Jump to content
Hundeforum Der Hund
Brehmion

Futterverweigerung - wie lange durchhalten?

Empfohlene Beiträge

ich weiß es gibt schon unzählige dieser Themen - ich hab auch fleissig gelesen !

Nun stehe ich vor dem gleichen Problem.. Erst fraß Murphy (5 Mon.) sein Nassfutter nicht mehr - also gabs Trockenfutter -

Nun mag er das auch nicht mehr - frisst kaum was. Auch das frische Fleisch (ich wollte anfangen ab und zu teilzubarfen und hab mal mit dem "Welpenschmaus" von Tackenberg angefangen - mit Nudeln, Karotten, Mineralien und Öl) - der Herr rümpft die Nase und geht.

Er ist zwar im Zahnwelchsel aber munter und fit, will spielen und die Leckerlis mag er auch...

Sollte ich nun mal alle Leckerlis weglassen? Aber dann müssten wir ja einige Tage das "Training" ruhen lassen, da die Leckerlis echt seine Motivation sind...

Momentan stell ich 3 x täglich das Futter für 15 Minuten hin und räums dann weg - ab und zu frisst er ein bissel, aber nie eine größere Menge...

Nun will ich mir ja auf keinen Fall einen futtermäkeligen Hund ranziehen und muß da wohl irgendwie durch..

Wie lange dauert die Phase so im Durchschnitt ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd Leckerli und alles sonstige Nebenbei-Naschereien weglassen und nur noch die Hauptmahlzeiten reichen. Mögliche andere positive Verstärker (verbales Lob, streicheln, spielen) in der Zeit beim Training verwenden - so muss das Training auch nicht ruhen gelassen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ouhh das hatten wir mit useren auch mal,wir haben dann das Futter gewechselt

und dann klappte es auch...aber weiter weiß ich leider auch nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stell ihm 4 - 5 mal für 10 Min. das Futter hin und wenn er nicht frisst wieder weg. Leckerchen gibt es nur noch von diesem Futter, wenn überhaupt. Ein Hund wird nicht absichtlich verhungern, WENN er gesund ist. Habt ihr ihn untersuchen lassen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn keine Krankheiten vorliegen und wirklich alles in Ordnung ist, hält Herr Hund das auch 2/3 Tage ohne durch.

Ich würds ihm auch einige Male täglich für 10/15 Minuten hinstellen, keine Leckerlies und dann abwarten und schauen was passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nun will ich mir ja auf keinen Fall einen futtermäkeligen Hund ranziehen und muß da wohl irgendwie durch..

Da du das Futter schon ständig gewechselt hast, bist du tatsächlich auf dem besten Wege dazu ...

Ich würde das Futter morgens, mittags und abends für max. 10 Minuten hinstellen. Was in der Zeit nicht gefressen wurde, wird weggenommen.

Du musst dann aber auch konsequent bleiben - es gibt keinerlei Leckerchen oder Knabbereien !

Ich denke, nach 3-4 Tagen wird dein Hund sein Fressen lieben. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

na ja ständig gewechselt hab ich nicht - als er das Nassfutter vonTerra Canis ablehnte gabs sein Trockenfutter von Platinum (welches ich auch meist als Leckerli nehme). Der Versuch mit Fleisch kam jetzt noch dazu, da ich eh teilweise barfen wollte...

Was ich noch versucht hab: Andere Schüsseln - aber es ist egal ob Plastik, Edelstahl oder Keramik..auch den Fressplatz hab ich mal gewechselt (weil ich dachte, er hätte sich evt. aus irgendeinem Grunde erschreckt..)

Beim Tierarzt war ich nicht , unsere Tierärztin traf ich aber grade beim Gassigehen und sie hat mal einen Blick auf ihn geworfen - er ist bestens genährt und total munter, äußerlichkeinerlei Anzeichen einer Erkrankung..

Also dann werde ich jetzt mal den Tipps folgen und 3-4 x Trockenfutter hinstellen, nach 10 min. wegräumen und die Leckerlis nur noch vom Trockenfutter nehmen und diese auch einschränken.. Mal sehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor einem vollen Napf ist noch kein Hund verhungert.

Der will dich nur testen. Nach dem Motto gib mir was leckeres oder mach was leckeres rein. Wahrscheinlich hat das in der Vergangenheit auch schon geklappt.

Das lernen die schnell. Einer meiner hatte das auch mal nach 3 Tagen hat er gegessen wie eine ein bis heute. Wobei ich natürlich sagen muss wenn man die Hunde im Rudel füttert stellt sich das Problem eher selten. bis gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut das du noch nicht barfst ;)

Mit Trockenfutter ist das gar kein Problem. Hinstellen, wegnehmen. Spätestens nach ein paar Tagen frisst er.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Huendin war eine Zeit sehr maeklig - unbewusst von mir so erzogen. Sie kam als Junghund total duerre aus dem Tierschutz und mir was unglaublich wichtig das sie zu nimmt. :Oo Sie kann echt alles bemaekeln und auch richtig lange. Den Grossteil der Zeit gehts, aber sie hat immer mal wieder eine Maekelphase. Wir haben sie seit 4 Jahren.

Erst jetzt ist es mir wirklich egal geworden ob sie etwas isst. Sie ist gesund, hat ein passendes Gewicht, sie bekommt gutes Futter - es ist jetzt ihre Entscheidung.

Vor ein paar Wochen war ein Huehnerkarkass morgens nicht gut genug, das wurde im Bett verbuddelt. An den Tagen davor schmeckten die Dinger noch.

Also hab ich es wieder eingesammelt und sie bekam den Rest des Tages nichts. Erst am naechsten Tag abends bekam sie das gleiche Huehnergerippe zurueck und siehe da es ist doch essbar.

Meine Hunde bekommen sowieso unregelmaessig Futter - damit meine ich mal gibts 2 Mahlzeiten, mal 3, aber oft nur eine abends. Wenn sie gemaekelt hat, dann immer morgens.

Frueher hab ich ihr abends das gleiche Futter nochmal angeboten, aber fuer Lucy ist die Zeitspanne nicht lang genug. Es ist als ob sie zu oft angebotenes Futter als Schwaeche sieht, als ob das ein Beweis dafuer ist wie wichtig es mir ist das sie isst. Daher warte ich nun 24h.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futterverweigerung

      Hallo liebe Hubdefreunde,  ich muss ein wenig ausholen aber hoffe ihr könnt mir helfen!  mein Hund Loki (ein 40kg schwerer mischling) ist mittlerweile 3 Jahre alt.  er hat als Welpe eine Menge Probleme mit Futter gehabt was meiner Meinung nach an dem ständigen Wechsel in der Auffangstation lag. Wir haben dann relativ schnell aber Wolfsblut für uns entdeckt. Er hat gerne gefressen und das knappe 2,5 Jahre. Von heute auf morgen schaute er in sein Napf und verweigerte sein Futter. Ich habe

      in Hundefutter

    • Wie lange braucht das Fell um nachzuwachsen?

      Meine Hündin (Langhaar Collie) wurde vor gut 4 Wochen am Bein operiert und dafür musste die gesamte Schulter und Teile vom Bauch geschoren werden. Seitdem warten wir mit Spannung darauf, dass das schöne Fell endlich wieder nachwächst. Aber leider tut sich da gar nichts undd as macht uns langsam Sorgen. Der Tierarzt, der sie auch operiert hat ist da ziemlich gelassen und sieht das nicht als Problem. Ist es wirklich kein Problem? Wer hat Erfahrung damit und kann mir etwas darüber sagen.?

      in Gesundheit

    • Wie lange musstet ihr warten bis euer Traum in Erfüllung ging?

      Hallo,   angeregt dadurch das ich nun schon seit 14 Jahren, also seit ich 7 Jahre alt war, gerne einen Hund hätte und dieser Wunsch nie verloren ging, nicht mal eine Sekunde, aber meine Lebensumstände nie wirklich zu passen scheinen oder immer irgendwas dazwischen kommt, wollte ich hier einfach mal fragen wie lange ihr warten musstet bis ihr euch euren ersten eigenen Hund zulegen konntet? Und warum hat es vorher nie gepasst? Was musste für euch unbedingt stimmen um es durchzu

      in Der erste Hund

    • Wie lange dauert es bis Kortisonsalbe die Haut schädigt/ausdünnt?

      Hallo Leute! Mein Hund hat seit 1,5 Wochen eine Entzündung an einem Zeh. Der TA hat mir eine antibiotische Kortisonsalbe gegeben (1 Gramm Isaderm®-Gel für Hunde enthält als Wirkstoffe 5,0 Milligramm Fusidinsäure und 1,0 Milligramm Betamethason.). Die Stelle (ca. 1 cm groß) ist mittlerweile fast abgeheilt, der TA meinte aber, ich solle das Gel noch 3 - 4 Tage weiter verwenden, bis es komplett abgeheilt ist. Jetzt lese ich im Internet, das Kortisonsalben die Haut irreversibel schädigen können u

      in Hundekrankheiten

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.