Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie bringe ich jemanden davon ab, sich einen Husky-Welpen zu holen?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe da ein kleines Problemchen und ganz viele Bedenken.

Ich habe selber einen Hund (BorderCollie-Schäferhund-Mix). Ihr könnt Euch vorstellen, alles nicht so einfach.

Wir wohnen in einem Haus mit Garten im Dachgeschoß und meine Schwigermutter und ihr neuer Freund unten im Erdgeschoß.

Jetzt habe ich gestern erfahren, dass die beiden sich einen Husky-Welpen holen wollen, und da könnte ich einfach nur noch mit dem Kopf schütteln.

Sie hatte vorher zwar einen Hund, aber der wurde nur im Zwinger gehalten, und keiner hat sich so richtig mit ihm auseinander gesetzt.

Ich weiß nicht wie ich ihr die dumme Idee ausreden soll, denn ich weiß dass sie sich nicht richtig um denn Hund kümmern kann. Ich kann es ihr aber nicht verbieten!!!

Mir tut aber der Hund leid, ich kann mich nicht später um noch einen kümmern, habe selber mit meinem genug zu tun.

Habe mich schon gestern mit ihr gezofft und wahrscheinlich eine Chance auf eine diplomatische Lösung verspielt, aber manchmal ich halt die Schnauze schneller als das Hirn.

Jetzt will sich mein Mann noch mal mit ihr unterhalten, vielleicht kann er sie davon abbringen.

Ich habe schon überlegt ihr mal einen Deal vorzuschlagen: Sie kann sich ja mal eine Woche lang um unseren Hund kümmern, bei Wind und Wetter raus, aber nicht nur um Block sondern richtig laufen, den Hund sowohl körperlich als auch mental auslasten so wie wir das immer machen. Und wenn er Ihr dann mal abhaut, weil er ein Reh oder einen Hasen gesehen hat, dann hat sie vielleicht die Schnauze voll.

Was meint Ihr dazu?

Und hat sich jemand von Euch einen Husky als Anfängerhund geholt, welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Ich sehe die Sache leider sehr skeptisch!

Vielen Dank für Euere Antworten

Gruß

Pat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Pat,

Sie hatte vorher zwar einen Hund, aber der wurde nur im Zwinger gehalten, und keiner hat sich so richtig mit ihm auseinander gesetzt.

wenn Du sie partout nicht davon abbringen kannst dann mach denen wenigstens die Hölle heiss! Zwingerhaltung ist in A (und ich denke auch in D) verboten! ->Amtstierarzt!!;-) Und wenn das nicht hilft dann würd ich (rein hypotetisch, ich will hier niemanden zu einer öhöm "Straftat" anregen!!!;-) andere nicht ganz so legale "Mittel" anwenden um den Welpen dort rauszuholen....

Wer den Hund nicht respektiert der hat für mich "ausgespielt" - keine Kompromisse!;-)

Noch nen ruhigen Vormittag und viel Glück!

Joachim

PS an die Moderatoren: wenn meine Antwort "zu heiss" ist einfach wieder löschen!;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Patti,

Dein Vorschlag ist nicht schlecht. Es wäre ein Versuch wert.

Wenn Sie nicht darauf eingeht, mache Ihr noch einmal unmissverständlich klar, wie sehr ein Husky ausgelastet werden muss.

Wenn Sie sich dennoch einen Husky-Welpen zulegt, dann kannst Du leider nichts ändern.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... also für Zwingerhaltung gibt es Auflagen, aber verboten ist die hier in Deutschland nicht :Oo

LG

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für Euere Antworten.

Ich fand das damals mit der Zwingerhaltung auch nicht gut, habe das aber damals noch nicht so mitbekommen, denn damals wohnte ich noch nicht hier und damals lebte der Mann von meiner Schwiegermutter noch und es war sein Hund.

Der Husky würde ja glaub ich schon bei denen in der Wohnung leben. Ich weiß aber was mit dem letzten Tier passiert ist. Es gab da unten bis August 2009 eine Katze die dann weggelaufen ist und nicht wieder kam. und ich hatte das Gefühl, dass dann eine Last von Ihr abgefallen ist, weil sie sich nicht mehr um die Katze kümmern muß.

Wie soll das dann mit dem Hund werden.

Ich befürchte, weil mir nachher der Hund leid tut ich dann mit zwei unterwegs bin, was ich aber auf gar keinen Fall kann und will!

Pat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder biete an, mit ihr zu einem Huskyzüchter zu fahren...

Der wird dann sicherlich Aufklärungsarbeit leisten und ihr evtl auch die Augen öffnen. ( Wäre vielleicht gut, wenn d vorher schon ein Gespräch mit dem Züchter führst und deine Bedneken schilderst)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch gerade gefragt, woher sie den Welpen holen wollen, aber da war mein Beiträg weg. Hä? :??? Egal.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass sie zu einem richtigen Züchter fahren, oder etwa doch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich auch schon überlegt, dort mal anzurufen und mit ihm zu sprechen, weiß leider nicht welcher Züchter das ist.

Dann hab ich mir aber gedacht, wenn sie sich denn bei dem einen Züchter nicht holt, dann gibt es noch genug andere.

Es muß einfach Klick machen bei ihr im Kopf, und die Idee mit dem Züchter, dass man hinfährt und sie sich das alles erklären lassen kann finde ich gut.

Ich schaue gleich mal nach wo es welche gibt in der Gegend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Aber mach dir keine Vorwürfe, wenn du nichts ausrichten kannst, man stößt bei solchen Geschichten leider recht schnell an seine Grenzen. Leider.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück dir die Daumen, dass es irgendwie alles gut wird :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten

    • Hund wieder holen? Ja oder Nein?

      Hallo ihr lieben,   es geht um folgendes. Ich bin 22 Jahre und hatte bis Februar eine Pudeldame die ich von Welpenalter an hatte. Jetzt besitzen meine Eltern sie, da ich eine Ausbildung zum Hörakustiker angefangen habe und meine Hündin damals Welpen hatte und ich eigentlich mich auf das Wort meiner Eltern verlassen hatte, das sie sich während der ersten Zeit um die Welpen und meine Maus kümmert. Leider hat sie dies eben nicht gemacht. Ich wurde erpresst etc. mit meiner Maus und ihren Welpen. Das wenn ich nicht die Ausbildung abbreche, dann sehen soll wo die süßen bleiben. Mir brach es das Herz. Denn ich liebte meine Hündin aus ganzen Herzen. Weiß aber, das wenn ich keine Ausbildung mache ich nicht gut für sie Sorgen kann genausowenig wie die Welpen. Also gab ich nach Absprache meiner Oma (welche mich voll unterstützte) unter Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, sie mit den Welpen in das Tierheim meines Vertrauens. Mir brach es das wortwörtlich das Herz! Und auf einmal, interessierten meine Eltern sich für die Tiere und holten sie wieder raus. Nebenbei durch die Ausbildung habe ich regelmäßigen Blockunterricht in Lübeck der bis zu sechs Wochen gehen kann! Wo ich meine süße und die Welpen nicht hätte mitnehmen können und leider bot sich auch damals niemand an der Preisgünstig eine Tierbetreuung machen würde... Es war wirklich mein letzter Ausweg...   Jetzt habe ich den Betrieb gewechselt und arbeite nur noch 7 1/2 Stunden am Tag mit 1 1/2 Stunden Pause dazwischen. Ich habe eine neue Wohnung und ironischerweise, gibt es jetzt Menschen die es kostengünstig teilweise kostenlos anbieten auf einen Hund aufzupassen. Ebenso informierte mich eine Klassenkameradin, das es eine Ferienwohnung gibt, wo ich einen Hund mitbringen könnte. Auch meinen Lebensunterhalt hat sich verändert. Vorher hatte ich nur 450 Brutto bekommen, jetzt erhalte ich 650 Brutto und mein Betrieb übernimmt alle Kosten der Unterkunft und Verpflegung für mich. Natürlich bekomme ich noch Kindergeld und BAB.   Leider bekomme ich von meinen Eltern meiner Hündin nicht wieder, das wurde mir gesagt. Sie finden sie toll und auch wenn meine kleine Zeigt sie will mit mir wieder mit ( sie rennt immer zur Tür wenn ich gehe und jammert). Ich will meine Hündin nicht ersetzten!!! Aber ich hätte gerne wieder einen Hund. Inbesondere da sich alles so positiv verändert hat und mein chef sogar bereit ist, das ich ab und an den Hund mit zur Arbeit nehmen darf.   In der Wohnung sind außerdem Hunde erlaubt und sie ist 51 qm groß. Ich hatte mir wenn auch gedacht, das ich einen Erwachsenen Hund ab 4 Jahren aufwärts wenn hole und an liebsten aus dem Tierschutz, da die Hunde es meiner Meinung nach auch verdient haben, ein gutes zu Hause zu haben. Jedoch will ich jetzt auch nichts einfach übereilen... Die Idee war halt wenn ich bei der Arbeit bin, der Hund alleine wäre vier Stunden, ich dann meine komplette Pause bei ihm verbringe ( womit ich kein Problem habe, da hin und rückfahrt zusammen nur die halbe stunde weg nehmen so das wir zusammen eine Stunde hätten) und er dann nur noch 3 einhalb stunden warten müsste auf mich. Oder Plan B bis Mittagspause alleine bei mir und dann nach der Mittagspause in einer Betreuung. Plan C Ganztags betreuung. Und der Hund natürlich mit nach Lübeck kommt,   Soweit mein Lehrer meinte, kann es sogar sein, das er mit in den Unterricht darf.   Ich bin etwas unsicher... meint ihr das es so okay ist? Wie macht ihr das, bei euren Ganztags Jobs?   Liebe Grüße,   Zecearu   P.S. FÜr welche die jetzt kommen, ich hätte jetzt grade einen HUnd, nein ich habe grade keinen, es ist eine Überlegung.

      in Der erste Hund

    • Wie bringe ich meinem Hund bei nicht wegzulaufen?

      Hallo, wir haben zwei Hunde. Der Hund ist 9 Jahre und die Hündin 10 Jahre und die Rasse ist Fox Terrier. Wir wohnen auf einem großen Bauernhof wo die Tiere auch genug Auslauf haben. Wir haben den nie wirklich was beigebracht. Nur Sitz oder so. Wir sind selten vom Hof runtergegangen, weil die sonst immer weglaufen. Jetzt hatten wir für die Hunde ein teletralter also ein unterirdischer Elektrozaun. Aber der funktioniert schon lange nicht mehr. Aber die denken halt immer noch das der funktioniert und gehen das wegen nicht vom Hof runter. Ich weiß das es eigentlich Tierquälerei ist aber es war nie meine Idee, und es sind auch nicht meine Hunde sondern die von meinen Großeltern. Wir wohnen mit den auf dem Hof. Jetzt möchte ich aber doch mal mit den einen Spaziergang machen. Aber wenn ich mit den vom Hof runter gehe laufen die dann wenn die so auf dem Hof rumlaufen weg. Das haben wir schon öferts probiert. Dann wussten die das sie runter können und laufen dann weg auf andere Höfe oder so. Und das sollen die nicht. Da es auch Jagd Hunde sind laufen die dann auch schnell mal hinter anderen Wildtieren hinterher. Wie bringe ich den jetzt noch bei das sie nicht weglaufen sollen. Ins Haus dürfen die nicht, weil die nicht stubenrein sind und dann überall hinkacken würden. Die haben ihren eigenen schönen Bereich wo sie sich wohl fühlen. Die waren auch noch nie wirklich Krank. Wie schaffe ich es das sie nicht weglaufen? Ich weiß das es jetzt etwas spät ist aber trotzdem. Ich hoffe ich kann Tipps bekommen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Einen kleinen Hund zu unserem großen holen

      Hallo, wir haben selber einen Berner Sennenhund, Rüde. Unser Hund ist auf seine Art und weise schon sehr eigen, nicht im negativen Sinne, aber er spielt zum Beispiel nicht mit Hunde Spielzeug (würde niemals einem Ball hinterherlaufen) und geht auch nicht so offen auf neue Menschen zu, also ist da eher zurückhaltend. Aber er ist wirklich der liebste Hund und seine Größe merkt man ihm wirklich nicht an, auch gerade bei anderen Hunden ist er super lieb und möchte immer spielen . Und bei uns ist er sehr verschmust. So jetzt die Frage wir haben darüber nachgedacht uns einen zweiten Hund zu holen aber einen kleinen. Und haben jetzt auch einen fast 1 Jahr alten Mops gefunden. Zwar haben wir ihn uns noch nicht angeschaut, nur das einzige Problem ist das er schon weiter weg von uns wohnt (knapp 3 1/2 Stunden)  und wir somit sage ich mal gar nicht so über einen längeren Zeitraum gucken können ob die Chemie zwischen den beiden passt, immerhin wollen wir ja auch nicht das es einem von beiden schlecht geht. Wie würdet ihr das machen ? Unseren Hund beim ersten Treffen schon mit nehmen ? Den Mops alleine besichtigen? Kann es auch sein das es am Anfang nicht perfekt ist sie sich aber mit der Zeit immer mehr verstehen ? Wie ist es wenn es nicht passen würde, mit dem Mops dann ? Er soll ja nicht einfach immer weiter gegeben werden.

      in Vorstellung

    • Hund holen - ja oder nein?

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe mich gerade hier angemeldet, da ich gerne ein paar Meinungen hätte. Erstmal zu mir:   Ich bin 23 Jahre alt, arbeite als Büroleitung und Eventmanagerin an einem See. Ich habe einen 40 Stunden Job (manchmal auch mehr). Bin circa 20 Stunden davon im Büro und 20 Stunden am See. Ich habe eine 51 Quadratmeter Wohnung mit einem eingemauerten Innenhof und einem Park (sogar mit Hundepark) direkt nebenan.    Ich möchte mir gerne im Herbst einen Hund aus einem Tierheim holen. Circa 1 Jahr alt. Ich bin aber unentschlossen. Ich bin der Meinung, dass ich gute Voraussetzungen mitbringe. Ich kann meinen Hund jeden Tag mit auf Arbeit nehmen (mehrere Mitarbeiter haben bereits einen Hund). Zu hause hab ich den Hof sowie den Park. Ansonsten bin ich natürlich auch oft mal unterwegs aber das kann man ja mit einem Hund auch eintakten.    Allerdings sagen mir viele ich soll es lassen. Es sei Tierquälerei mit einem 40 Stunden Job. Der Hund hätte kein schönes Leben etc. Was sagt Ihr?   Vielen Dank schon mal im Voraus!   Liebe Grüße

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.