Jump to content
Hundeforum Der Hund
Marlies27

Werden Großhundebesitzer immer arroganter gegenüber Kleinhundehaltern?

Empfohlene Beiträge

So, und da ich nun schon mal in Action bin, mache ich jetzt mal weiter.

In der letzten Zeit sind mir immer wieder Threads aufgefallen, bei denen die Halter von großen Hunden auf die Halter von kleinen Hunden schimpfen.

Da werden die kleinen Hunden mit Wörten wie "Kläffende Fußhupe", "Aggressive Terrierbiester" und ähnlich netten Worten beschimpft.

Besonders ist mir dabei ein Thread von einem neuen User aufgefallen, der über die "Kläffende Fußhupe" an der Leine geschimpft hatte, es aber nicht für nötig gehalten hat seinen großen Hund ebenfalls an die Leine zu nehmen. Bestimmt hätte er es gemacht, wenn sein Gegenüber ein großer Hund gewesen wäre.

Dann wurde mein Hund vor Weihnachten von einem freilaufenden Kampfhund angegriffen. Dies hatte ich GsD nicht im Forum "breitgetreten", sondern irgendwann mal nebenbei erwähnt. Daraufhin bekam ich von einer Userin mit einem großen Hund die Antwort: Du bist selbst schuld, das Dein Hund angegriffen wurde. Hättest Du durch den Trecker und dem Kopf deines Ponys gesehen und nicht darauf geachtet, das Dein Hund bei Dir ist - dann wäre nichts passiert. So aber hast Du den anderen Hund nicht rechtzeitig gesehen und Deinen Hund nicht rechtzeitig geschützt.

Hätte ich in diesem Fall einen großen Hund gehabt, wäre dann der Halter es angreifenden Hundes Schuld gewesen.

Des weiteren stelle ich auch fest, das Thread bei denen ein Besitzer eines großen Hundes Probleme hat, länger und intensiver diskutiert werden als bei Besitzern von kleinen Hunden.

Was ist so schlimm daran, wenn man einen kleinen Hund besitzt? In der Anschaffung macht es sich ja preislich nicht bemerkbar. Aber bestimmt in der Haltung ( Futterkosten, Tierarztkosten, Zubehör ). Trotzdem können kleine Hunde genausoviel Leistung erbringen wie ein großer Hund.

So. Nun geht es mir besser. Wem das Thema nicht passt kann es getrost von einem Mod. schließen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hä? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass mit der Fusshupe ist mir auch aufgefallen. Der Rest nicht. Ich denke, dass wir hier schon prima akzeptiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Marlies, ich glaube, dass kleine Hunde oft nicht ernst genommen werden. Das führt dazu, dass sie oft falsch erzogen werden, bzw. überhaupt nicht.

Diese Hunde tun mit sehr leid. Jeder kennt doch die vollkommen unterforderten Jackies, die in ihrer Not wirklich unschöne Verhaltensweisen an den Tag legen.

Ich nehme an, dass die Vorurteile daher rühren.

In so einem Hundeforum ist das allerdings fehl am Platz, wobei es mir hier auch nicht besonders aufgefallen ist. Denn ich gehe mal davon aus, dass hier Menschen angemeldet sind, die sich ausreichend mit ihren Hunden beschäftigen. Jemand, bei dem der Hund nebenei läuft, meldet sich kaum hier an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh weih, eine Runde Mitleid. Sorry aber sowas kann ich nicht ernstnehmen.

Da hätte ich mich letztes Jahr auch hinstellen und schreien können: immer diese Schäferhund-Hasser, immer sind es die Schäferhunde und ihre Mixe, jeder hält meinen Hund für gefährlich nur weil er ein Schäferhund ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ist es auch schon aufgefallen und ich persönlich fühle mich auch so manches mal angegriffen, wenn ich abfällig als Kleinhundehalter bezeichnet werde!

Oft nach dem Motto "kannst nicht mitreden mit deiner Fußhupe"

Obwohl ich den Ausdruck "Fußhupe" fast noch lustig finde und nicht so abwertend wie "Kleinhundehalter"

Ich bin Hundehalter.

Bin ich - nur weil meine große grad verstorben ist - auf einmal weniger Hundehalter? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Marlies!

Ich habe auch einen Minihund (stolze 6 kg) und eine größere Hündin (25 kg).

Ich sehe es genauso wie Du. Auch ein kleiner Hund ist ein vollwertiger Hund. (Manchmal ist mein Kurzer sogar "noch mehr Hund" als die Große :D )

Aaaaber:

ich denke Dein Eindruck entsteht nur dadurch dass die meisten hier im Forum einen oder mehrere große Hunde haben weshalb Themen bzgl. kleiner Hunde etwas geringer ausfallen.

Angreifen lassen brauchst Du Dich natürlich von niemandem. Wenn ich in einem Thread merke es wird unsachlich und dumm rumgequasselt, lass ichs einfach sein und schau vielleicht später nochmal rein.

Zu den "netten Kosenamen" wie Fußhupe, etc. ... ich denke da hat jeder sein Päckchen zu tragen. Bei Pina ists z.B. "Kampfhund" (das Wort hast Du übrigens auch benutzt, obwohl ich nicht denke dass Du einen "Kampfhundbesitzer" damit absichtlich triezen wolltest, oder? ;) ), ... .

Ich persönliche nehme diese ganzen Stichelein einfach nicht mehr für voll.

Ich weiß dass meine Hunde kein "Teppichporsche" und keine "Kampftöle" sind und das ist es doch was zählt, oder? :)

Liebste Grüße

Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin was Felix betrifft eigentlich recht empfindlich, aber ich habe noch nie den Endruck gehabt, dass er und ich nicht für voll genommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann wurde mein Hund vor Weihnachten von einem freilaufenden Kampfhund angegriffen. Dies hatte ich GsD nicht im Forum "breitgetreten", sondern irgendwann mal nebenbei erwähnt.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=48969&goto=948834

Auch diese Aussage ist nicht sehr nett... es gibt keine Rasse die Kampfhund heißt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nutze das Wort "Fußhupe" oder "Taschenhund" sehr gerne. Und zwar als Kosename, nicht als Beleidigung.

Dafür habe ich die kleinen Wuffels viel zu gerne :) Die kleine Yorki-Dame nenne ich "Terrorkrümel" oder "halbe Portion". Auch Kosenamen, nicht böse gemeint. Ich liebe sie :)

Leider fallen oft die Kleinsthunde auf, die keine Erziehung haben.

Wird uns durch die Medien (Paris Hilton z.B.) auch mitgeteilt, das diese keine Erziehung brauchen und am Besten ihr Leben lang in einer Taschen herum geschleppt werden.

Kleine Hunde sind für mich das selbe wie Große: Hunde.

Sie benötigen die selbe Erziehung, den selben Auslauf, die selbe Beschäftigung, die selbe Liebe ..., manchmal sogar (besonders von 2 & 3) mehr als die Großen. Genauso verursachen sie die selben Kosten, fressen das selbe Futter, müssen genauso zum Tierarzt. Egal ob groß oder klein - Hund ist Hund. :D

Aber so wirklich, bis auf den einen Thread, ist mir das bisher nicht aufgefallen, was Du ansprichst.

Ein Grund für die "Threadlänge" der Probleme könnte aber auch darin liegen, dass ein großer Hund mit verschiedenen, teils gefährlichen Erziehungsdefiziten einen größeren Schaden anrichten kann, als ein kleinerer ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.