Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
furface2206

Starke Abmagerung, jetzt Muskelschwund (Ursache unbekannt) u. Diabetes Insipidus

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Freunde,

meine fast 15-jährige Collie-Hündin Lissy macht mir große Sorgen. sie ist mir das liebste und teuerste und ich möchte, dass sie so lange wie möglich lebt und es ihr gut geht. Leider gibt es verschiedene Diagnosen und jeder Tierarzt sagt was anderes. Bitte helft mir, bin für jeden Ratschlag sehr dankbar.

Die Gesundheitsprobleme scheinen vielschichtig zu sein, deshalb hier die wichtigsten Fakten:

Seit ca. 2,5 Jahren:

Blutbild: Leukozyten etwa 40% erniedrigt zusätzlich Leberwerte schlecht, insbesondere AP-Wert.

Seit ca. 2 Jahren:

Lissy trinkt andauernd und setzt überall Urin ab

Diagnose: Diabetes Insipidus (Wasserruhr)

Therapie: sie bekommt seitdem Minirin-Tabletten (angeblich einziges mögliches Mittel gegen DI)

Haare wurden dünner und das Unterhaar fällt vermehrt aus, lt. Tierarzt ist das Fell aber noch in der Norm, Ursachen für die Fellveränderungen nicht eindeutig zu bestimmen.

Ernährung:

Sie hat schon immer eher weniger und wählerisch gefressen aber noch in der Norm, Appetit ist auch gut und regelmäßig. Ernährung bisher mit Intestinal (hoher Futterverwertbarkeit, schonend für Verdauungsorgane). sie hat seit kurzem extreme Lust auf süsses.

Seit ca. 3 Monaten stärkere Gewichtsabnahme, Wirbel traten immer mehr hervor. Kann sich vermehrt nicht mehr insbes. auf den hinteren Läufen halten - deshalb zuerst Verdacht auf Degenerative Myelopathie zumal sie anscheinend keine Schmerzen hat oder es nicht zeigt.

Nach Vorstellung beim Kardiologen, Neurologen und Orthopäden (auch evtl. Organschäden und Tumore wurden per Ultraschall +Blutuntersuchung ausgeschlossen) Diagnose auf Muskelschwund u. Spondylose. Genaue Ursache des Muskelschwunds unklar!? Der Tierarzt hat außer Vitaminen keine Medikamente verordnet

Spazieren geht sie noch gerne, aber nur kurz und kein Rennen mehr. sie entkräftet dabei schnell.

Zu hause schafft sie es nicht mehr aufs Sofa, versucht es aber ständig auch mit neuer Technik.

Nachts läuft sie unentwegt alles ab vom Korridor über Küche und Wohnzimmer. Das macht sie solange, bis sie die Kräfte verlassen und sie der Schlaf übermannt.

Tagsüber schläft sie sehr viel ist aber auch für einen Collie schon in sehr hohem Alter. Der Lebenswille ist aber voll da, sie freut sich über Spaziergänge und Autofahrten und ist auch sonst normal, außer halt oft müde.

FRAGEN:

1)

Könnte es Cushing sein? (würde sowohl den Diabetes Insipidus als auch Gewichtsverlust u. seit Jahren ausgebliebene Läufigkeit erklären), sie hat aber weder einen Hängebauch noch gesteigerten Appetit für Cushing.

2)

Hilft bei Muskelschwund überhaupt gezieltes Aufpäppeln, was wir gerade machen? Womit kann ich ihr evtl. eine gewisse Gewichtszunahme verschaffen? Wie kann man die Ursuche für Muskelschwund genauer abklären?

3)

letzte Woche wurde auch Phosphormangel festgestellt (trotzdem sie ihr ganzes Leben gutes Futter und gute Vitaminzusätze incl. Omega-3/-6 bekommen hat). Den Tierarzt hat gewundert, dass die anderen Elektrolyte in der Norm waren, auch Kalzium, welches normalerweise in enger Verbindung mit Phosphor steht. woran kann dieser einseitige Phosphormangel liegen und wie kann ich diesen ausgleichen (z.B. Milchprodukte mit hohem Fettgehalt zufüttern, damit sie gleichzeitig wieder zunimmt)?

Bitte helft mir mit möglichst ausführlichen Erfahrungen und Tipps.

Besten Dank und liebe Grüße,

furface2206

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

mhm - "mein" Cushing-Hund hatte zuerst Haarverlust. Der Bauch hing erst später - als dann auch die Muskeln weniger wurden.

Die Leber war auch angegriffen.

Durch die Krankheit wurde zunehmen eigenes Gewebe (also auch Muskeln) abgebaut. Zuletzt mochte er sich nicht mehr hinlegen, weil er alleine nicht mehr aufstehen konnte.

Gesteigerten Appetit hatte er nie.

Getrunken hat er interessanterweise auch nicht übermässig - es war aber trotzdem Cushing.

Cushing ist relativ einfach zu testen. Hat der Tierarzt das schonmal gemacht? (Kortisol-Werte im Blut ...)

Ich würde das machen lassen, um sicher zu gehen.

Grüsse,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kann Dir auch nur zum Cushing schreiben. Bei meiner Pudelhündin fing das mit Haarausfall in der Nierengegend an. Da war sie 4 Jahre alt. Dann wurde das gesamte Haar sehr schütter und schuppig. Gegen den Insipidus bekam sie Entwässerungstabs, die Trinkmenge sollte genau abgemessen werden. Das war für sie eine Qual,da sie sich auf jede dreckige Pfütze gestürzt hat. Dann fing der Hängebauch an sich zu bilden.

Der Appetit wurde übermäßig groß und die Haut fing an sehr trocken und rissig zu werden.

Ständige Arztbesuche haben nicht geholfen,aber das ist auch schon lange her. Heute sollte es Behandlungsmöglichkeiten geben.

Mit 8 Jahren bekam sie blutigen Durchfall und der Arzt meinte nun,der Hypophysen Tumor (davon war vorher nie die Rede) sei jetzt zu groß und man sollte einschläfern.

Ich glaube auch,Du solltest einmal gezielt nach einer Cushing-Untersuchung fragen,heute ist das alles viel besser geworden.

Ich wünsche Dir und Deiner Lissy noch eine gute Zeit.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, zum Cushing kann ich dir nicht viel sagen aber zu dem Gewichtsverlust und dem Muskelabbau stellt sich für mich die Frage: Ist dein Hund mal auf Myasthenia gravis untersucht worden.

Es gibt nicht viele Ärzte, die diese Krankheit kennen und deshalb auch nicht darauf hin untersuchen.

Das wurde auch recht gut passen.

Du solltest mit deinem Hund mal zu einem guten Neurologen gehen.

Alles Gute für euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

deine Hündin ist wirklich 15? Wow.

Vielleicht sind da die Probleme auch leider Altersbedingt und daher nicht mit Medikamenten zu heilen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

danke für Eure Tipps,

für den Insipidus hat Minirin funktioniert, bis vor kurzem, das ist es auch mit Minirin zeitweise sehr schlimm (evtl. hat Lissy auch ich Eigenwahrnehmungsveränderungen, denn sie pieselt und setzt auch Kot ab überall, auch da wo Hunde normalerweise nichts hinmachen).

Den ACTH Stimmulationstest für Cushing kann ich momentan nicht machen, da ich beruflich in Polen bin und die Tierarzt auch Kliniken das hier nicht machen. Bisher haben alle TA's meine leise Cushing-Erwähnung abgewiesen, da Lissy keinen Hängebauch und auch keinen gesteigerten Appetit hat (ansonsten aber so ziemlich alle Symptome). Sie meinten ohne diese beiden Symptome wäre es kein Cushing, ich weiß aber nicht ob das korrekt ist.

Mich besorgt vor allem die seit kurzem rapide Gewichtsabnahme und ihre zunehmende zeitweise "Abwesenheit", wo sie auf nichts reagiert wenn man sie anspricht, dann wieder besonders nacht nervöses Herumlaufen bis zur Erschöpfung.

Konnte nichts im Netz finden wie man außer mit guter Nahrung, so extrem verschwindende Muskeln wieder ein bißchen aufbauen kann (falls es überhaupt geht...)

LG,

furface2206

Hallo, zum Cushing kann ich dir nicht viel sagen aber zu dem Gewichtsverlust und dem Muskelabbau stellt sich für mich die Frage: Ist dein Hund mal auf Myasthenia gravis untersucht worden.Es gibt nicht viele Ärzte, die diese Krankheit kennen und deshalb auch nicht darauf hin untersuchen.Das wurde auch recht gut passen.Du solltest mit deinem Hund mal zu einem guten Neurologen gehen.Alles Gute für euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo, zum Cushing kann ich dir nicht viel sagen aber zu dem Gewichtsverlust und dem Muskelabbau stellt sich für mich die Frage: Ist dein Hund mal auf Myasthenia gravis untersucht worden.Es gibt nicht viele Ärzte, die diese Krankheit kennen und deshalb auch nicht darauf hin untersuchen.Das wurde auch recht gut passen.Du solltest mit deinem Hund mal zu einem guten Neurologen gehen.Alles Gute für euch.

Hallo Tröte,

danke für den speziellen Tipp, werde Myasthenia gravis mal abklären lassen.

LG,

furface2206

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • Ursache starkes Hecheln

      Hallo, nachdem die alte Damen nun Schmerztabletten bekommt, hat das Hecheln in der nachgelassen. Auch sonst ist sie viel fiter, sie läuft schneller und mehr. Allerdings hat sie sehr zugenommen An der Futtermenge habe ich nichts verändert.Ich füttere Nassfutter. Sollte ich die Futtermenge reduzieren.oder auf Seniorenfutter umstellen? Die alte Dame ist 15. LG Ramoni

      in Hundekrankheiten

    • Ursache starkes Hecheln

      Hallo, nachdem meine Hündin Rimadyl Schmerztablettem bekommt, hatte das Hecheln vorrübergehend nachgelassen. Aber seitcein paar Tagen hechelt sie wieder. Besonders stark war es vorgestern und gestern und heute Nacht. Sie frisst und geht auch mit Spazieren. Aber wenn sie liegt, besonders abends auf der Couch, und nachts fängt das Hecheln an. Ich war ja schon ein paar Mal bei der TA, deren Vermutung war es, dass es Schmerzen von der starken Arthrose im Rücken kommt.Daraufhin bekam sie die Rimadyl Tabletten.Ich vermutetenoch, dass es die Zähne sind, da sie starken Zahnstein hat, und ihr ein paar Zähne schon gezogen wurden bei einer Zahnsteinentfernung.Das schloss die TA aber aus. Die alte Maus tut mir so leid und ich möchte ihr gerne helfen. Vielleicht mal andere TA? LG Ramoni

      in Hundekrankheiten

    • Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

      Hallo liebe Hundefreunde
        Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

      Ganz liebe Grüße!
      Verena & Zoro

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Diabetes bei meiner Hundedame

      Hallo ihr Lieben Hundefreunde,   meine Hundedame Jessy leidet schon seit einer ganzen Weile an Diabetes, Arthrose und jetzt ist Sie auch noch erblindet. Sie ist 10 Jahre alt und eine sehr verspielte und Liebe Hundedame, ein Münsterländermischling. Sie gibt mir in jeder Schwierigen Situation kraft! Ich habe zurzeit erhebliche Probleme Ihre Medikamente zu finanzieren, ich bin leider schon Frührentnerin, habe mir schon einen Minijob gesucht um den ganzen Belastungen stand zu halten, leider ist das gerade alles nicht so einfach, Familiär haben wir auch einen Schicksalsschlag erleben müssen. ;( Jessy braucht jeden Tag Ihr Insulin, wenn Sie das nicht bekommt, kann es schneller vorbei sein als mir Lieb ist. Deswegen stecke ich schon bei allen Sachen zurück wie es nur geht! Die Kosten für die Untersuchungen und die Medikamente sind einfach enorm aber weggeben ist für mich absolut keine Lösung!!!   Ich wollte euch fragen ob ihr irgendwelche Vorschläge oder Tipps für mich habt wie ich das noch irgendwie finanzieren kann? Oder kann man irgendwo Spenden dafür sammeln bzw. gibt es Organisationen, die einem bei sowas helfen? Oder ob mir persönlich irgendjemad helfen kann, ich bin einfach am Ende meiner Kräfte.   Danke schon mal für eure Antworten.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.