Jump to content
Hundeforum Der Hund
Brevmo

Charly hat einen Milz-Tumor

Empfohlene Beiträge

Wir sind ja noch garnicht lange hier im Forum. Aber trotzdem möchte ich mich heute mal an euch wenden:

Unser Charly (8 Jahre) hat sich in den letzten Tagen merkwürdig verhalten. Er hat viel geschlafen, war wackelig auf den Beinen, hat in unmengen Wasser gesoffen und einen dick aufgeblähten Bauch bekommen.

Gestern sind wir dann mit ihm zum Tierarzt gefahren, obwohl er schon wieder recht fit wirkte. Der Tierarzt hat sich dann viel Zeit gelassen und ihn ausgiebig angeschaut.

Er hat dann zu einer Blutuntersuchung geraten. Auf die Ergebnisse konnten wir dann gleich warten. Als wir wieder rein gerufen wurden haben wir seinem Gesichtsausdruck schon angesehen, daß das Ergebnis nicht so gut ausfällt. Stark erhöhte Leukozyten, leicht erhöhte Leberwerte und noch ein weiterer Wert (den ich mir nicht merken konnte) war erhöht.

Er empfahl den Bauchraum zu röntgen. Auf dem Bild war dann ein heller Fleck, der klar abgegrenzt war, zu sehen. Direkt neben der Milz. Er verwieß uns gleich an die Tierklinik um ein Ultraschall von Milz und Umgebung zu machen. Er hat auch selber dort angerufen und uns als Notfall angekündigt.

Eine halbe Stunde später lag Charly dann, mit frisch rasiertem Bauch, bereit zum Ultraschall auf dem Tisch. Diagnose: Milz-Tumor ca. 10 cm Durchmesser, der bereits in den Bauchraum blutet. Mir hat es erstmal den Boden unter den Füßen weggezogen.

Die Leberwerte deuten auf Metastasen an der Leber hin. Es sieht schlecht aus.

Eine OP müsste gleich heute erfolgen. Lebenserwartung mit OP ca. 4 Wochen bis max. 1 Jahr.

Ohne OP max. 2 Wochen.

Wir sind fix und fertig. Wir sollen eine Entscheidung über Leben oder Tod treffen, für ein Wesen, daß wir sehr lieben und der auch uns sehr liebt. Unser Charly ist aus dem Tierheim und ist noch nicht mal 2 Jahre bei uns. Zwei wundervolle Jahre.

Wir haben uns gegen eine OP entschieden auch wenn es sehr schmerzlich ist. Eine Chance auf Heilung ist gleich null. Wir werden Ihm noch ein paar schöne Tage bereiten, solange er keine Schmerzen hat.

Dann werden wir ihn über die Regenbogenbrücke begleiten.

Wir sind nur noch am heulen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach je, das ist ja traurig. :(

Es tut mir so leid für euch und euren Charly. :knuddel :knuddel

Aber ich kann eure Entscheidung sehr gut verstehen.

Macht ihm die Zeit, die ihm noch bleibt so schön wie möglich.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft :knuddel

und hoffe, das euer Charly, wenn es dann so weit ist, einfach bei euch in den Armen

einschläft. :knuddel :knuddel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir leid....

Meine Dahli hatte mit 13 Jahren einen Milztumor mit 19cm Durchmesser und hat danach noch 2 Jahre gelebt!

Gestorben ist sie dann an einer anderen Krankheit.

Allerdings hatte sie keine Blutungen und keine Metastasen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Eure Entscheidung ebenfalls gut nachvollziehen und hätte genauso entschieden.

Genießt die Zeit und schickt ihm einen Nasenstüber von Loona und Alina.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

genau vor dieser Entscheidung stand ich vor 2 Jahren. Aufgeplatzter Milztumor, Blut im Bauch und Metastasen in der Leber. Lebenserwartung nach einer OP plus Chemo ca. 1/2 -1 Jahr....... :(

Ich habe meine 12-jährige Hündin damals gehen lassen...war eine der schlimmsten Entscheidungen meines Lebens!

Ich wünsche euch auf jeden Fall noch schöne Tage und Wochen mit eurer Fellnase :)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

(Editiert von Bergers)

Ich denke mal das war dein erster und letzter Beitrag in diesem Forum...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klang nach "Troll is back" Teil VII...

Schickt ihn zur Hölle ohne Rückfahrschein.

@TE: Ich hoffe, dein Wuffi hat noch eine schmerzfreie und lange schöne Zeit mit euch.. solche Diagnosen sind wirklich hart. :(

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte hier - wenn es schon Blutungen gibt - genau so gehandelt und hätte den Hund wohl gleich gehen lassen.

Bei meinem Hund gab es GsD noch keine Blutungen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gleich gehen lassen.... das konnte ich nicht.

Zum einen mussten wir uns erst darüber im klaren werden, was wir machen wollen oder können.

Zum zweiten haben wir uns dann auch erst noch über verschiedene Foren Informationen geholt.

Zum dritten haben wir vier Kinder (die zwar teilweise schon Erwachsen sind und bis auf eine nicht mehr bei uns leben), die es uns nicht verziehen hätten wenn sie nicht die Chance gehabt hätten sich zu verabschieden.

Charly ist halt wie ein Familienmitglied, so wie eure Hunde auch.

Hm, und den letzten Eintrag von "dieimwaldlebt" und von "Eiswolf" verstehe ich nicht. Bin aber im Moment auch nicht wirklich aufnahmefähig.

Freue mich aber über das viele Mitgefühl, denn nur Hundefreunde verstehen was wir gerade durchmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Brevmo,

der letzte Beitrag bezog sich auf den Troll, der vorher gepostet hatte (das Posting wurde entfernt, so dass mein Beitrag nun etwas in der Luft hängt..).

Der hatte einen ziemlich verletzenden Satz gepostet und wurde glücklicherweise entfernt.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wer hat Erfahrungen nach operativer Entfernung von Milztumor?

      Hallo zusammen, habe eine 11 jährige Schäferhündin. Vor zwei tagen wurde bei Ihr ein bösartiger Tumor in der Milz festgestellt und sofort per OP entfernt. hat jemand damit schon mal Erfahrung gesammelt, fühle mich derzeit ein bisschen überfordert.

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor

      Hello Hundewelt,  nach unzähligen Tiearztbesuchen wende ich mich jetzt an das geballte Wissen des Internets.  Folgende Ausgangslage:  Meine 8 Jahre alte Labrador Hündin hatte Anfang des Jahres einen Milztumor der geplatzt ist.  Sie wurde notoperiert, wieder zusammen geflickt und nach dem miesen Befund ging es ab zur Chemo.  3 Einheiten hat sie bis jetzt hinter sich. Die Therapie steckt sie eigentlich ganz easy weg, leider gibt es eine Begleiterscheinung? die wir nicht in

      in Gesundheit

    • Zufallsbefund Milztumor...

      ...und nun?? Und warum schon wieder??? Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet. Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Gießen: CHARLY, 6 Jahre, Hütehund-DSH-Mix - ein hübscher Schwarzer

      Hütehund-DSH-Mischling Charly (geb. 03.07.2011) kam zu uns, nachdem sein Besitzer und einzige Bezugsperson verstarb. Er zeigte sich im Tierheim anfangs sehr ängstlich, wird inzwischen aber immer sicherer. Er bindet sich stark an eine Person und möchte dann auch gerne immer in deren Nähe sein. Mit anderen Hunden verträgt er sich gut, auf wilde Spiele lässt er sich jedoch nicht ein. Leider neigt er stark zum kontrollieren und kann bei unklarer Führung auch maßregelnd nach seinen Men

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.