Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mistery

Erziehung - Leckerli

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vorweg erst einmal danke für Eure bisherige Hilfe. Das mit der Beißerei ist zwar noch lange nicht gut, aber es scheint mal besser zu werden.

Welpi ist nun seit 1 Woche bei mir und lässt sich schon abrufen wenn er nicht allzu abgelenkt ist. Sitz macht er auch schon. Das ist finde ich schon ziemlich viel für die Zeit. Jedes mal wenn er was richtig macht gibt's ein Leckerli. Ab und zu ersetz ich dieses durch Knuddeln und so loben. Jetzt ist es aber so, dass er weiß, dass er ein Leckerli bekommt. Er folgt also nur noch wenn ER ein Leckerli will und nicht wenn ich will, dass er was macht. Habt ihr mir da ein paar Tipps?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist ein Welpe .... er folgt eh in dem Alter noch nicht zuverlässig ... das baut sich über die Zeit auf. Am Anfang würde ich definitiv immer mit Leckerlie belohnen ... später, würde ich dann auf variable Belohnung umstellen (nicht bei jedem mal, wo er etwas richtig macht ein Leckerlie reinstopfen) und wenn er es nun wirklich können muss, dann würde ich es einfordern ... dann gibt es kein Leckerlie mehr (oder nur alle Jubeljahre mal).

Momentan würde ich noch alles belohnen ... ist ein Baby ... und nach einer Woche muss er eh nix groß können. Welpen haben einen natürlichen Folgetrieb, den du ausnutzen solltest, denn die Pubertät kommt früh genug. Der Abruf muss aber nicht top funktionieren und wird er auch in Zukunft nicht ... das Dauert bis sich das zuverlässig aufgebaut hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die generelle Frage die du dir nur selbst beantworten kannst ist die, willst du deinen Hund konditionieren oder willst du kommunizieren mit ihm?

Bei den Leckerli findet eine stumpfe Konditionierung statt er macht es fürs fressen nicht für dich. Wenn du dass weißt was du willst dann musst du entscheiden welchen weg du gehst mit oder ohne. Es ist dann dein Weg nur musst ihn dann halt beibehalten.

Als Anmerkung ein Welpe muss nicht Sitz oder platz können der hat in dem alter genug mit sich und seiner Situation zu tun. Er muss groß werden wird schmerzen haben vom wachsen usw. in so einer Lebensphase ist es viel wichtiger das er lernt das er auf dich bezogen ist und auf dich reagiert, wenn er dass alles kann weichen herkommen usw ist alles andere ein Kinderspiel.

Nur wird das meist vergessen weil man schnell erfolge zeigen möchte mit seinem Hund. Ich würde nur herrufen wegschicken loben und bedrängen mit Ihm üben wenn dass 100 % sitzt ist der Rest leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja da hast du ein sehr schlaues Hündchen.Ich würd auf Clicker umkonditionieren.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das er ein Baby ist ist klar. Ich werd ihn auch

nicht überfordern. Das Sitz kommt nur daher, dass er sich eh immer neben mich setzt und ich dachte, das nutz ich aus und verbind es gleich mit dem Kommando Sitz.

Das es auch lange dauern wird bis er wirklich gut und zuverlässig folgt ist klar. Meine Frage bezog sich darauf, ob ich da nicht was falsches anerzieh und er auch spärer nur dann kommt, wenn er lustig ist. Aber in dem Fall scheint das ja normal zu sein und legt sich später wenn man am Ball bleibt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin vom Grundsatz her kein Leckerliefreund, wenn es für alles und jedes hergenommen wird. Zum aufbauen neuer Dinge finde ich es durchaus sinnvoll den Hund über das was er am meisten mag zu motivieren (Lecker, Spiel, etc.). Wichtig ist, dass richtige Timing, dass der Hund das Lecker z.B. bekommt just, wenn sein Po auf dem Boden ist .. nicht vorher und nicht nachher, sondern der Po ist auf dem Boden, zack das Lob.

Wichtig ist, dass man die Leckers ausschleicht (wie ich oben schrieb .. variabel gibt), damit der Hund sie nicht erwartet ... wer hat schon Lust immer mit Leckerbeutel und Spielzeug bewaffnet durch die Gegend zu rennen. Dein Hund soll ja auf dich hören und nicht auf das Lecker. Das kommt aber alles, da muss man sich keinen Streß machen.

Mein Hund ist jetzt 2 Jahre, er bekommt nur noch Leckerchen, wenn wir was neues aufbauen ... alles andere sollte er können und dafür kriegt er Lob aber kein Leckerchen mehr.

Wichtig ist ... kein Leckerchen benutzen zum ablenken oder umlenken. Zur Belohnung für neue Tricks ist es absolut ok.

Aber hier wie auch bei jedem Thema gibt es Menschen die komplett gegen Leckerchen sind. Das ist auch ok, jedem seine Meinung. Mein Hund ist auch mit dieser Art der Konditionierung erzogen und hört wie eine 1 ... ohne Leckerchen, hat eine gute Bindung zu mir und ist ein zuverlässiger Begleiter. Man muss es nur richtig machen.

Clicker ist auch eine gute Möglichkeit. Hab es früehr auch mal ausprobiert aber es war nicht meins, deshalb bin ich wieder von abgekommen. Für die Punktgenaue Bestätigung gibt es aber fast nix besseres.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Glücklicherweise geht's ab morgen in die Hundeschule bzw. Welpengruppe. Ich hoff, dass die muf da Tipps geben und mir erklären wie ich es am besten mach.

Bisher hab ich Sitz so geübt, dass ich mich vor ihn gestellt hab, das Leckerli über seinen Kopf gehalten hab. Dann hat er sich automatisch hingesetzt. In dem Moment hab ich dann Sitz gesagt, gelobt und leckerli gegeben. Ist das falsch? Denn eigentlich bekommt er die Bestätigung ja nachdem er sich gesetzt hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der geschlossenen Hand das Leckerlie (Hundchen ist nicht doof und weiß das du da ein Leckerlie hast) über den Kopf halten, er fixiert automatisch deine Hand und setzt sich. In dem Moment, wo der Po am Boden ist sofort das Lobwort und Leckerlie ... dabei nicht runterbeugen oder hinknien ... du bleibst aufrecht und signalisierst so, dass die Haltung beibehalten werden soll. Später wird die Belohnung nicht mehr sofort gegeben, sondern erst nachdem er länger sitzt.

Es gibt verschiedene Ansätze .. nicht die perfekte Formel.

Grade Körperhaltung, eventuell mit einem Schritt auf den Hund zugehen, vereinfacht ihm das Verständnis. Vorne überbeugen verleitet zum "ins Platz gehen".

Fange schon jetzt an dich sehr mit deiner Körpersprache auseinander zu setzen (Körperhaltung, Blick, Bewegung), damit bewirkst du mehr als mit allen Worten der Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn du mit den Leckerlies gut zurecht kommst - dann mache es weiter. anstelle von Leckerlies kannst Du ihm ja auch sein ganz normales Futter geben - also alles aus der Hand füttern. Ist gut für die Bindung.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund will kein Futter er frist nicht nur leckerli

      Hallo ich mache mir sorgen unser und ist erst 8monate und sie rührt kein Naßfutter an igal was ich brauche einen rat leckerli frisst sie 

      in Hundefutter

    • Das ultimative Leckerli?

      Ajan ist nicht wild auf Leckerlis. Er nimmt sie zwar, aber eher, um mir eine Freude zu machen.  Was ich schon versucht habe: Käse, mit viel Aroma und mit wenig getrockneter Pansen gekaufte Leckerlis auch die für Katzen verschiedene Würste Leberwurst Schinken gebratene oder rohe Puten und Hühnerbruststücke getrocknete Entenbrust richtige Kekse Nützt alles nichts. Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, was ich noch versuchen könnte?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung

      Hallo! Ich hoffe ich mach das hier richtig, ich bin die neue Ich stell mich kurz vor... Wir sind zu viert( Kids sind 7 und 13) und unser Hund ( OEB/ American Bully Mischling,11 Mon) und bei ihm liegt logischerweise das Problem . Wir sind nicht ganz unerfahren was Hunde angeht. Unser vorheriger Hund war ein Labrador Retriever Mischling. 15 Jahre hatten wir ihn. Jetzt zum Bully... Ich bekomme ihn überhaupt nicht erzogen. Er zerstört sein Körbchen , springt viele an und zieht an der Leine. Ich gehe drei Runden am Tag mit ihm, machen täglich das Versteckspiel weil er eine gute Nase hat und gehen zwei mal in der Woche in den Torf, damit er sich mal auspowern kann. Momentan steckt er eh in der Phase: ich werde zum Junghund. Er hebt langsam das Bein, pinselt überall drüber und fängt an zu lecken.  Das größte Problem liegt am/im spazieren gehen. Er zieht ohne Ende und hat sehr viel Kraft und ich weiß nicht wie ich es ihm abgewöhnen soll. Momentan trainieren wir mit SUPERDUPER LECKERLI, damit ich ihn ablenken kann wenn z.b Radfahrer kommen( die mag er garnicht). Was auch komisch ist, er hat vorallem vor allem Angst. Ich weis garnicht warum? Ich hab mir schon angewöhnt, uns eine halbe Stunde am Netto hinzustellen weil da viel Gewusel ist und er viele Geräusche und Dinge kennenlernt. Ich weiß echt nicht weiter... Ich muss dazu sagen ich bin leicht behindert ( ich hab keine Ausdauer/ Puste und kann meine Linke  Hand/ Arm bewegen) Sorry für den langen Text  Kann mir vielleicht jemand helfen? P.s Hier gibt es leider keine Hundeschule     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckerli Erosion?

      Wir sind ja nun fleißig am Üben mit Sitz, Platz etc. Gerade, als ich mal wieder Leckerli geteilt habe (ich gebe ihr jedes mal nur ein winziges Stückchen, d.h. teile die gekauften Leckerli) habe ich mich gefragt, ob es so etwas wie Gewöhnung an Leckerli gibt und sie das dann gar nicht mehr als Belohnung sieht.   Was sagen denn die Erfahrenen unter Euch?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erziehung mit 2 Jahren

      Hallo, ich habe ja in einem anderen Post schon kurz erzählt dass wir einen Hund aus dem Tierschutz aufnehmen möchten. Nächste Woche soll es soweit sein, und obwohl wir versuchen uns einzulesen und meine Eltern auch immer einen Hund hatten, kommen, je mehr man nachdenkt, Fragen auf. Was mich grundlegend interessiert, wie sieht es mit der Erziehung aus? Der Hund, ein kniehoher Mischling, wohnt momentan in einer Pflegestelle. Ich habe heute, wieder, mit dem Pflegefrauchen telefoniert und sie bringt "vorsichtshalber" die Box für die erste Zeit mit. Das hat mich etwas irritiert. Sie meinte, er ist es zwar gewohnt alleine zu bleiben, hat aber bisher immer noch 2 Hundekumpels dabei gehabt. Anfangs hätte er den ein oder anderen Schuh zerstört, sie wüsste jetzt natürlich nicht wie er sich ganz alleine vehält. Nun stellt sich mir einfach allgemein die Frage, ist ein 2jähriger Hund noch "gut" zu erziehen oder ist es da schon schwieriger? Er hat in seiner Heimat in einem Hof, ohne menschliche Nähe gelebt, ist aber seit geraumer Zeit in Deutschland und schon mehrere Monate in der Pflegestelle. Er wird als verschmust und offen, etwas stürmisch beschrieben. Nähe suchend und überall dabei sein wollend. Eigentlich haben wir uns gegen einen Welpen entschieden, in dem Glauben dass es "einfacher" ist mit einem Hund der schon in einer Familie gelebt hat, aber diesbezüglich mache ich mir, vielleicht auch einfach zuviele, Gedanken.. so getreu dem Motto "was Hänschen nicht lernt..." Es soll jetzt nicht falsch rüber kommen, natürlich ist es Hund abhängig und man muss sich kennenlernen und so, aber vielleicht brauche ich ein paar beruhigende Worte  (Übrigens hatte ich die Gedanken auch in Bezug auf meine Kinder, bevor sie auf der Welt waren. Da wächst man ja bekanntlich auch an seinen Aufgaben)

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.