Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Stosh

BARFen für Hund und Katze

Empfohlene Beiträge

Hi,

vorweg, ich bin auf die Ernährung mit/durch (weiß nicht wie es heißt) BARF durch eine Züchterin, der ich eigentlich einen Hund abkaufen wollte, aufmerksam geworden.

btw.: Da es ein Australien Sheppard war durfte ich ihn nicht nehmen, da ich in der Firma meines Vaters arbeite und er ein Problem mit langen Hundehaaren im Büro hatte. Hat mich verdammt geärgert, könnt ihr mir glauben.

Aber zurück zum Thema:

Ich habe also einen Hund ( KURZHAARIG :-) 8Monate) und einen Kater (10 Jahre).

Würde das Futter für beide gerne umstellen. Ich weiß, das ist ein Hundeforum, aber ein paar Fragen beziehen sich nun auch auf die Katze :-)

1. Habe im Internet, dank der Hilfe dieses Forums, schon einige Ernährungspläne als erste Richtlinie ausdrucken können, aber es gibt verschiedene. Einmal mit Getreide, einmal ohne. Gibt es da Vor- und Nachteile oder ist das wegen Hunden mit Allergien?

2. Habe auf der Seite eines Internetversandes gesehen, dass Eintagsküken als BARFnahrung verkauft werden, ich persönlich finde das nicht schlecht, weil die Tiere dann auch während des Essens differenzieren müssen (meine Katze lässt von Mäusen und Vögeln immer die Niere oder Leber liegen). Ist es jetzt schlecht, wenn ich das verfüttere und mein Hund (der ja von richtigen Fleisch noch gar keine Ahnung hat) aus Versehen die Niere oder Leber mit isst?

3. Weiß irgendwer ob die Regeln bei der Ernährung für Hunde und Katzen übereinstimmen?

4. Gibt es irgendwelche ganz blöden Fehler die man als Anfänger gerne macht, aber die als Auswirkung über ein "Mist, dann eben nicht mehr so" hinausgehen?

5. Wie schon gesagt, meine Kater ist mittlerweile 10 Jahre alt, ist es noch in Ordnung seine komplette Ernährung umzustellen (da er eh jagt kennt er ja richtiges Essen, aber er hat zuhause immer anderes Futter bekommen).

Ok, ich glaube das wars fürs erste. Bin etwas verunsichert, weil ich eine gute Sache nicht nach hinten losgehen lassen will.

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

MfG Steffi & Josh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe ebenfalls Hund und Katze auf Barf umgestellt. Beide vertragen es super und gerade mein alter Kater 17Jahre alt (hat vorher gekochtes Huhn+Vitaminpaste bekommen) profitiert davon und ist merklich fitter geworden. Gerade bei Katzen mußt du aber darauf achten, das du auf jedenfall Vitamine + Mineralien zugibst, vor allem Taurin ist lebenswichtig!!! Meine Katzen bekommen Fleisch + ca. 10% Gedämpftes, püriertes Gemüse + Felini Complete (kannst du dir googeln)+ ein gutes Öl (Lachsöl, Leinöl oder Rapsöl) .

Mein alter Kater bekommt noch zusätzlich Grünlippmuschelpulver (ist gut bei Arthrose).

Bei dem Felini Complete solltest du keine Leber und keine Knochen füttern, weil sonst eine Überversorgung an Calcium und Vitamin A gegeben ist.

Der Hund bekommt keine zusätzlichen Vitamine. Bei ihm gebe ich 30% püriertes, rohes Gemüse zum Fleisch. Er bekommt dafür aber auch Leber und Knochen und ebenfalls Öl. Zusammensetzung des Fleisches für Hunde, findest du hier im Forum.

Vielleicht hat dir das schon etwas geholfen.

Gruß

von den Pelzmäntelchen und ihrem Frauchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Steffi,

ich bin zwar kein Experte, teilbarfe aber seit einem halben Jahr und kann dir vielleicht einige Fragen beantworten.

Allerdings kann ich zum Katzen-Barf gar nichts sagen, aber das hat Gladbach ja schon getan.

Eintagskücken kann der Hund ganz fressen, warum nicht auch die Leber und die Niere? Das füttert man ja auch als Innerei.

Das wird aber ganz schön teuer, ich würde sie höchstens als Leckerli-Vorspeise geben.

Bei Getreide scheiden sich die Geister. Viele lehnen es ab, weil manche Hunde dadurch "hibbelig" werden. Außerdem soll es für die Gelenke nicht gut sein.

Ich lasse es weg, finde es nicht nötig, ich gebe höchstens mal Reis, wenn ich welchen übrig habe.

Ich füttere 3% vom Körpergewicht und 80% Fleisch (Muskelfleisch, Pansen, Innereien) und 20% Gemüse.

Vom Fleischanteil wiederum 60% Muskelfleisch, 25% Pansen und 15% Innereien.

Das Rindfleisch kaufe ich vom Schlachthof, das ist sehr günstig.

Welche gravierenden Fehler kann man machen?

Ich zähl mal auf, was mir einfällt, vielleicht ergänzt das noch jemand:

Niemals rohes Schweinefleisch! Gefahr der Krankheitsübertragung der Aujeszki-Krankheit, die ähnlich der Tollwut tödlich für Hunde ist.

Knochen erst nach einiger Zeit geben, da sich die Magensäureproduktion einspielen muss -und anfangs nur weiche.

Leber nicht zu oft geben wegen Vit. A -Überversorgung -ich gebe Leber nur jede zweite Woche.

Auf die Kalziumversorgung musst du achten, ein Hund braucht 50-80mg am Tag. Ich gebe Eierschalenpulver (selbst mörsern oder recht günstig im Internet) zum Fleisch, wenn`s an dem Tag keinen Knochen gibt.

Ein gutes (und geeignetes!) Öl darf nicht fehlen wegen den ungesättigten Fettsäuren und Vit.E -ich nehme Leinöl. Lachsöl soll noch besser sein.

Gemüse, die für uns Menschen roh ungenießbar oder giftig sind, müssen auch für den Hund gekoccht werden: Bohnen, Kartoffeln.

Obst anfangs nicht zu säurehaltiges.

Ich hab dies kleine Buch von Swanie Simon: BARF, kostet 5,- € und für den Anfang finde ich das ausreichend, zumal du im Netz Millionen Infos bekommst.

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trockenfutter/Barfen

      Hallo! Ich habe ein halbes Jahr lang mit Frischfutter gearbeitet. Das rechtzeitige Auftauen bzw danach kühlen nervt mit der Zeit. Jetzt fütter ich einen Tag in der Woche frisch und den Rest der Woche trocken. Spricht was dagegen bzw gibt es bessere Alternativen?

      in Hundefutter

    • Unsicherheit beim Thema Barfen

      Hallo Lieber User,   da ich Heute mal wieder beim Tierarzt war und wie immer gefragt wurde was sie denn zu fressen bekommt ( Barf )...  wurde mir mal wieder wie von jedem Arzt mitgeteilt das das mit Vorsicht zu genießen sei und vor allem bei einem Hund im Wachstum. Da ich ja jetzt schon bei 4 oder 5 verschiedenen Ärzten war ( 1. und dann gewechselt in eine Klinik, dort bekommt man ja immer mal wen anderes ) ...   Ich Frage mich warum Tierärzte so gegen das Barfen sind? Haben sie Angst das es dann keine Patienten mehr gibt? 🤔 Die Argumentation bezüglich des Wachtums kann ich ja verstehen, dass man das genau berechnen muss und auch alle 4 Wochen neu.... abgestimmt auf die Rasse, Größe Aktivität usw...und ich lieber meinen Plan aus dem Barfshop mal gegenprüfen lassen soll, weil die Leute aus dem Barfshop meistens nach Profit den Plan erstellen um Ihre Sachen zu verkaufen. Aber ganz ehrlich? Wenn ich Trockenfutter oder Nassfutter füttere rechnet mir das doch auch keiner Extra aus und gebe einfach die Portion die auf der Packung steht, egal welche Rasse es ist und muss mit dem Leben was es für Inhaltsstoffe gibt. Es gibt ja nicht für den Welpen/junghund ein extra angepasstes Trockenfutter/Dosenfutter. Ich verstehe die Argumentation nicht.   Allerdings beschäftigt mich jetzt die Aussage das da viel mehr berechnet werden muss ein wenig. Wirklich viel berechnet oder viele Fragen gestellt hat unsere Dame aus dem Barfshop bisher nie. Wir bekommen alle 4 Wochen einen neuen Plan, auch mal eine Änderung als sie eine Blasenentzündung hatte. Aber richtig Närstoff oder Mineralien wurden nie ausgerechnet.   Sie bekamt am Anfang halt die 6% Ration mittlerweile mit 8 Monaten 5% Ration. Quasi 70% tierisch und 30%pflanzlich.   Derzeit bekommt sie 375g Fleisch und 75g Gemüse bei einem Gewicht von 10kg. ( Cocker-Mix es weiß keiner was noch drin steckt ) Sie ist draußen sehr agil und rennt viel rum.   Das wird auf 2 Mahlzeiten am Tag mittlerweile aufgeteilt.   Mittlerweile gebe ich folgende Fleischsorten und sie verträgt alle: Rind, Lamm, Hähnchen, Fisch - Reichen die 4 Sorten? ( Alle gewolft und abgepackt) Gemüsesorten: Möhren, Fenchel, rote Beete, Zucchini ( wollt evtl noch Chinakohl jetzt anfangen ) - Alles gekocht und püriert. Nur klein gehäkselt mag sie irgendwie an manchen Tagen nicht so gerne. Obst gebe ich eigentlich gar nicht. Ab und zu mal eine Kartoffel   Dann gebe ich noch einen halben Teelöffel Öl von CDvet hinzu und 3 Meßlöffel von den Mineralpulver CDvet am Tag.   Dann bekommt sie noch zwischendrin 2-3 Esslöffel CDvet Fit Crock als Leckerli am Tag.   Die Fleischsorten gebe ich nach meinem persönlichen Gefühl immer im Wechsel... z.B.  Montags: Rind mit Pansen Dienstags: ganzes Hähnchen gewolft MIttwoch: Rindmuskelfleisch Donnerstag: Lamm mit Innereien Freitags: Fisch.... usw.   Ist da jetzt irgendwie richtig ihr Mineralbedarf ausgerechnet oder ist das zu oberflächig?   Bin am überlegen mir jetzt noch eine Zweitmeinung von einen Institut oder Ernährungsberater einzuholen und sie mal gegenüberprüfen zu lassen, habt ihr da eine Empfehlung für mich? ich würde es mir einfach nie verzeihen wenn sie wegen mir Probleme bekommen würde, obwohl ich es nur gut meine.  

      in BARF - Rohfütterung

    • Hund und Katze zusammen bringen

      Hallo! Wir haben seit Montag einen Hund aus dem Tierheim für 2 Wochen zur Probe bekommen, er gefällt uns super gut und wollen ihn behalten. Nun, jetzt gibt es ein kleines Problemchen. Es ist nicht schlimm, oder unbedingt nötig aber ich wünsche es mir. Wir haben seit ca. 3 Jahren einen Kater. Er lebt draußen im Garten und kann überall hinlaufen. Mein Wunsch ist es jetzt, dass mein neuer Hund Mats und mein Kater Flixi sich verstehen, sie müssen sich ja nicht lieben, aber wenigstens akzeptieren, damit man den Hund auch mal frei im Garten laufen lassen kann ohne Leine. Das Erste und Zweite Treffen war nicht so super. Beim ersten Treffen hat mein Kater angefangen zu fauchen und dann gings auch bei dem Hund los mit dem ganzen Rumgezicke: Bellen, Knurren und so. Ich habe ihn dann sofort weggezogen, also ich hatte ihn an der Leine. Kann es daran liegen, dass ich dem Kater zur Beruhigung ein Leckerlie gegeben hat und Mats nichts bekommen hat? Jedenfalls beim zweiten Treffen war ein Zaun zwischen beiden. Der Kater hat auch nicht gefaucht oder sonstiges, aber Mats hat wieder gebellt, dann hab ich laut und kräftig "aus" gesagt, dann hat er damit aufgehört, aber er hat weiterhin geknurrt, bis Flixi dann wieder weggegangen ist. Wie kann ich es schaffen, dass die Beiden sich verstehen? Habt ihr Tipps?      Und nochmal zum Verständnis: Hund - Mats Kater - Flixi     Vielen Dank für die Antworten im Vorraus!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 'Barfen'....ein gefährlicher Trend für Gesundheit ?

      Gefunden und hier mal eingestellt:    https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/heim-fuer-aggressive-tiere-vanessa-gibt-gefaehrlichen-hunden-zweite-chance-einschlaefern-ist-keine-loesung_id_8781585.html   Falls nötig, zum Video scrollen. Deshalb würde ich schon nicht barfen, (wobei der 'Vanessa-Beitrag' der Oberhammer und schon Dummheit ist. Alles nur eine Frage von Zeit, 2 kleine Kinder sind auch noch da.)   Unglaublich oder normal ?

      in Gesundheit

    • Leckeres für die Katze

      Hallo!   Unser Stitch (14) hat neuerdings Herzprobleme. Zweimal täglich muss er Entwässerungstabletten einnehmen. Das geht ohne Zwang, wenn man sie mit 40%igem Quark vermischt. Aber ansonsten ist er sehr mäkelig und wird immer dünner. Fette Milchprodukte mag er gerne, aber da habe ich Sorge, dass er Durchfall bekommt. Er ist Freigänger und ich kann nicht wissen, von wem die Häufchen auf dem Rasen stammen.   Selbstgekochtes (Hackfleisch und Fisch) mag er nicht, Baby-Reinfleischgläschen auch nicht, ebenso "Katzenleberwurst". Bei der Oma bekommt er manchmal "ein bisschen" Schinken (keine Ahnung, was "ein bisschen" ist, aber ich vermute, dass es mehr schadet als nutzt).   Nassfutter bekommen die zwei Katzen ständig unterschiedliches angeboten. Oft wird nur die Soße geleckt, manchmal scheint es zu schmecken. Es gibt aber keine Regel, also Lieblingsfutter, erkennbar.   Habt Ihr ultimative Lecker-Tipps für Katzen? Egal, ob Nafu oder selbstgemacht.

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.