Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hansini

ELO, Kromfohrländer, Deutscher Jagdterrier - Bin ich nicht objektiv?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vorab, ich gestehe, ich mag Kromfohrländer und DJT optisch und charakterlich. Elos weniger.

Elos sind für mich Kreation, die net nötig gewesen wäre.

Meine Freundin, erklärter Elo Fan, meinte, dass ich dann auch den Kromfohrländer und den DJT nicht mögen dürfte und ich vollkommen subjektiv sei.

Wie seht Ihr das? Waren die Gründe für die Entwicklung dieser drei jungen Rassen ähnlich oder sogar gleich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heidi, ich verstehe kein Stück worauf Du hinauswillst. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich halte Elos für eine nicht notwendige Neukreation. Die Motivation dafür kann ich nicht nachvollziehen. Meine Freundin meint, dass bei zwei meiner Favoriten (Kromfohrländer und DJT) die Motivation genauso wenig nachzuvollziehen sei.

Jetzt würde mich Eure Meinung dazu interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann sind all unsere Mischlinge, unnötige Neukreationen incl. Felix, Heidi und DAS finde ich nicht und will auch nicht so sehen!

Und ein Tier, als unnötige Neukreation zu betiteln finde ich auch etwas, naja.....fragwürdig.....gerade aus deinen "Fingern".

Und zu deinem Beispiel: Ich bin nicht kundig genug über die von dir genannten Rassen, aber so wie du es beschreibst, hat deine Freundin recht- du bist in diesem Fall nicht OBJEKTIV, denn alle 3 Rassen scheinen (wie du schreibst) dann eigentlich "unnötige Neukreationen" zu sein und du gibst aber 2en davon, eine "Berechtigung", weil sie dich ansprechen und dem einen eben nicht-also nicht objektiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... manchmal wundere ich mich, über was man sich so alles Gedanken machen kann ;)

Nichts für ungut ...

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Sunny

Es gibt soviele unnütze Themen. Da gibt es deutlich schlimmeres.

@Kristina

Wenn ich Felix als neue Rasse einführen würde - ich hätte schon einen Namen - AUSTRALISCHER HÜHNERWÜRGER - dann würde ich Dir recht geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich halte Elos für eine nicht notwendige Neukreation. Die Motivation dafür kann ich nicht nachvollziehen. Meine Freundin meint, dass bei zwei meiner Favoriten (Kromfohrländer und DJT) die Motivation genauso wenig nachzuvollziehen sei.

Jetzt würde mich Eure Meinung dazu interessieren.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49026&goto=950389

Hunde sind ja ursprunglich eigentlich Nutztiere. Gut, sie wurden nicht gegessen (meistens jedenfalls) und drauf reiten kann man auch nicht. Dennoch wurde ein Hund ursprünglich an seiner Gebrauchsfähigkeit gemessen. Luxushunde, also Hunde ohne Zweck, brauchte früher niemand.

Der Deutsche Jagdterrier ist eine Rasse, die nur für einen Zweck (nämlich die Jagd) gezüchtet wurde und wird. Somit also als Nutztier.

Kromfohrländer und Eloschaboro (wobei der Elo nicht anerkannt ist) sind Kreationen der Neuzeit, wurden nie für einen bestimmten Zweck/Einsatzbereich gezüchtet.

Somit ist die Motivation bei der Entstehung der beiden Rassen im Gegensatz zur Kreation des Deutschen Jagdterriers, was den Gebrauchs- oder Nutzwert betrifft, nicht nachvollziehbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo hab nen Kromfohrländer!

LG Tanja+Queenie+Eddy

post-7621-1406415235,94_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, kann man bei sowas denn überhaupt objektiv sein? Ich meine, es geht doch um persönliche Vorlieben, das ist doch per se subjektiv.

Wenn man mal versucht objektiv zu sein, müsste man doch eh zu dem Schluss kommen, dass alle Hunderassen, die nicht gezielt als Gebrauchshund gezüchtet und auch eingesetzt werden, gleichermaßen überflüssig sind.

Aber wen interessiert schon Objektivität, solange man mit dem Hund, den man hat, glücklich ist?! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, solche Rassen erfüllen den Nutzen der heutigen Gesellschaft ja eigentlich mehr als "ursprüngliche" Rassen. Sie sind einfach nur da. Die Zuchtziele ändern sich ja, Eigenschaften vieler Rassen werden immer seltener gebraucht. Die Rassen werden sich ändern oder aussterben. Der Lauf der Dinge halt. Du brauchst ja eigentlich auch keinen Jagdhund.

Komische Frage eigentlich - alleine die Hundehaltung an sich ist ja so gesehen, vor allem heutzutage, unnötig - dass du einen hast ist ja auch schon eine subjektive Einstellung.

Ich sehe da auch nichts negatives. So ist das einfach, es gibt viel absurdere Dinge auf der Welt.. da stellt man sich doch nicht solche Fragen, total nichtig. Oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, is

      in Hundekrankheiten

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Tierheim Gießen: WACKO, 8 Jahre, Dackel-Jagdterrier-Mix - ein unkomplizierter Kerl

      Dackel-Jagdterrier-Mischling Wacko (geboren 2010) wurde wegen Zeitmangel bei uns abgegeben. Und Zeit war für den verschmusten und absolut liebenswerten Rüden tatsächlich nicht viel. Selbst die Zeit, einfache Dinge wie Sitz oder Platz beizubringen, war nämlich keine, auch wenn Wacko furchtbar gerne wissen würde, was er für seine Leckerlis tun müsste. Sein größeres Problem aber ist, dass er nie gelernt hat alleine zu bleiben. Sobald sein Mensch das Haus verlässt, versucht er mit Bellen ihn wiede

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: OLEG, 1 Jahr, Deutscher Schäferhund - hat keine guten Erfahrungen mit Menschen gemacht

      Oleg ist gerade einmal 1 Jahr alt geworden, doch sein Verhalten zeigt leider nur zu deutlich, dass er nicht nur viel zu wenig sondern auch schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hat. Er ist extrem scheu und wird viel Zeit und Arbeit benötigen, um einen “alltagstauglichen” Hund aus ihm zu machen. Er orientiert sich stark an anderen Hunden und da man nur darüber sein Vertrauen gewinnt, wird er nur als Zweithund vermittelt.           T

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Der Objektiv-Fachsimpelthread

      Da wir im Tipps und Tricks zur Hundefotografie Thema viele Fragen bekommen haben zu Objektive, Bokeh und Alternatives Glas (nicht zu verwechseln mit dem Altglas dass man einmal Monatlich an der Strasse stellt) oeffne ich mal einen Thread wo all diese Fragen ihren Platz haben.   Ich hoffe auch hier, dass moeglichst viel User Fragen stellen, Antworten haben, eigene Erfahrungen teilen und vielleicht sogar Vergleiche posten zwisschen verschiedene Objektive um Vorzuege oder Nachteile eines

      in Hundefotos & Videos


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.