Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ivon

Bin nun auch Hundemama

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr alle!

Lese schon seit einiger Zeit mit und wir (mein Freund und ich) sind jetzt vor paar Tagen Hundeeltern geworden :-) Nach über 10 Jahren warten! Und nun ist der richtige Zeitpunkt, um mich hier vorzustellen!

Die Kleine heißt Melody und ist jetzt 13 Wochen alt. Sie ist ein Mischling, ihre Mama ist ein Mini-Aussie-Bracke- Mix und der Vater unbekannt. Vielleicht wisst ihr ja weiter? Man schätzt das es ein Retriever ist, da es in der Umgebung einige gab, jedoch sicher ist nichts ;-)

Zu mir ist zu sagen, das ich Studentin und 20 Jahre alt bin^^ Vor meinem eigenen Hund hatte ich über 5 Jahre einige Gassi-geh Hunde!

Ich freue mich darauf weitere interessante Themen und Vorschläge von euch zu lesen!

Ich versuch jetzt mal ein Bild von meiner Kleinen einzufügen, hoffe es klappt^^

Liebe Grüße

Ivon

post-12103-1406415316,7_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen! Süße Maus :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen Hier im Forum!!!

:winken:

Die Maus ist ja wirklich bezaubernd! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen!

Gruß Christa

post-6518-1406415316,84_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Wilkommen und : Ach ist die Süß so ein süßes Gesicht ach gotti.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, ist das ein goldiges Wesen!!

Herzlich willkommen! :winken:

LG, Anja

post-6576-1406415316,86_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke euch:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Herzlich Willkommen!

Die ist ja putzig, :respekt: gedeiht bestimmt zu einem ganz tollem Hund. :klatsch:

LG Jolli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen hier!

eine süße Fellnase habt ihr! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch von uns

post-9998-1406415316,91_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundemama mit 10 kleinen Welpen ausgesetzt

      Ist das nich furchtbar traurig, da bindet ein HH in Chemnitz seine Hündin mit 10 kleinen Welpen einfach irgendwo an einen Gartenzaun fest.
       
      http://www.bild.de/regional/chemnitz/tierquaelerei/hundemutti-mit-zehn-welpen-ausgesetzt-37252320.bild.html
       

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Krise nach 3 1/2 Wochen Hundemama sein

      Hallo an alle in diesem Forum! Ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen, beim Googlen. Muss mir meinen Kummer von der Seele schreiben der leider nicht nur mit Trauern sondern auch mit Zweifeln zu tun hat ... Mein Mann ist mit Hunden groß geworden und hätte seit wir zusammen sind (fast 18 Jahre) gerne einen gehabt. Doch ich habe mich ewig dagegen gewehrt und hätte mir das auch ehrlich gesagt mit zwei Kindern im Kleinkindalter nie zugetraut. Auch wenn ich nicht berufstätig bin. Im Laufe des letzten Jahres habe ich mir erst mal für mich selbst viele Gedanken gemacht, ob ich mir ein Leben mit Hund vorstellen kann, welche Veränderungen es mit sich bringen würde, ob es der Familie gut tun würde, ist der richtige Zeitpunkt?, die Kinder sind groß (12 und 14) ... und und und. Als ich mir sicher war, dass ein Hund als weiteres Familienmitglied überwiegend Positives bewirken kann teilte ich dies meiner Familie mit. In einem weiteren Prozess haben wir uns dann alle täglich überlegt und vorzustellen versucht wie es denn mit einem Hund in jeder Situation wäre ... einfach so, nicht negativ, aber um auch den Kindern klar zu machen, dass ein Hund zu haben was anderes bedeutet als die beiden Kaninchen im Garten. Das gelang uns sehr gut. Mein Mann war auf Schäferhunde "fixiert" denn nur die lernte er in seinem Leben in der Familie kennen. Die Kinder und ich waren für einen Labrador. Mein Mann und ich fuhren erst mal alleine zu einem Züchter unserer Wahl um zu sehen, ob mein Mann überhaupt Zugang zu dieser Rasse finden kann oder so gar nicht. Dort angekommen war es sofort klar - JA, dieser Hund passt zu uns! Wir haben uns dann mit den Kindern bei einem weiteren Besuch für eine süße schwarze Labradorhündin entschieden die wir dann bis wir sie abholten auch noch besuchten. Totale Euphorie, Freude, Vorfreude, Anschaffung aller nötigen Dinge, Zählen der Tage bis zum Abholen etc. Am 30.11. holten wir Feli ab. Ein Wochenende zu fünft, montags gingen meine drei zur Arbeit und und die Schule. Die erste Woche "alleine" mit der 10 Wochen alten Feli. Es war eine große Umstellung, rückblickend hatte ich es unterschätzt, das muss ich ehrlich zugeben. Aber es lief recht gut. Dann musste mein Mann leider vor Weihnachten auf eine zweiwöchige Geschäftsreise, ich war mit den Kindern alleine. Und wenn ich es heute reflektiere muss ich sagen, dass das für mich keine guten "seelischen Bedingungen" waren. Das klingt nun sehr hart und "gefühlskalt", aber mich überrollte die Überforderung, ich war dauermüde, ich litt unter Appetitlosigkeit, ich entwickelte nur noch Frust und Verzweiflung. Ich erschrak über mich selbst. Obwohl ich Feli über alles liebte. Versteht das jemand? Ich fühlte mich auch "angekettet und unflexibel" was ich ja mit dem Älterwerden der Kinder ablegen konnte. Und jetzt war es wie mit einem dritten Kind/Säugling. So empfand ich es, innerlich haderte ich ständig, wieso ich mich so fühle, wieso ich das Hundemamasein nicht genießen kann, Freude empfinden kann ... HEUTE vergleiche ich es gerne mit einer "Wochenbettdepression" die man beim eigenen Baby eventuell entwickeln kann (was bei meinem ersten Kind leider der Fall war ...). Jedenfalls kam der Gedanke in mir hoch (ich erschrecke jetzt noch), dass ich meiner Familie beibringen muss, dass ich Feli wieder abgeben möchte. Ich war so unglücklich in der Situation und mein Mann nicht da mit dem ich hätte sprechen können - aber mir ging nur durch den Kopf ".. was tue ich meiner Familie an, welche Katastrophe bringe ich über uns ..." - aus heutiger Sicht total bescheuert und ich schäme mich auch dafür. Aber damals in DER Situation WAREN die Gedanken da. Mein Mann kam von der Dienstreise, er merkte schon, dass ich schlecht drauf war, aber wenn er mich fragte und ich ihm sagte, dass ich mit der Situation unglücklich bin, tat er es ab mit ".... das wird schon, die Babyzeit ist halt anstrengend, das gibt sich bald ... bei unserem ersten Kind hast du es auch geschafft ..." - was mir so gar nicht half. Obwohl er ja recht hatte ... Weihnachten rückte näher, ich haderte nur noch mit mir selbst, gebe ich zu schnell auf, ich will nicht, dass es mir so schlecht geht, was mache ich?! Und dann kam am 25.12. der schreckliche Morgen: ich war mit Feli 3.30/4.00 Uhr noch im Garten, alles okay, sie ging wieder in ihre Box, ich ins Bett und um 7 Uhr fand ich sie tot in ihrer Box. Völlig entspannte Seitenlage, Augen geschlossen ... ES WAR SCHRECKLICH! Ich hatte Gedanken wie "... meine Entscheidung hat sich erledigt" und gleichzeitig ".. nein!! ich hab sie doch lieb und will sie in unserer Familie behalten" ... es war grausam für meine Seele. Mein Mann wollte SOFORT einen neuen Welpe holen, doch ich konnte einfach noch nicht. Mir gingen so viele abstruse und irrationale Gedanken durch den Kopf, ich musste erst mal sortieren. Meine ablehnende Reaktion hat ihn gekränkt, er verstand es nicht. Wie auch, er hat die Situationen als er nicht daheim war gar nicht erlebt und wir hatten kaum über meine Gedanken gesprochen. Es folgten schwere Tage der Trauer, des Schweigens, allmählich fanden wir wieder das Gespräch miteinander, ich holte mir und uns auch Hilfe aus dem Freundeskreis, diese offenen Gespräche über Wahrnehmung, Verstehen wollen, Analyse dessen was vorfiel und was wir fühlen, waren sehr wichtig und haben uns weiter geholfen. Mir ging es auch gesundheitlich schlechter, letzte Woche brach ich morgens kreislauftechnisch zusammen worüber mein Mann sehr erschrak. Mittlerweile hatten wir alle vier Zeit zum Trauern, zum Reflektieren, zum Verarbeiten des Geschehenen. Vier Tage nach Felis Tod starb auch noch das Kaninchen unserer Tochter. ICH bin auf dem Weg der Besserung und ich habe den Mut gefasst und bin auch überzeugt, dass die einzig richtige Entscheidung ist, es noch einmal mit einem Welpe zu versuchen. Unser Züchter wird im April/Mai einen schwarzen Wurf bekommen. Ich habe ihn angerufen und ihn gebeten, uns einzuplanen. Die letzten Tage spüre ich intensiv wie sehr ich Feli vermisse, ich sehe hin wo ihre Näpfe standen, ihre Box, ihr Kissen ... und denke und fühle: es war eine große Bereicherung und hat unser Familienleben so positiv beeinflusst und der Seele gut getan. Natürlich beschleichen mich auch Gedanken wie "... was, wenn ich es wieder nicht schaffe?" - doch mein Gesprächsumfeld und besonders meine Familie sagen, dass bei mir einfach zu viele negative Faktoren zusammen kamen, vor allem das Alleinsein wenn mein Mann weg ist ist für mich immer schwer auszuhalten. Und sicher, die Anfangszeit IST anstrengend, ich hatte noch nie einen Hund immer nur Katzen (bevor ich mit meinem Mann zusammen kam), ich bin immer noch absoluter Laie und habe es sicher unterschätzt. Die Kinder haben sich zwar supertoll eingebracht und mich unterstützt, aber das ist doch was anderes als wenn der Partner abends da ist und auch Aufgaben übernimmt oder mal nachts aufsteht. Aber die Zeit geht vorbei und das im Zeitraffer gegenüber einem Menschenbaby .. viel viel schneller. Stand ist nun, dass wir hoffen, dass der Züchter mit seiner Hündin erfolgreich sein wird. Kleine Schritte in die richtige Richtung ... und ich freue mich sehr darauf, mit gemischten Gefühlen aber das ist doch nach den Ereignissen verständlich, oder? Wenn ich unsere Hundefotos heute anschaue fange ich an zu heulen ... ich schäme mich regelrecht für mein Verhalten, meine Gedanken und für all das was ich meinem Mann an den Kopf geknallt habe. Mir sind die Nerven durch gegangen und ich hatte nur diesen negativen Tunnelblick ... Nun würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich ein paar Rückmeldungen bekäme - das hilft unheimlich, egal ob positiv oder negativ. Ich setze mich sehr damit auseinander (vielleicht auch etwas ZU viel wie ich schon gesagt bekommen habe?), doch ich möchte mich nicht nur immer alleine damit auseinander setzen und "Außenstehende" geben doch oft Impulse. Ich will wieder Freude empfinden und mich gesund und fit fühlen, mit und FÜR meine Familie - und für mich selbst natürlich! Allen Dankeschön die das hier gelesen haben und mir vielleicht zurückschreiben werden ...

      in Kummerkasten

    • Ständiger Besuch bei der Hundemama! Gut oder schlecht?

      hallo leutz! ich habe vor etwa anderthalb wochen meine kleine chica bekommen! die ersten 2 tage war ich mit ihr nur in wohnungsnähe und in der wohnung, um sie daran zu gewöhnen. jetzt besuch ich mit der kleinen eigendlich täglich die hundemama und den hundepapa! nu meine frage... ist es ratsam die hundeeltern täglich zu besuchen oder sollte ich der kleinen mehr zeit geben sich bei mir einzugewöhnen?

      in Hundewelpen

    • Frisch gebackene Hundemama sagt hallo

      Hallo zusammen, nachdem ich hier schon einiges gelesen habe, möchte ich mich auch mal vorstellen: ich heiße Susanne, bin 24 und studiere (noch). Seit dem Wochenende habe ich eine kleine Podenco(-Mix)-Dame namens Fini. Leider ist sie total ängstlich, aber zum Glück auch sooo neugierig und verkuschelt, dass man sie schon mal aus ihrer Reserve locken kann Sie ist 3 Jahre alt und kommt - bei der Rasse fast zu erraten - aus Spanien. Hier seht ihr die kleine Maus (noch mit zu großem Geschirr, jetzt haben wir ein besser passendes): Ich hoffe, dass ich hier vielleicht den ein oder anderen Rat kriegen kann, wenn mal etwas nicht so läuft, oder auch mal berichten kann, wenn etwas super läuft Liebe Grüße Susanne

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.