Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
manabe

Tierquäler aus Bünde bekam 1 Jahr Haft. Reicht das?

Empfohlene Beiträge

An alle, die sich noch erinnern können an den Schäferhund der, angeleint im Wald und mit Klebeband zugeklebter Schnauze, erbärmlich gestoren ist.

Heute stand das Urteil in der Zeitung.

Der 23-jährige Tierquäler hat 1 Jahr ohne Bewährung bekommen und als Auflage, 5 Jahre keinen Hund halten zu dürfen.

Ist das gerecht? Was meint Ihr?

Mir reicht das Urteil nicht, aber wenigstens haben sie den Täter ermitteln können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich noch erinnern. Hab erst gestern wieder daran gedacht. Keine Ahnung warum.

Wenigstens muss er überhaupt in den Knast. Das finde ich persönlich schon mal gut.

Diese 5 Jahre sollten auf "für immer" ausgeweitet werden.

Allerdings stellt sich hier dann die Frage, wer kontrolliert das dann (gilt auch für den jetzigen Zeitraum).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moralisch gesehen reicht das natürlich nicht. Aber wenn es wirklich ohne Bewährung ist, ist das für die deutsche Rechtsprechung schon enorm, finde ich.

Und ein Jahr im Knast, wird sicher auch kein Spass.

Trotzdem, was für bei mir für Gefühle so einem Menschen gegenüber aufkommen, dafür gibt es kein passendes Urteil :( .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für das was er dem Hund angetan hat reicht es meiner Meinung nach nicht.

Aber dafür das Tiere ja vor dem Gesetzt immer noch als Sache gelten finde ich es sehr viel.

Vor allem das sie ihn gefunden haben und er für seine Tat zur Rechenschaft gezogen wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moralisch gibt es kaum eine Zeitspanne die "gerecht" ist, aber für Deutschland ist dieses Urteil wirklich enorm - leider.

Das Haltungsverbot für 5 Jahre ist mir zu wenig, aber Recht hat auch nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

Das Haltungsverbot ist ja nun publik, sollte der Staat es nicht überwachen so gibt es bestimmt aufmerksame Mitmenschen die kein Problem haben den Mistkerl zu melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Strafe ist in meinen Augen keine wirkliche Strafe...der hat Glück das ich nicht dafür zuständig war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließ mich Siggy an und....

Nein, es reicht nicht.

Aber mich wundert es dass er überhaupt ein Jahr bekommen hat. Habe mit Bewährung gerechnet.

5 Jahre Hundehaltungsverbot: Ein Witz. Wer will das prüfen, und vorallem was passiert denn nach den 5 Jahren???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was soll dann passieren?? Der Ar*** darf sich dann wieder legal einen Hund anschaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

für unser Rechtssystem ist die Strafe beachtlich.

Ich hoffe, sie wird nicht in der nächsten Instanz aufgeweicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist zu wenig.Es müsste eine lebenslange Strafe sein...kein Tier mehr in diese Hände.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Jugendliche Tierquäler - Ursachen

      Passt eigentlich nicht in die Plauderecke, aber ich wusste nicht, wohin damit.   Eben beim Googeln entdeckt: Ein interessanter Aufsatz zum Thema "Tierquälerei"! Vielleicht interessiert es ja jemanden. http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/%28Int.1-Tierquaelerei%29.pdf Ich kam drauf, weil Giftköder immer wieder damit erklärt werden, dass viele Hundehalter sich unmöglich benehmen - und dementsprechend auch ihre Hunde. Sicherlich wird diese Tatsache dazu beitragen, dass einige Menschen ein Problem mit Hunden haben, aber ich bin der Meinung, dass Hundehasser, die zu solchen drastischen Mitteln greifen, ein tiefergehendes Problem haben. Selbst wenn alle Hunde wunderbar erzogen wären, wären wir vor diesen Menschen nicht gefeit. Das gilt natürlich leider auch für alle anderen Formen von Tierquälerei! Und überhaupt frage ich mich wahrscheinlich wie die meisten hier schon lange, welche zu tierquälerischen Handlungen führen kann.   Hier geht es zwar explizit um jugendliche Täter, aber die werden ja auch mal erwachsen.    

      in Plauderecke

    • Reicht soviel Beschäftigung für einen Hund?

      Guten Tag,   Jeder Hund braucht Bewegung und Beschäftigung. Es gibt allerdings auch Rassen die viel mehr brauchen wie Husky, Dalmatiner, Border Collie.. usw.

      Wenn ich mir einen (Mischlings) Hund aus einem Tierheim in Ungarn hole, bei dem man nicht weiß welche Rassen in ihm stecken  und man generell nicht viel über den Hund weiß, weiß ich nicht ob er vielleicht genauso viel bewegt und mental gefördert werden muss wie z.b ein Border Collie oder ob normal viel Beschäftigung ausreicht.


      1. Wie finde ich das heraus?

      2. Wäre soviel Beschäftigung ausreichend um einen Hund mit "normalen" Bedürfnissen zu befriedigen?:

      In der Früh 5-6 mal wöchentlich  1 Stunde in den Wald gehen und dort mit einem Dummy apportieren oder sonst was was anstrengend ist und dem Hund gefällt. Und trainieren. Vielleicht 1-2 mal wöchentlich nur eine halbe Stunde und etwas weniger Programm. (Kann ja mal vorkommen, dass ich verschlafe..)

      Dann zur Arbeit 6 Stunden und nach der Arbeit mit dem Hund einkaufen gehen und in Hundezonen, Parks..

      Am Abend bzw. Nacht noch einmal eine dreiviertel Stunde trainieren im Sinne von Apportieren, Leckerlis suchen oder sonstige Tricks beibringen (z.b den Befehl bleib weiter ausbauen)

      Und am Wochenende kommt ein längerer spannenderer Ausflug nach sonstwohin hinzu.


      Ich möchte, dass sich mein Hund nicht langweilt da er unter der Woche 6 Stunden alleine bleiben müsste. (7 Stunden wären Wucher oder?) Würde ihn dieses Programm auslasten? Selbstverständlich kommt es noch auf den Charakter des Hundes an, ob ihn Apportieren anspricht oder lieber etwas anderes. Der Hund wäre 2-3 Jahre alt.        

      in Der erste Hund

    • So langsam reicht's

      So langsam stoße ich an meine Grenzen.... Erst ist im November meine Bessi über die Regenbogenbrücke gegangen. Dann ist vor zwei Wochen bei mir eingebrochen worden. Dann bekam mein Pferdchen am Sonntag eine Kolik und musste, nachdem sich der Darm immer noch nicht richtig hingelegt hatte, gestern Abend in die Klinik. Sandkolik. Hoffentlich geht es ohne OP ab. Und da spricht mich doch vorhin ein Nachbar an, er hätte kürzlich bei mir verdächtige Geräusche gehört. Als er mit der Taschenlampe rübergeleuchtet hat, war allerdings niemand zu sehen. Aber promt: An der Terassentür sind schon wieder neue Einbruchspuren. Dadurch, dass ich praktisch meine gesamte Freizeit einschließlich einiger nächtlicher Stunden beim kranken Pferd verbracht habe, war ich wohl ein willkommenes Opfer. Gut, dass die Terassentür bereits nachgerüstet war. Und gut, dass der aufmerksame Nachbar mit der Taschenlampe rübergeleuchtet hat. Jetzt warte ich auf die Kripo. Die lieben Freunde und Helfer in Uniform waren schon da. Allerdings nicht so nette wie die beim damaligen, geglückten Einbruch. Die waren sehr freundlich und empathisch. Die heute gehörte eher zu der stoffeligen Sorte. Sagt der eine doch tatsächlich, als ich ihm die Spuren an der Tür zeige und mit den bereits reparierten vergleiche: "Packen Sie doch gleich noch mal drüber." Ich:"?????? Er: "Jetzt kann man da gar nichts mehr machen. Das weiß man doch, dass man sowas nicht macht." Und das mir, die ich nach einer schrecklichen Woche zwischen Hoffen und Zittern um mein armes Pferdchen völlig am Ende meiner Nerven bin. Ich hab ihm gesagt, er könne ruhig etwas rücksichtsvoller sein. Und beim Einbruch vor zwei Wochen hätte man dort sowieso keine Fingerabdrücke nehmen können. Die Oberfläche ist dazu gar nicht geeignet. So, genug aufgeregt. Hoffentlich sind die Kripobeamten gleich wenigstens etwas netter. Ich kann und will keinen Stress mehr aushalten. LG Rrenate

      in Kummerkasten

    • Mir reicht's jetzt auch erstmal

      Was ist nur los? Einen Tag vor Silvester starb Anton, der Hund einer guten Freundin, zu dem ich eine besondere Beziehung hatte, ich habe das ja in dem für ihn eröffneten Thread geschrieben. Jetzt Maike, das macht mich sehr traurig und fassungslos. Und heute morgen kam ich vom ersten kurzen Pipigang zurück mit dem Gefühl, es könnte ein schöner Tag werden. Da lese ich bei Facebook, dass wieder ein Hund einer Freundin gestorben ist. Er war auf den Tag genauso alt wie Ollie, gerade sechseinhalb Jahre, und hatte einen seit letztem Februar diagnostizierten bösartigen Tumor. Man gab ihm damals zwei Monate und er hat fast ein Jahr geschafft. Und nun ist auch er gegangen.... seine Besitzerin trauert um ihren Seelenhund und weil ich genau weiß wie sich das anfühlt kann ich ihren Schmerz fühlen und leide mit. Lass doch jetzt den Frühling kommen und endlich wieder eine bessere Zeit und keine traurigen Nachrichten mehr....

      in Kummerkasten

    • Misshandelte Katze - Tierquäler gesucht

      http://www.ksta.de/roesrath/misshandelte-katze-tierquaeler-aus-roesrath-gesucht,15189238,23949292.html wie kann man nur

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.