Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DieDiva

Hunde in der Ausbildung im Gefängnis

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr lieben!

Hab grad auf RTL einen Bericht über die Ausbildung von Bombenspürhunden im Gefängnis gesehen und war wieder mal sehr begeistert.

Ähnlich wie der Film Underdogs, wo Blindenhunde ausgebildet wurden, war ich wieder mal den Tränen nahe :D

Ich denke, dass es für die Gefangenen eine Art Sozialisierung ist, sie eine Aufgabe haben und sich gebraucht fühlen und auch die Hunde eine Menge lernen. Sie werden 10 Mon. beschäftigt, versorgt, gepflegt und geliebt und das alles für einen, NEIN, sogar 2 gute Zwecke: Arbeit für einen Menschen mit Behinderung oder das Land und die Soziaisierung des Gefangengen.

Was haltet ihr davon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe den BEricht leider nicht gesehen (habe keinen Fernseher :D )

Aber wenn das so läuft, dass die Gefangenen für die Hunde verantwortlich sind und sie selbst ausbilden, finde ich das total toll.

So lernen die Gefangenen, Verantwortung zu übernehmen und haben sogar noch Erfolgserlebnisse bei der Ausbildung. Ich denke, dass das einen großen Schritt ausmachen kann, bei einigen Menschen. Sie lernen dadurch vielleicht auch ein Stück weit Verantwortung für sich selbst und haben das Gefühl, eine sinnvolle Sache zu tun.

Find ich klasse!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich gut. Sowas ähnliches gibt's auch mit Pferden - da kümmern sich Gefangene um Pflege und Ausbildung von Mustangs.

Alles, was Gefangenen wieder eine Richtung gibt, finde ich gut. Die haben zwar Sch... gebaut, müssen aber nicht zwingend grundschlecht sein oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie nehmen auch nur Gefangene mit guter Führung.

Die Frau, die sie grade gezeigt haben hatte schon den 2. Hund und wenn sie in einem Jahr herauskommt, dann hat sie sogar eine Perspektive! Sie bekommt von den Eltern einen Hund und sie will Trainerin oder/und Tierarzthelferin werden. Es scheint sie sehr positiv beeinflusst zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hab sowas ähnliches bei Cesar Millan gesehen, ging um ein Frauengefängnis, wo Hunde für eine spätere Vermittlung vorbereitet wurden. Also Tiere die irgendeine "Macke" haben, dass man sie nicht sofort abgeben kann. War wirklich toll dieses Zusammenspiel zu sehen, beide Seiten, die schon von vielen als hoffnungslose Fälle angesehen wurden, haben profitiert..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sie nehmen auch nur Gefangene mit guter Führung.

Die Frau, die sie grade gezeigt haben hatte schon den 2. Hund und wenn sie in einem Jahr herauskommt, dann hat sie sogar eine Perspektive! Sie bekommt von den Eltern einen Hund und sie will Trainerin oder/und Tierarzthelferin werden. Es scheint sie sehr positiv beeinflusst zu haben.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49449&goto=961115

Ja, genau das meinte ich. Bei gewissen Personen kann sich das Ganze sicher sehr positiv auswirken. Eine neue Perspektive geben. Wenn man bedenkt, dass die häufigste Ursache für Kriminalität einfache Perspektivlosigkeit ist..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe den Bericht auch gerade bei Punkt 12 geguckt!!

Prinzipiell finde ich es eine gute Idee.

Es dürfen ja nur auserwählte die Hunde aufziehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe das auch grade gesehen und mir überlegt einen Thread dazu auf zu machen.

Ich finde die Idee auch toll, die Gefangenen haben so stolz gewirkt!

Die Gefangenen qualifizieren sich durch gute Führung und psychologische Tests dazu so einen Hund aufzunehmen und Bilden den Hund zusammen mit einer Trainierin dann aus. Ich glaube sie bringen ihnen alles wichtige bei,die Hunde sollen gut aufwachsen und mit einem Jahr werden sie dann fertig zum Spürhund ausgebildet. Also bei den Gefangenen lernen sie wohl alle Grundkommandos und die Grundlagen der Sprengstoffsuche etc und werden danach dann fertig ausgebildet.

Die Hunde sind immer bei ihrer Bezugsperson.

Ich finde das Klasse =)

Edit: Zu langsam! *g* Aber toll finde ich es trotzdem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und was für Möglichkeiten so ein Gefängnistrakt hergibt :D:respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stiften gehen können die Hunde jedenfalls nicht, oder? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • IPO-Ausbildung - unterschiedliche Methoden, kritisch betrachtet

      Einen Hund muss man auch immer unter Kontrolle haben. Da gibts für mich auch kein „Aber das Kind hat den Hund genervt“ oder „Aber der Vater war betrunken“. Wir haben es trotz großer Hundeerfahrung seitens meiner Mutter (Mit Doggen und einer Boxer-Zucht im Verein und Schutzhundesport) und teilweise mir (durch viel belesen, Bücher, Hundeschule,..) irgendwie nicht geschafft, diesen Hund vollkommen unter Kontrolle zu bekommen. Trotz Training seit er 6 Monate alt war. Zuhause hat er auch Grenzen bekommen wie: Kein Zutritt zur Küche, wenn wir essen, Kochen,... Alles, was auf den Boden fällt, gehört nicht ihm und wird nicht angerührt, offene Tür bedeutet nicht, dass er raus darf und noch mehr. Aber mein Vater hat ihn vom Tisch gefüttert (Trotz dessen, dass wir ihm jedes mal sagten, dass er es nicht tun soll), ihn betteln lassen, mit ihm gespielt, wenn der Hund es verlangt hat usw.  Wir hatten vor mit ihm in den Bereich Schutzhundesport zu gehen (Und man muss sagen, dass er extremes Potenzial hat), um das Beissen/Schützen direkt kontrolliert anzugehen aber dafür braucht man erstmal die BH, wofür der Hund super gut hören muss und das haben wir so nicht geschafft. Wenn wir in eine Wohnung ziehen, kann er leider nicht bei uns bleiben, weil das eine Qual für ihn wäre   Meine Mutter und ich sind froh, dass er momentan da ist, weil mein Vater eben Angst vor ihm hat und somit Ruhe gibt. Wenn er nicht da wäre, würde er ggf. durchs Haus laufen und man müsste sein stundenlanges Gerede aushalten. Wir benutzen ihn aber keineswegs als Schutz vor meinem Vater. Die beiden werden auch strikt voneinander getrennt.    Themenauskoppelung aus diesem Thread:   https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108012-wohin-aggressiven-hund-geben/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausbildung zum "Hundefriseur"

      Ich denke im Moment darüber nach mich zur Fachkraft für Hundegesundheit und Pflege, heißt das glaub ich richtig, ausbilden zu lassen. Ich will schon immer gern selbstständig sein, und etwas mit Hunden noch dazu wäre natürlich der Oberkracher    Ich habe bis jetzt nur ein bisschen im Internet rumgeschaut, es erfindet aber irgendwie jeder Hundefriseur sein eigenes Lernprogramm, habe ich das Gefühl. Ich würde gerne ernsthaft über die verschiedenen Haarstruktuten, Ernährung, Pflege im allgemeinen, wie man einen eigenen Salon führt und sowas. Nicht so Sachen wie ich vorhin gelesen habe "Huskies zum Beispiel müssen im Sommer geschoren werden, weil sie ein viel zu dichtes Fell für diese heißen Temperaturen bei uns haben"    Weiß vielleicht jemand wo man das am besten lernt? Oder ist vielleicht jemand hier Hundefriseur und kann von seiner Erfahrung Erzählen?  

      in Plauderecke

    • Aachen, ab Dez. '17 - Ausbildung zum Hundepsychologen/ Hundetrainer

      Dauer: 1 Jahr Wochenendseminare

      Unsere Ausbildung vermittelt den Teilnehmern wichtiges und hilfreiches Wissen über das Verhalten von Hund und Mensch. Biologische, soziale und psychologische Hintergründe des Verhaltens werden betrachtet. Erste Hilfe beim Hund, Physiotherapie, Veterinärmedizin, Kommunikation, Recht, und viele weitere Themen sind nicht nur im Beruf als Hundetrainer von großer Bedeutung, sondern auch für jeden privaten Hundehalter unerlässlich. Unsere Ausbildung richtet sich deshalb an alle Interessierten Hundefreunde, die entweder privat mehr über sich und ihren Vierbeiner erfahren wollen oder die beruflich oder als Hobby den Weg des Hundepsychologen bzw. Hundetrainers bestreiten möchten. Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Diese dient unter anderem als Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung nach §11 TierSchG.

      Was macht ein Hundetrainer/ Hundepsychologe?

      Ein Hundetrainer bzw. Hundepsychologe schult und trainiert den Hundehalter im Erkennen, Deuten, und Verstehen der Signale seines Hundes. Der Hundetrainer/ Hundepsychologe begleitet den Hundehalter in Fragen der Erziehung sowie Therapie bei Verhaltensstörungen des Hundes. Hierbei ist für den Hundetrainer/Hundepsychologen vorallem die Interaktion zwischen Mensch und Tier von großer Bedeutung.

      Teilnehmern, die unsere Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben wurde auf Antrag von verschiedenen zuständigen Veterinärbehörden die Berufserlaubnis nach §11 TierSchG ohne weitere Fachgespräche erteilt. Da die Zuständigkeit bei den zuständigen Veterinärbehörden liegt, können wir keine einheitliche Aussage über die Anerkennung treffen, helfen dir jedoch gerne bei der Antragstellung und nehmen persönlich Kontakt zu deinem Veterinäramt auf.

      Unsere Ausbildung bereitet dich inhaltlich sehr gut auf die Prüfung zur Hundetrainerzertifizierung der Tierärztekammer Schleswig-Holstein vor. Für weitere Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung.

      Informationen findest Du hier: http://eta-ifa.de/ausbildung-hundetrainer-hundepsychologe/

      in Seminare & Termine

    • Alternativen zur Fährtenausbildung z.B. Stöber-Ausbildung mit Prüfung

      Hola Fellnasen-amigos:   Mit meiner mittlerweile fast 6jährigen cattle-dog-hündin habe ich im November 2015 die Begleithundeprüfung bestanden.   Da meine Hündin schon seit Jahren Nasenarbeit verrichtet hatte ich im Anschluß an die BH-Prüfung an eine Fährtenausbildung ggf. mit Fährtenprüfung ( VDH Hundesport ) gedacht.   Hier bin ich allerdngs zu dem Ergebnis gekommen das eine "Umschulung" auf Fährtenarbeit in meinem Fall nicht der Weisheit letzter Schluß ist da es ja Alternativen zur Fährte gibt. Meine Hündin findet von mir versteckte Gegenstände ( z.B. im Wald ) indem sie sich an meiner vorher gelegt "Fährte" entlang hangelt und so den " verlorenen " Gegenstand ( z..B. Autoschlüssel ) findet und dies duch Hinlegen am Objekt anzeigt. Diese Form des Findens hat aber nichts mit hundesportlicher Fährtenarbeit ( Tritt-Kontrolle ) zu tun sondern hierbei handelt es sich wohl eher um Stöber-Arbeit oder Zielobjektsuche oder, oder.   Ich würde allerdings gern diese Form von Nasenarbeit hundesportlich fortsetzen  ( es gibt ja wohl auch eine Stöber-Prüfung ) und wäre für entsprechende Hinweise und Informationen dankbar.   Ich lebe in Berlin und bin daran interessiert zu erfahren welcher Verein sich z.B. mit hundesportlicher Stöber-Arbeit befaßt und wo man ggf. trainieren und ggf. auch die Stöber-Prüfung  ablegen könnte  ( Berlin und Brandenburger Umland ).   un saludo a todos.  El Bandolero.    

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Ausbildung zum Blindenhund

      Liebe Forengemeinde,   wir beschäftigen uns momentan intensiv mit einem Zweithund/ Nachfolgehund, geplant ab nächstem Jahr. Nach persönlichen Kennenlernen haben wir uns nun gegen einen Großpudel und für einen Kurzhaarcollie entschieden. Da ich nach wie vor sehr an der Arbeit mit Hunden interessiert bin , Fiona mir nur charakterliche Einschränkungen gegeben hat, möchte ich ein "altes Thema" in meinem Hinterkopf wieder auskramen: Blindenhundausbildung.   Mit dem Kurzhaarcollie möchte ich zum einen die Dummyarbeit im "echten" Sinne wieder aufgreifen, aber das sollte eigentlich nicht das Problem sein. Zum Anderen würde ich nur zu gerne mit diesem Hund in die Ausbildung eines Blinden-/ Assistenzhundes reinwachsen. Gerade die Blindenhundausbildung ist ja sehr tricky. Möglicherweise ist der ausgewählte Hund dann auch nicht 100%ig geeignet, aber das wäre ja nun kein Problem - man lernt eh mit seinen Fehlern ( zumindest gehe ich nicht davon aus, ohne Fehler auszukommen).   Mich würde nun interessieren, ob ihr gute Literatur wisst, wo ich mich schonmal etwas vorbereiten kann. Der wichtigste Schritt wird wohl das Lernen bei verschiedenen Trainern sein. Das macht allerdings zur Zeit ohne Praxisbezug noch nicht wirklich Sinn.   Habt ihr sonst noch Empfehlungen bezüglich Trainer oder Seminaren? Oder irgendwas an was ich als Person ohne Bezug zu Blinden beachten sollte? Oder ob mein Vorhaben totaler Blödsinn ist...?   Ein paar Straßen weiter habe ich leider ein absolutes Negativbeispiel leben. Großpudelrüde, der die "Einschränkung" seiner nahezu blinden/blinden Halterin kennt und ausnutzt - leider bekommt er auch die Freiheit dazu. Wie er im Geschirr arbeitet weiß ich nicht, aber wenn er frei gelassen wird (und das wird er leider immer), dann läuft er kreuz und quer auf die Straße, geht Hunde und Radfahrer an. Angeblich gab es auch schon Anzeigen, aber das nutzte nichts. Er mag bei Menschen ohne Behinderung ein toller Hund sein, aber dank der Verantwortungslosigkeit der Halterin ist er eher ein Schreck für die Nachbarschaft. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, sie mal ohne Fiona zu erwischen und ein bisschen auszuquetschen. Würde mich schon interessieren, wo der Hund her ist und was sie zum Verhalten sagt.   Ich danke euch für eure Hilfe!  

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.