Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lakota

Ab wann das Alleinebleiben üben?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Der ca. 2J alte Manchego ist seid kurz vor Wheinachten bei uns. Über seine Vorgeschichte ist wenig bekannt.

Aber eines soll wohl sicher sein: er kann nicht alleine bleiben (Fensterrahmen/ Heizungsknöpfe zerknabbern)

Das möchte ich natürlich ganz langsam mit ihm üben, bin mir aber recht unsicher wann der günstigste Zeitpunkt dafür ist. Sollte ich ihn noch länger eingewöhnen lassen? Oder wird es mit der Zeit schwieriger werden, wenn es so selbstverständlich ist, dass ja immer einer da ist?

Er hat schon einiges geschafft. Er schläft ruhig und zerstört nichts mehr, wenn mein Mann und ich schlafen. Auch wenn einer von uns morgens das Haus verläßt und der andere noch schläft bleibt er ruhig. Dafür hat unser Team ungefähr 2, knapp drei Wochen, zei Gardienen und mehrere große Sofakissen gebraucht. :motz:

Ich kann auch wenige Minuten in den Schuppen gehen um Kaminholz zu holen. Dann Wartet er in Habachtstellung hinter der Tür.

Ich würde das gerne weiter ausbauen. Vielleicht nehme ich zuerst immer den Korb mit hinaus, weil er dann nicht erwartet dass ich länger weg bleibe (bin ja "nur" im Schuppen, komme ja gleich.)

Später dann mal mit,mal ohne Korb... bis es egal ist.

(Die Idee kommt mir gerade erst jetzt beim Schreiben :so Cool)

Mir ist klar, dass es kein Patentrezept gibt, keinen einzig wahren Zeitpunkt, aber mir wären Eure Meinungen wichtig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ab wann? Sofort

Wie? Wie mit einem Welpen

dh erstmal ein paar Minuten (Korb finde ich eine Witzige Idee) raus, dann langsam länger. Schön langsam daran gewöhnen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen!

Ich glaube, dass es ganz gut ist, wenn du deinen Hund allmählich ans Alleinsein gewöhnst. Dass er ruhig bleibt, wenn du Holz holst, ist doch schon super. Ich denke, du kannst es auf jeden Fall ausbauen. Ich schätze, dass die Zeit, die er jetzt schon bei euch ist als Eingewöhnungsphase reicht.

Verlänger doch mal das Wegbleiben um ein paar Minütchen und schau, was dann passiert.

Ich übe im Augenblick mit meiner 5 Monate jungen Hündin das alleine sein, indem ich ihr dann einen leckeren Knochen gebe. So hat sie Beschäftigung und merkt nicht, wenn ich geh.

Ich wünsch dir viel Erfolg...und nicht aufgeben, wenn dein Hund jault, auch dass wird sich legen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
und nicht aufgeben, wenn dein Hund jault, auch dass wird sich legen

Ach, das Jaulen wäre hier im Grund kein Problem, ich kann auch mitten in der Nacht Klaviespielen, dass interessiert hier keinen.

Bei unserer ManniMaus scheint es nur so zu sein, dass er son richtigen Heulkrampf kriegt. :heul:

Mein Superlaiengedanke: er kommt aus dem Stresskrampf eigenständig nicht mehr raus und kann sich daraus nur selbst befreien indem er anfängt zu zerstören. Ich weiß nicht, ist es das, was man Übersprungshandlung nennt?

So doll ich mich auch geärgert habe :motz::motz::motz: , aber ich habe nie geschimpft.

Er tat mir einfach nur so leid.

Er muß auch schon mehrmals vermittelt gewesen sein und kam immer wieder zurück. Ich denke er war nirgendwo länger als 3-4 Monate, manchmal nur Tage. (Jemand nahm ihn an einem Freitag für eine "Probewoche". Am Montag war er wieder da, weil er dort nicht gelernt hatte alleine zu bleiben :wall::wall::wall: )

Arme ManniMaus!!!! Dabei kann er soooooooo toll sein!!!! :knuddel Ich verliebe mich immer mehr!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei Tango hieß es auch er kann nicht alleine bleiben. Das habe ich dann nach 2 Tagen getestet. Kommentarlos Tür auf ich raus Tür zu. Draußen mal abgewartet was passiert. Zu hören war nix... also noch ein Schwätzchen mit der Nachbarin für 10min. und dann wieder rein, genauso kommentarlos. Siehe da hat funktioniert, das ganze habe ich innerhalb einer Woche auf eine Stunde ausgedehnt. In der Folgewoche wurden es dank eines Stau's dann 3 Stunden, hat immer funktioniert.

Er knabbert nix an, fläzt nicht auf der Couch und gibt keinen Laut von sich es sei denn es wird geklingelt. Dann kurz anschlagen und Ruhe ist wieder.

Ich bin mir schon bewußt das ich da auch ne Portion Glück gehabt habe, aber es ist für ihn normal das ich mal eben nicht da bin und dann völlig selbstverständlich wiederkomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses selbstverständliche Wiederkommen ist ja ganz elementar. Kenne ich alles von unserem auch - klappt mal mehr mal weniger gut inzwischen mit dem Alleinsein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Malt53

Das freut mich echt für Dich und auch für Dein Tier, ich mein dass, der dabei kein Stress hat.

Meiner hatte gerade in der ersten Zeit vor allem Nachts auch Probleme mit Durchfall.

Aber je mehr Ruhe eingekehrt ist, desto besser wurde das.

NOCH muß ich Dich beneiden, aber bestimmt nicht mehr lange :D

Ich werde immer wieder mal Rotkäppchen spielen, mir den Korb nehmen und fleißig üben.

Macht bestimmt Spaß bei dem "Usselwetter" BRRRRR....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unser Hund war ja anfangs auch total "durch den Wind" und ist nun bedeutend ruhiger geworden. Das Grundvertrauen ist nun da und darauf lässt sich gut aufbauen.

Jedenfalls wünsche ich dir viiiel Erfolg mit der "Körbchen-Methode" - kannst ja mal einen Ratgeber drüber schreiben, machen andere ja auch wenn sie was neues herausgefunden haben... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fang jetzt sofort damit an. Vielleicht noch nicht damit, dass Du ihn in der Wohnung alleine lässt aber auf jeden Fall damit, dass Du immer, wenn Du von einem Zimmer in ein anderes gehst, die Tür hinter Dir zu machst.

Das ist ziemlich mühsam und nervig. Aber aus guter Erfahrung heraus kann ich Dir sagen, dass es schon mal die halbe Miete ist, wenn er das ruhig akzeptiert. Beachte ihn nicht, wenn er hinter den Türen auf Dich wartet. Rein raus, raus rein. Länger wird es dann automatisch, nämlich wenn Du Duschen gehst, ect.

Ich bin auch nie rumgeschlichen, wenn ich zum Beispiel im Treppenhaus geputzt habe. Hund kann mich hören, er kann von mir aus rumwuffeln, aber davon komme ich nicht eine Sekunde früher oder später zurück. Die Mühe, immer zu warten bis Ruhe ist, habe ich mir dabei nicht gemacht. Rein, raus ...nicht beachten aber natürlich schon ab und an dann auch ranrufen und durchknuddeln.

Viel Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Euren guten Wünsche,

Heute hat mir doch glatt ein Freund, der wohl ab und zu gewisse Fernsehsendungen schaut empfolen: Videokamera installieren und E-schock-halsband benutzen. Sein Glück, dass ich genau weiß, dass er es nur gut meint und es nicht besser weiß. Aber mir viel ganz schön die Kinnlade runter.

@Pablitea,

das mit den geschlossenen Türen ist `ne gute Idee. Aber muß ich dass dann den ganzen Tag konsequent durchziehen? Oder nur öfer mal?

Stimmt, ich kann auch nicht warten bis dass er ruhig ist. Ich würde es draußen gar nicht hören.

@taringa,

klar, wenn der Rotkäppchen-Ratgeber veröffentlicht ist, bekommst Du das erste Exemplar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie oft Rückruf üben?

      Hallo, ich übe im Moment mit unserem 5 Monate alten Hund das Kommando ,,Hier“. Wir haben im Garten angefangen, er reagiert mittlerweile recht gut auf das Signal und kommt ohne Ablenkung sofort. Heute war ich zum 2. Mal mit Schleppleine im Park, wenn er nicht gekommen ist habe ich ihn kurz gezogen, dann ist er auch angelaufen gekommen. Soll ich ihn trotzdem belohnen? Und wie oft soll ich ihn rufen? Ich hatte vor, möglichst jeden Tag dahin zu gehen zum üben und rufe ihn immer etwa 20 Mal und noch ein bisschen im Garten, so etwa 30 Mal insgesamt. Ist das zuviel oder geht vielleicht noch mehr? Ansonsten gehen wir momentan nicht viel mehr Gassi, weil er da immer so aufgedreht ist nachher, also wäre das die einzige große Runde am Tag. MfG Carolin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dauerkläffen b Besuch - wie üben bei seltenem Besuch

      Hallo,    Ich bin neu hier und habe eine 11 Monate alte unsichere Hündin, die Besuch massiv verbellt.    Ich habe jetzt dahingehend gehandelt Besuch vorher zu "impfen" sie nicht anzugucken, sich ihr frontal nicht zu nähern und sich nicht über sie zu beugen. Ist das so richtig?   Sobald aber jemand aufsteht z.b für den gang zur toilette legt sie wieder los. Wie kann ich da handeln? Sie hat eine box in der ist sie auch still aber sobald sie raus darf geht es weiter. Wie soll ich handeln?   Zum problem wie übe ich das, weil ich bekomme sehr selten besuch, da ich keine verwandten habe und gerade erst in ein kleines dorf gezogen bin und kaum wen kenne. Zudem arbeitet mein mann dauernachtschicht auch am wochenende was es mit einladen schwierig macht.    Ab nächste woche gehen wir nochmals in eine hundeschule *gruppe*    Für tips bin ich dankbar    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine bleiben üben

      Wir haben eine 5 Monate alte Mischingshündin aus dem Tierschutz seit einer Woche bei uns. Sie ist noch dabei sich einzugewöhnen, aber ich finde es geht schon recht gut.   Ich habe momentan 4 Wochen Urlaub und eigentlich sollte sie in ca. 3 Wochen schon alleine bleiben können. Mir wurde von vielen Seiten versichert dies sei kein Problem und ich hoffe so ist es auch!   Sie muss dann 2-3x die Woche für 4 Stunden alleine zu Hause sein.   Was ich schon vom ersten Tag an machte war:   Sie an den Raum gewöhnen an dem sie dann alleine bleiben wird. Der Raum ist ein 30m2, ich gehe mit ihr dort hin, spiele mit ihr oder füttere sie dort, beschäftige mich dort mit anderen Dingen und ignoriere sie damit die dort zur Ruhe kommt.   Wir haben sie mit Leckerli an die Transportbox gewöhnt die sie gerne annimmt, sich freiwillig reinliegt, diese steht dann auch in ihrem raum wenn sie alleine bleibt.   Ich gehe und komme ohne Aufregung, ohne Verabschiedung und ohne begrüßen.   Wenn sie mir im Haus folgt, gehe ich immer umher und "erledige" was bis es ihr zu blöde wird und sie sich auf ihren Platz legt. In einzelne Räume zu gehen, hinter mir die Türe zu schließen und sie einige Minuten alleine zu lassen klappt ohne Probleme.   Auch hat sie schon in "ihrem" Raum geschafft alleine zu bleiben mit einem leckeren Kauknochen, ich schaue dass ich immer zurückkomme bevor sie jault.   Wie würdet ihr weiter vorgehen? was wenn ich den Zeitpunkt überschreite und sie jault? warten bis sie aufhört und dann hinein gehen?   Ich höre und lese immer wieder (auch in diesem Forum) "mein Hund, mein Welpe..." "musste" einfach zu Hause bleiben von Anfang an weil ich arbeite und es war nie ein Problem...wie haben diejenigen das geschafft? Hat ihr Hund nie gejault geheult oder gebellt wenn er das gar nicht kannte?        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Silvester Angst vor Böllern, wie kann ich für nächstes Jahr üben?

      Da unser Silvester einfach nur schlimm war, siehe http://www.polar-chat.de/hunde/topic/100471-alprazolam-1mg-wegen-silvester/?p=2600000   und das mit Medikament , frage ich mich was ich  über das Jahr üben können damit es Stressfreier wird   Auf Hundeplatz ist er mittlerweile absolut Schussfest   Gewitter angespannt aber mittlerweile ansprechbar   Silvester Geräusche CD haben wir im letzten Jahr geübt zum Anfang fand er es doof aber später egal auch im TV ist Feuerwerk egal   Er war sehr Geräusch empfindlich  sprang weg wenn irgendwo was umkippte, das haben wir aber geübt ich kann in Wohnung nun ohne Probleme was fallen lassen  auf Hundeplatz geht er auch über raschelnde Folie kann draußen an Müllsäcken vorbei Wenn draußen Geräusche sind schaut er kurz in die Ecke, das war es   Klatschen mag er noch nicht das üben wir, aber  ist mir erst im November bei der BH aufgefallen   Er ist 6 jahre Sheltie Rüde sein erstes Silvester verbrachte er beim Züchter beim 2. mal war er  bei meinen damaligen Ehemann da ich in der zeit nicht zu Hause wohnte   Der Trainer sagte heute auf Hundeplatz Floppy  ist halt eher Schreckhaft   zu mir durch die komplexe PTBS bin ich auch oft Schreckhaft worauf er auch reagiert, zB schlimm wenn ich nicht weiß das Gewittert kommt das 1. mal schrecke ich zusammen danach da ich es einordnen kann geht es so ist es auch bei Feuerwerk Aber Silvester ist mir klar das es laufend knallt daher habe ich dann keine Angst also übertrage ich es auch nicht an ihn   Aber da verboten kann ich ja auch nicht üben wie er auf Böller reagiert und immer größere nehmen   Daher die Frage was können wir im Jahr üben?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.