Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tati

2 in 1 - Energiebündel zur Ruhe bringen und Bindung aufbauen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bräuchte wohl mal wieder ein paar Denkanstöße.

Franz und Fluffy haben in unserem Flur ihren Platz. Der Flur ist aber logischerweise ein Durchgangszimmer und sie sind eigentlich immer mitten im Geschehen. Franz stört das nicht, der kann immer schlafen wenn er will. Fluffy aber kommt so absolut nicht zur Ruhe. Er hüpft den ganzen Tag um uns herum und wenn er keine Beschäftigung durch uns bekommt, dann sucht er sich die, in dem er alles mögliche klaut und beknabbert oder die Kinder anspringt und versucht mit ihnen zu rangeln etc.

Beschäftigung heißt hier im Moment:

Einige Male am Tag mit Franz oder Mizzy (unserer Katze) in den Garten und dort toben. Ein kleinerer Freilauf am Vormittag, ca. 20-30 Minuten, mit Franz und mir. Ein größerer Spaziergang mit allen, ca. 45-60 Minuten am späten Nachmittag meist gegen 16 Uhr startend. Der größere Spaziergang besteht aus Übungen in vielen, aber kurzen Einheiten, wie laufe ich vernünftig an der kurzen Leine, flitzen mit mir hintendrein an der längeren Leine und am Ende noch mal 10-15 Minuten Freilauf. Sobald wir übrigens vom Spaziergang wieder zu Hause sind, legt sich Fluffy mitnichten hin, sondern will immer noch weiter toben.

Des Weiteren unregelmäßige Denk- und Schnüffelaufgaben am Tag, meist so 1-2 Mal für jeweils 10-15 Minuten.

Und als letztes natürlich noch toben mit Franz im Haus.

Und falls man das als Beschäftigung werten kann - es gibt natürlich auch ruhige Minuten mit Streicheleinheiten. Das heißt ich setz mich auf den Boden, beide stürmen auf mich zu und dann *versuche* ich ruhig zu streicheln. Meist aber bin ich gut damit beschäftigt Fluffy davon abzuhalten Franz sein Ohr abzuknabbern. Nacheinander ist unmöglich, sobald Franz meinen Schoß verlässt will Fluffy gar nicht zu mir, denn mit Franz toben ist eindeutig interessanter als mit mir knuddeln.

So, ich denke nun für sein Alter müsste das eigentlich genug sein, ich will ihn nicht überfordern und schon gar nicht will ich aus ihm einen Bewegungsjunkie machen.

Aber wie gesagt, wenn grad nicht seine Zeit ist von mir beschäftigt zu werden, dann sucht er sich die, sodass ich mich ja zwangsläufig mit ihm beschäftigen muss.

Und ich bin ganz stark der Meinung, dass er sich gern mal ausruhen würde, aber einfach nicht zur Ruhe kommt.

Eigentlich haben beide noch einen Platz in einem ruhigen Raum, aber der wird absolut nicht genutzt.

1. Frage – Ist dieses Verhalten von Fluffy für sein geschätztes Alter (4 Monate) normal, sodass ich mir keine Sorgen machen muss? Dass er sobald er älter wird auch ruhiger wird und sich dann eigenständig zurückzieht?

2. Frage – Oder ist das Verhalten eben nicht normal sondern Ausdruck von Unterforderung oder Ausdruck von zu viel Trubel um ihn herum?

3. Frage – Wenn 2 zu viel Trubel, wie krieg ich das Kerlchen dazu, den ruhigen Platz als seinen Platz anzunehmen? Wenn 2 Unterforderung – dann bitte ich um ganz viele Vorschläge, wie man ein Energiebündel ganz schnell so richtig k.o. kriegt.

Mehr als 2-3 Stunden am Tag kann ich grundsätzlich nicht erübrigen, klar, mal schon, besonders am WE, aber grundsätzlich eben nicht.

Oder muss ich einfach mehr Zeit freischaufeln, weil Fluffy das einfach braucht? Und wenn ja, wie setze ich die am sinnvollsten ein?

Ach ja, abends, wenn alles ruhig ist, dann kommt auf Fluffy langsam wieder runter und er liegt (auch jetzt grad wieder) zu meinen Füßen und schläft. Nur zwischen 22 Uhr und Mitternacht dreht er noch mal so richtig auf, da versuche ich mich in totaler Ignoranz. Abends ist Ruhe, das gilt für Kinder und für Tiere ;)

Und um nicht einen neuen Beitrag aufzumachen, hier hab ich es ja schon angerissen - Franz ist für Fluffy viel interessanter als ich. So kann ich keine vernünftige Bindung aufbauen. Da bräuchte ich wohl auch noch ein wenig Nachhilfe von euch.

Ich dank euch erstmal fürs Lesen! :D

LG,

Tati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Franz und Fluffy haben in unserem Flur ihren Platz. Der Flur ist aber logischerweise ein Durchgangszimmer und sie sind eigentlich immer mitten im Geschehen. Franz stört das nicht, der kann immer schlafen wenn er will. Fluffy aber kommt so absolut nicht zur Ruhe. Er hüpft den ganzen Tag um uns herum und wenn er keine Beschäftigung durch uns bekommt, dann sucht er sich die, in dem er alles mögliche klaut und beknabbert oder die Kinder anspringt und versucht mit ihnen zu rangeln etc.

Die Antwort hierdrauf steckt in Deinem Text.

1. Frage – Ist dieses Verhalten von Fluffy für sein geschätztes Alter (4 Monate) normal, sodass ich mir keine Sorgen machen muss? Dass er sobald er älter wird auch ruhiger wird und sich dann eigenständig zurückzieht?

Ja - im Flur ist immer etwas los. Und ein neugieriger Hund will dann nichts verpassen. :D Nimm seinen Korb und stell ihn z. B. ins Schlafzimmer.

2. Frage – Oder ist das Verhalten eben nicht normal sondern Ausdruck von Unterforderung oder Ausdruck von zu viel Trubel um ihn herum?

Letzeres ist richtig. Der Trubel um ihn herum stiftet ihn immer wieder an.

3. Frage – Wenn 2 zu viel Trubel, wie krieg ich das Kerlchen dazu, den ruhigen Platz als seinen Platz anzunehmen? Wenn 2 Unterforderung – dann bitte ich um ganz viele Vorschläge, wie man ein Energiebündel ganz schnell so richtig k.o. kriegt.

Kauf ihm einen Kennel, stell diesen in einen ruhigen Raum. Soll er dann ruhen mach die Tür des Kennels zu und legt notfalls noch eine Decke drüber.

Ach ja, abends, wenn alles ruhig ist, dann kommt auf Fluffy langsam wieder runter und er liegt (auch jetzt grad wieder) zu meinen Füßen und schläft. Nur zwischen 22 Uhr und Mitternacht dreht er noch mal so richtig auf, da versuche ich mich in totaler Ignoranz. Abends ist Ruhe, das gilt für Kinder und für Tiere ;)

Da steht doch die Antwort auf Deine Frage. :)

Junge Hunde lieben es wenn viel Action um sie herum ist. Und sie möchten möglichst wenig davon verpassen. Das einfachste ist es, wenn Du ihn nach dem Auspowern zur Ruhe "zwingst", d. h. ihn in einen Kennel im Schlafzimmer oder einen anderen ruhigen Raum steckst. Du wirst sehen, nach einiger Zeit kommt der von selbst runter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

schon mal an einen Zimmerkennel gedacht?

Bei guter Eingewöhnung gibt so ein kleiner Raum vielen Hunden Ruhe. Sie müssen endlich mal nichts kontrollieren...

Ansonsten würd ich mich bei nem Terrier über dieses Temperament freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

"Und ich bin ganz stark der Meinung, dass er sich gern mal ausruhen würde, aber einfach nicht zur Ruhe kommt."

Ich habe das so wie bei kleinen Kindern gehandhabt. Die legen sich Mittags oder Abends auch nicht freiwillig hin, um ihren notwendigen! Schlaf zu bekommen. Da ist Sache der Eltern, dafür zu sorgen, schließlich haben die die Verantwortung.

Auf das Hundekind übertragen - wenn er nicht von alleine kann, dann muß er zu seinem Wohl gezwungen werden.

Da bietet sich eine Box an. Die kann mit Leckerchen schmackhaft gemacht werden. WEnn die Tür zu ist, ist Ruhe angesagt.

Eben wie bei Kindern das Bettchen und Licht aus. Auch wenn es ihnen in dem Moment nicht in den Kram paßt - es ist wichtig für die Entwicklung und Gesundheit.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie schon geschrieben und auch meine Meinung: der Flur ist der denkbar ungünstigste Platz für einen Hundekorb! Wer schläft schon gern an einer Autobahn???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hundchen gehören nicht in den Flur, sondern in eine ruhige unübersichtliche Ecke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich dank euch, Vermutung bestätigt.

Wer schläft schon gern an einer Autobahn???

Franz :D

Der hatte damals den ruhigen Platz zugewiesen bekommen, hat ihn nie benutzt. Ich hab ihn hingeführt, er ist weggelaufen, hingeführt weggelaufen....nach einer Woche hab ichs aufgegeben und ihn im Flur gelassen, wo er sich seinen Platz eingerichtet hatte. Ihn störts absolut nicht, wenn er schläft dann schläft er.

Muss jetzt mal zusehen wie ich Fluffy daran gewöhnen kann, das wird verdammt schwer werden.

Kennel zumachen geht gar nicht, selbst nicht mit den leckersten Leckereien da drin. Ich kanns auch verstehen nach seiner Vergangenheit.

Na gut, ich schau dann mal was ich tun kann.

@Anja: auf dem Avatar ist der Franzl. Der ist in der Tat ruhiger als Fluffy, auch wenn er trotzdem ein Hibbelchen ist. Fluffy ist lt. Rätselraten ein Mix aus Bordercollie und kleiner Münsterländer, was denk ich auch gut hinkommen könnte. Ich glaub ich muss mir mal eine Signatur machen :)

LG,

Tati

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Letzte Ruhe mit Hund

      http://www.t-online.de/lifestyle/id_74300570/braubach-und-essen-hier-sind-mensch-und-tier-auf-ewig-vereint.html   Wie findet ihr das? Ich könnte es mir gut vorstellen...   LG, Kerstin

      in Plauderecke

    • Junghund: Erst Ruhe, dann alleinebleiben?

      Hallihallo, ich habe schon viel in diesem Forum mitgelesen und auch einiges umsetzen können, habe jetzt aber doch noch eine Frage, die etwas individuelles ist.   Wir haben einen 8 Monate jungen Labradormischling, den wir mit 4 1/2 Monaten aus dem Tierschutz bekommen haben. Es ist für mich und meinen Partner der erste Hund. Daher sind wir noch recht unerfahren, haben aber recht viel gelesen.  Unser "Problem" ist folgendes: Milo hat Schwierigkeiten wirklich zur Ruhe zu kom

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund kommt nicht zur Ruhe

      Liebe Community,   meine Freundin und ich sind seit Anfang Dezember stolze Frauchen eines nun etwa 5 Monate alten Rüden-Mischlings aus dem polnischen Tierschutz. Er entwickelt sich prächtig und zahnt gerade extrem. Einige Kommandos beherrscht der kleine Mann bereits.   Nur leider ist es so, dass er, vor allem wenn er mit mir allein ist, nicht zur Ruhe kommt. Bis nachmittags ist meine Freundin mit ihm allein, da gibts keinerlei Probleme. Er nimmt sich seine Ruhezeiten ausgiebi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeschule nach 10 Tagen Ruhe

      Hello   Von Carlo, meinen Labrador Rüden und mir habt ihr ja schon öfter gehört. Carlo ist mittlerweile anderthalb. Ich habe eine kleine Frage an euch. Carlo wurde am 03.01.19 kastriert (bevor sich jemand aufregt, es musste aus gesundheitlichen Gründen getan werden). So morgen kommen die Fäden raus. Auf Rath meiner TA ist er jetzt die kompletten elf Tage nur kurze Runden an der Leine marschiert. Kein Rennen kein toben kein Spielen. Heute waren wir dann das erste Mal wieder in der Hund

      in Junghunde

    • Hund kommt abends nicht zur Ruhe

      Hallo 🙂 Mein Rüde (Athos), 1 Jahr 8 Monate alt, Labrador Mix, zeigt seit ein paar Wochen ein "neues" Verhalten. Und zwar immer nur Abends, wenn wir mit unserem Programm fertig sind, kommt er nicht zur Ruhe und macht "Blödsinn" bzw. macht eben Dinge, um Aufmerksamkeit zu bekommen 🤔 Das hat damit angefangen, dass er an seiner Decke auf der Sofa knabbert, auf der er immer liegt. Mittlerweile zieht er diese auch von der Sofa runter, knabbert an unsere Tagesdecke oder reißt sie von der Sofa

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.