Jump to content
your dog ...  Der Hund
jucoli

Meine Jule, der Knochen, die Not- OP und Glück im Unglück!

Empfohlene Beiträge

Am Mittwoch war unsere Welt noch in Ordnung: traumhaftes Wetter, schöne Spaziergänge und Treffen mit Jules Hundekumpels.

Nachmittags bekam Jule, wie so oft, einen Knochen. Sie mag sie sehr und dadurch bleiben ihre Zähne fit.

Doch diese Mal sollte alles anders kommen:

Am Abend als Herrchen nach Hause kam, wollte sie nicht aufstehen. Naja, macht ja nichts, da wird das Leckerchen eben gebracht.

Nachts weckte Jule mich, sie hechelte und wollte in den Garten, wo sie 2 Häufle machte. Die ganze Nacht verlief unruhig, sie konnte einfach keine Ruhe finden! Noch einmal wollte sie raus, dieses Mal kam schaumiger Durchfall.

An Schlaf war nun nicht mehr zu denken, was hat Jule ??

Am nächsten Morgen konnte sie nicht aufstehen und wollte auch nichts fressen( was bei ihr noch nie vorgekommen ist!).

Die Alarmglocken waren bei mir nun auf ROT!

Und ab zum TA, sie wurde untersucht, doch vorerst konnte er nichts feststellen. Ich erzählte ihm von dem Knochen am Vortag und ob vielleicht... aber, es war ja noch nie was...

Jule wude geröntgt, nach ein paar bangen Minuten die Diagnose: ein spitzer Knochensplitter hat sich bei ihr im Magenausgang festgesetzt.

Ich war geschockt... es kann doch nicht sein, Jule bekommt schon immer ihren Knochen, es war ja noch nie was...

Nach der Diagnose folgte die Behandlung:

Jule muss sofort notoperiert werden, weil sich sonst ihr Gesundheitszustand von Stunde zu Stunde verschlechtern würde.

Ganz offen sagte mir unser TA, daß es keine einfache OP werden würde, schon bei einem jungen Hund nicht und bei Jule, mit ihren 10 Jahren, gleich recht nicht!

Die Chanchen stehen 50:50, aber es muss operiert werden, weil der verklemmte Knochen ziemlich spitz war und es dadurch wahrscheinlich zu inneren Blutungen kommen könnte.

Ich bin nach der niederschmetternden Diagnose dann noch 10 Minuten auf eine naheliegende Wiese gegangen. Keine Träne habe ich vergossen, um sie nicht noch unnötig zu beunruhigen. Habe sie gestreichelt und gelobt, mit ihr gesrochen, es sollte es ganz normal für sie sein.

Wie es in meinem Kopf und meinem Herzen aussah, brauche ich Euch nicht zu schreiben...

Jule bekam dann die Narkose, ich war bei ihr bis sie schlief.

Jetzt erst liefen mir die Tränen, zitterten mir die Hände und die Knie.

2 Stunden banges Warten, schafft sie es, schafft sie es nicht...

Dann endlich: Jule hat es geschafft, es war eine ziemlich schwierige OP, aber der Knochen war draussen.

Und jetzt kommt das Glück im Unglück.

Bei dem Entfernen des Knochens aus dem Magenausgang, sah der Tierarzt am äußeren Magenausgang einen tennisballgroßen Tumor. Den er natürlich sofort entfernte. Jule hatte schon vor 2,5 Jahren einen Tumor, der aber damals rechtzeitig entdeckt wurde.

Der Tierarzt meinte, wenn diese Not- OP nicht gewesen wäre, dann hätte der Tumor in wenigen Wochen den Magen so abgedrückt, daß Jule daran gestorben wäre.

Ich war wie vor den Kopf geschlagen!!

Meine Jule war ein Häufchen Elend: die OP- Naht über den ganzen Bauch, vollgepinkelt und vollgespuckt.

Der Tierarzt sagte mir, die nächsten beiden Tage muss kämpfen, aber sie hätte eine Chance..

Am gleichen abend hat sie schon vorsichtig Fleischbrühe getrunken und gepfützelt.

Am nächsten Tag durfte sie einen Löffel Spezialnahrung essen und es blieb auch drin, sie hat nicht gespuckt.

Sie ist noch sehr schwach, aber sie hat sich solche Mühe gegeben, um bei uns zu bleiben!

Das Schlimmste ist überstanden, sie hat es geschafft.

Das war die Geschichte von unserer Jule von Mittwoch bis heute.

UND: eines habe ich ihr versprochen, daß sie nie wieder einen Knochen von mir bekommt. Auch, wenn DIESER Knochen ihr das Leben gerettet hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uiiii.. dann habt ihr ja richtig was durchgemacht in den letzten Tagen.

Dann drück ich mal die Daumen, dass Jule sich schnell wieder erholt!

Das is ja mal ein Ding mit dem Tumor... wahnsinn.... als obs Schicksal gäbe.. *grübel*.

Was war das für ein Knochen, wenn ich fragen darf?

Puh *stirnabwisch*

Alles gute für euch.. und dass ihr euch erholen könnt jetzt!

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, Antje, das ist lieb von Dir.

Es war einen Rippenknochen, der gesplittert ist, nie wieder!!

LG Conny und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Conny!

Jetzt bin ich aber erschrocken :heul: !

Gott sei Dank hat sie die OP überstanden, und bei Deiner guten Pflege kommt sie sicher wieder auf die Beine.

Wir drücken alle Daumen und Pfoten für die süsse Jule :holy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, da habt ihr ja wirklich Glück im Unglück gehabt.

Drücken hier auch alle Pfoten und Daumen das Jule schnell wieder gesund wird.

Linus futtert wahnsinnig gern im Sommer die abgenagten Grillrippchenknochen,

( Schälrippchen ) . Kann sowas bei denen auch passieren??? :o:o

Ansonsten bekommt er alle 14 tage nen Markknochen den er auch solange benagt bis er nen neuen bekommt :D . Ist das zu oft oder reicht der abstand von einem Knochen zum nächsten?

LG Sanne und Linus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut das du ihr den Knochen gegeben hast denn sonst :(

Ich drück deiner lütten die Daumen und hoffe das sie schnell weider fit ist.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tierarzt sagte, Markknochen ist ok, weil sie nicht splittern können. Aber, keine Schälrippchen. Mach bitte nicht den gleichen Fehler wie ich.

Ich mache mir immer noch schwere Vorwürfe, daß Jule wegen meine Unachtsamkeit so leiden muss.

LG Conny und Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Conny,

puh - da hatte Jule ja richtig viel Glück!

Ich drück euch die Daumen dass Jule ganz schnell wieder fit und gesund wird... :)

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu.

Also.. wichtig ist... gekocht und roh zu unterscheiden.

Ein gekochter oder gegrillter Knochen splittert viel eher und viel wahrscheinlicher als ein roher Knochen.

Weiterhin muss man das Alter des Tieres bedenken, welches man verfüttert.

Knochen von jungen Tieren sind noch nicht vollständig ausmineralisiert und splittern deswegen auch eher nicht.

Also.. rohe Lammrippen oder Kalbsrippen kann man eigentlich relativ bedenkenlos verfüttern.

Dass man das aber nicht mehr tun will, wenn man so ein Erlebnis hatte, kann ich sehr gut verstehen!

Also nochmal.. alles Gute für euch.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab eine Gänsehaut nach der anderen

bekommen

.....drücke Euch mal ganz fest beide Daumen und gute Besserung für die Maus

Martina mit Cleo und Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.