Jump to content
Hundeforum Der Hund
Flummichen

Zweithund, aber woher?

Empfohlene Beiträge

@Doris:

100km sind 100km. Auf 100km muss mein Hund sich durchschnittlich 2x übergeben. Hin und zurück sind das also schon 4x. Mit einmal fahren ist es aber bei Weitem nicht getan. Davon abgesehen kommt ein energiegeladener Hund sowieso nicht in Frage.

@Melanie:

Ich kann nur für mich sprechen. Ich fahre mit meinem Hund nur bis zum Tierarzt, das sind 6km. Das geht noch.

Der Hund auf einer Pflegestelle weiss ja nicht, dass er nur vorrübergehend da bleiben soll. Für ihn ist es ein zuhause aus dem er rausgerissen wird.

@gack:

Ja aber das sind auch wieder so viele km die ich dann fahren würde, dass mein Hund das ohne Übergeben nicht übersteht.

Er fährt weder Bus noch Zug, kann aber sogar schnell neben dem Fahrrad laufen.

Davon halte ich rein gar nichts mich eine Zeit lang neben einem Tierheim einzuquartieren, das ist ja dann eine neue fremde Umgebung für meinen Hund und zuhause habe ich noch andere Tiere die versorgt werden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir haben auch nen Kotzi gehabt und da gibt es pflanzliche Mittel gegen und noch wichtiger ist natürlich nüchtern Auto zu fahren.

Irgendwie hab ich den Eindruck du willst dich gar nicht an eine offizielle Stelle wenden. Sorry will dich damit nicht angreifen aber so kommt mir das Gemehre rüber.

Ein Hund von wo auch immer du ihn letzendlich hast kommt immer irgendwo her und hat eine Vergangenheit ausser du züchtest selbst (bitte nicht wörtlich nehmen!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Darf ich mal was zum Thema Pflegestelle sagen :

Schau mal, Pflegestellen sind eine Übergangsgeschichte. Niemand wird Pflegestelle und alle Hunde behalten. Man wird Pflegestelle, weil man einem Hund das Tierheim ersparen will, oder den Tod.

Oder weil man einen schwierigen Hund sozialisieren und alltagstauglich machen will, oder einem jungen Hund das Leben zeigen.

Diese Hunde warten auf ein endgültiges Zuhause. Hunde sind nicht doof, die wissen, wann sie angekommen sind. Deswegen ist das *aus seiner Familie herausreißen* kein Argument.

Das sind nicht ihre Familien, das sind ihre Pflegestellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versteh hier gar nichts mehr...

Man will einen Hund haben aber so gut wie nichts dafür machen oder in Kauf nehmen?! :Oo

Das ist wie Chefs, die 25jährige, aber mglichst mit 20 Jahren Berufserfahrung haben wollen..

Das ist einfach rein logisch nicht möglich

Dem kann ich mich nur anschließen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich rate Dir das Du es lässt und mit dem einen Hund glücklich bist.

Leider fallen mir nur Sachen dazu ein die sehr beleidigend wären darum fasse ich es in einem Satz zusammen. " Tue es den Hunden nicht an das Sie bei Dir klingeln müssen und Ihre Referenzen vorlegen müssen"

ICH HABE FERTIG !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich rate Dir das Du es lässt und mit dem einen Hund glücklich bist.

Leider fallen mir nur Sachen dazu ein die sehr beleidigend wären darum fasse ich es in einem Satz zusammen. " Tue es den Hunden nicht an das Sie bei Dir klingeln müssen und Ihre Referenzen vorlegen müssen"

ICH HABE FERTIG !


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48352&goto=935525

Spitze Olly,

genau das kann ich in diesem Fall unterschreiben!

Unglaublich ...

Mir fehlen die Worte und die, die mir einfallen sind nicht nur freundlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum überhaupt einen 2.???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund verträgt auch keine Autofahrten. Dagegen gibt es Medikamente, die bis zu 24h wirken.

Wenn es also notwendig ist, mal eine längere Fahrt zu unternehmen, dann Hundi nüchtern lassen, 2 Stunden vorher Pille geben und gut ist.

Tom verträgt die Cerenia hervorragend, wird nicht müde oder tranig und selbst mit Belohnungs- und Trainingsleckerchen im Bauch hat er auf der Rückfahrt nicht gebrochen.

Ich würde mich an Deiner Stelle nicht selbst so stark einschränken, aber das ist natürlich Deine Sache.

Tierheimabgabemodalitäten....nun ja, dazu mag man stehen, wie man will, aber das Angebot des Tierheims kann ich jetzt nicht so arg schlimm finden. Was heißt denn "mein Hund betritt kein Tierheim"? Er soll doch da nicht bleiben, meine Güte!

Auch wenn diese Art der Annäherung sicherlich kein Indiz für eine Verträglichkeit in Eurem heimischen Revier ist, so kann doch wenigstens mal geschaut werden, ob grundsätzlich die Chemie stimmen könnte.

Ich würde dann mit dem Tierheim einen Pflegevertrag abschließen, den Hund mitnehmen und bei Dir zuhause gucken, ob sie sich auch dort vertragen.

Kein Züchter...nun ja, jedem seine Meinung. Einen Hund mit über 10 Jahren wirst Du dort eh nicht so ohne Weiteres finden.

Auslandshund...es muss ja keiner sein, der direkt nur für Dich eingeflogen wird, sondern einer aus einer Zwischenstation bereits in Deutschland, da kannst Du dann in Ruhe schauen, ob es passt.

Pflegehund...gute Variante in meinen Augen. Wie kommst Du auf die Idee, dass ältere Hunde da dann schon jahrelang leben? Das mag sicherlich vorkommen, es gibt ja auch Dauerpflegestellen, in den allermeisten Fällen bleiben Hunde ja nicht lange auf den Pflegestellen, sondern werden verantwortungsbewusst und familiär vermittelt. Das geht manchmal schneller, als man gucken kann.

Von Privat...wie oft landen Hunde in Tierheimen, wenn der Besitzer verstorben oder schwer krank ist...sehr oft! Also, ich finde es beileibe besser, wenn man dem älteren Tier einen Umzug ins Heim erspart und die Angehörigen es schaffen, das Tier vorher an liebe Menschen zu vermitteln.

Vermehrer...spielt in Deinem Fall wohl kaum eine Rolle, Du willst ja keinen Welpen, ansonsten: Klar: Finger weg...wobei ich eine der Vertreterinnen bin, die froh um jedes Muttertier ist, welches aus den Fängen von solchen Spinnern in gute Hände kommt, statt von diesen Menschen auf vielfältige Weise entsorgt zu werden, wenn sie nicht mehr ordentlich produzieren können.

Tja....wenn Du zu all dem Nein sagst, dann hast Du in der Tat ein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich? Nach den ganzen Argumenten, die hier gepostet wurden, und nachdem die TE immernoch nicht eingelenkt hat, kann ich nur daraus schließen, dass die Begründungen, die sie liefert alle nur vorgeschoben sind.

Tierheim: Der eigene Hund weiß doch nicht, dass er in einem Tierheim ist, und wie dort die Tiere gehalten werden.

Von der Pflegestelle: Der Hund wird nicht aus einer Familie gerissen, sondern bekommt endlich eine feste..

Von Privat: Wie Feuerseele schon sagte: Man bewahrt ihn höchstwahrscheinlich sogar noch vorm Tierheim.

Ich kann ehrlich nur mit dem Kopf schütteln.. Und ich frag mich, was die wahren Gründe sind, die gegen alles mögliche sprechen.. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor Allem frage ich mich warum diese Diskusion überhaupt ... :think:

Entweder ich möchte einen Zweithund und entscheide mich für eine der Möglichkeiten die sich mir bieten, oder ich lasse es :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der steinige Weg zum Zweithund

      Oft hab ich in Foren davon gelesen wie frustriert Leute sind, die einen Hund aus dem Tierschutz wollten und dabei auf solche Probleme gestoßen sind, dass sie doch wieder zum Züchter gegangen sind. Bisher konnte ich das nicht nachvollziehen, mittlerweile habe ich doch ein Gefühl dafür bekommen. Ich gehöre nicht zu den Menschen die leicht aufgeben, aber ich bin mittlerweile total genervt von diversen Tierschutzvereinen.   Jetzt bin ich doch wieder dabei mich vom Auslandstierschutz z

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • "ziehhund" vs "Zweithund"

      Hallo alle zusammen,   ich habe ein Problem und hätte gerne eine Einschätzung, weil ich mir sehr unsicher bin. Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.   Zur Situation: Vor 10 Jahren haben mein Ex und ich uns einen männlichen Französischen Welpen geholt. Als wir uns etwa 2 Jahre später getrennt habe, ist er bei mir geblieben. Ich war gerade in einer Ausbildung zur Krankenschwester und hatte ein 3 Jähriges Kind, welches auch bei mir blieb. Ich bin dann ganz in die Nähe mein

      in Hunderudel

    • Hund hat den Drang zu beschützen und greift deshalb Zweithund an

      Hallo!   ich bin neu hier...da ich keine Idee hatte wo ich meine Frage stellen kann - ohne direkt eine Hundeschule zu kontaktieren wollte ich mein Glück zuerst hier versuchen.    ich habe seit kurzem einen Kleinspitz(Balu) 8 Jahre alt...er ist ein ziemlicher Beschützer und leider auch sehr gut im bellen...um es nett auszudrücken. Mein 1 Jahre alter etwa kniehoherMischling(Mailo) ist ziemlich verspielt und springt mich im Spiel teilweise auch an...das passt Balu anscheinend nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unser neuer Zweithund

      Guten Morgen Ich möchte Euch heute unsere Shiva vorstellen. Wir waren uns lange im Unklaren, was es für ein zweiter Hund sein sollte und wie alt. Unser Labrador ist jetzt 10 Monate und wir dachten ein Hund zwischen 0,5-3 Jahren wäre ideal. Wir haben uns dann auf die Suche gemacht, Kleinanzeigen studiert und Tierheimseiten abgeklappter. Letztendlich hatten wir dann einen Labradormischling von einem Jahr im Tierheim gefunden, welcher ideal schien. Wir also einen

      in Mischlingshunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.