Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Angel1981

Das Schwierigste an einer Prüfung im Hundesport?

Empfohlene Beiträge

Ganz klar das auswendig lernen der Schrittfolge ;) !!!

Habe ja Ende März die Begleithundeprüfung ( BGVP ) und trainieren jetzt immer Mittwochs extra dafür...auch wenn der Hund seine Sache gut macht aber Frauchen darf die Schrittreihenfolge einfach nicht vergessen :Oo

Oh man da konzentriert man sich das Hundi alles gut mitmacht etc. dazu muss man noch auf die Schrittfolge aufpassen...Auweia ...

gar nicht einfach...

fällt Euch sowas leicht ? Denn man ist ja sowieso schon leicht nervös...

LG

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

darum mag ich Obedience da wird ein immer gesagt wo man hin muß :D

Ich bin für die BH das Schema immer ohne Hund gelaufen .... bis ich dachte nun hab ich es :kaffee:

trotzdem hab ich irgendwie in der Prüfung den Teil mit langsam und schnell vergessen :so

das viel mir dann in der Gruppe auf *ups*

Ich hab dann gleich MELDUNG gemacht und der nette Richter hat es mich dann noch mal machen lassen :redface

LG Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Prüfungen, der Prüfungsstress und das vergessen von Prüfungsteilen.

Ein Kapitel für sich, obwohl es eine ganz gewöhnliche Abfolge von bereits automatisierten Bewegungsabläufen geht. Warum ist das so?

Ich bilde seit über dreißig Jahren Hunde und noch mehr Hundeführer aus. Dabei sind mir viele Menschen begegnet die das BH Schema in den Übungsstunden absolut sicher drauf hatten und am Tag der Prüfung fast jämmerlich versagten. Ich denke dass es nicht mal etwas speziell mit dem Hundesport zu tun hat, denn es gibt viele menschen die auch an schulischen und beruflichen Prüfungen versagen ohne dass man damit rechnen mußte.

Prüfungen sind ein Phänomen für sich selbst. Vielleicht sollte eine psychologisch gut ausgebildete Person hier etwas dazu schreiben.

Meine Tip an alle die im Hundesport eine Prüfung ablegen wollen/müßen/sollten: 2 Tage vor einer Prüfung nichts mehr üben, weder mit, noch ohne Hund. Die beiden "trainingsfreien" Tage dazu benutzen das gesamte Schema Menthal im zeitgenauen Ablauf durchzugehen mit Entwicklung der Schritte, Kommandos, Wendungen, Schnell, Langsam, Sitz, Platz, abrufen usw. Am Prüfungstag alles, aber auch wirklich alles so ablaufen lassen wie an den Trainingstagen. keine neuen Spazierwege gehen. Keine zu langen Wartzeiten mit dem Hund in Kauf nehmen und versuchen so locker wie möglich aufzutreten. Jegliches geringstes Adrenalin wird der Hund an der Leine merken das der HF ausschüttet. Der Hund merkt: Es ist irgend etwas anders als sonst. Dies so gut wie möglich in den Griff bekommen und dann einfach losmarschieren. Wenn man dann die ersten Schritte bereits vergessen hat zu zählen, einfach irgendwann den Übungswechsel vollziehen. dabei ist es dann egal ob es 13 oder 20 Schritte waren, die Richter sehen das einem nach. Nur nicht verkrampfen dabei.

Immer schön locker bleiben, dann klappts auch mit dem Richter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ganz klar das auswendig lernen der Schrittfolge !!!Habe ja Ende März die Begleithundeprüfung ( BGVP ) und trainieren jetzt immer Mittwochs extra dafür...auch wenn der Hund seine Sache gut macht aber Frauchen darf die Schrittreihenfolge einfach nicht vergessen Oh man da konzentriert man sich das Hundi alles gut mitmacht etc. dazu muss man noch auf die Schrittfolge aufpassen...Auweia ...gar nicht einfach...fällt Euch sowas leicht ? Denn man ist ja sowieso schon leicht nervös...LGSusanne

Naja, das Schema sollte man wirklich verinnerlicht haben und oft einfach ohne Hund gelaufen sein, so dass es sich quasi verinnerlicht. Manchen Leuten hilft es, wenn sie innerlich wirklich stur die Schritte mitzählen, nach vorn schauen...Wenn der Hund neben Dir läuft und es gewohnt ist, dass irgendwann eine Belohnung folgt, wird er auch diese Strecke ohne Lob zwischendurch durchhalten. Zumindest wenn man das langsam in kleinen Schritten aufgebaut hat. Man sollte es vermeiden, im Training oft das ganze Schema mit Hund zu laufen.

Es ist nicht einfach in Prüfungssituationen die Ruhe zu bewahren. Ich bin auch nicht DER Prüfungsmensch und uns steht die Begleithundeprüfung noch bevor. Vielleicht kann es im Vorfeld auch helfen, sich Begleithundeprüfungen anderer anzuschauen. Das nimmt dann evtl. etwas an Spannung, da auch diese Leute nur mit Wasser kochen, nicht alles unbedingt perfekt ist. Je höher man die Anforderungen an sich stellt, je mehr "Druck" man aufbaut, um so schlimmer kann es dann sein.

Ich denke, dass es am besten ist, da etwas lockerer ran zu gehen (schwierig genug, ich weiß). Es reicht ja in der BH z.B. dass der Hund auf Kniehöhe mitläuft, er muss Dich nicht anschauen, wenn er etwas pendelt wird das sicher auch nicht so stark geahndet wie im richtigen Turnier bei dem es direkt um Punkte geht.

Helfen kann auch, wenn man das Schema so übt, dass man sich an Merkmalen, Hindernissen des Platzes orientiert, oder Zaunpfählen...wie auch immer. Man weiß dann genau, wenn ich an dem Punkt des Platzes mit Laufen anfange, sind es bei dem und dem Schrittempo z.B. 50 Schritte Höhe Hindernis 1. Das erspart dann das zählen. Wobei ich vermutlich schon zählen werde bei der BH.

Etwas Aufregung wird man wohl kaum vermeiden können. Wir sind mit Darko schon einen Hindernislauf im offiziellen THS -Turnier gelaufen. Nach außen war ich die Ruhe in Person, aber frage nicht nach meinen Knien beim Start zum Lauf. Ich war selber etwas erstaunt, dass ich tatsächlich noch rennen konnte. "g"

Was man bei allem nie vergessen sollte, egal wie die Prüfung ausgeht, das Turnier, ist der Fakt, dass man den Hauptgewinn schon längst hat- nämlich seinen Hund. Der Hund wird durch eine Prüfung nicht besser oder schlechter und der Hund ist immer so gut, wie er geführt wird.

In diesem Sinn viel Erfolg

Darko´s Frauchen "g"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die schrittfolge find ich leicht ;) .

Aber ich bin immer so aufgeregt wegen sowas :D .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für Eure Tips, bei mir ist es so, ich werde erst sicher wenn ich merke das Angel einen guten Tag hat und prima konzentriert "mitarbeitet". Aber wenn ich merke das Sie schon am Anfang ziemlich unkonzentriert ist, dann werde ich auch nervöser und das spürt Sie wiederrum. Bin ja vorher auch schon etwas aufgeregt das alles so klappt wie trainiert, nur jeder kleinste Gedankengang überträgt sich ja quasi auf den Hund, man muss einfach das Kopfkino ausstellen aber das ist ja leichter gesagt als getan ;) !!!Ich werde echt einige Male ohne Hund den Ablauf durchgehen, bis es mir ins Fleisch und Blut übergeht.Bißchen Zeit haben wir ja noch :) !! Und eins stimmt auf jeden Fall, mein Jackpot/Hauptgewinn ist Angel auch wenn wir die Prüfung beim ersten mal vermasseln sollten...ärgerlich ist nur das es beim Training immer so gut klappt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die Nervenbeherrschung

:D

wenn ich mich im Griff habe, dann klappt auch alles andere

:so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundesport für ältere Hunde, aber wo?

      Hi, mich würde mal interessieren wo ihr mit euren Senioren zum Spiel und Sport hingeht?   Meine Hunde sind zu alt um noch beim Hundesportverein einzusteigen. Dort werden wir maximal in irgendeine Erziehungs-Gruppe gesteckt, was uns nicht weiterhilft, wenn meine Hunde ausreichend erzogen sind. Außerdem sind da meist nur unerzogene rüpelige Junghunde, worauf meine nun wirklich keine Lust haben. Aber um jetzt noch mit Schutzsport oder Agility anzufangen sind die beiden dann doch zu alt.   In der Hundeschule sind wir zwar gerne gesehen und da gibt es auch ausreichend Angebote für die älteren Streberhunde die schon (fast) alles können, aber finanziell kann ich mir das nicht erlauben da jede Woche hin zu gehen bei 2 Hunden.   Wie macht ihr das denn bei euren Senioren?   MfG

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Gießen: LOCO, 7 Monate, Malinois-DSH-Mix - für Hundesport gut geeignet

      Der junge Loco ist ein Deutscher Schäferhund-Malinois-Mix, geb. am 25.11.2016. Er ist ohne Zweifel eine Augenweide, auch wenn noch nicht alle Körperteile so recht zueinander passen wollen ;-) Loco lebte bislang in einer Familie und musste leider aus Zeitmangel abgegeben werden. Er ist Menschen gegenüber offen und freundlich. Auch mit anderen Hunden hat er keine Probleme. Altersgemäß ist er sehr verspielt und natürlich noch nicht ganz perfekt erzogen. Rassetypisch ist Loco ein echtes Powerpaket und Arbeitstier :-) Er würde sich für alle Sparten des Hundesports oder sogar für eine dienstliche Karriere eignen. Wer bereit ist, jetzt in Logos Ausbildung Zeit zu investieren, sich gerne mit Hunden beschäftigt und sich gerne bewegt, wird nicht nur optisch einen Traumhund erhalten!                
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Agility/Hundesport, ja oder nein?

      Hallo ihr Lieben.   Meine Freundin und ich haben uns überlegt, dass wir mit unseren Hunden (Labradormischling und Hovawartmischling) Agility machen könnten. Leider sind wir uns noch ziemlich unsicher und ich bin besorgt. Fragt man 5 Hundebesitzer, kriegt man locker 20 Meinungen. Trotzdem frage ich hier mal rum, vielleicht weiß ja jemand etwas. Ich mache mir Gedanken um die Gesundheit der Hunde. Meine Hündin ist eher schüchtern und ängstlich, ich hab gehört, dass Agility dabei helfen kann, Selbstvertrauen aufzubauen...? Allerdings habe ich auch gehört, dass die Hundebesitzer dieser Zeit viel zu viel von den Hunden erwarten. Wir wollen Agility machen, nicht die Hunde. Richtig. Was meint ihr, ist das zu viel?
      Mir ist es wichtig, dass mein Hund einfach Hund sein darf. Ich will sie nicht total überfordern oder zu Dinge bringen, die ihr eigentlich nicht gefallen. Und schon gar nicht auf Kosten ihrer Gesundheit.   Ich mach mir viel zu viele Gedanken, wahrscheinlich möchte meine Hündin auch nicht am Fahrrad rumgehetzt werden. Mir fällt es schwer zu entscheiden, was gut für sie ist und was nicht.   Was ist vertretbar, eurer Meinung nach? Macht ihr Agility? Oder vielleicht sogar etwas anderes?
      Wir haben uns auch überlegt, dass wir eventuell auch Fährten suchen können. Ist das vielleicht besser? Wahrscheinlich wäre das vor allem für die Hündin meiner Freundin eine tolle Sache. Ich weiß es wirklich nicht.   Was denkt ihr?   Lg.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Alternativen zur Fährtenausbildung z.B. Stöber-Ausbildung mit Prüfung

      Hola Fellnasen-amigos:   Mit meiner mittlerweile fast 6jährigen cattle-dog-hündin habe ich im November 2015 die Begleithundeprüfung bestanden.   Da meine Hündin schon seit Jahren Nasenarbeit verrichtet hatte ich im Anschluß an die BH-Prüfung an eine Fährtenausbildung ggf. mit Fährtenprüfung ( VDH Hundesport ) gedacht.   Hier bin ich allerdngs zu dem Ergebnis gekommen das eine "Umschulung" auf Fährtenarbeit in meinem Fall nicht der Weisheit letzter Schluß ist da es ja Alternativen zur Fährte gibt. Meine Hündin findet von mir versteckte Gegenstände ( z.B. im Wald ) indem sie sich an meiner vorher gelegt "Fährte" entlang hangelt und so den " verlorenen " Gegenstand ( z..B. Autoschlüssel ) findet und dies duch Hinlegen am Objekt anzeigt. Diese Form des Findens hat aber nichts mit hundesportlicher Fährtenarbeit ( Tritt-Kontrolle ) zu tun sondern hierbei handelt es sich wohl eher um Stöber-Arbeit oder Zielobjektsuche oder, oder.   Ich würde allerdings gern diese Form von Nasenarbeit hundesportlich fortsetzen  ( es gibt ja wohl auch eine Stöber-Prüfung ) und wäre für entsprechende Hinweise und Informationen dankbar.   Ich lebe in Berlin und bin daran interessiert zu erfahren welcher Verein sich z.B. mit hundesportlicher Stöber-Arbeit befaßt und wo man ggf. trainieren und ggf. auch die Stöber-Prüfung  ablegen könnte  ( Berlin und Brandenburger Umland ).   un saludo a todos.  El Bandolero.    

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Hundesport für Couchpotatos

      Bei uns häuft es sich, dass immer mehr Leute mit ihrem Auto gassi fahren und der Hund nebenher läuft.   Heute hatte ich wieder mal so ein wunderbares Erlebnis, dass ein Nebenherlaufhund fast auf meiner Motorhaube saß.   An unserer Gassirunde befindet sich eine Straße an der Bahn entlang die kaum befahren ist, immer öfter erlebe ich, dass dort Autos gassi gefahren werden.  Ich fuhr mit meinem Auto auf diese Straße zu, plötzlich schoß ein Hund um die Ecke und sprang mir fast auf die Motorhaube. Kurze Zeit später kam eine hupende Autofahrerin die an mir vorbei fuhr. Anscheinend kommuniziert das Auto mit dem Hund, da der Hund sofort reagierte, gewendet hat und dem Auto hinterher lief.   Für diese Sportart habe ich überhaupt kein Verständnis, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln für so viel Dekadenz.   Nicht nur das mir als Kind schon immer eingebläut wurde, nicht wegen jedem Meter gleich das Auto zu benutzen . Auch wie gefährlich das für Mensch und Hund sein kann.    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.