Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Corinna

Phänomen Kira - brauche Rat und einige Tipps! (Achtung sehr sehr lang!)

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

möchte euch hier mal einen kleinen Einblick in Kiras Leben geben. . .

Also, Kira ist eine Border Collie-Shepherd-Husky Hündin und jetzt 1 Jahr und 2 Monate alt.

Als Kira 5 Wochen alt war wurde sie von ihrer "Züchterin" (keine Ahnung wie ich diese Dame nennen soll) mit ihren 4 Geschwistern zu einer Mittelsfrau gebracht. Diese ließ die Welpen dann noch eine Woche im Keller stecken und verkaufte dann die Welpen für 350,- Euro pro Stück. :[

Kira kam dann mit 6 Wochen zu einer Familie die einen kleinen 3 Monate alten Sohn hatte. Was in den nächsten 6 Wochen passierte bevor wir die Kira zu uns holten, kann ich nur erahnen. . .

Ich entdeckte Kiras Bild auf einem Welpenanzeiger. Sie gefiehl mir sofort. Aber damals war es Dezember und wir wollten eigentlich erst im Frühjahr uns noch einen Hund dazu holen (hatten zu dieser Zeit nicht so viel Geld). Ich hab also auf dieser Seite eine Annonce geschaltet inder ich einen Welpen fürs Frühjahr suchte. Daraufhin schickte mir Kiras Frauchen eine E-Mail. :)

Ich dachte, das ist jetzt Schicksal, darum hab ich sie angerufen. Haben eine halbe Stunde telefoniert und danach wusste ich, wir mussten Kira dort wegholen.

Warum die Kira loswerden wollten so schnell wie möglich?

- Kira wäre aggressiv und würde nicht hören, deshalb warf Kiras Frauchen die kleine mal gerne auf den Boden und würgte sie bis sie aufhörte :o:heul:

- Sie hatte keine Zeit für die kleine, weder zum spazieren gehen, noch zum spielen (Grund wäre das kleine Kind)

Als wir sie abholten, war Portos ganz begeistert von der kleinen. Wir zahlten für sie 250,- Euro (dazu gabs Decken, Körbchen, Fresstation, Zahnpasta und Zahncreme :??? ) Aber es war mir egal, ich wollte die kleine nur da weg haben.

So, als wir sie dann hatten erlebten wir die härtesten 4 Wochen unseres Lebens, Kira war nicht stubenrein, benutzte ihr Körbchen als Toilette, pinkelte uns am Tag ca. 20 mal in die Wohnung, war nicht gewöhnt einfach so gestreichelt zu werden; legte sich bei dieser Gelegenheit auf den Rücken wedelte mit dem Schwänzchen und pinkelte sich voll, schrie wie verrückt wenn nur andere Hunde in ihre Nähe kamen, der Tierarzt stellte dann eine komplette Unterernährung fest und sie hatte einen PH-Wert von 5. :heul:

Naja, mit viel Liebe und Welpenfutter (sie bekam ab der 6ten Woche nur Erwachsenenfutter) bekamen wir auch das hin. Irgendwann lief sie schwanzwedelnd auf andere Hunde zu, freute sich pinkelte aber scheinbar vor lauter Unsicherheit vor den Hunden. :Oo

Nachdem wir dann nach 3 Monaten endlich sowas wie einen Hund hatten, verdrehte sie sich und bekam eine Woche Schmerzmittel. Nachdem sie nach der Woche kaum noch gelaufen ist, wurde sie geröngt. Da stellte sich heraus das die kleine HD hat. Da war Kira gerade mal an die 5 Monate alt. :heul:

Dank Schmerzmittel, Zusatzfutter und div. anderer Dinge ging es dann ca. 1 Monat wieder besser. Bis zu dem Tag andem Kira nur noch auf 3 Beinen lief. Wieder zum Tierarzt, sie hatte eine Entzündung in der Hüfte und höllische Schmerzen. Dann hat er die Beinchen gemessen. Das rechte Bein war 3 cm dünner wie das linke da sie das linke überbelastete vor Schmerzen (nein, wir haben das leider nicht vorher bemerkt) Sie bekam eine Spritze ins Hüftgelenk gegen die Entzündung und hat jämmerlich vor Schmerzen geschieen.

Der Tierarzt sagte wenn es nach 4 Tagen nicht besser ist, sollten wir uns überlegen was wir mit ihr machen sollten, denn sie würde sich unheimlich quälen und hätte schlimme Schmerzen :heul: Das war Freitags.

Der restliche Freitag war der Horror, Kira stand kaum auf, lag nur in ihrem Körbchen und winselte. Portos lag davor und passte auf sie auf. Ich und mein Mann haben nur geheult. Endlich begann für Kira ein schönes neues Leben und sie erlebte jetzt die ersten 2 schönen Monate und jetzt wär es vielleicht schon vorbei . . . :(

Naja, der Samstag war auch nicht besser. Und als ich mich dann schon damit abgefunden hatte das sie wohl doch nur 2 schöne Monate verbringen durfte kam dann Sonntags der Knaller.

Wir haben eine kurze Runde durch den Park gedreht, (Kira durfte nur 5 Minuten pro Spaziergang laufen) und plötzlich kam Kira von hinten angerannt, lief vor den Portos bellte ihn auffordernd an und rannte ihm durch den kompletten Park hinterher. Auch auf unser rufen hin, sie sollte doch zu uns kommen und aufhören (sie sollte ja auf keinen Fall rennen) konnten wir sie nicht davon abhalten. . . :holy:

Nach dem Besuch beim Tierarzt wussten wir die Entzündung im Gelenk war weg. Wir bekamen Schmerzmittel (Metacam) das sie jeden Tag bekam. Sie bekam wieder Spezialfutter zur Stärkung der Bänder und Sehnen, Algenkomplex und noch div. andere Zeug. Wir wollten kämpfen für die kleine. Die erste Zeit war hart, Kira ist zwar nie umgefallen oder konnte nicht von alleine aufstehen, aber sie spielte nicht wirklich, schützte ständig ihre Hüfte und man durfte sie da nicht wirklich berühren. Portos animierte sie zum Spielen, das tat sie dann für 1-2 Minuten und dann trottelte sie hinter uns her. Sie war extrem verschmust und da sie ja am Anfang nicht wirklich zutraulich war (wir haben dann zwei Matratzen ins Wohnzimmer gelegt und uns statt auf die Couch dann darauf gelegt) wurde es auch in dieser Beziehung immer immer besser. . .

3 Monate später hatte sie dann nur noch einen Unterschied von 1,5 cm in ihren Beinchen. Wir waren also auf dem richtigen Weg. Auch konnten wir das Schmerzmittel mit der Zeit immer mehr dossieren und siehe da, die kleine blühte auf. Sie rannte, sie spielte und konnte garnicht genug bekommen. Es scheint so als würde sie all das was sie in ihrer "Babyzeit" nicht konnte oder nicht bekam nachholen.

Heute ist es so, dass sie keinen Unterschied in den Beinchen mehr hat :sensation

Sogar dem Portos wird es manchmal zuviel, denn sie steht dauernd vor ihm, fordert ihn zum spielen auf und lässt nicht von ihm ab. Beim spaziergang liebt sie es über den Acker zu rennen, Stöckchen zu suchen, und kein Bach oder See ist vor ihr sicher. . . kaum riecht sie Wasser ist sie unterwegs dorthin. . . das süße ist aber, sie rennt hin, dreht sich zu uns um (als wenn sie um Erlaubnis fragen würde) und wenn man ja sagt, macht es schwups und sie ist drin

:megagrins

Im Frühjahr werden wir sie noch einmal röntgen lassen und dann hoffen das alles beim alten geblieben ist.

So, natürlich ist nicht alles positiv mit ihr, es sind zwar nur "kleine" Problemchen, aber doch Probleme . . .

1) Kira ist total verfressen. . . sie hat ständig Hunger, hat aber leider schon laut Tierarzt 2 kg zu viel auf den Rippen (er sagte jedes Kilo das sie zuviel hat, drückt mit dem vierfachen auf ihre Hüfte) deshalb müssen wir sie von 21 kg auf 19 runterbringen. Mein Problem ist, das das Futter schon geringer dossiert ist als auf der Packung steht, Leckerlis bekommt sie auch viel weniger, Auslauf hat sie genug aber wir bekommen es nicht runter. . . was tun ?

2) Dadurch das Kira jetzt schon so oft beim Tierarzt schlechte Erfahrungen gemacht hat (Narkose fürs Röntgen, schmerzhaftes Abtasten der Hüften und ziehen an den Beinchen, schmerzhafte Spritzen ins Hüftgelenk) ist sie mittlerweile total verängstigt. Als wir das vorletzte Mal da waren haben sich dann noch zwei Hunde vor ihren Augen plötzlich verbissen und die Kleine ist so erschrocken das sie nur noch geschrieen und gezittert hat. Beim letzten Termin war es auch nicht besser. Sie liegt im Wartezimmer zittert und schreit wie am Spieß und lässt sich durch nix mehr beruhigen. Ich kann sie nicht mit Leckerlis ablenken, streicheln und sich zu ihr auf den Boden setzen hilft nicht. Soll ich es ignorieren ? Aber ihr versteht sicherlich das die anderen im Wartezimmer von dem schrillen Schreien nicht gerade angetan sind, vor allem aber ist es für die Sprechstundenhelferinnen nicht einfach noch ihren Telefonanrufen oder Anmeldungen nachzukommen, da sie ihr eigenes Wort nicht mehr verstehen . . . also, wer weiß Rat ?

3) Da sie ja am Anfang so arm dran war und man sie nicht wirklich lernfähig in der ersten Zeit war, (und ich so ein weiches Herz hatte) und sie sobald man die Stimme zu einem Nein erhob vor Angst wegrannte haben wir so einiges versäumt. Die Grundkommandos kennt sie mittlweile und es klappt auch ganz gut, aber jetzt fängt sie an ihren Dickkopf durch zu setzen. Das äußert sich z.B. darin, dass wenn man sie Abends nicht auf die Couch oder aufs Bett lässt (ich denke das hab ich zu entscheiden wann sie darf und wann nicht ) :redface und ich sie auf ihre Decke im Wohnzimmer schicke dann legt sie sich da zwar hin, und schnauft z.B. herzerweichend. Da liegt sie dann ne Minute und kommt wieder, läuft winselnd um die Couch oder ums Bett, legt ihre Schnauze drauf und gibt einfach nicht auf. Also wieder auf die Decke geschickt geht das ganze Spiel von vorne los. Es ist nicht wirklich möglich z.B. morgens mal auszuschlafen, sobald man sich ab morgens 7 Uhr im Bett auch nur bewegt, steht sie schon daneben. Sie wird in ihr Bettchen geschickt (das auch im Schlafzimmer steht) und dann seufzt sie und beim nächsten Bewegen geht es wieder von vorne los. Sie lässt nicht locker, selbst der Portos wird davon so genervt das er sobald sie aufsteht anfängt zu knurren und der Arme weiß sich dann ab und zu nicht mehr zu helfen und legt sich dann in den Flur. Ist es das Alter (Pupertät) oder der Dickkopf des Huskys?

4) Wenn es ihr weiterhin so gut geht wie jetzt, müssen wir ihr dann wirklich eine Goldakkupunktur machen lassen? Damals meine der Tierarzt es wäre schon besser (damals wars aber auch noch viel schlechter) Sollte man es als Vorsorge machen lassen oder sein lassen und erst dann machen wenn es schlechter wird ?

5) Die Sachen die ich oben erwähnt habe, bezüglich der "Züchterin", dies hat mir alles Kiras Vorbesitzerin erzählt. Sie hat auch erwähnt das die Frau auch eine von Kiras Geschwistern behalten hat und diese genauso wie ihre Mutter zur Gebährmaschine macht. Kann es sein das jetzt viele "Kiras" rumlaufen die alle HD haben ? Auch erzählte sie uns das Kira als sie 8 Wochen alt war Würmer hatte. Sie gingen zum Tierarzt und der fragte wo sie die Kira her hätten. Darauf grinste sie und meinte da hätten sie ja noch Glück. Die Frage weshalb beantwortete die Tierärztin damit, das die anderen Welpen aus diesem Wurf die Würmer schon gebrochen haben ?!? Scheußlich oder ?

Die "Züchterin" hält sich wie gesagt im Verborgenen. Keiner weiß wer sie ist, weil sie ja die Welpen rechtzeitig an diese Mittelsfrau abgibt. Die schweigt über die Herkunft der Hunde. Sieht ihr irgendeine Chance wie ich an die Züchterin rankommen könnte? Hätte es Sinn diese Anzuzeigen? Ich denke nämlich das sie nur im Verborgenen bleibt weil sie genau weiß das die kleinen für HD quasi vorbestimmt sind, bzw. das sie weiß in welchem schlechten Zustand sie diese abgibt.

So, nun möchte ich mich bei euch bedanken das ihr meinen langen langen Text gelesen habt ! Ihr habt einen dicken :respekt: verdient. . .

Bin gespannt auf eure Meinung.

Liebe Grüße

Corinna

post-467-1406411264,24_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Corinna,

Dein Beitrag ist wirklich sehr lang ..... :D .... und vielleicht wäre es besser gewesen ihn aufzuteilen.... :Oo

Erst einmal möchte ich Dir sagen, dass ich es ganz toll finde wir ihr Euch um Eure Kira sorgt..... :respekt:

Auf die meisten Deiner Fragen kann ich Dir leider nicht antworten....

Aber was den Tierarzt Besuch betrifft, geht es mir mit Nelly genauso ... nur das sie nicht jault.... Sie lässt sich aber auch nicht beruhigen, vor allem nicht im Behandlungzimmer.... Sie hat als Junghund auch schon einiges mitgemacht und will eigentlich immer nur raus.

Aber kannst Du das Wartezimmer nicht meiden?.... Ich gehe selten mit Nelly da rein. Meist frage ich wie lange es ungefähr dauert und gehe dann noch spazieren oder lass Nelly im Auto , bis es so weit ist....

Hoffe, dass Du zu den anderen Fragen noch viele Antworten bekommst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Beitrag ist wirklich sehr lang...aber auch sehr interessant. Ist schon traurig, was deine Kleine so alles durchgemacht hat. Finde es echt schoen, dass du so viel tust, damit es Kira wieder gut hat.

Auf die meisten deiner Fragen hab ich leider keine Antwort aber zu 3.), bei Achilles war es auch so, dass ich lange mit Bett und Sofa gekaempft habe, es war wirklich teilweise sehr nervenaufreibend und ich hatte keine Nacht durchgeschlafen. Morgens beim kleinsten Geraeusch von mir stand er da und hat schon wenn ich nicht auf ihn reagiert habe am Pyjama gezogen oder mir die Fuesse angeknabbert. Klingt so ja lustig, aber wenn man ueber 8 Monate nicht einmal am WE ausschlafen kann und nachts immer geweckt wird... Ich bin natuerlich auch immer gleich raus aus dem Bett und in den Garten, da ich gedacht habe...lieber bin ich wach als wenn er in die Wohnung macht... Irgendwann hab ich mir gedacht, er ist doch alt genug, es ist lange kein Unglueck mehr passiert und ich muss nicht sofort springen, wenn er es gerade moechte. Bin liegen geblieben, musste am meisten mit mir kaempfen und nach ein paar Tagen hat er dann kapiert, dass nerven nix bringt.

Jetzt schlaeft er mittlerweile laenger als ich und ich muss ihn teilweise sogar noch um 11e aus seinem Koerbchen holen...sogar wenn ich schon wach bin und rumwerkle ruehrt er sich teilweise nicht.

Was ich sagen will ist, dass ihr denke ich einfach nur die Geduld und Konsequenz aufbringen muesst.

Ob das jetzt das Alter oder der Husky-Dickkopf ist kann ich auch nicht sagen...bei meinem haette es auch beides sein koennen :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da habt ihr ja einiges durch :o

Aber so in etwa kann ich Eure Lage nachvollziehen...zwar kommt Danu von einem (wie ich meine) guten Züchter, aber was die Leidensgeschichte mit der Gesundheit angeht...die kennen wir auch...

Danu hatte mit 5 Monaten einen Kreuzbandriß und bis dieser endlich festgestellt wurde, hatten wir viele schmerzhaft Tierarztbesuche durch :heul:

Was den Tierarzt betrifft, so würde ich den Hund solange im Auto lassen bis ihr an der Reihe seit, oder einen schönen Spaziergang machen...

Die Sache mit der "Bettruhe"...kenne ich auch...hat sich aber gelegt, da ich damals nicht wußte "muß" sie oder "muß sie nicht" bin ich dann morgends zum Geschäft machen in den Garten - dann wieder ins Bett und habe sie komplett ignoriert..

Muß aber dazu sagen, das ich sonst mit ignorieren bei Danu nicht sehr weit gekommen bin, dies war die einzige Aussnahme und bei ihr hat es in diesem speziellem Fall geholfen...

Für Danu war nämlich alles andere ein "nettes Spiel"...da sie damals nicht gelernt hatte auf ihrer Decke zu verbleiben (auf Kommando) bis ich was anderes sage...so ganz unter dem Motto...mir ist langweilig - mach was mit mir - und wenn es das Deckenschickspiel ist :D

Wie gesagt, damals hatte einfach ignorieren - und damit meine ich völliges ignorieren - geholfen...

Was die Vorgehensweise bei der HD angeht...da kann ich nicht wirklich viel zu sagen...

Erfahrungsberichte kenne ich nur in sofern, das bei einigen Hunden mit schwerer HD (die ich kenne) eine lange Zeit mit Muskelaufbau und Training bis zu einer OP überbrückt werden konnte...

Toll finde ich, wie ihr Euch bemüht...man merkt das da ganz viel Liebe zum Hund drinsteckt, es gibt sicher genug Menschen die diesem Hund kein Leben mehr ermöglicht hätten so wie ihr es tut :respekt:

Ich bin sicher es gibt noch andere mit besseren Ratschlägen :D

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ses wirklich toll, wie lieb ihr euch um eure Kira gekümmert habt und euch noch kümmert.

Aller größten :respekt:

Wünsche euch viel Glück und noch viele, viele schöne Jahre mit euren beiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Corinna,

ich versuche nun mein Glück. Hoffe ich bekomms einigermassen zusammen :megagrins

Also zu 1.: Es wäre interessant zu erfahren wie oft Kira am Tag Fressen bekommt. Ob 1mal, 2mal oder 3mal. Ich habe bei Paula schon die Erfahrung gemacht, dass sie 3 kleine Mahlzeiten besser verträgt und (jetzt kommts) sie kommt nicht mehr heisshungrig weil sie weiss, dass es ja bald wieder was gibt. Was das Gewicht angeht kann ich dir mal einen Tip geben. Mach einmal die Woche einen Diättag wo Kira nur 3x ne kleine Portion Reis mit Hüttenkäse oder gekochtem Huhn bekommt. Falls sich nix ändert, hmmm wie alt ist sie jetzt? Kann es sein, dass es die Hormone sind die das verursachen? War sie schon läufig?

Zu 2.: Schau doch mal in deiner Umgebung ob es evt ein Tierartzt gibt der ins Haus kommt. Das wäre das allerbeste. Wir haben bei uns ein paar Tierärzte die solche Dienste anbieten. Man muss natürlich schauen wie hoch die ihre Fahrtkosten kalkulieren. Eine Tierärztin verlangt nur pauschal 5 euro Aufpreis. Das ises mir wert, dass Paula nimmer so leiden muss. Sie schreit zwar nicht, aber winselt und zittert am ganzen Körper. Vor allem weiss sie es immer wenns wieder zum Tierazt geht und übergibt sich dann immer im Auto. Eine andere Alternative wäre wenn du dich mit Kira die meiste Zeit draussen aufhältst, und dies der TA-Helferin sagst damit sie dich draussen aufruft. Klar wenns regnet ises net so doll. Aber das muss ja da nicht grad unbedingt der Fall sein ;)

Zu 3.: Klar, sie versucht es immer wieder weil sie weiss, dass du irgendwann nachgibst. Du musst dir einfach darüber klar sein, dass du keine Rabenhundemutter bist wenn du Kira in ihr Körbchen verweist. Kira bekommt wie ich erlese jede Menge Liebe und Zuwendung, und es gibt eben auch eine Kirafreie Zeit. Ignoriere ihr Verhalten wenn sie wieder herzerweichend schnauft, winselt und was auch immer. Sie lässt sich dann ganz bestimmt noch einiges einfallen wenn sie merkt, dass sie mit der alten Methode nimmer weiter kommt :Oo Und wenn sie dann wieder angeschlichen kommt, schicke sie ruhig aber bestimmt wieder auf ihren Platz. Bleibt sie dann endlich mal länger liegen als ne Minute, dann kannst sie auch mal mit nem Leckerchen oder ihrem Lieblingsspielzeug loben und streicheln damit sie merkt, dass positives und interessantes passiert wenn sie in ihrem Körbchen bleibt. Das Schnaufen etc wird schätzungsweise von dir/euch unbewusst gelobt indem ihr sie streichelt und versucht zu beruhigen. Aber genau damit erreicht ihr in dem Augenblick das Gegenteil. Denn ihr lobt sie in dem Fall dann für ihr Verhalten. Also nicht herzen und knuddeln wenn sie schreit, winselt oder sonst was tut. Das Verhalten ignorieren, oder wenns zu hart für dich wird, den Raum verlassen ohne sie eines Blickes zu würdigen. Verhält sie sich ruhig, dann könnt ihr sie wieder verknuddeln. Hört sich hart an, aber anders werdet ihr das Problem nicht los.

Zu 4.: Ich würde auf keinen Fall länger warten. 1. überspielen Hunde gerne so lange es geht ihre Schmerzen und 2. HD heilt nicht wie ne Erkältung. Je eher ihr das also machen lasst umso besser. So meine Meinung jedenfalls.

Zu 5.: Die "Züchterin" hat ihre Welpen wohl nie entwurmt. Jeder mit halbwegs Hundeverstand weiss doch, dass welpen generell Würmer haben die sie sich über die Muttermilch einfangen. Deshalb müssen Welpen auch in bestimmten Zeitabständen entwurmt werden. Ich glaube im 2Wochenrythmus. Möchte aber da nicht vorgreifen. Genau weiss ichs nicht. Was das Handwerk dieser fraglichen Person angeht würd ich mich einmal mit dem örtlichen Tierschutzverein in verbindung setzen. In der Regel schauen die sich die Sache auch an. Mich wundert nur, dass die Tierärztin nicht schon Schritte eingeleitet hat wenn das Problem schon bekannt is wie buntgestreifter Hund.

So jetzt hoffe ich, dass du etwas von meinen Ratschlägen verwenden kannst. Mir glühen die Fingerles :D

Deine Kira ist echt ne Süsse. Ist sicher schwer nein zu sagen wenn sie einen so mit ihrem Hundeblick anschaut gell ;)

Und dann muss ich noch sagen :respekt: :respekt: für eure Leistung. Habts wirklich net leicht mit ihr gehabt. Alle Achtung!! Manch einer hätte das Fellnäschen ins Tierheim abgeschoben. Echt toll!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

da habt ihr wirklich schon einiges hinter Euch :(

Ich würde auch einen Diättag einführen weil wirklich jedes Kilo für sie gefährlich ist.Die Hunde können das ab und es ist nichts schlimmes.

Kyra hat auch Panik vor dem Tierarzt und ich ruf dann an und laß Kyra solange im Auto bis ich dran bin und geh dann von hinten ins den Untersuchungsraum.

Auch wenn deine Maus krank ist und einiges hinter sich hat mußt du Konsequent sein wenn es um die Erziehung geht.

Lass sie ruhig mal rumwinseln oder jammern aber bleib hart auch wenn es dir schwerfällt denn auch sie braucht ihr Regeln.

Zu der HD kann ich dir nichts sagen aber auch da gibt es Spezialisten wo du dich beraten lassen kannst.

Was die Züchterin macht ist kriminell und ich würde einfach mal beim Tierschutz oder beim Ordnungsamt anrufen und fragen was man machen kann denn wenn sie weiterhin züchtet ist abzusehen das noch mehr kranke Hunde vermittelt werden.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.