Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Achilles2005

Schweineohr und die Folgen

Empfohlene Beiträge

Habe gerade ein riesiges Problem bzw eher meine Tante.

Ich bin gerade bei ihr zu Besuch in Polen und sie hat einen 3-jaehrigen roten Cocker Spaniel. Heute ist folgendes vorgefallen:

Achilles (meiner) und der Cocker haben jeweils ein Schweineohr bekommen als Nachtisch, jeder lag an seinem Plaetzchen und hat genagt, schoen und gut. Auf dem Grundstueck haben jedoch auch Kinder Ball gespielt und der Ball ist in die Naehe (!3 Meter bestimmt noch Abstand!) vom Cocker gerollt und das Kind ist hingelaufen. Dieser ist sofort auf das Kind los wie ein Irrer und Achilles und ich sind gleich hin um zu schauen was passiert ist, der Cocker ist dann wie ein Bekloppter auf Achilles los und als Achi von ihm ablassen wollte (da er sich logischer Weise waehren wollte) ist er ihm immer wieder nach! Ich bin schnell hin und hab versucht die beiden zu trennen, der Cocker war jedoch gar nicht mehr ansprechbar...keine Chance, als ich versucht habe beide am Halsband zu fassen lief Achi weg und der Cocker ist auf mich los bis ich einen Besen aus so Aesten zu fassen bekam und ihm den vor die Schnauze hielt, in den hat er sich so verbissen, dass ich ihn wegsperren konnte in einen anderen Teil des Grundstuecks.

Das Kind wurde mit 16 Stichen genaeht, ich habe zum Glueck eine recht dicke Jacke an gehabt und nur oberflaechliche Wunden, Achi ist noch ganz verschreckt (da er normal Auseinandersetzungen konsequent meidet und lieber weggeht) und hat aber zum Glueck nichts weiter abbekommen, da ich noch reagieren konnte.

Ich bin jetzt schon 2 Wochen hier und die Hunde haben sich bis jetzt gut verstanden. Dass der Cocker schon des Oefteren auch auf meine Tante und meine Oma (Besitzer) losgegangen ist, als sie ihn zum gassi bewegen wollten und er keine Lust hatte oder er einen Knochen hatte.

Meine Frage ist jetzt, da meine Tante einen Sohn von 9 Jahren und eine Tochter von 2 Jahren hat, was mit diesem Hund tun? Immerhin hat er schon ein Kind verletzt. Weggeben? Einschlaefern lassen?

Ich habe mal gehoert, dass die roten Cocker die sogegannte Cocker-Wut bekommen koennen. Aber er ist ansonsten ein sehr freundlicher Hund...was ist in ihn gefahren?

Vielleicht koennt ihr mir weiterhelfen. Ich weiss echt nicht, was ich meiner Tante raten soll. Ihr Sohn haengt ja auch sehr an seinem Hund. Aber sie hat verstaendlicher Weise grosse Angst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja eine ganz schreckliche Nachricht.

So gerne ich Hunde Habe aber wenn ich deine Tante wäre käm der Hund weg bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verstehe ich gut diese Angst ist natürlich berechtigt,immerhin ist schon ein

Kind verletzt worden. ?!?

Da solche Atacken immer im Zusammenhang mit Futter passieren,denke

ich der Cocker verteidigt absolut sein Futter,da ist in der Erziehung einiges

schief gelaufen.Denn so ein verteidigen des Futters tritt nicht auf einmal auf,

sondern steigert sich von Fall zu Fall.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu.

Bei solchen Dingen kann und darf man über ein Forum keine Ratschläge erteilen.

Für den Moment hilft nur aufpassen, absichern, managen.

Sicherheit geht vor!

Maulkorb für den Cocker... Management, dass solche Situationen nicht passieren können.. also weder mit Futter noch mit Spielzeug oder anderen Dingen, die diesem Cocker wichtig sind.

Im Bedarfsfall trennen/wegsperren.

Und was das wichtigste ist:

Den Cocker bitte einem Tierarzt vorstellen.

Schmerzen, Krankheiten... alles abchecken.

Tut mir sehr leid.

16 Stiche ist ne Menge, ich hoffe, dem Kind bleiben Entzündungen erspart!

:( Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das ist eine schlimme Geschichte und ich denke auch das es um das fressen ging aber das der Hund so ausflippt ist trotzdem unverständlich.Ich denke weil er ja auch schon deine Tante und Oma angegriffen hat ist im Vorfeld schon sehr viel falsch gelaufen.

Ich würde den Hund auch beim Tierarzt vorstellen das er abgecheckt wird ob er schmerzen hat.

Meine Freundin hat auch einen roten aus Ungarn, der auf der Straße gelebt hat auch er hat sie wenn es um fressen ging angegriffen aber nicht so extrem.

Da in dem Haushalt auch Kinder leben würde ich ihn mit einem Maulkorb absichern falls sie ihn behalten wollen und er nicht krank ist.

Ansonsten muß deine Tante eine Entscheidung treffen was jetzt passiert.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, wir waren heute mit ihm beim Tierarzt. Er ist sehr gesund, in Bestform wie sie es gesagt hat. Sogar die Tieraerztin hat einen Maulkorb gebraucht, als sie ihm in die Ohren schauen wollte.

Ich bin immernoch geschockt!

Das Problem mit der Erziehung hier ist, dass die Hunde hier im Dorf streunen duerfen, meistens auf dem Grunstueck sind und nur im Winter bzw wenn es kaelter wird in die Wohnung duerfen und auch nachts. Heisst, dass Hunde hier eigentlich fast ganz und gar nicht erzogen werden. Ich glaube auch nicht, dass dies jetzt noch rueckgaengig zu machen ist.

Heute ist zwischen den Hunden wieder alles ok, nur wir ueberlegen ernsthaft was zu machen ist.

Vielen vielen Dank fuer eure ehrliche Meinung, auch wenn ich weiss, dass sicherlich jedem von euch schwer faellt zu sagen dies ist zu tun oder dies auch zu beurteilen. Aber ich denke jeder von euch weiss wie die Sitation haette ausgehen koennen, wenn ich dort nicht gewesen waere, da es nur Zufall war, dass ich gerade runter geganen bin um Achi zu fuettern.

Meint irgend jemand von euch, dass Erziehung bzw Hundetrainer noch etwas geradebiegen koennten oder helfen? Einschlaefern soll als letzte Massnahme dienen.

P.S.: Sorry fuer meine komische Schreibweise habe aber hier nur eine polnische Tastatur.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja eine heftige Geschichte. Gott sei dank ist nichts Schlimmeres passiert.

Trotzallem sind 16 Stiche für ein Kind Wahnsinn! Das Kind wir einen Schock fürs Leben bekommen haben!

Tja, raten ist so eine Sache...

Wenn der Hund normal streunen darf, also auf der Strasse lebt, ist es für ihn ganz natürlich, um sein Futter zu raufen. Egal, ob er es gegenüber einem anderen Hund oder eben, unglücklicherweise, gegen das Kind, verteidigen muss.

Sorry, aber einschläfern sehe ich auch als die letzte Möglichkeit an.

LG Conny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ganz schreckliche Nachrichten sind das!! Tut mir so leid für das Kind...heftig!

Tja, es ist schwer zu raten, was nun mit dem Hund geschehen soll...bin auch der Meinung, dass ein Rat über das Forum nicht wirklich das Richtige ist.

Das der Hund schon mehrfach nach der Besitzerin geschnappt hat (weil er nicht Gassi gehen wollte) finde ich höchst alarmierend!!! Egal bei welcher Rasse - da brennen schon mal alle roten Signallämpchen bei mir! Und nun kam noch Futter dazu (Schweineohr) und leider auch das Kind!

Mein Bauchgefühl ist kein gutes.....

Hoffe ihr findet eine Lösung mit der ihr alle gut leben könnt!

LG,

Kaen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das hoffe ich auch. Im Moment laeuft er nur mit Maulkorb rum...naja, rumrennen kann man das nicht nennen, er ist es nicht gewoehnt und denkt glaub, dass er damit nicht laufen kann oder so.

Naechste Woche hat meine Tante einen Termin beim Hunde-Trainer, der sich das ganze mal anschaut...dann wird weiter geschaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da ist wohl in der Erziehung einiges schief gelaufen. Beim Fressen würde ich den Hund ab sofort nur noch alleine irgendwie in einem Raum lassen, jedenfalls ohne Kinder. Futterneid scheint bei ihm sehr gross zu sein, egal wer vor ihm steht. Irgendwie fehlt mir eine Rangordnung die mal festgelegt wurde, sonst würde der Futterneid nicht so extrem herrschen, er würde niemanden anfallen.

Einschläfern wäre mein letzter "Ausweg". Ich würde das mit dem Maulkorb erstmal beibehalten, aber gleichzeitig eine Hundeschule / Hundetrainer aufsuchen, der sich speziell mit "Problemhunden" auskennt (wo keine korrekte Erziehung erfolgte), der sich dem Hund annimmt. - Wenn der Hund euch allen das wert ist (mir wäre es ein Hund), würde ich das in Angriff nehmen, so schnell wie möglich.

Für das Kind war und ist das ein Schock. Mit ihm/ihr muss man auch arbeiten, dass aus dieser Hundeattacke keine extreme Panik vor Hunden entsteht. Das finde ich auch sehr wichtig.

Und das mit dem Streunen - da bin ich definitiv dagegen. Zwei unserer Hunde leben auch auf dem Dorf, aber streunen gibts da nicht. Das würde ich niemals zulassen. Auch aus dem Grund es kann immer etwas passieren, es gibt Menschen die Angst haben vor Hunden / Tieren. Das würde ich sofort unterbinden!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.