dass er bei der richtigen Motivation sehr schnell lernen konnte. Wir haben damals regelmäßig einen älteren Herrn mit seinem Dackel getroffen, und zum Abschied habe ich stets "Auf Wiedersehen Herr Waller" gesagt, worauf mein Hund, egal was er gerade gemacht hat, wie vom wilden Primaten gebissen, angerast kam. Weil es jetzt nach Hause ging und Futter gab.

      in Lernverhalten

    • Musik für den Hund?

      Ich lasse meinem Hund oft das Radio an. Ich hoffe, er ist dann beruhigt und weiß, ich bin in der Nähe, denn ich höre es selbst gern. Ein Besucher riet mir aber, es lieber abzuschalten, weil es den Hund nervt. Der wolle nämlich seine Ruhe haben beim Schlafen und Nachdenken. Was meint ihr? Hängt das vom Hund ab?   Einige haben ja schon ihre speziellen Lieder für den Hund gepostet oder singen selbst. Machen das hier auch noch andere?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hallo? Hier spielt die Musik!!

      Hallo liebe Hundefreunde!   Ich habe seit letztem Jahr August einen Mischling aus Spanien. Er heißt Bob und ist zwei Jahre alt. Ich versuche jeden Tag mit ihm zu arbeiten, aber manchmal frage ich mich schon wozu ich das mache.... Ich liebe meinen Hund abgöttisch, aber es gibt Situationen wo ich die Leine einfach hinwerfen und nach Hause gehen will. Ob Bob das interessieren würde ist fraglich.   Ich habe meinen Hund beim Gassi gehen immer an der Leine. Ich wohne direkt an eine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vorsitzen - unangenehm?

      Ich habe heute mal wieder in meinem Buch "Obedience Training Schritt für Schritt" von Imke Niewöhner geschmökert.   Dabei kam ich ans Vorsitzen: in dem Buch steht: (...) und der Aufwand des Erlernens des für den Hund sehr unangenehmen Vorsitzes lohnt sich aufgrund dessen gar nicht mehr. (...) Meine dringende Empfehlung ist, das Vorsitzdem Hund zuliebe nicht zu trainieren.   Das finde ich irgendwie komisch... da sie in der BH die sie mit ihrer Hündin Narnia 2016 gelaufen ist d

      in Plauderecke

    • Öl schädlich beim Barf?

      Hallo zusammen,    ich war heute mit meinem Hund bei einem Heilpraktiker. Wir haben auch übrers Barfen gesprochen, was ich tue.    Sein Meinung dazu: öl ist schädlich, da es sich um das gefütterte Fleisch legt und so einfach "unverdaut" durch den Darm durch rutscht und der Körper so schnell gar keine Nährstoffe rausziehen kann.   Klang für mich jetzt nicht ganz so unlogich und passt zu meinem Hund: immer Hunger, nimmt nur sehr langsam zu, sehr viel Outout.  

      in BARF - Rohfütterung


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.