Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Frage zu: Tiere aus dem Ausland

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Man liest ja immer wieder, auch hier, dass man dringend Pflege oder Endstellen für Hunde aus dem Ausland sucht die evtl auch in einer Tötungsstation sitzen.

Aber auf was muss man sich einstellen, wenn man so einen Hund zu sich nimmt, der ja wirklich schlimmes durchgemacht hat?

Ist das nicht eher was für Profis? Sind diese Hunde nicht extrem verhaltensgestört?

Gibt es hier jemand der sich einen Hund aus einer Tötungsstation geholt hat?

Wie war das?

Würde mich über Euer Geschichten und Meinungen sehr freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das kann man so pauschal nicht sagen. Kommt drauf an wie stark der Hund traumatisiert ist.

Ob er überhaupt traumatisiert ist.

Ich kann nur von meinem Fall sprechen. Sajana kommt aus einer Tötung in Griechenland.

Ihr Vertrauen in Menschen war gleich Null.

Sie ließ sich weder anfassen noch sonstwas. Sie kannte nichts. Keine Leine, kein Halsband oder Geschirr, keine Wohnung, keine Treppen - gar nichts!

Das war ein sehr sehr langer Weg des Vertrauensaufbaus. Da braucht es Zeit und Geduld und Liebe und noch mehr Geduld und noch mehr Liebe.

Sajana ist jetzt seit 3 Jahren und 3 Monaten bei mir. In manchen Situationen merkt man es ihr immer noch an.

Aber sie ist ein Kuschelhund geworden - sie geht jetzt gerne spazieren - alles was für einen "normalen" Hund selbstverständlich ist, ist für sie jetzt auch selbstverständlich.

Ich hab noch keine Minute bereut, sie aufgenommen zu haben.

Aber es war nicht einfach. Ganz und gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das heisst aber dann ja schon, dass man schon dringend Hundeerfahrung braucht oder? Und viel mehr Zeit als bei einem "normalen" Hund?

Aber man sagt ja auch dass diese Hunde richtig dankbar sind..kannst du das auch bestätigen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das kommt auf den Hund an. Es kommen auch Hunde aus der Tötung, die sofort "angekommen" sind. Wo Du wenig Arbeit mit hast.

Sajana war ein Extremfall.

Ohne Hundeerfahrung hätte es bei ihr nicht funktioniert.

Es gibt aber durchaus auch "einfachere" Hunde aus dem Ausland.

Für weniger hundeerfahrene Menschen würd ich empfehlen, wenn einen Hund aus dem Ausland, dann von einem Verein, der vorher die Hunde beobachtet und schon was zu ihrem Charakter sagen kann.

Wenn sie direkt aus der Tötung ins neue Zuhause kommen, dann sind es halt "Überraschungs-Eier", bei denen man auf alles gefasst sein muss.

Kann sein, der Hund lebt sich problemlos ein - kann aber auch sein, Du hast erstmal mit reichlich Macken zu kämpfen.

Das ist wirklich bei jedem Hund völlig unterschiedlich und eine pauschale Aussage ist unmöglich.

Edit: Dankbar - das Wort passt nicht zum Hund find ich.

Das kann ich so nicht sagen. Saja ist glücklich und zufrieden. Genauso wie meine anderen drei Hunde.

Sie ist anhänglicher. Aber sonst gibts keinen Unterschied.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann mich da Stef nur zu 100% anschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wir hatten bzw.haben 2 Auslandshunde.Eine Italienerin,die im Alter von 14 Wochen zu uns kam und panische Angst vor Männern hatte.

Mein Mann hatte ca.4Wochen zu kämpfen bis Ronja sich einigermassen zutraulich zeigte.

Ihr Mißtrauen fremden Männern gegenüber blieb aber lebenslang bestehen.

Jetzt haben wir Kira aus Ungarn,die im Alter von 9 Monaten zu uns kam.

Wir haben keine besonderen Probleme,die andere Halter von "inländischen "Hunden nicht auch haben.

Eines haben wir nie gemacht,wir haben die Hunde nicht bedauert,dass sie so Schlimmes durchgemacht haben.

Sie haben es jetzt gut und das zählt,Mitleid und Bedauern hilft ihnen erstmal nicht weiter.

Wir versuchten ganz normal mit ihnen umzugehen,um ihnen die Eingewöhnung zu erleichtern und es klappte wunderbar.

Beide Hunde kamen über Pflegestellen nach Deutschland,so dass wir uns im Vorfeld schon informieren konnten.

Wir haben unseren Entschluß nicht bereut und würden immer wieder einem Tierschutzhund ein Zuhause geben.

LG;Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

ich bin (das erste Mal)Pflegestelle für einen Hund aus Spanien.

Eigentlich musst Du dich auf alles erdenkliche einstellen.

Die wenigsten Hunde sind stubenrein,manche sind sehr ängstlich und man weiß ja nie was sie schon alles durchgemacht haben.

Unseren Pflegi haben wir im Dezember 09 bekommen,er war sehr abgemagert und hat sich zwar über Streicheleinheiten gefreut aber es war ihm alles nicht ganz geheuer.Ganz wichtig war erstmal eine Vertrauensbasis aufzubauen.

Wir haben ihm dann erstmal Zeit gelassen damit er ankommen kann,für ihn war es vielleicht auch etwas einfacher weil ich schon einen Hund habe und er sich an ihm ein wenig orientieren konnte und kann.Ich habe ihn per Hand gefüttert (mein Freund traut sich nicht)und mache es auch jetzt noch zwischendurch(anfangs musste ich sehr auf meine Finger aufpassen damit er die nicht gleich mitfuttert ;) )Wo wir auch ein wenig aufpassen mussten war wenn er tief und fest eingeschlafen war und sich durch unser vorbeigehen erschrocken hatte,hat er wie wild um sich geschnappt.Je größer das Vertrauen wurde umso weniger wurden diese "Schnappattacken"(er hat nie jemanden erwischt,es war dieses wilde Luftschnappen)

Mittlerweile hat er sich auch sehr gut an meinen 1 1/2 jährigen Sohn gewöhnt,er ist fast Kinderlieber als mein eigener Hund :)

Unser Pflegi hatte keine großen Probleme sich an die Wohnung zu gewöhnen er ist auch gleich am ersten Tag die Treppen gelaufen.Er liebt Auto fahren,hat keine Probleme mit dem Besuch beim Tierarzt und ist auch sonst ziemlich gelassen geworden.Er hat aber immer noch Angst vor plötzlichen Knallgeräuschen(wenn einem was runter fällt),Staubsauger ist etwas unheimlich aber nicht so schlimm,Föhn interessiert ihn gar nicht.

Ob man dafür Profi sein sollte kann ich nicht sagen aber Erfahrung sollte man denke ich schon ein wenig haben.

Ich kann für mich nur sagen das wenn ich meinen Pflegi als Ersthund gehabt hätte,alleine daran verzweifelt wäre(ich spreche hier von mir weil mein Freund zwar Hunde mag sich aber aus Erziehung,Pflege usw. vollkommen raus hält).Das wäre ohne Hilfe von außen wahrscheinlich total schief gegangen.

Es ist viel Arbeit aber ich würde es immer wieder machen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine kleine kommt auch aus der Tötungsstation Griechenland, sie ist im April geb. das einzige was ich weiß ist das ihre Mutter und ihre Geschwister früh getötet wurden.

Sie war sehr klein als sie ihre Mutter verlor ,ist irgend wo in Griechenland in einem Zwinger gehalten worden und dann Anfang August im TH Solingen gelandet.

Wir haben sie Ende Sep. geholt.

Sie hatte Angst vor der Dunkelheit und vor Händen die schnell auf sie zukommen.

Jetzt ist sie einfach nur eine kleine ,verschmuste ,liebe süße Maus.

Ein paar Problemchen gibt es noch aber die sind belanglos.

Sie ist anhänglicher als mein verstorbener Rüde und na wie soll ich es ausdrücken....verrückter.

Ich liebe sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tango kommt auch aus Spanien, als ich ihn bekam war er sehr ängstlich und es hieß er habe speziell vor Männern Angst. Stubenrein war er von Anfang an.

Als er zu mir gebracht wurde, zog er sich als erstes auf sein Kissen das schon bereit lag zurück und ward nicht mehr gesehen. Agressiv war er nie, auch Angst-Schnappen kam nie vor. Bis auf Gassi gehen ging dass so etwa 3 Tage lang.

Ansprache meinerseits ja, Bedauern nein.

In der folgenden Woche taute er auf und wurde neugierig, allerdings bei jedem neuen Geräusch die Flucht ergreifend. Das dauerte so 3 Wochen dann war der Bann gebrochen.

Heute hat er schon viel gelernt, geht an der Schlepp bei Fuß, rennt nur noch selten in die Leine und läßt sich sogar beim Spiel mit anderen abrufen.

Es wird sicher andere geben bei denen es nicht so einfach läuft.

Egal woher der Hund kommt, die eine oder andere Baustelle wird es immer geben. Sie sind genau solche Individuen wie wir auch und jeder benötigt seine eigene Ansprache, Auslastung und Erziehung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne aus unserem Tierheim einige Hunde, die aus dem Ausland aus Tötungsstationen geholt wurden oder dort aus dem Tierheim im Ausland kommen. Und es ist kein einziger Hund dabei über den ich etwas Schlechtes sagen würde. Hier mal die Beispiele meiner Lieblingshunde:

Vico: Labrador, wurde in Rumänien 13 Jahre lang als Kettenhund zum Bewachen des Hauses gehalten, als er alt war und Artrose bekam, kam er in die Tötungssation. Er ist vom Wesen her absolut nur freundlich und lieb, mag andere Hunde, Katzen und Menschen.

Agu: Podenco aus Spanien, wurde eines morgens im hohen Alter hochtragend, halb verhungert mit 2 gebrochenen Beinen vorm Tierheim im Gebüsch gefunden. Sie hat sich im Tierheim monatelang nicht aus ihrem Innenzwinger raus getraut, ist nicht stubenrein. Mittlerweile lebt sie in Deutschland in einer Pflegestelle. Sie traut sich problemlos in den Garten zu gehen. Spazierengehen ist ihr aber noch nicht so ganz geheuer. Vom Wesen her wieder nur lieb und super verträglich. Klar wäre sie gleich nach Deutschland gekommen und hätte man sie dort in eine Stadtwohnung untergebracht, es gäbe wohl Probleme.

Max: 1 jähriger Schäferhund aus einem rumänischen Tierheim. Er liebt alle Menschen so sehr, dass er sie nicht mehr loslassen will, sprich: Er hält einen dann am Arm fest, wenn man weg gehen will oder versucht einen am Arm nach draussen zu ziehen, damit man mit ihm spazieren geht. Er meint das natürlich nicht böse, aber es tut bei einem Schäferhund schon verdammt weh und er lässt sich nur schwer abschüttel oder haut einem auch mal voll die Phote ins Gesicht. Ausserdem ist er im warsten Sinne des Wortes "umwerfend". Ich denke aber, sowas legt sich, wenn er merkt, dass er nicht mehr unter 150 anderen Tierheimhunden um Aufmerksamkeit kämpfen muss.

Cesbi:

Husky aus Spanien, er kam aus einem Tierheim zu uns. Er wurde dort alt, taub und blind abgegeben. Er lässt sich nicht anfassen, weswegen er mittlerweile aussieht wie ein Schaaf nach einer Sturmflut. Spazierengehen ist mit ihm nicht möglich, das braucht er aber auch nicht mehr in seinem Alter. Ich besuche ihn 1x die Woche im Tierheim und pflücke ihm mal hier mal da die Tennisballgrossen Knoten aus dem Fell, dann will er zwar irgendwann zuschnappen, wenn er das bemerkt, aber seine Reaktionen reichen nicht mehr aus um mich auch nur annährend zu erwischen. Er sieht mich ja auch nicht. Nur, wer nimmt so einen Hund schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tiere aus dem Zooladen

      Ganz schlimm und noch immer kaufen die meisten Leute im Zooladen ihre Tiere  .      

      in Andere Tiere

    • Habe Fragen zu Herzkrankheiten und Vetmedin, lebe im Ausland, bitte um Hilfe

      Liebe Forum-Mitgleider,   bei meinem 9 Jahre alten Dobermann Bobby wurde vor ca. 10 Monaten ein Herzgeräusch 3ten Grades festgestellt. Krankheitssymptome wie Müdigkeit, verringerte Ausdauer, Husten etc. zeigt mein Hund bis zum heutigen Tag zum Glück nicht. Beim darauffolgenden Herzultraschall wurde eine moderate Mitralklappeninsuffizienz (linke Herzklappe) diagnostiziert.   Alle anderen Werte waren wohl noch im Grünen Bereich, der FS-Wert allerdings grenzwertig, weshalb man mir empfahl, ca. ein halbes Jahr abzuwarten und dann einen weiteren Herz-Ultraschall zu machen, um zu sehen, ob eine Verschlechterung vorliegt und der Hund Herzmedikamente braucht.   10 Monate später, vor genau einer Woche, habe ich dann nochmals eine Untersuchung durchführen lassen und der FS-Wert hat sich ein wenig verschlechtert. Als Medikament wurde mir 1,5 10mg Tabletten Vetmedin täglich verschrieben (zerteilt in zwei Hälften, alle 12 Stunden - mein Hund wiegt 33 KG).   Da ich zurzeit im Ausland lebe, die zuständige Kardiologin Englisch mit schwerem Akzent spricht und die Diagnose in einer Fremdsprache verfasst ist, die ich nicht beherrsche, brauche ich bitte Eure Hilfe, um die Resultate richtig zu verstehen. Zudem habe ich ein paar kurze Fragen und würde mich sehr über Eure Antworten/Erfahrungen freuen.   Hier sind die Ergebnisse der Untersuchungen, von vor 10 Monaten und vor zwei Tagen. Ich habe den Google-Übersetzer benutzt und hoffe, die Übersetzung reicht aus, um Euch einen Überblick zu verschaffen:   HERZ-ULTRASCHALL VON VOR 10 MONATEN:   Geschichte / Grund des Besuchs: Kardiologie - Dr. Maria Kolani   ECO ist schwierig durchzuführen, da der Hund ziemlich aufgeregt ist. Die ersten Herzgeräusche wurden vor ungefähr vier Wochen von Dr. Anat Millner festgestellt. Der Hund ist körperlich in sehr guter Verfassung, sehr sportlich, kein Übergewicht (33KG), Hund leidet seit seiner Geburt an einer SDU, bekommt 0,8 mg L-Thyroxin morgens und 0,7 mg L-Thyroxin Abends. Bei der letzten Blutuntersuchung lag der TU-Wert bei 3,2 (oberer Mittelbereich)., hustet nicht, wird nicht ohnmächtig und hat keine Probleme Anstrengungen zu tolerieren, ist sehr aktiv.   In der körperlichen Untersuchung - sehr gestresst, sehr verängstigt. Die Herzfrequenz war 160 und fiel auf 100, als sich Bobby beruhigte. Herzschlag regelmäßig, ohne Arrhythmien im gesamten Körper, Eco und Ecg. Rosa Schleimhäute, schnelle Kapillarfüllung, offene Mundatmung, normales Atmen und müheloses Atmen, Herzgeräusche sind zu hören Gut, links apikal 3/6 systolisches Geräusch, starker und voller Puls. Echo EKG - Sinusrhythmus, für 2-3 Minuten   Akrokardiografie - DE" lang="DE">MR mittelgroß im Volumen, ohne Expansion des Ventilrings, ohne die linke Seite zu erweitern, ohne den linken Ventrikel zu erweitern. Darüber hinaus - Auf der Suche nach einem frühen Stadium von okkulter DCM – gibt es einen einzelnen Befund der eine Kontraktionsspannung im DCM-Bereich aufweist.   Normales Herzminutenvolumen, normale Muskelrelaxation, normale systolische linksventrikuläre Dimensionen. LA / AO = 3,6 / 2,8 = 1,27 IVSD = 1,3 LVFWD = 1,1 LVIDD = 5,3 LVIDS = 4,2 FS = 27-33% MR = 160 MMHG AO = 2,6 M / S PA = 1,16 M / S Befunde und Tests: Bewertung: Medium Mitralklappeninsuffizienz Frühe Phase. Es gibt noch keine Beweise, dass DCM nicht sicher ausgeschlossen werden kann. Behandlung: Noch keine Medikamente. Nochmalige Untersuchung ist allerdings angesagt. Zuhause: Aufmerksamkeit auf Husten und Intoleranz gegen Anstrengung Eco kehrt in sechs Monaten zurück   HERZ-ULTRASCHALL VON VOR ZWEI TAGEN   Geschichte / Grund des Besuchs: Kardiologie - Dr. Maria Kolani   ECO ist im Stehen leichter als im Liegen durchzuführen, da der Hund ziemlich aufgeregt ist. Hund ist immer noch Symptomfrei, hustet nicht, wird nicht ohnmächtig, atmet ohne Anstrengung, sehr aktiv, Spaziergänge täglich 10 - 15 km. Besitzer führt mittlerweile laut eigener Aussage ein Tagebuch der Vitalwerte. DE" lang="DE">Demnach liegt die Herzfrequenz im Durchschnitt bei 70 im Ruhezustand, die Atemfrequenz bei 15 in Ruhezustand. Hund hechelt viel im Sommer, sobald die Temperaturen bei 30 Grad und die Luftfeuchtigkeit bei 70% liegen, ermüdet aber so gut wie nie, auch nicht nach starker körperlicher Aktivität.   In der körperlichen Untersuchung - sehr aktiv, aber weniger verängstigt als vor 10 Monaten, insgesamt sehr gute koerperliche Verfassung . Die Herzfrequenz beträgt 100-120, normal. Regelmäßig, nicht arrhythmisch im gesamten Körper, Echo. Rosa Schleimhäute, schnelle Kapillarfüllung, offene Mundatmung, normales Atmen und müheloses Atmen, Herzgeräusche sind zu hören Gut, linker apikaler 4/6 systolischer, voller und starker Puls.   Akrokardiographie -   MR mittelgroß im Volumen, ohne Expansion des Ventilrings, ohne die linke Seite zu erweitern, ohne den linken Ventrikel zu erweitern. Die systolische Funktion war bei der letzten Untersuchung am unteren Limit und ging auch heute noch leicht zurück. Sie lag bei 27% und fiel auf 24%   Normale diastolische Funktion   LA/AO=4.2/3= 1.38 IVSD=1.5 LVFWD=1.3 CM LVIDD= 5.6-5.8 CM   FS= 24-26% MR=142MMHG   AO=1.88 PA=1.6   Bewertung:   Die Myokardfunktion liegt etwas unter dem heute als normal angesehenen Bereich. Da der vorhergehende Test bereits grenzwertig war und nun ein wenig mehr gefallen ist - empfehle ich mit der Verabreichung von 10mg Vetmedin (2x5mg am Tag) zu beginnen.   Es sind keine Änderungen an der Aktivität erforderlich.   Und es lohnt sich, in sechs Monaten noch einmal das Herz zu überprüfen.   Ich hoffe, die Übersetzungen waren einigermaßen verständlich. Nun zu meinen Fragen:   1. Befindet sich das Herz meines Hundes, in Anbetracht der oben aufgeführten Werte in einem schlimmen Zustand? Wie ist das zu bewerten? Muss ich mir sehr große Sorgen machen???   2. Der FS-Wert ist in 10 Monaten von 27% auf 24% gefallen. Das ist eine Verschlechterung von ca. 12% - könnte es sich hierbei eventuell um eine normale, temporäre Schwankung handeln?   3. Wie hoch ist der FS-Wert im Durchschnitt bei gesunden Hunden?   4. Kann ich das Vetmedin zusammen mit den Schilddüsen-Tabletten verabreichen?   5. Mein Hund ist aufgrund der SDU sehr stressanfällig und hat leider seit seiner Geburt immer wieder mal Durchfall-Phasen die bis zu zwei Wochen anhalten können. Da Vetmedin zu erbrechen und Durchfall führen kann, würde ich gerne mit einer niedrigen Dosierung von 0,3 mg pro KG beginnen, in vier Wochen nochmal einen Herz-Ultraschall machen, um zu sehen, wie gut das Medikament anschlägt und dann, basierend auf den Resultaten der Untersuchung, die Dosis eventuell langsam erhöhen. Ist das möglich oder sollte ich lieber gleich mit der vollen Dosis 0,6 mg pro KG anfangen?   6. Sollte mein Hund Durchfall bekommen, kann ich dann das Vetmedin bedenkenlos absezten, bis er sich wieder erholt hat?   7. Woher weiß ich, ob mein Hund Wassereinlagerungen hat? Kann man Wassereinlagerungen beim Herz-Ultraschall sehen?   8. Ab wann sollte ich, zusätzlich zum Vetmedin, einen ACE-Hemmer und ein Entwässerungsmittel geben?   9. Ich bin aufgrund der Faktenlage zum Thema Vetmedin etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite gibt es Studien, die belegen, dass Pimobendan so früh wie möglich bei einer Mitralklappeninsuffizienz verabreicht werden sollte, das Gleiche gilt bei einer möglichen DCM, um die „okkulte Phase“ zu verlängern und das Auftreten von Symptomen so lange wie es geht hinauszuzögern. Auf der anderen Seite liest man Berichte, in denen eindringlich davor gewarnt wird, das Medikament zu früh einzusetzen,da ansonsten das genaue Gegenteil eintreten kann, das Mittel kontraproduktiv wirkt und die Krankheit dann schneller ausbricht. Wie Sie in den oben aufgeführten Untersuchungsergebnissen lesen konnten, ist mein Hund sehr sportlich, hat kein vergrößertes Herz, einen starken Herzschlag und Puls. Wenn ich ihm jetzt noch Vetmedin gebe, kriegt er dann keinen Bluthochdruck und Herzrasen davon???   Zudem kann Vetmedin wohl Herzrhythmusstörungen auslösen (Since Vetmedin increases the force the heart has, it can also cause the heart to get off rhythm which is also called arrhythmias) und auf der Webseite des Herstellers steht, dass das Tierarzneimittel nicht bei asymptomatischer dilatativer Kardiomyopathie (DCM) an Dobermann Hunden mit Vorhofflimmern oder anhaltender ventrikulärer Tachykardie erprobt wurde. Kann ich meinem Dobermann trotzdem das Medikament bedenkenlos geben????   Es tut mir aufrichtig leid, für die vielen Fragen, aber ich bin wie gesagt im Ausland und kann mit den hiesigen Ärzten nicht so gut kommunizieren, besonders weil ja auch medizinische Fachbegriffe erwähnt werden, von denen ich als Laie nicht viel verstehe. Ich habe am Montag einen Termin bei meinem TA und werde ihn ebenfalls befragen, bis dahin bin ich ueber jede Antwort zum Thema dankbar. Ich liebe meinen Hund und hoffe Ihr vesteht meine Situation und hilft mir so gut es eben geht weiter, damit ich ihn in Zukunft richtig behandeln kann und er noch ein paar schöne Jahre hat.   Vielen Dank Jens Schippert

      in Hundekrankheiten

    • Adoption von Hunden aus d. Ausland - wie geht das?

      Die Adoption von Hunden aus dem Ausland wird ja gerade heiß diskutiert hier. Die Wege, wie ein deutscher HH zu einem Hund aus dem Auslandstierschutz kommt, sind bekanntlich unterschiedlich. So hat eine Frau, die ich ab und zu beim Spaziergang treffe, eine Hundin aus Nordspanien adoptiert - ihrer Beschreibung nach "auf gut Glück", ohne den Junghund vorher gesehen oder kennengelernt zu haben.   Wenn wir in Spanien sind, sind die einschlägigen "Blättchen" voll von Suchanfragen für Flugpaten. Die künftigen HH suchen sich einen Hund nach Bild und Beschreibung einer Notorganisation aus, der Hund wird mit einem Flugpaten in den Flieger gesetzt und am Zielflughafen übergeben. Stimmt das so?   Und dann gibt es die Auslandshunde, die schon einen Aufenthalt in einem deutschen TH hinter sich haben.   Könnt ihr bitte mal erzählen, wie ihr zu einem Auslandshund gekommen seid, wie die Kontaktaufnahme mit der Notorga/TH lief, wie der Hund reiste, in welchem Zustand er bei euch ankam, und wie ihr zufrieden wart mit allem?

      in Plauderecke

    • Zeigt her eure Tiere...

      Mich würde mal interessieren wer noch andere "Haustiere" hat als die Hunde.   Bei manchen Usern hat man schon mitbekommen, dass sie Katzen oder ein Pferd etc. haben. 
      Aber ich fände ein Sammel-Thema toll.  Wer hat Lust seine anderen Mitbewohner hier einmal zu zeigen? Bei Kleintieren/Reptilien/etc. vielleicht auch wie sie wohnen? 
      Es würde mich freuen. 

      Meinen kleiner "Zoo" ist hier im Forum ja auch schon zum Teil vorgestellt.

      in Andere Tiere

    • "Wir müssen Tiere vermenschlichen"

      Click   Ich hoffe, das ist kein Doppelpost. Wenn, dann bitte löschen.

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.