Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Rockyy

Dringend! Deutscher Schäferhund, Milztumor entdeckt, bitte helft mir!

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle User hier

ich besitze ein reinrassigen Deutschen Schäferhund

Geboren am 10.03.1998

Er wird dieses Jahr im März 12

Leute er ist wirklich noch voll Fit spielt noch voll mit seinem Gummiknochen und und und

Ich dachte mir diese Woche komm gehste mal ein großes Blutbild machen einfach mal als Routine Kontrolle das war am Dienstag. Ich sollte dann am nächsten Tag anrufen wegen der Ergebnisse. Man sagte mir am Telefon dann ich solle bitte mit meinem Rocky kommen.

Sie sagte mir das alle Werte wirklich gut sind nur einer ist nicht OK.

Darauf hin sagte Sie das wir ihn mal vorsichtshalber kontrollieren mit dem Ultraschall. Naja mich hat dann ein riesen Schock getroffen als Sie mri dann sagte das mein Rocky einen Milztumor hat. Ich war echt am Ende und bin es immer noch voll. Die Tierärztin hat mich dann ca 20 minuten beraten. Dann erfuhr ich das es 3 Rassen gibt wo sehr oft der Milztumor eintrifft.

Wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich ihn jedes halbes Jahr einen Ultraschall unterzogen. Verdammt.

Nun ja Sie zählte mir dann alle negativen Sachen auf worauf es mir immer schlechter ging. Sie sagte das es hart ist das was Sie sagt aber Sie will ehrlich sein zu mir. Sie sagte mir gestern wenn es ihr Hund wäre würde Sie ihn nicht Operieren und die Milz entfernen erstens wegen dem ALter/Nakose etc und weil gerade bei Schäferhunden meist Metastasen festgestellt werden die schon verstreut wären angeblich. Bei ihr muss ich sagen merkt man das es in erster Linie nicht um das Geld geht. Sie sagte mir sogar ich solle mir vielleicht noch eine 2te meinung von einem anderen Tierarzt holen. Sie sagte die meisten wollen nur am Hund noch Geld verdienen um jede Mittel sie bleibt bei ihrer Meinung es wäre besser wenn nicht OP.

Es kann sein das man die Milz entfernt und trotzdem im Körper Metastasen da sind und der arme Hund dann umsonst der Nakose und OP untersetzt wird und vielleicht später nach der Op es ihm schlechter geht oder nicht mehr auf die Beine kommt.

Mein großes Problem ist mein Hund macht wirklich einen sehr fitten Eindruck ich kann sein herz aller liebsten Gummiknochen meterweit werfen der rennt und holt ihn...

Nun hab ich panik weil ich viel gestern gelesen auch habe und das wenn das reißt/platz mein Hund jämmerlich verblutet viele schreiben Sie haben es nicht mal mehr zum Tierarzt geschafft.. Das macht mich voll fertig

Ich will nicht das er leidet oder schmerzen hat ich würde ihn am liebsten sofort operieren lassen aber tu ich ihn damit einen gefallen??

Wie groß sind die Chancen das die Tumorkapsel nicht platzt?

Oder wie groß sind die Chancen das sich noch keine Metastasen verbreitet haben?? Hat jemand Erfahrungswerte mit ähnlichen Problemen??

Gibt es Kliniken wo ihr eure Hunde gebracht habt mit einem Milztumor und mit Erfolg??

Ich mag den noch nicht verlieren schaut nicht so auf seine fast 12 Jahre wie gesagt er ist noch Fit wie ein Turnschuh

Was würdet ihr tun??

Ich werde bis kommenden Dienstag eine Tierklinimk aufsuchen und dort mir noch eine Meinung abholen und ihn einem Ultraschall entziehen und will erstmal wissen was der Arzt sagt...

Eine Computertomographie kostet 1000 Euro damit könnte man Metastatsen aufspüren sagte man mir

Ich fragte dann auch ob man ihn die Bauchdecke aufmachen könnte so das Sie sieht ob da schon Metastasen sind Sie sagte zwar ja klar aber ob das dann hilft etc etc

Ich möchte mich nicht entscheiden und meinen Hund dann "hinrichten"wenn der da liegt wenn er operiert werden sollte und Auftrag geben einschläfern

Er kann locker noch 2 Jahre so fit wie er ist

Oh man

Ich Liebe diesen Hund es ist noch nicht seine Zeit

Leute bitte helft mir wer hat Tips für mich ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*Schubs*

Ich kann Dir leider keinen Rat geben, ich wünsche Euch nur ganz viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ICH würde einen Milztumor immer operieren lassen , ggf vorher nach Metastasen schallen, bzw röntgen und dann nix mehr machen , Milztumore wachsen in der regel schnell, und wenn die Milz fehlt ist es nicht schlimm, und wenn du "nur" ein halbes Jahr rausholst. Ich kenne drei Hunde die im rel hohen Alter ( 9,10 und 14) noch wegen einem Milztumor ( zwei davon notfallmäßig) operiert wurden, alle waren nach einer Woche wieder fit.

guck auch mal http://www.krebs-beim-hund.de

und deinemWuffel gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu und ganz herzlich Willkommen hier bei uns.

Wenn Dein Hund noch so fit ist wie Du sagst, würde ich das Risiko der OP auf mich nehmen.

Vorher würde ich aber Schallen und Röntgen lassen. Die Milz "brauchen" die Hunde nicht unbedingt, daher sollte er durch die OP kein Defizit haben. Hol Dir auf jeden Fall ne zweite Meinung ein.

Alles Gute für Euch :)

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Leuteee

Eine frage aber die Ärztin sagte miur die Metastasen kann man nur mit der Computertomographie sehen die 1000 Euro kostet

gibts eine andere möglichkeit noch??

Danke für eure Hilfe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ultraschall und Röntgen. Da sieht man schon sehr viel.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

ich habe auch bis zum 12. Lebensjahr meiner DSH-Hündin überhaupt nichts gewußt, daß sie einen Milztumor hatte, aber so schlimm es für dich sein wird............ich mache dir jetzt keine große Hoffnung :(

Natürlich kann ein Hund auch ganz gut ohne Milz leben. Andere Organe übernehmen die Funktion. Allerdings ist die OP nicht ungefährlich. Die Milz ist ein Blutorgan, dazu die Narkose und die lange Reha, bis der Hund wieder zu Kräften kommt. Bei einem jungen Hund mag noch alles gutgehen, aber dein Hund ist nun schon 12 Jahre alt und es ist schon ein Risiko.

Auch Metastasen in der Leber sind nichts Ungewöhliches und auch wenn momentan noch alles o.k. zu sein scheint......die Schmerzen werden kommen :(

Meine Hündin war super-fit und schien kerngesund(..ein Milztumor ist heimtückisch und verursacht lange keine Schmerzen), aber durch einen dummen "Unfall" ist der Tumor dann geplatzt. Ist der Tumor groß genug, dann reicht schon ein Sprung ins Auto.....und er platzt auf.

Ich habe mich vor 2 Jahren für eine OP entschieden, aber die Hoffnung, daß sich keine Metastasen gebildet haben, hat sich leider nicht bestätigt. Die Leber war schon befallen und sie wurde noch in der Narkose eingeschläfert. Es war kein "hinrichten", sondern eine Entscheidung , die wohl überlegt war, denn wenn der Krebs schon gestreut hat, dann verlängert auch eine Chemo nur kurzfristig das Leben eines Hundes.

Ich hätte dir natürlich viel lieber etwas Positives berichtet, aber .....sorry, es tut mir Leid :(

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Meine Hündin wurde letzten August eingeschläfert, wir haben den Milztumor nicht frühzeitig gefunden.

Er fiel erst auf, als er offen war und sie schon blutete. Die TÄ sagte, es würde noch 24 Stunden dauern, bis sie selbst verblutet sei. Wir nahmen uns noch Zeit für den Abschied und ließen sie zu Hause einschläfern.

Laut meiner TÄ streut ein Milztumor recht schnell und bildet dann auch Metastasen. Ihn zu entfernen, verschaffe Zeit, löse aber oft das Problem nicht... :(

Ich wünsche Dir viel Kraft, wie Deine Entscheidung aus ausfallen mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch was angenommen ich lasse ihn operieren Milz entfernen und er hat Metastasen wie soll ich sagen hmm gibt es da Prognosen etc wo man sagen kann hey in 1 Monat etc wird er anfangen zu leiden etc??

Das wichtige ist das er keine schmerzen hat und deswegen will ich unbedingt die Milz wenigstens entfernen nicht das da das reißt/platzt da hat man doch schon mal eins weg oder sehe ich das echt so falsch??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milztumor

      Hello Hundewelt,  nach unzähligen Tiearztbesuchen wende ich mich jetzt an das geballte Wissen des Internets.  Folgende Ausgangslage:  Meine 8 Jahre alte Labrador Hündin hatte Anfang des Jahres einen Milztumor der geplatzt ist.  Sie wurde notoperiert, wieder zusammen geflickt und nach dem miesen Befund ging es ab zur Chemo.  3 Einheiten hat sie bis jetzt hinter sich. Die Therapie steckt sie eigentlich ganz easy weg, leider gibt es eine Begleiterscheinung? die wir nicht in

      in Gesundheit

    • 7 Monate alter Schäferhund

      Ich wurde gebeten bei der Vermittlung eines Hundes zu helfen. Ende 60 und einen kleinen Schäferhundwelpen ins Haus geholt was leider nicht so lief, wie erhofft. Gesundheitlich ging es nun Bergab, totale Überforderung und klinsch in der Familie.. und jetzt sucht der kurze schweren Herzens ein neues Zuhause.  Er ist ein kleiner Rohdiamant der noch viel, viel lernen möchte. Auf Menschen geht er offen und neugierig zu ohne dabei ungestüm zu sein. Bei Hundebegegnungen ist er auch sehr neugi

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Shiba Ino/ Altdeutscher Schäferhund

      Hallo, ich werde mir demnächst meinen ersten Hund zulegen. Die kleine ist ein Mischling aus einem reinen Shiba Ino und dem Altdeutschen Schäferhund.  Ich wollte nach Tipps für eine gute Erziehung fragen? Und habt ihr damit schon Erfahrung gemacht? Gibt es spezielle bei dieser Mischung etwas zu beachten oder irgendwelche Krankheiten?    Bin über alles sehr dankbar. 😀

      in Hundewelpen

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • Schäferhund-komplex?

      Hallo zusammen 😃 Wir haben eine 7,5 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin die sich prächtig entwickelt.  Sie ist eine eher vorsichtigere Hündin aber suuuper neugierig und total lieb. Andere Menschen und Hunde findet sie immer toll und möchte am liebsten mit jedem spielen. Wir treffen auch regelmäßig die verschiedensten Hunde und sie verhält sich immer toll.  Jetzt aber zu meiner Frage 🤔 Als sie ca 4 Monate alt war, kam bei uns im Wohngebiet ein erwachsener Schäferhund auf sie

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.