Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
dieimwaldlebt

Labrador rettet Kind aus Kanal

Empfohlene Beiträge

Habe gerade ein Interview mit dem Jungen auf NDR2 gehört... und schon wieder Pippi in den Augen, als der Junge beschrieben hat wie das war. Er steckte bis zum Hals im Wasser und der Hund hat ihn am Ärmel dann raus gezogen! Hammer! Die Mutter meint der Hund ca. 8-9 Monate alt - so genau wissen sie es nicht...

Sachen gibts...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind ja wirklich tolle Nachrichten =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ob ihr das glaubt oder nicht, der Labbi meiner Freundin hat Maniya als Welpe am K 9 Geschirr aus einem Wasserauffangbecken gezogen...

Ich glaub die haben das Helfersyndrom teilweise im Blut.

Voll toll :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
:respekt::kuss:=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tolle Nachrichten... das freut mich sehr das der kleine Überlebt hat und das der Hund sein Lebensretter war.

Wundervoll.... :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenigstens einw as tolles heute =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser erster Familienhund (Ein Dalmatiner) hat sich, als mein Bruder und ich (ich war da erst 4 Jahre alt) zu nahe an einem Kanal entlangrannten, zwischen uns und den Kanal gedrängt.

Dabei ist er selber abgerutscht und hineingefallen. Das Wasser war reißend und Ajax hat versucht, sich zu halten und um sein Leben gekämpft. Er wurde aber mitgerissen bis zu so einem Auffangrechen.

Dort konnte er schließlich schwer verletzt geborgen werden. Dadurch, dass er mit aller Kraft versucht hatte sich am Grund festzukrallen, wurden viele Krallen ab-/herausgerissen und alle Pfoten schwer verletzt.

Er wurde operiert, aber er quälte sich entsetzlich mit seinen Füßen und war praktisch nicht mehr gehfähig, so dass er trotz intensiver Behandlung nach einigen Tagen bei uns zu Hause eingeschläfert werden musste.

Ajax war einfach ein wunderbarar Hund und er hat sein Leben für unseres gelassen. Für mich ist das immer noch unfassbar.

Es gibt so viele Bilder von ihm, wie er mit uns Kindern herumtollt, mit uns schläft und spielt.

Sorry, das ist mir eben wieder eingefallen, als ich die Überschrift gelesen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador aus Limburg

      Hallo ihr liebe.... Ist hier zufällig jemand dabei, der einen Labrador in Limburg bei Frau Straub gekauft hat mit dem Geburtsdatum 27.05.17?    Liebe Grüße Anna und Carlo 

      in Wurfgeschwister

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreundlich", "leicht erziehbar", "nicht aggressiv" angepriesenen Rasse. Die Schwierigkeiten reichen von übertriebener Hibbeligkeit bis zu mangelnder Akzeptanz "normaler" hündischer Kommunikation.  Alles eine Folge der Zuchtselektion hinsichtlich "Freundlichkeit" oder auch manchmal "Farbe"?   Mich würden Eure Erfahrungen und Gedanken interessieren.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hund aus dem Kanal heben bei Steilkante?

      Hallo ,    ich habe eine wohl etwas ungewöhnliche Frage als Helikopter-Frauchen   Johnny und Ich laufen in letzter Zeit sehr gerne an einem Kanal hier der praktischer Weise eingezäunt ist . Das ist wirklich entspannter Freilauf für uns Beide & toll zum üben . Leider hat dieser Kanal eine Steilkante. Von der Wasseroberfläche bis zum Rand sind es geschätzt Max. 75cm bei aktuellem Wasserstand . Alle 25m Meter sind Leitern.    Nun zu meiner Sorge / Frage : Johnny ist absolut wasserscheu & würde niemals freiwillig ins Wasser gehen . Aber am Rand ( rutschiges Metall ) läuft er trotzdem . Heute hat er sich dann beim Laufen nach mir umgedreht & ist mit einem Bein abgerutscht . Glücklicherweise konnte er sich noch halten . Aber meine Angst ist natürlich jetzt deutlich größer als bei den 30 Spaziergängen zuvor, dass er mal reinfällt .  Meine Mutter musste ihren Hund schonmal an der selben Stelle aus dem Kanal ziehen & mein Mann hat dort schonmal einen befreundeten Hund raus gezogen . Beide wollten Enten jagen , aber konnten dank Geschirr relativ Problemlos geborgen werden . Enten jagen würde Johnny nie tun wegen seiner Wasserphobie     Nun zu meiner 1.) Frage : Meint ihr ich würde Johnny mit 29kg im Notfall da raus kriegen ? Und wenn ja wie greift man so einen Hund am besten ? Musste jemand schonmal Erfahrungen mit sowas machen ?    Ich lasse ihm schon extra immer sein Geschirr an, weil meine Mutter sagt, dass hätte ihren Hund damals gerettet . Nun überlege ich, da einfach vor allem wenn es so kalt ist nicht mehr alleine mit ihm zu laufen . Andere Hundehalter inkl. meiner Mutter sagen, dass ist das Risiko eines freilaufenden Hundes & man könnte nicht alles verhindern . Ich würde natürlich immer zu ihm reinsteigen & bin selber früher beim DLRG gewesen und eine gute Schwimmerin, aber bei aktuellen Temperaturen, würden wir es wohl beide nicht lange überleben . Die Gegend ist recht einsam & Warten auf Feuerwehr oder andere Passanten aussichtslos.    2.) Was meint ihr ? Würdet ihr da weiterhin laufen ? Es wäre wirklich schade um die tolle Strecke und vielleicht bin ich auch nur zu ängstlich ...  Aber heute ist mir wirklich das Herz in die Hose gerutscht & jetzt habe ich nur noch Horrorvorstellungen.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.