Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Steffi71

Ich krieg die Krise bei einer Chihuahuahalterin/-züchterin!

Empfohlene Beiträge

Hi Leute,

heute muss ich meinem Ärger mal Luft machen!

Vor ein paar Tagen war ich bei einer Bekannten zu Besuch, die seit einiger Zeit Chihuahuas hält und auch züchtet (der A Wurf fiel bereits, der B Wurf ist für dieses Jahr in Planung).

Was ich unmöglich finde ist, dass die Hunde, die nicht zuchttauglich geschrieben werden (Zahnfehlstellung oder Patellaluxation), wieder verkauft werden (meist im Alter von ca. 1 Jahr) und dafür neue Welpen angekauft werden, in der Hoffnung, dass die "es bringen".

Weisen die neuen Welpen dann auch "Mängel" auf, werden sie auch wieder verkauft und das Spiel beginnt von vorne... :wall:

Dadurch, dass sich das Rudel ständig neu formieren muss, gibt es unter den Mädels (Rüden hat sie nicht) natürlich ständig Reibereien, Beißereien usw.

Aber selbst da greift sie nicht ein, nach dem Motto, "die machen das schon unter sich aus"!!! :(

Auf gut gemeinte Ratschläge meinerseits wird nicht gehört.

Ich wollte ihr die DVD von Anita leihen (Rudelharmonie) = kein Interesse.

Nein, man muss ja demnächst auf der nächsten Ausstellung gucken, ob man da nicht evtl. noch eine passende Hündin findet!

Noch schlimmer aber finde ich, wie die Hunde gehalten werden.

Sie bekommen kaum Auslauf, wenn, dann nur bis zur nächsten Ecke zum Lösen.

Ansonsten steht ein Hundeklo im Wohnzimmer zum Pullern, der Balkon ist für die größeren Geschäfte gedacht!!!

... bei dem Wetter gehen die ja nicht raus...

Welpen, die bereits stubenrein sein könnten (vom Alter her), sind es noch lange nicht, weil sich einfach nicht drum gekümmert wird.

Es gibt ja einen Wischer und die Haufen kann man ja mit Zewa ins Klo schmeißen!!!

Im Moment hat meine Bekannte 4 Hündinnen - aber es wird ja demnächst wieder eine einziehen und dann kommt diese Jahr ja noch ein Wurf.

Wohlgemerkt, das alles in einer 70 qm Eigentumswohnung mit Balkon!

Was mich auch noch super aufregt ist, dass ihre Welpen erst ab der 12. Woche ausziehen dürfen. Ist da nicht Hund = Hund?

Oder bilden Chihuahuas da eine Ausnahme?

Somit gehen die Welpen doch erst zu ihren neuen Besitzern, wenn die Sozialisierungsphase bereits abgeschlossen ist!

Meine Bekannte bleibt da hart: "Chis müssen 12 Wochen bei der Mama und ihren Geschwistern bleiben!".

Was mich auch noch wurmt ist, dass sie ihre Hündinnen immer bereits nach der ersten Hitze decken lässt - ist das nicht zu früh?

Ich muss gestehen, dass ich mich in der Hundezucht nicht gut genug auskenne, um mir dort sicher zu sein, aber ich dachte immer, man wartet die ersten beiden Hitzen ab?

Zu guter letzt ist das komplette Chi-Rudel meiner Bekannten draußen natürlich nur auf Krawall aus, jagt Jogger, Radfahrer, kläfft fremde Hunde an - das gesamte Paket.

Da kommt in mir die Frage auf, warum nicht auch solche Minihunde nicht eine Begleithundeprüfung ablegen müssen, wie es auch große Hunde müssen, die in die Zucht gehen?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass da bei den Minis groß auf den Charakter geachtet wird - warum werden denn sonst auch Hündinnen zuchttauglich geschrieben, die versuchen, den Zuchtrichter zu beißen oder sich gar nicht erst anfassen lassen wollen?

Bitte, versteht mich nicht falsch, ich habe selber einen Chihuahua, einen Zwergpinscher-Chi-Mix und einen Schnauzermix, d.h. ich habe absolut nichts gegen die Minis.

Aber, was zuviel ist, ist zuviel!

Ich habe mich, seit ich meinen "Großen" habe, auch von unseren gemeinsamen Spaziergängen distanziert, weil ihre kleinen Kläffer meinen (wirklich gut erzogenen) Hunden ihren Quatsch nicht beibringen sollen!

Warum wird da nicht erst mal in die Erziehung investiert und dann, mit diesen Tieren gezüchtet?

Ich raffs nicht, mir tun nur diese Hunde unendlich leid, die in ständigem Rangordnungskamp leben und somit ständig gestresst sind.

Und mir tun die Welpenkäufer leid, die sich aus so nem lauten und hektischen Umfeld einen Welpen mit nach Hause nehmen.

Aber das muss nun mal jeder für sich selbst entscheiden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geldmacherei, was sonst könnte der Grund hierfür sein? Und solnage der Markt das hergibt, wird es soleche Züchter/innen geben - leider. :motz::wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Geldmacherei, was sonst könnte der Grund hierfür sein? Und solnage der Markt das hergibt, wird es soleche Züchter/innen geben - leider. :motz::wall:
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49448&goto=961097

Aus Tierschutzgründen gehört so eine Züchterin dem VDH gemeldet.

Sollte Sie was ich nicht annehme nach Zuchtbuch Züchten ist dann Schluss mit lustig. Wenn Sie Ilegal vermehrt melde es dem Tierschutz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geldmacherei - ja, das sehe ich auch so. Es ist halt einfach und man verdient Kohle. :motz:

Das mit dem Ankauf und Verkauf kenne ich von vielen Züchtern. ICH könnte es nicht. Aber wenn du wirklich züchten willst, dann kann nicht jeder Hund bleiben leider.

Aber Auslauf, Regeln und Beschäftigung sollten auch bei Zuchthunden, auch wenn sie noch so klein sind, gegeben sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

reden wir bei solchen Umständen lieber nicht von Züchter/innen..............

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, da könnte ich mich aufregen!

Da gibt es ordentliche Züchter, die sich den Richtlinien der jeweiligen Zuchtverbände unterwerfen müssen, sich an Zuchtvorschriften halten, Voruntersuchungen tätigen...............

und dann werden Hinterhofermehrer als Züchter bezeichnet. Alles über einen Kamm scheren. Klasse!

Das ganze ist nur noch blanke Vermehrung und sollte Publik gemacht werden (leider bekommen da einige Menschen dann noch einen Hinweis, wo sie günstig kaufen könnten).

Ich würde das ganze dem Veterinäramt melden und auch der jeweiligen Stadt. Züchter müssen sich nämlich anmelden, auch dann, wenn es sich nur um eine Hobbyzucht handelt. Das ist natürlich mit einigen Auflagen (Hundehaltung) verbunden.

Wild loszüchten können nur die Vermehrer.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ ganstollO:

Sie züchtet nicht im VDH sondern in so einem "Wald-und-Wiesen-Verein", von dem ich noch nie was gehört habe.

Ich denke mir immer, da kannst du auch einen Dackel (nicht böse gemeint) dem Zuchtrichter vorführen, und bekommst ihn als Chihuahua zuchttauglich geschrieben! :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ein Grund mehr, das dem VetAmt zu melden, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Christa:

Wie gesagt, sie züchtet in diesem "Wald-und-Wiese-Verein", in dem ihre Zucht auch eingetragen ist, lässt ihre Hündinne vor der ersten Belegung zuchttauglich schreiben, inklusive Patellaluxationuntersuchung und was sonst noch dazu gehört.

All diese Auflagen erfüllt sie schon.

Und die Welpen gehen nicht zu Schleuderpreisen raus.

Aber trotzdem finde ich das sonstige Drumherum, wie ich es euch beschrieben habe, vollkommen daneben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Noch ein Grund mehr, das dem VetAmt zu melden, oder?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49448&goto=961114

Von den anderen Umständen mal abgesehn, im Dissidenz zu züchten bedeutet nicht automatisch etwas schlechtes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Canon EOS 650 D Raw, wie krieg ich es weg?

      Huhu.... vielleicht kann mir hier ja jemand helfen. Hab gestern an meiner Kamera rumgefummelt und bei Bildqualität L und RAW eingestellt. Nun kann ich RAW nicht wieder ausstellen....grrr.... Wenn ich wieder auf Bildqualität gehe zeigt sie mir alles an , nur kein RAW....Nochmals grrr....

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Krise nach 3 1/2 Wochen Hundemama sein

      Hallo an alle in diesem Forum! Ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen, beim Googlen. Muss mir meinen Kummer von der Seele schreiben der leider nicht nur mit Trauern sondern auch mit Zweifeln zu tun hat ... Mein Mann ist mit Hunden groß geworden und hätte seit wir zusammen sind (fast 18 Jahre) gerne einen gehabt. Doch ich habe mich ewig dagegen gewehrt und hätte mir das auch ehrlich gesagt mit zwei Kindern im Kleinkindalter nie zugetraut. Auch wenn ich nicht berufstätig bin. Im Laufe des letzten Jahres habe ich mir erst mal für mich selbst viele Gedanken gemacht, ob ich mir ein Leben mit Hund vorstellen kann, welche Veränderungen es mit sich bringen würde, ob es der Familie gut tun würde, ist der richtige Zeitpunkt?, die Kinder sind groß (12 und 14) ... und und und. Als ich mir sicher war, dass ein Hund als weiteres Familienmitglied überwiegend Positives bewirken kann teilte ich dies meiner Familie mit. In einem weiteren Prozess haben wir uns dann alle täglich überlegt und vorzustellen versucht wie es denn mit einem Hund in jeder Situation wäre ... einfach so, nicht negativ, aber um auch den Kindern klar zu machen, dass ein Hund zu haben was anderes bedeutet als die beiden Kaninchen im Garten. Das gelang uns sehr gut. Mein Mann war auf Schäferhunde "fixiert" denn nur die lernte er in seinem Leben in der Familie kennen. Die Kinder und ich waren für einen Labrador. Mein Mann und ich fuhren erst mal alleine zu einem Züchter unserer Wahl um zu sehen, ob mein Mann überhaupt Zugang zu dieser Rasse finden kann oder so gar nicht. Dort angekommen war es sofort klar - JA, dieser Hund passt zu uns! Wir haben uns dann mit den Kindern bei einem weiteren Besuch für eine süße schwarze Labradorhündin entschieden die wir dann bis wir sie abholten auch noch besuchten. Totale Euphorie, Freude, Vorfreude, Anschaffung aller nötigen Dinge, Zählen der Tage bis zum Abholen etc. Am 30.11. holten wir Feli ab. Ein Wochenende zu fünft, montags gingen meine drei zur Arbeit und und die Schule. Die erste Woche "alleine" mit der 10 Wochen alten Feli. Es war eine große Umstellung, rückblickend hatte ich es unterschätzt, das muss ich ehrlich zugeben. Aber es lief recht gut. Dann musste mein Mann leider vor Weihnachten auf eine zweiwöchige Geschäftsreise, ich war mit den Kindern alleine. Und wenn ich es heute reflektiere muss ich sagen, dass das für mich keine guten "seelischen Bedingungen" waren. Das klingt nun sehr hart und "gefühlskalt", aber mich überrollte die Überforderung, ich war dauermüde, ich litt unter Appetitlosigkeit, ich entwickelte nur noch Frust und Verzweiflung. Ich erschrak über mich selbst. Obwohl ich Feli über alles liebte. Versteht das jemand? Ich fühlte mich auch "angekettet und unflexibel" was ich ja mit dem Älterwerden der Kinder ablegen konnte. Und jetzt war es wie mit einem dritten Kind/Säugling. So empfand ich es, innerlich haderte ich ständig, wieso ich mich so fühle, wieso ich das Hundemamasein nicht genießen kann, Freude empfinden kann ... HEUTE vergleiche ich es gerne mit einer "Wochenbettdepression" die man beim eigenen Baby eventuell entwickeln kann (was bei meinem ersten Kind leider der Fall war ...). Jedenfalls kam der Gedanke in mir hoch (ich erschrecke jetzt noch), dass ich meiner Familie beibringen muss, dass ich Feli wieder abgeben möchte. Ich war so unglücklich in der Situation und mein Mann nicht da mit dem ich hätte sprechen können - aber mir ging nur durch den Kopf ".. was tue ich meiner Familie an, welche Katastrophe bringe ich über uns ..." - aus heutiger Sicht total bescheuert und ich schäme mich auch dafür. Aber damals in DER Situation WAREN die Gedanken da. Mein Mann kam von der Dienstreise, er merkte schon, dass ich schlecht drauf war, aber wenn er mich fragte und ich ihm sagte, dass ich mit der Situation unglücklich bin, tat er es ab mit ".... das wird schon, die Babyzeit ist halt anstrengend, das gibt sich bald ... bei unserem ersten Kind hast du es auch geschafft ..." - was mir so gar nicht half. Obwohl er ja recht hatte ... Weihnachten rückte näher, ich haderte nur noch mit mir selbst, gebe ich zu schnell auf, ich will nicht, dass es mir so schlecht geht, was mache ich?! Und dann kam am 25.12. der schreckliche Morgen: ich war mit Feli 3.30/4.00 Uhr noch im Garten, alles okay, sie ging wieder in ihre Box, ich ins Bett und um 7 Uhr fand ich sie tot in ihrer Box. Völlig entspannte Seitenlage, Augen geschlossen ... ES WAR SCHRECKLICH! Ich hatte Gedanken wie "... meine Entscheidung hat sich erledigt" und gleichzeitig ".. nein!! ich hab sie doch lieb und will sie in unserer Familie behalten" ... es war grausam für meine Seele. Mein Mann wollte SOFORT einen neuen Welpe holen, doch ich konnte einfach noch nicht. Mir gingen so viele abstruse und irrationale Gedanken durch den Kopf, ich musste erst mal sortieren. Meine ablehnende Reaktion hat ihn gekränkt, er verstand es nicht. Wie auch, er hat die Situationen als er nicht daheim war gar nicht erlebt und wir hatten kaum über meine Gedanken gesprochen. Es folgten schwere Tage der Trauer, des Schweigens, allmählich fanden wir wieder das Gespräch miteinander, ich holte mir und uns auch Hilfe aus dem Freundeskreis, diese offenen Gespräche über Wahrnehmung, Verstehen wollen, Analyse dessen was vorfiel und was wir fühlen, waren sehr wichtig und haben uns weiter geholfen. Mir ging es auch gesundheitlich schlechter, letzte Woche brach ich morgens kreislauftechnisch zusammen worüber mein Mann sehr erschrak. Mittlerweile hatten wir alle vier Zeit zum Trauern, zum Reflektieren, zum Verarbeiten des Geschehenen. Vier Tage nach Felis Tod starb auch noch das Kaninchen unserer Tochter. ICH bin auf dem Weg der Besserung und ich habe den Mut gefasst und bin auch überzeugt, dass die einzig richtige Entscheidung ist, es noch einmal mit einem Welpe zu versuchen. Unser Züchter wird im April/Mai einen schwarzen Wurf bekommen. Ich habe ihn angerufen und ihn gebeten, uns einzuplanen. Die letzten Tage spüre ich intensiv wie sehr ich Feli vermisse, ich sehe hin wo ihre Näpfe standen, ihre Box, ihr Kissen ... und denke und fühle: es war eine große Bereicherung und hat unser Familienleben so positiv beeinflusst und der Seele gut getan. Natürlich beschleichen mich auch Gedanken wie "... was, wenn ich es wieder nicht schaffe?" - doch mein Gesprächsumfeld und besonders meine Familie sagen, dass bei mir einfach zu viele negative Faktoren zusammen kamen, vor allem das Alleinsein wenn mein Mann weg ist ist für mich immer schwer auszuhalten. Und sicher, die Anfangszeit IST anstrengend, ich hatte noch nie einen Hund immer nur Katzen (bevor ich mit meinem Mann zusammen kam), ich bin immer noch absoluter Laie und habe es sicher unterschätzt. Die Kinder haben sich zwar supertoll eingebracht und mich unterstützt, aber das ist doch was anderes als wenn der Partner abends da ist und auch Aufgaben übernimmt oder mal nachts aufsteht. Aber die Zeit geht vorbei und das im Zeitraffer gegenüber einem Menschenbaby .. viel viel schneller. Stand ist nun, dass wir hoffen, dass der Züchter mit seiner Hündin erfolgreich sein wird. Kleine Schritte in die richtige Richtung ... und ich freue mich sehr darauf, mit gemischten Gefühlen aber das ist doch nach den Ereignissen verständlich, oder? Wenn ich unsere Hundefotos heute anschaue fange ich an zu heulen ... ich schäme mich regelrecht für mein Verhalten, meine Gedanken und für all das was ich meinem Mann an den Kopf geknallt habe. Mir sind die Nerven durch gegangen und ich hatte nur diesen negativen Tunnelblick ... Nun würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich ein paar Rückmeldungen bekäme - das hilft unheimlich, egal ob positiv oder negativ. Ich setze mich sehr damit auseinander (vielleicht auch etwas ZU viel wie ich schon gesagt bekommen habe?), doch ich möchte mich nicht nur immer alleine damit auseinander setzen und "Außenstehende" geben doch oft Impulse. Ich will wieder Freude empfinden und mich gesund und fit fühlen, mit und FÜR meine Familie - und für mich selbst natürlich! Allen Dankeschön die das hier gelesen haben und mir vielleicht zurückschreiben werden ...

      in Kummerkasten

    • Ich bekomme die Krise und muss mich mal auskotzen!

      Wir wohnen ja im Haus von Adam. Wir bewohnen die zwei oberen Etagen. In der unteren Wohnung ist sein Vater. Dieser ist tagsüber immer da und ist am Werkeln. Wir haben Keller und Garten in einen Hundebereich umfunktioniert, dort sind die Hunde wenn wir arbeiten sind. Nun füttert Adam´s Vater den Hunden immer trockenes Brot wenn er in den Keller geht. Ist es kein Brot dann halt irgendwas anderes. Ergo empfangen ihn die Hunde mit Gebell wenn sie ihn auch nur die Treppe runter kommen hören. Nun stellt euch vor wie 4 Hunde volle Kanone bellen und das hört erst auf wenn sie was von ihm bekommen haben. Kommt er dreimal in den Keller, dann ist das halt drei mal.... ich habe da keinen Nerv mit drauf. Sein Vater sieht es ja gar nicht ein,warum er den Hunden nix geben soll, aber warum die so bellen- das ist ja schon doof. Ist einer von uns unten sind die Hunde ruhig- kein Thema. Alleine geht die Hölle los und er kann/will sich nicht durchsetzen. Ganz ehrlich.. was soll ich den noch machen? Wenn ich zu Hause bin, sind die Hunde ja sowieso schon oben bei mir- dann gibt es die Situation erst gar nicht *seufz* Ziel ist es auszuziehen und ein Haus zu holen wo wir alleine wohnen, aber das müssen wir erstmal finden. Hat noch jemand eine Idee meine Nerven zu schonen?

      in Kummerkasten

    • Wie krieg ich den weißen Hund endlich scharf auf den Fotos?

      Hallo liebe Foris, ich bin leider total unbegabt was das Fotografieren angeht Habe eine Panasonic Lumix .. ääh ... F28? Glaube. Ich habe immer das Problem die Eisbärin scharf zu bekommen. Teilweise sogar zu fokusieren, obwohl es laut Anzeigedings passt. Meistens wird alles scharf, nur der Hund nicht und der Hintergrund wird hervorgehoben. Richtig "schlimm" ists, wenn das Wetter eher mies ist Mit der "Großen Schwarzen" habe ich das Problem wiederrum, egal bei was für einem Wetter, nicht. Die angehängten Fotos sind vom selben Tag, im selben Garten, um die selbe Uhrzeit ... Die Schwarze ist ordentlich scharf. Die Eisbärin ... nicht wirklich und der Hintergrund ist fast wieder besser zu sehen als das Hundchen. Kann mir jemand Nachhilfe geben?

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Krieg der Bilder

      Ein Spiel aus einem anderen Forum: Jedes Bild das gepostet wird muss das vorangehende in irgendeiner Weise toppen oder schlagen. Z.B. kann auf ein Bild einer Fliege das einer Fliegenklatsche folgen, ist diese aus Plastik könnte ein Bild von Feuer folgen weil Plastik im Feuer schmilzt, darauf dann ein Feuerlöscher, darauf wieder ein Feuerwehrauto, ...usw. Erklärungen sind nicht nötig - manchmal dauert es einen Augenblick bis man den Gedankengang des Vorposters begreift. Ich fang mal hiermit an: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fe/Bonhomme_de_neige_%28MuseumBellerive%29.JPG/220px-Bonhomme_de_neige_%28MuseumBellerive%29.JPG Wegen Urheberrechtsverletzung verlinkt! Das Moderatorenteam

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.