Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cony

Elektrozaun - Hunde an die Leine!

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Aus aktuellem Anlass möchte ich Euch mal fragen, wie Ihr das handhabt:

Habe vorgestern zwei Frauen auf der Suche nach einem Jack Russel getroffen.

Der Hund hatte sich beim Spaziergang an einem Elektrozaun (in dem eine

Herde Schafe war) einen Stromschlag geholt und war dann in Panik davon

gelaufen! ?!?

Das ist nun der zweite Vorfall innerhalb ein paar Wochen und ich frage mich

nun wirklich

warum die Leute ihren Hund nicht einfach vorher angeleint haben.

Der Besitzer der Schafherde ist auch schon sauer, weil man ihm immer wieder erzählt oder er es auch schon beobachtet hat, dass es Hundebesitzer

gibt, die wohl gezielt ausprobieren, wie ihre Hunde auf die Schafe reagieren

und die Schafe dann jedes Mal in Panik davonrennen.

Habe übrigens keine Ahnung, ob sie den Jack Russel unbeschadet wieder

gefunden haben.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi

das ist schwierig, aber wenn ich immer , naja als ich noch in D gewohnt habe, haette anleinen sollen wenn ein e-Zaun in der naehe war haette ich fast nie freilauf fuer meine Dame gehabt.

Der e-zaun ist gemein weil er mal beisst und mal nicht beisst, viele hunde verstehen ihn nicht, der Halter sollte wenn der hund ihn nicht meidet anleinen oder nah bei sich behalten...

Das mit dem reaktionstest der hunde auf schafe finde ich nett gesagt ganz daneben und nee das sollte man nicht tun. obwohl so mancher e-zaun einem schaf das leben gerettet hat....

vielelicht hilft dem Schafbesitzer ja ne doppelte Zaunreihe..

hmm wie handahbe ich das, weiss nicht ob das wirklich zu vergleichenist, denn ich habe Pferde und meine war sehr oft mit und um e-zaun, auch schafe waren immer in der naehe, muss gestehen das sie einmal in den zaun gerannt ist, weil die Ziegen dahinter sie lange angestarrt haben... hat natuerlich auch ihre packung bekommen vom zaun, aber sonst auch bei spaziergaengen davor hatte ich nie das problem das sie in den zaun rennt, habe am anfang aber auch "fuss" gehen von ihr gefordert wenn wir an schafen vorbei mussten....

bis ich dann relativ sicher war das sie einfach vorbei geht...

man muss sowas um Schafe ueben , wenn man das nicht kann oder will dann doch besser an die leine....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,

Ich finde die Hunde gehören an die Leine wenn man an einenm Elektrozaun vorbeikommt - zum Schutz für Hund und Schaf -

MfG

Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wahnsinnig viele Elektrozäune haben wir hier bei uns nicht.

Im ganzen Umkreis gibt es nur eine einzige Schafherde, auch nur durch einen normalen Zaun abgesichert.

Meine Beiden haben absolut kein Problem mit Kühen, Eseln, Ziegen, Pferden. Ponny`s und Lamas (ja, da guckt ihr, wir haben hier Lamas auf ner Weide stehen! :D )

Boomer hat eher Angst vor denen, wenn nur eins der Viehcher ihn auch nur anguckt, macht er schon einen Satz auf die andere Seite des Weges.

Shelly hat Angst vor den Ziegen, geht denen auch aus dem Weg.

Mit einem kleinen grauen Eselchen hat sie *Freundschaft* geschlossen, die beiden beschnuppern sich immer am Zaun. :D

Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass der Hund an die Leine gehört, wenn der das Vieh hinter dem Zaun unruhig macht oder selbst dazu neigt, dieses mal zu jagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fremde Hunde haben weder am Zaun noch auf der Weide was zu suchen.

Der Schaf oder Pferdebesitzer verhindert mit dem Zaun, daß seine Tiere außerhalb der Begrenzung sind.

Es ist Aufgabe der Hundeführer ihren Teil dazu beizutragen, daß die Hunde nicht auf die Weide gehen. Das ist auch kein Spaß, fremdes Vieh zu hüten :???

Bei fremden Hunden auf der Weide, muß man sich nicht wundern, wenn es zu Stress mit den Besitzern kommt. Ob nun angeleint oder nicht, hängt vom Ausbildungsstand des Hundes und auch des Hundeführers ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Süsse hat einen ziemlichen Jagdtrieb. Als sie paar Monate bei mir war ( Paula war Strassenhund in Portugal und kam dann nach Deutschland ins Tierheim und von da zu mir) gingen wir an einer Pferdeweide vorbei die mit einem E-Zaun abgesichert war. Paula kannte zu dem Zeitpunkt keine Pferde und wollte partout zu ihnen hin. Da der Weg ziemlich schmal war kam ich nicht umhin die Schleppleine kürzer zu fassen. Tja und währenddessen stand Paula dann am Zaun und schaute sehr erregt zu den Tieren. Auf einmal jaulte sie auf und ich wusste was passiert war :o Diesen Schlag verband sie mit den Pferden und nicht mit dem Zaun, und seitdem macht sie nen riesen Bogen um die Tiere. Nicht aber um die Zäune. Deshalb Hund anleinen und wenn nötig auch ziemlich kurz halten. 1. Zum Schutz des Hundes und 2. natürlich zum Schutz der eingezäunten Tiere. Menschen die meinen austesten zu müssen wie ihr Hund auf die Schafe reagiert sind für mich schlichtweg nimmer ganz sauber :boxing

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

direkt neben unserem Hundplatz sind div. Pferdekoppeln mit E-Strom Zäunen. Nun zum Gassi gehen müssen wir alle an diesen vorbei. Entweder leint man seinen Hund an oder ruft ihn zu sich bis man an diesen Zäunen vorbei ist . wo ist das Problem? Ich kann mich nicht erinnern, das ein Hund bei uns mal in Panik davon gerannt wäre????

Äääääähm...wenn ich sehe das Glasscherben auf dem Weg liegen lasse ich meine Hunde doch auch nicht durchlafen und denke naja, wird schon nichts passieren. Anders ist das wenn ich meine Augen nicht bei meinem Hund habe oder mein Hund sich nicht gut an mir orientiert...da gibt's nur eins: an die Leine!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo !

Bin ganz der Meinung von Karen!

Entweder man ruft den Hund zu sich bis man am Zaun vorbei ist oder aber man nimmt ihn eben an die Leine.

Ich sehe da normalerweise kein Problem!

?!??!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns ist die Pferdekoppel auch entsprechend gesichert...nachts ist das abgeschaltet , trotzdem macht Cleo einen Bogen um das Ganze (gut so !!).

Tyler , der ja das warnende Surren des Zaunes nicht hört , hat prompt schon 2 mal einen Schlag bekommen , und zwar gemeinerweise beide Male ohne sein Verschulden ... :( die Leute hatten ein unter Strom stehendes Endstück im Gras - auf dem Weg ?!? liegen gelassen , beim Herausholen der Pferde , und den Zaun aber nicht abgeschaltet )

Beide Male war er angeleint , und ist neben mir gelaufen , und beide Male hat er den Schreck und den Schmerz mit mir assoziert :( und hat tagelang versucht , nicht mit mir Gassi gehen zu müssen , und wenn , nur unter Angst und Panik :( .....

Martina mit Cleo und Tyler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beide Male war er angeleint , und ist neben mir gelaufen , und beide Male hat er den Schreck und den Schmerz mit mir assoziert :( und hat tagelang versucht , nicht mit mir Gassi gehen zu müssen , und wenn , nur unter Angst und Panik :( .....

Martina mit Cleo und Tyler

Das meine ich. Die Hunde assoziieren den Schlag nicht mit dem Zaun sondern mit dem "Objekt" das sich in unmittelbarer Nähe befindet. Paula war ja auch angeleint. Hatte aber ihre ganze Aufmerksamkeit bei den Pferden und deswegen waren ihrer Meinung nach die Pferde an dem Schlag schuld.

Das ist echt blöd gelaufen bei dir. Kann mir gut vorstellen wie du dich da gefühlt hast ?!?:heul:

Schlussendlich denke ich sind wir alle der Meinung, dass Hunde in Gegenwart von Elektrozäunen und Weidetieren an die Leine gehören. Wenn der Hund solche Zäune natürlich kennt und dementsprechend einschätzen kann, dann ises was anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.