Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Irgendwie hätte ich gerne eine Veränderung (Wohnung, Stall) ...

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich schreib hier einfach mal meine Gedanken nieder.

Vlt. auch um sie für mich besser selber ordnen zu können.

In mir ruft alles nach Veränderung,

ich fühle mich hier in Barmstedt Null Wohl.

Auch im Stall ist es alles andere als toll.

Und irgendwo ist da auch noch die Sehnsucht nach der Ferne.

Meine Pferde stehen in Tornesch, 14 km von Barmstedt weg.

Ich habe bevor ich hier gewohnt habe auch in Tornesch gewohnt.

Dann brauchte ich ne neue Wohnung und in Barmstedt gab es die passenden für mich, und es war auch damals Ideal, halbe Strecke zur Arbeit, halbe in die andere Richtung in Stall.

Hier her gezogen bin ich wegen der Arbeit.

Anfang November 07.

21 Tage später wurde ich arbeitslos - tolles timing :(

Mich nervt es seitdem nur noch - ich fahr (fast) täglich 30km nur um zu meinen Pferden zu kommen, und das bei den Benzinpreisen und wo ich eh nicht wirklich viel Geld habe.

Ich kann nicht mehr "mal noch kurz" in Stall fahren wenn mir danach ist.

ich kann DESWEGEN nicht mehr täglich in Stall fahren sondern muss mir immer nen genauen Plan machen wann ich fahre und wann ich das mit anderen Erledigungen kombinieren kann.

Hinzu kommt hier in der Wohnung das sie tierisch Hellhörig ist, und das größte Problem - die DUSCHE!

Ich hab keine Ahnung wie oft ich schon an die Kacheln gesprungen bin weil das Wasser entweder auf einmal Hochendheiß oder aber Eiskalt wird.

Ja, ich habe meinen Vermieter vor ca. nem Jahr schonmal drauf angesprochen, Antwort war: "Kann man nix machen".

Nun ist es so das ich evtl. aber auch den Stall wechseln will.

In diesem Stall hält mich nur noch meine Mounted Games Mannschaft, und die hängt mittlerweile auch an nem seidenen Faden.

Tja und dann wäre da noch die Überlegung ob nicht eine generelle Luftveränderung, ein Neuanfang für mich gut wäre.

Also wirklich in einen ganz anderen Teil von Deutschland ziehen.

Nachteil: Ich habe hier schon nicht wirklich Freunde, da hätte ich NIEMANDEN,

ABER ich könnte eben ohne Vorurteile nochmal neu starten.

MIr schwirren also folgende Möglichkeiten im Kopf rum

a) Pferde bleiben in Tornesch stehen, ich ziehe nach Tornesch

B) Ich bleibe in Barmstedt wohnen, Pferde ziehen nach Barmstedt

c) Ich und die Pferde ziehen in einen Ort hier in der Näheren Umgebung in der Nähe von Itzehoe (ich denke an Elmshorn oder Glücksstadt (nicht nur wegen Andy sondern auch weil ich in Itzehoe ja meine Therapeutin habe)

d) Ich schließe hier im Norden alles ab und ziehe mit Sack und Pack entweder ganz in den Süden Deutschlands oder aber an die (süd-)westliche Landesgrenze (sind so meine Lieblingsecken)

Problem:

Ich kann mich nicht entscheiden.

Ich weiß nicht was das beste ist für mich und auch für meine Pferde.

Ich weiß ihr könnt mir nun auch nicht sagen mach das und das,

ich muss das selbst entscheiden.

Aber vlt. helfen mir ja Erfahrungsberichte meine Entscheidung irgendwann zu fällen.

Eines ist klar: So wie es jetzt ist wird es nicht bleiben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich finde es ganz gut, dass du eine Veränderung willst - vor allem weil du merkst, dass es dir da wo du jetzt wohnst nicht gefällt/gut geht.

Was willst du denn für dich und deine Tiere ? Vorallem für die Pferde.

Also wie sollte der Stall und deine Umgebung aussehen...vielleicht kommst du ja so schon weiter?

Indem du die Vor- und Nachteile der Unterbringungsmöglichkeiten die es gibt abwägst.

Das mit deiner Therapeuthin ist natürlich auch ein wichtiger Entscheidungsgrund!

Aber.....einen neuen Psychater findest du garantiert, es kann etwas länger dauern....aber man findet eignetlich immer jemanden ,der zu einem selbst passt. :)

Mit Andy hättest du allerdings in der gegend schon jemanden,der dich unterstützt und zu dem du im Nofall auch mal gehen könntest - fals es mal dringend sein sollte -

Arbeit.....hmmm....da wirds schwierig.Wenn du wieder arbeiten möchtest (wovon ich ausgehe)

kommt es natürlich auch auf die Region an und wie die Verkehrsanbindungen sind.

Also ein "Dorf" wäre zum Wohnen schon okay,wenn es in der Umgebung (ist für mich jetzt max. 45km) erreichbare Arbeit - bzw. Klein bis Großstadt geben würde,die auch noch Angebote/Möglichkeiten bietet in dem Beruf,den du mal gelernt hast.

Ich weiss....entscheiden musst du und helfen tut dir der beitrag auch nicht wirklich.....

Ich persönlich würde keinen kompletten "Neuanfang" starten.Vielleicht in ein paar jahren aber ich bin was das betrifft auch eine verdammt feige Sau :D.

Aber manchmal muss man den Schritt auch einfach wagen,als ewig da im gleichen Loch rumzuhängen und nicht weiterzukommen :) .

ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Entscheidung!

Ich bin sicher, das du für dich und deine Tiere die beste Lösung findest

lg isy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir hat der komplette Neustart vor gut 6 Jahren sehr viel gebracht.

Nach einem sehr, sehr bösen Erlebnis mit meinem alten Herren packte ich alles, was in einen Bulli reinpasste inkl. meines Hundes Herkules und der zwei Wellensittiche und zog mit Sack und Pack ca. 60 km weiter.

Zunächst lebte ich bei meiner Ma und ihrem Lebensgefährten auf dem Hof, da alles extrem kurzfristig war, aber es nun einmal nicht anders ging. Ich fand kurzfristig Arbeit im Supermarkt, wo ich ganz gut verdiente. Sobald eine Wohnung, in der Tierhaltung erlaubt war, gefunden war, zog ich mit meinem jetzigen Ehemann dort ein. Das Studium schmiss ich - wenn abschließen, dann richtig, zumal ich in der letzten Phase der Pflegezeit meiner Großmutter mehr als genug Prüfungen verkackt hatte.

Ich bekam eine Lehrstelle im kaufmännischen Bereich angeboten, die ich sofort annahm. So kam zwar nicht mehr soviel Geld rein, aber einen gelernten Beruf wollte ich schon haben. Und siehe da...die Prüfung bestand ich mit Auszeichnung und wurde übernommen.

Innerlich bin ich nun viel ausgeglichener. Bis auf zu einem sehr lieben Freund habe ich alle Kontakte in die alte Heimat abgebrochen. Ich konnte wieder meinen altbekannten Ehrgeiz entwickeln und und und.

Es war ein harter Schritt, der mich sehr viel Kraft kostete und meinem Mann sicher auch viele Nerven. Aber heute bin ich stolz darauf, ihn gegangen zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ein kompletter Neustart braucht Kraft. Wenn du Zweifel hast, lass es. Aber ein Neustart bietet dir auch die größten Chancen. Es ist ein Alles oder Nichts.

Ich für mich wüsste, was ich täte.

Für dich würde ich kleinere Schritte vorschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich komme aus dem Süden Deutschlands und habe mich vor 5 Jahren entschlossen in den Norden zu ziehen (nicht zuletzt auch wegen der Liebe:O)

Aber ich wollte auch schon immer weg aus dem Süden und habe mich komischerweise im Norden immer wohler gefühlt obwohl keine Elternteile von dort kommen oder wir im Urlaub dort oben waren...ganz im Gegenteil!

Ein Neustart birgt immer Risiken aber auch enorme Chancen!

Was sind Deine Gründe?

Deine Wohnung? Das ist ja kein Grund...

Deine Pferde zu weit weg? Hm...sowas kann ich nicht so beurteilen..habs mit Pferden nicht so :o) Aber es gibt ja auch andere Ställe!

Z.B hier bei HH gibt es im SChnackenmoor (heisst das glaube ich) ein riesen Gestüt mit toll angelegten Plätzen und Reitwegen! Und dort zu wohnen oder in der Nähe ist wunderschön und auch mitten in der NAtur aber doch nah genug an HH dran, sodass man auch etwas Großstadt mitbekommt wenn man denn will!

Überleg Dir deine Gründe genau! Läufst du vor irgendwas weg, wird es Dir hinterherkommen!

Ist es ein Bauchgefühl, bedarf es keiner weiteren Begründung, das ist das richtige!

Veränderungen sind nicht schlecht und manchmal auch nötig um sich selber weiterentwickeln zu können , aber mir scheint nachdem ich Deinen Beitrag gelesen haben, du bist einfach noch ein wenig durcheinander und siehst noch keinen Weg (ja klar...sonst hättest du ja auch nicht hier reingeschrieben :o)

Wenn du eh arbeitslos bist, dann bist du ja noch freier zu entscheiden. Klar ist dann auch die Frage: Lebst du allein? Bist du ein Naturkind? Oder wärst du gerne ein Stadtmensch....bei allen Fragen ist die Wichtigste jedoch;

Höre gut in dich rein und setz dich mit dem Wunsch und was dahintersteckt auseinander!

Gutes GElingen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, der Schritt ganz weit weg macht mir auch mehr Angst als das da die Sehnsucht nach der Ferne durchschlägt.

Für die Pferde (und auch für mich) will ich auf jeden Fall einen Stall mit Halle, gefüttert werden sollte vom Personal, misten tu ich selber. Es muss auserdem die Möglichkeit bestehen das die Pferde im Sommer Tag und Nacht draußen sein können und auch im Winter sollte Weidegang oder großes Paddock angeboten werden (mal abgesehen von gefrorenem Boden)

Ich möchte nicht weiter als max. 5 km vom Stall entfernt wohnen.

Ideal wäre da irgendwo am Stadtrand und die Pferde dann halt noch weiter "draußen".

Ansonsten muss schon die Möglichkeit bestehen normale Gassirunden mit etwas Grün zu gehen, für längere Runden bin ich bereit auch n Stück mit m auto zu fahren.

Der Traum wäre aber natürlich wenn ein wald so liegen würde das ich da zu Fuß hin kann.

Das mit dem Therapeuten ist so eine Sache. Psychiater ist ja nicht gleich Psychologe.

Psychiater finden sich relativ gut, bei Psychologen sieht es da schon anders aus.

Momentan geht die Tendenz eigentlich da hin das ich auf jeden Fall aus der Wohnung hier raus will.

Ich werde am WE mal mit meinen Mannschaftskameraden reden und sagen das ich bald eine Entscheidung brauche was die Zukunft der Mannschaft betrifft.

Wenn es da eine Zukunft gibt werde ich wohl schauen das ich nach Tornesch ziehen kann.

Wenn nicht geht die Tendenz momentan sehr nach Elmshorn, das ist zentraler als Barmstedt und da gibt es trotzdem schöne Ecken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie wäre es mit

www.hof-eggerstedt.de

oder

www.stall-birkenhof.de

Ich glaube das wäre was für dich und die Gegen aussen rum ist super schön!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu Claudia :winken:

Hab ich dir eigentlich schon erzählt, wie wunderschön es hier am Bodensee ist :sun

Ställe und Grün haben wir hier auch reichlich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein nein im Norden ist es viiiiiiiiiiiel toller!!! :o))))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Claudia... ich komme doch auch bald nach Hamburg! NORDEN! NORDEN! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund Macht in wohnung

      Hallo bin neu hier wollte mal fragen ob jemand tipps oder gute ratschläge für mich hat hab mein hund im dezember bekommen sie ist ein chihuahua  teacup ist 1 jahr 6 monate alt und war immer alleine bei der vorbesitzerin also kaum drausen und ist aber laut uhr stubenrein jetzt das problem gehen hier 3 mal am tag raus sie macht auch immer ihr geschäft ob gros oder klein aber sie macht auch mehrmals am tag in die wohnung meistens auf das welpen pad aber auch oft unterm tisch oder in ihr eigenes kör

      in Junghunde

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Mome

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden al

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür wa

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt immer mal wieder in die Wohnung

      Hallo zusammen ,   Vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann mir helfen:   Mein Rüde (1.5 Jahre ) pinkelt nachts immer mal wieder in die Wohnung. Er war schon stubenrein und seit 2 Wochen macht er es immer wieder mal, aber nicht jede Nacht. Er hat genügend Auslauf und untertags wenn er raus möchte meldet er sich sogar. Versteh das irgendwie nicht. Er war gechippt und der läuft gerade aus , kann es evtl daran legen?    VG  

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.