Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Der Appenzeller, war früher und heute der Treibhund schlechthin. Sein ungestümes Temperament kann nur durch viel Arbeiten und Aufgaben erteilen gebändigt werden. Er fordert auch ständig zum Spielen bzw. Arbeiten auf. Wer einen Appenzeller kauft, hat sich für einen lebhaften, temperamentvollen, manchmal etwas ungestümen, aber umso treueren, verschmusten und anhänglichen Hund entschieden. Es ist wichtig, dass sein Besitzer seinem Appenzeller klar macht, was er darf und was nicht, sonst entwickelt er schnell seine angeborene Selbständigkeit, die es dann dem menschlichen Rudelführer schwer macht ihn zu führen.

p7050003.jpg

Aussehen:

Ein knapp mittelgroßer Hund mit einen muskulösen Körper. Die Schulterhöhe liegt zwischen 48 - 58 cm, das Gewicht bei 28 - 35 kg. Der Appenzeller hat relativ kurzes Deckhaar mit dichter Unterwolle. Die Grundfarbe darf Schwarz oder Havannabraun sein. Über den Augen, an den Beinen, auf der Brust und an den Backen ist das Haarkleid kräftig braunrot, an Kopf, Kehle, Brust, an den vier Pfoten und an der Schwanzspitze befinden sich weiße Abzeichen. Ein weißer Nackenfleck oder dünner Halsring wird im Standard toleriert. Der Gesichtsausdruck ist freundlich, fas lustig.

Wesen:

Stärker als seine Schweizer-Sennenhund-Verwandten zeigt er jeden Fremden gegenüber Zurückhaltung und Mißtrauen. Für seine Familie allerding geht er durchs Feuer. Fremde meldet er mit seiner relativ hellen Stimme unerbittlich und ausdauernd an. Der Appenzeller ist unglaublich flink und vor Arbeitseifer kaum zu bremsen. Er ist wirklich unbestechlich, hat einen ererbten Drang zum eigenständigen Handeln und eine wahnsinnig verblüffende Auffassungsgabe.

Haltung:

Der Appenzeller sollte gut beschäftigt werden, sonst ist sein Temperament kaum zu bändigen. Er darf auf keinen Fall im Zwinger oder an der Kette gehalten werden, denn seine Familie zu hüten ist oberstes Gebot. Auch als Wohnungshund ist es schwieriger mit ihm zurecht zu kommen. Am besten er lebt in einem Haus mit großem Garten und Auslauf. Es ist wichtig, dass die Erziehung auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen aufgebaut werden, nicht auf Bestrafung und Zwang. Der Hund muss mich und ich den Hund verstehen.

Der Appenzeller eignet sich wunderbar zum Hundesport und Agility. Aber auch als Rettungshund und Suchhund wird er immer mehr eingesetzt.

Anmerkung:

Für uns, ist unsere Meike, der erste Schweizer Sennenhund, aber der zweite Hund in der Familie. Es war eigentlich eine Blitzentscheidung. Ich habe bis jetzt diese Entscheidung nicht bereut. Die Appenzellerin hat sich superschnell angepasst und es stimmt, dass sie manchmal etwas eigenwillig ist. Man meint wirklich, sie überlegt, ob es denn wirklich einen Sinn macht, wenn sie das eine oder andere Kommando ausführen soll. Sie lebt bei uns auf einen Bauernhof, auf dem sie jedoch kein Kühe hüten kann, da diese im Stall angehängt sind. Doch hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Hühner die auf Wiese umherlaufen immer als Einheit zusammenzuhalten. Es ist imposant zuzuschauen mit welchem Geschick sie diese Aufgabe bewältigt und vor allem wir haben es ihr nicht gelernt. Wenn unsere Meike im Hof ist, hat auch kein Huhn die Chance von der Wiese in den Hof zu wechseln, da sie ausdauernd an der Grenze sitzt und aufpasst, dass diese nicht überschritten wird. Ihr treuherziger Blick macht es einem wirklich schwer mit ihr streng umzugehen. Aber es gibt gewisse Situationen, da man doch konsequent sein muss.

Wir überlegen jetzt schon, ob wir uns im Frühjahr nicht noch einen zweiten Schweizer Sennenhund dazuholen werden.

Liebe Grüße

Roswitha und die Appenzellerin Meike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

einfach tolle hunde !!!!!!!!

unsere aimy ...geb.am 26.9.2010

lebt bei uns seit dem 19.9.2010

sie hat sich bisher toll entwickelt ...einfach ein super familienhund ...natürlich braucht sie täglich ihren auslauf bzw das spielen und toben mit anderen hunden ...und auch kopfarbeit zuhause bzw immer wieder kommandos auffrischen und neues dazu lernen ....sie hat viel spaß daran und lernt recht schnell ...versteht sich gut mit anderen hunden ...ist anfangs zwar etwas zurückhaltend ...aber wenn sie merkt was geht...ist sie kaum zu bremsen :D

jetzt ...seit wenigen wochen erst...fängt sie an fremde menschen manchmal einfach anzubellen (vor allem im dunklen) und ist zuerst mißtrauisch .....sie hört aber ziemlich schnell wieder auf wenn wir nein und aus sagen...wir arbeiten ja daran... :so

uns und unsere freunde oder bzw. menschen die sie gut kennt ...liebt sie und ist sehr anhänglich und schmusig ...sie macht uns immer wieder freude !!! :D

hier mal ein par neue fotos ...

wäre schön ..wenn es hier noch mehr appis gibt...und würd mich freuen auch davon bilder zu sehen.. =)

post-25306-1406417696,16_thumb.jpg

post-25306-1406417696,18_thumb.jpg

post-25306-1406417696,34_thumb.jpg

post-25306-1406417696,41_thumb.jpg

post-25306-1406417696,45_thumb.jpg

post-25306-1406417696,48_thumb.jpg

post-25306-1406417696,52_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Appenzeller/Rottweilermischlinge geb 6.2.2017

      Hallo zusammen!   Wir suchen die Wurfgeschwister zu unsere Sky!   Haben Sie damals in Bayern geholt! Mutter Moni Rottweiler und Vater Appenzeller Wastl.   lg Meggy

      in Wurfgeschwister

    • Tierheim Gießen: AGATHE, 3 Jahre, Großer Schweizer Sennenhund-Bernhardiner-Mix - Lebensmotto "In der Ruhe liegt die Kraft"

      Agathe wurde am 10.02.2014 geboren und ist laut Impfpass eine Mischung aus Großem Schweizer Sennenhund und Bernhardiner. Ihr Lebensmotto ist: In der Ruhe liegt die Kraft. Agathe zeigt sich bislang verträglich mit anderen Hunden und sogar Katzen. Sie ist einfach ein Schatz. Trotz ihrer beachtlichen Größe ist sie für Anfänger mit Hilfe einer guten Hundeschule durchaus geeignet. Kinder sollten ihrer Statur allerdings schon gewachsen sein.
                        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de
        Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Entlebucher Sennenhund 4 1/2 Monate beißt oft

      Hallo zusammen,   seit ca. 2.Monaten wohnt der kleine Bruno (Entlebucher Sennenhund) bei mir. Er ist eigentlich ein Schatz, jedoch beißt er sehr oft..in die Kleidung, Beine, Arme, Hände und lässt dann teilweise auch nicht los. Dieses passiert beim Spaziergang, spielen und wenn ihm was nicht passt. Ich weiß dass er die Beißhemmung erlernen muss und das Sennenhunde einen eigenen Charakter haben, aber habt ihr vielleicht ein paar Tipps oder kennt ihr dieses Problem auch?   Grüße, Lisa :-)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Große Schweizer Sennenhund

      "Großer Schweizer Sennenhund" Allgemeines Erscheinungsbild: "Ein großer, starker, beweglicher Hund von schwarzer Grundfarbe mit leuchtend rostroten und weißen Abzeichen und kurzem Fell. Ein auffällig schöner Hund in seinem Ebenmaß und durch seine Farben. Ein wuchtiger, nicht plumper Kopf, mit leicht ausgeprägtem Stop und mittellangem, kräftigem Fang. Erinnert an die Molosser, hat aber trockene Lefzen und keine Wamme. Die Augen sind mittelgroß, haselnuß- bis kastanienbraun, mit sehr wachem, klugem und treuem Blick. Die dreieckigen Ohren liegen in der Ruhe flach an und werden in der Erregung nach vorne gedreht. Die Brust ist tief und breit, die Läufe kräftig und gerade, die Rute ziemlich schwer. Das Stockhaar ist etwa 4 cm lang, die Farben klar. Schulterhöhe um 70 cm." Wesen und Charakter: "Seine Vorfahren waren sowohl römische Kampf- wie mittelalterliche Metzgerhunde. 1908 wurde er in Langenthal wiederentdeckt und planmäßig gezüchtet. Der Große Schweizer ist der fast klassische Wächter und Beschützer, von dem man sagt, daß er nie schläft. Beim leisesten fremden Geräusch ist er sofort hellwach. Dabei bleibt er ruhig, ist also kein großer Beller, greift aber, wenn nötig, konsequent an. Doch wirkt er durch sein Dasein bereits abschreckend, vor allem, wenn er Kinder oder Frauen verteidigt. Was er besonders gut tut. Er ist durch keine Drohung zu erschüttern. Deshalb kann man ihn auch gut ausbilden, zumal er sich dem von ihm anerkannten Herrn bereitwillig unterordnet. Er ist der ruhigste der Sennenhunde. Für mich einer der schönsten Hunde überhaupt. Kein Hund für die Stadt, kein Hund für dauernde Zwingerhaltung. Er hat große Haustreue, möchte aber bewegt werden und eine Aufgabe haben." Der GSS ist ein typischer Familienhund. Er ist groß und kräftig aber kein Ausdauersportler. Zwar braucht er genügend Auslauf und Bewegung, aber er eignet sich eher zu Sportarten wie Karren-Ziehen, weniger zu langen Fahrradwanderungen oder Agility. Wesen: Der Swissy ist sehr gutmütig und augesprochen kinderlieb. So kann er problemlos in Haus und Garten gehalten werden. Er ist sehr wachsam und verbellt Eindringlinge wie z.B den Briefträger oder Spaziergänger direkt an seinem Grundstück. Es ist allerdings sehr unwahrscheinlich, daß er jemanden beißen würde. Er braucht die Nähe seines Rudels (also der Menschen) und ist erst richtig zufrieden, wenn alle Familienmitglieder zu hause sind. Erziehung: Sein buchstäblicher "dicker Kopf" und dazu seine Kraft machen eine sehr konsequente Erziehung notwendig, damit Sie mit ihm und nicht er mit ihnen spazierengeht. Wie bei allen Rudeltieren ist eine genau Festlegung der Rangfolge wichtig. Die Herrchen und Frauchen sollten eindeutig über ihm stehen und dies durch geeignete Unterwerfung des heranwachsenden Hundes immer wieder deutlich signalisieren. Da Kinder weniger als Boss akzeptiert werden - sie sind ja wie er Befehlsempfänger also wenigstens gleichgestellt, ist ein unbeaufsichtigtes Spielen des Hundes mit kleinen Kindern nicht zu empfehlen. Man sollte sich möglichst gut mit Tieren und den Gesten auskennen, ggf. entsprechende Bücher lesen und wichtig - von klein an eine Welpenschule besuchen. Dabei lernt der Hund das soziale Verhalten, den Gehorsam und die wichtigsten Kommandos. Der Mensch lernt den korrekten Umgang mit dem Tier. Haltung: Haus und Garten sind ideal. Ein Zwinger wäre nicht akzeptabel. Der GSS ist ein richtiges Familienmitglied und braucht auch die Nähe. Unserer möchte oft rein ins Haus und klopft einfach an der Tür. Dann darf er natürlich rein und er darf wahlweise draußen in der isolierten Hütte oder einem seiner gemütlichen Liegeplätze (Decke auf Holzpalette), drinnen in seinem Korb (mit Decke und Kuscheltier) oder auch neben unserem Bett schlafen. Ins Bett oder aufs Sofa darf er jedoch nie (denn nur der Rudelführer darf erhöht sitzen oder liegen), auch Essen vom Tisch ist strikt verboten, da er es nicht kennt, bettelt er auch nicht am Tisch. Nach unserer Erfahrung sind ein Morgenspaziergang (ca. 0,5h) und eine Nachmittagsrunde (mind. 1h) verbunden mit Herumtollen, diversen Spielen und möglichst viele positive Hundekontakte angemessen. Es ist auch wichtig, daß der Hund ausgelastet ist (auch geistig) - dann schläft er die meiste übrige Zeit und vertreibt sich seine Langeweile nicht mit dem Zerstören seiner Umgebung.

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Krebserkrankungen beim Berner Sennenhund

      Hallo zusammen, Ist der Berner Sennenhund wirklich vermehrt von Krebserkrankungen betroffen? Wie sieht die Lebenserwartung der Berner aus? Unsere Hündin wurde 8,5 Jahre jung und starb nach einem Lebertumor Ist das ein Einzelfall?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.