Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hundetussi

Haben eure intakten Rüden auch Probleme mit nicht kastrierten Rüden?

Empfohlene Beiträge

Hallo Fories,

sagt mal haben eure nicht kastrierten Rüden ein Problem mit anderen intakten Rüden??

Mein Cooper ist jetzt 1 Jahr alt (morgen =)). Wir haben keine Probleme mit anderen Rüden...aber die mit uns. Mir ist es letzte Woche zwei mal passiert am gleichen Tag! Erst ist ein Schäferhund auf ihn los und dann noch ein Schäferhund-Mix.

Er hat sich meiner Meinung nach richtig verhalten. Er ist den großen, älteren Hunden aus dem Weg gegangen. Wir sind dann auch gleich weiter. Aber da war der andere schon auf ihn drauf

Es ist zum Glück nichts Schlimmes passiert.

Ich hoffe das war ein Ausnahmefall. Ich hab nicht vor Cooper kastrieren zu lassen nur weil die anderen Leute ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben.

Danke für eure Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie auf ihn drauf,kannst du das mal näher beschreiben,bitte.

LG Melbie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du öfters Hunde "auf ihn drauf" lässt, dann wird er bald ein Problem haben ;)

Ist aber eher Erziehungssache und nicht Kastration würde ich behaupten. Allerdings ist dein Hundchen noch zu jung, um da irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Mit 2 Jahren etwa weisst du mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Allerdings ist dein Hundchen noch zu jung, um da irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Mit 2 Jahren etwa weisst du mehr.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49232&goto=955161

... naja ...

Ein Hund ist nie zu jung um negative Erfahrungen zu machen.

Wenn er dann ca. 2 Jahre ist, dann wird er zeigen, was er für Schlüsse daraus gezogen hat.

Jede unangenehme Erfahrung, die Welpe, Junghund oder junger Erwachsener mit anderen Hunden macht, hat Auswirkungen.

Und irgendwann ist ein Rüde alt genug um zu sagen "ich bin nicht mehr hilfloses Opfer - jetzt wehre ich mich!" - und wenn viel passiert ist dann eventuell auch in die Richtung "Angriff ist der beste Weg der Verteidigung".

Insofern würde ich alles tun, um solche "Kontakte" zu vermeiden.

Es ist durchaus nicht unnormal, daß erwachsene fremde Rüden nicht freundlich zu einander sind.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, das hab ich nicht gesagt. Er ist zu jung um zu sagen: er hat keine Probleme mit Rüden! Er ist ja gar nicht "fertig" :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wie auf ihn drauf,kannst du das mal näher beschreiben,bitte.

LG Melbie
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49232&goto=955134

Wir sind auf ner großen Wiese gelaufen. Alle Hunde ohne Leine. Dann kam der Schäfi hergelaufen und ist sofort auf ihn los... meiner hat sich unterworfen und der Schäfi war knurrend über ihm gestanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... naja ...

Ein Hund ist nie zu jung um negative Erfahrungen zu machen.

Wenn er dann ca. 2 Jahre ist, dann wird er zeigen, was er für Schlüsse daraus gezogen hat.

Jede unangenehme Erfahrung, die Welpe, Junghund oder junger Erwachsener mit anderen Hunden macht, hat Auswirkungen.

Und irgendwann ist ein Rüde alt genug um zu sagen "ich bin nicht mehr hilfloses Opfer - jetzt wehre ich mich!" - und wenn viel passiert ist dann eventuell auch in die Richtung "Angriff ist der beste Weg der Verteidigung".

Insofern würde ich alles tun, um solche "Kontakte" zu vermeiden.

Es ist durchaus nicht unnormal, daß erwachsene fremde Rüden nicht freundlich zu einander sind

Klar wird er sich das irgendwann nicht mehr gefallen lassen.

Mir war ja auch bewusst, dass wenn ich mir einen Rüden hole, mal Probleme mit anderen bekommen kann.

Aber ich habe meine Hunde soweit das ich mit jeden Hund spazieren gehen kann. Meine müssen die anderen Hunde nicht lieben. Sie müssen sie akzeptieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meide solche Wiesen.

Es ist schon durchaus normal, das dein Hund in seinem Alter von älteren "erzogen" wird. Aaaaaber, so etwas steht fremden Hunden nicht zu.

Such dir nette Huha , mit denen ihr geht und wenn dann einer der anderen Hunde meint deinen mal "erziehen" zu müssen ist das auch okay.

Aber nicht jeder dahergelaufene "Tutnix" der zudem noch ausserhalb der Kontrolle seines Halters ist.

Sonst gehörst du nämlich sehr bald zu uns, zu denen die Jahre brauchen um ihre Rüden wieder leidlich hin zu bekommen, weil die nämlich irgendwann nicht mehr Opfer sein wollten und wehren. Und dann wird es wenig nett für alle anderen.

Hundekontakte und verhalten ja gern, aber nicht völlig Planlos, das könnte schief gehen.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, also ich gehöre ja eher zu der anderen Seite, ich habe einen "rüden Rüden" hihi, nein aber im Ernst, es gibt Hunde die er nicht mag aber genausoviele die er mag. Bei "intakten Rüden muß ich nur gucken das ich DEN Blick nicht verpasse, sobald der kommt spreche ich ihn freundlich an um den Kontakt zu unterbrechen und dann ist es ok. So kann ich mit fast jedem spazieren gehen.

Auf dem Winterspaziergang unserer Hundeschule war das total klasse, 30 Hunde im Freilauf alles durch den Gemüsegarten. Mit 2 Rüden hat er sich mal "näher unterhalten", bei dem einen hat meiner nachgegeben, bei dem anderen hat meiner sich durchgesetzt.

Bei Hunden von denen ich weiß das meiner "draufrumtrampelt" lasse ich ihn an der Leine. Meiner ist ja auch erst 16 Monate und noch lange nicht "fertig" aber ich bin auch bemüht ihm klar zu zeigen das er nicht auf einem anderen Hund rumhacken kann!!!

Bei uns ist die Sache auch noch etwas "verschärft", weil ich ja auch ne Hündin mit dabei habe und in der Nähe "seiner Tante" benimmt er sich anderen Rüden gegenüber schon nicht immer "nett". Er hat aber auch schon eine "rüde Hündin" auf den Rücken gedreht, weil sie meine Hündin so angepöbelt hat. Ich denke also es kommt auch auf das Auftreten des Gegenübers an und nicht immer nur aufs Geschlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kläffen bei Begegnung mit anderen unkastrierten Rüden

      Hallo,   aus unserem kleinen Terrier ist inzwischen ein toller Hund geworden, der sowohl im Freilauf wie auch in Haus und Garten meistens sehr gut hört. Er verträgt sich auch mit den meisten Hunden - nur Welpen und sehr junge Hunde kann er nicht leiden und auch mit mehreren unkastrierten Rüden hat er Probleme. Das äußert sich so, daß er an der Leine ziehend kläffend in Richtung des anderen Hundes springt.  Wenn wir dann an den anderen ein paar Meter vorbei sind, ist er wieder der

      in Aggressionsverhalten

    • Durchfall nach herumtollen bei älterem Rüden?

      Hallo. Bin neu hier und brauche mal eure Erfahrungen. Habe die Foren zwar schon durchsucht, aber keine wirklich passenden Erfahrungen zu älteren Hunden, sondern nur zu Welpen gefunden. Unser kastrierter Rüde Wotan (10 Jahre, Schäferhundmischling) hat am Samstag Nachmittag mal wieder mit seiner Freundin (2 Jahre, American Staffordshire) gespielt. Er ist so auch noch absolut fit, und wollte auch mit ihr spielen. Haben sie auch schon eine Weile nicht mehr getroffen gehabt, sodass es seit einer We

      in Gesundheit

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Border Collie Mix Rüden suchen ein Zuhause geb. 19.01.19

      Hallöle, lange war ich nicht mehr online, hatte ewig kein Internet und dann auch keine Forumslust.   Nun bin ich wieder da, Lissi wurde ja super gut vermittelt und für Speedy ist es Zeit einen neuen Kumpel zu bekommen.    Und per Zufall bin ich auf einen unverhofften Wurf aufmerksam geworden. Die Besitzerin hat die Hündin aufgenommen, sie wurde ausgesetzt.  10 Tage später hat sie 5 Welpen auf die Welt gebracht.  1 Welpe bleibt bei der Besitzerin der Hundemama u

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hündin lockt seit 1 Monat Rüden an (trotz Operation als Gebärmutterentzündung hatte). Ist das noch normal?

      2009 legten wir uns einen Hund(weiblich) zu.   Da mein Vater strikt gegen eine Kastration war, kam es ihn gelegen das der Tierarzt (der selbst meinte eine OP sei überflüssig) Spritzen vorschlug.   Also ließen Wir unseren Hund vier Jahre lang Spritzen damit er keine Kinder bekommt (der Arzt hat nicht genau darauf geachtet das es in regelmäßigen Abständen ist -auf den Tag genau). In diesen Zeitraum lockte sie keine Hunde an.   Im August 2013 blutete sie schließlich (w

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.