Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ChrisTina784

Dogsitter: was haltet ihr davon?!

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

seit Jahren hätte ich gerne einen Malteser, ging aber bisher nicht weil ich vollzeit berufstätig bin und auch noch nebenbei studiert habe. Das ist aber nun vorbei (mit dem Studieren ;-))

Nächstes Jahr möchte ich mir endlich meinen Traum erfüllen und einen Malteser als Familienzuwachs bekommen :-)

Ich gehe morgens mit dem Hund, mein Partner verlässt ab 9 das Haus. Für 13:00 würde ich einen Dogsitter engagieren, der mit ihm 1 Std spazieren geht. Dann wäre er wieder alleine.

Ab 17 Uhr bin ich dann wieder zuhause.

Es bedeutet aber schon dass mein Süßer bis zu 4-5 Stunden alleine ist, und genau davor habe ich Angst.

Ich nehme mir zu Anfang 3 Wochen Urlaub und werde vom ersten Tag an das Alleinesein tranieren, so dass es für ihn normal ist.

Dennoch mach ich mir Sorgen, was wenn es nicht klappt? Was wenn er jault, bellt?

Zudem gibt es in diversen Foren immer wieder Hundehalter, die einen geradezu als Tierquäler verurteilen, wenn man arbeitet und sich einen Hund holt.

Ab 17 Uhr wäre mein Hund der absolute Mittelpunkt, am Wochende gehts dann in die Hundeschule.

Manche berichten mir dass es kein Problem ist einen Hund sogar den ganzen Tag alleine zu lassen, andere sagen ein Hund darf nie alleine sein.

Manche raten zu einem Dogsitter andere behaupten es verwirre den Hund, wenn sich ständig jemand anders kümmert.

Von diesen ganzen Infos bin ich verwirrt.

Es wäre schön wenn jmd die Erfahrungen die ich noch vor mir habe, bereits gemacht hat.

Ich freu mich schon sehr auf eure Antworten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von 9-17 Uhr jeden Tag fände ich zu lang. Die Idee mit dem Dogsitter ist doch gut, das verwirrt in der Regel keinen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen im Forum!

Schön das du dir schon Gedanken darüber machst.

Ich finde das, was du vorhast, vollkommen ok !

Solange du dem Welpen das Alleinsein vernünftig beibringst, sehe ich da kein Problem drin.

Allerdings weiß ich nicht, ob du den Welpen innerhalb von 3 Wochen stubenrein bekommst, sodass er 4-5 Stunden aushält.

Die Idee mit dem Hundesitter finde ich gut!

Das der Hund verwirrt wird, glaub ich nicht. Das wird für ihn dann zum Alltag dazu gehören.

Mein Großer ist tägl. zwischen 7-8 Stunden alleine. Das ist zwar kein Problem für ihn, aber manchmal wünsche ich mir auch solch einen Hundesitter...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

wir hatten immer Dogsitter die meine Westies jeden Mittag zum Spaziergang abgeholt haben.

Unsere Hunde waren ab einem gewissem Alter (nicht Welpe sondern ab ca. 8 Monate und nach Gewöhnung) immer im Zeitraum zwischen ca. 9 oder 10 Uhr bis

17 oder 18 Uhr alleine zu Hause, je nach Schicht oder Einteilung.

Meistens 4 Tage in der Woche.

Der Sitter bzw. die Sitterin kam immer nach der Schule, sind 30-60 Minuten spazieren gegangen, haben oft noch ein wenig gespielt und sind dann nach 1 Stunde oder mehr wieder nach Hause gegangen.

Die Hunde waren somit zwischen 4 und 7 Stunden ohne Beaufsichtigung, verteilt

auf Vor- und Nachmittag.

Sie waren es gewöhnt und es war nie ein Problem.

Unsere restliche Freizeit galt dann komplett den Hunden sowie das WE.

Da ich die Erste war die morgens weg mußte und auch als Erste wieder da war,

wurde dann erstmal eine große Runde gedreht etc.

Genau wie vor der Arbeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da Tommy nicht alleine bleiben kann und sich seid seiner Anschaffung einiges im Tagesablauf geändert hat, geht er unter der Woche auch zu einer Hundesitterin.

So hat er halt zwei Familien, ist war nicht die optimale Lösung aber anders geht es bei uns leider nicht.

Nach einer Eingewöhnungsphase war das für ihn auch kein großes Problem und gehört nun zu seinem Alltag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Soll es ein Welpe sein?

Mit 3 Wochen wirst Du da aber nicht hinkommen, meine Meinung,

da sehe ich einen Welpen doch etwas jung an solange immer an einem Stück

alleine zu sein.

Ich hatte zwar immer Sitter aber die habe ich erst ab einem gewissen Alter

in Anspruch genommen.

Bei den letzten Hunden ab ca. 7 Monate.

Meine Sitter haben das immer ca. 1-2 Jahre gemacht, das heißt die Hunde

kannten sie gut und mochten sie auch gerne.

Insgesamt hatte ich im Leben meiner Westies ca. 5-6 Sitter.

Sie sind aber auch alt geworden und die Sitter hatte ich bis zum 15 Lebensjahr

der Tiere. Dannach brauchte ich keine mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal einen ganz lieben Dank an euch alle, endlich fühle ich mich etwas bestätigt und nicht als hätte ich vor, etwas Schlimmes zu tun ;-)

@Teki: wie hast du es geschafft dass Dein Hund so lange (7-8) std alleine bleibt? muss er nicht mal pipi?

wie habt ihr eure Dogsitter eigentlich gefunden? Das Ganze geht ja doch ganz schön ins Geld...Über so Agenturen hab ich schonmal was nachgelesen bei mir in der Umgebung aber mtl. fast 150-200,- auszugeben für mittags Gassi gehen das finde ich ziemlich viel...

Soll ich eine Kleinanzeige starten?!

Lieb wäre mir natürlich eine freundliche Privatperson, die Frage ist nur, wie zuverlässig sind solche Leute...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach da fällt mir noch was ein:

sollte ich es nicht schaffen den Kleinen in den 3 Wochen stubenrein zu bekommen, was haltet ihr von Welpenklos? Falls er mal muss, dass er dann da hinmacht?

Das Problem wird wahrscheinlich dann nur sein dass er immer denkt dass er in das Klöchen machen soll...und nicht draußen...

Es wäre eine Alternative, dann muss er sich nicht quälen falls die Blase drückt und es noch dauert bis der Hundesitter kommt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab es auch über mehrere Wege versucht.

Erfolg hatte ich auch über Kleinanzeigen und hatte Glück jemanden zuverlässigen zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

erst einmal herzlich willkommen!

Bei einem Welpen sehe ich da auch Probleme. Da reicht eine Stunde Mittagsbetreuung nicht, weil er wirklich schlecht so lange allein sein kann! Das hat nicht nur etwas mit dem Pipi zu tun ...

Bei einem erwachsenen Hund sehe ich bei deinem Modell kein Problem. Hunde sind Gewohnheitstiere wissen genau, wann Action angesagt ist und wann sie einfach nur dösen müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was haltet Ihr von Belcando GF Ocean Hundefutter?

      Hallo zusammen,   ich hab einen Mischlingshund aus dem Tierheim übernommen. Dieser ist knapp 2 Jahre alt und eiegtnlich sehr aktiv. Habe mich die letzten Wochen im Internet über gutes Hundefutter informiert. Was haltet Ihr von diesem Belcando GF Ocean Hundefutter? https://www.mein-tierfutter.shop/Belcando-Adult-GF-Ocean-getreidefrei-1kg-4kg-12-5kg.html - hat jemand Erfahrungen damit bzw. könnt Ihr dieses oder ein anderes Futter empfehlen?   Viele Grüße aus Hamburg Franzi

      in Hundefutter

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Dogsitter- Blues

      Liebe Forumianer , ich hoffe hier ein bisschen auf Tipps (und Zuspruch ) von erfahrenen Hundehaltern.  Da ich aus beruflichen und wohntechnischen Gründen keinen eigenen Hund halten kann, habe ich mich tierisch gefreut, als eine Bekannte mich gebeten hat, mich ab und zu um ihren Hund zu kümmern, wenn von der Familie mal ein paar Stunden niemand zu Hause ist. Es handelt sich um einen 6 Monate alten Border Collie (Weibchen). Die Halter selber besuchen mit ihr eine Hundeschule und beschäftigen sich/trainieren mit ihr täglich. Ich habe mir von der Halterin alle Infos geben lassen, was sie trainieren, wie ich in welchen Situationen handeln soll, etc.  Nun komme ich ca. 1x wöchentlich vormittags, um mich mit dem Hund zu beschäftigen, wenn niemand zu Hause ist. Und was ich von mir so im Bezug auf Hunde nicht kenne: ich bin inzwischen frustriert/gestresst... Was macht meine kleine Freundin (das macht sie natürlich auch  bei den Haltern, aber es ist ja auch ihr Hund und sie arbeiten hauptsächlich mit ihr): sie jagt Autos, Fahrräder,.... und neuerdings knurrt sie auch Fußgänger und Kinder an (die ganz ruhig in einiger Entfernung stehen) sie geht nicht ruhig an der Leine sondern zieht in alle Richtungen und das permanent die beißt in die Leine und schnappt auch nach meiner Hand sie reagiert überhaupt nicht, wenn auch nur irgendwas um sie passiert (ein Vogel in 200m Entfernung z.B.) wenn ein anderer Hund in der Nähe ist, ist ein Weitergehen nicht mehr möglich, da sie komplett ausflippt und überdreht ist ich hab sicher was vergessen... Richtig austoben kann sie sich bei mir ja nicht, da ich sie nicht von der Leine lassen kann, da sie abhauen würde (sie haut auch den Besitzern gelegentlich von zu Hause ab und ist nur schwer wieder einzufangen), aber wie gesagt, sie bekommt ja viel Bewegung und Beschäftigung mit ihren Haltern. Ich bin nur da, wenn am Vormittag mal niemand zu Hause ist. Also in der Früh und am Nachmittag/Abend machen die Halter viel mit ihr. Ich versuche beim Spazieren die Kommandos weiter zu trainieren und hab immer super Leckerlies dabei, aber es klappt halt nicht so wirklich. Inzwischen meide ich Straßen (wegen der Autos) und gehe mit ihr nur mehr Feld und Wiesenwege. Aber es braucht ja nur ein Auto in 1 km Entfernung vorbeifahren und ich bin ihr egal. Ich liebe Hunde und darum macht es mich traurig, dass ich es inzwischen nur mehr als Stress empfinde, wenn wir unterwegs sind. Als Kompromiss für mich beschäftige ich mich jetzt lang mit ihr im Haus (der Garten der Besitzer ist leider nicht eingezäunt, sonst würde ich das draußen machen), gehe eine kleine Runde (die auch schon sehr anstrengend ist :-( ) und dann beschäftige ich mich wieder im Haus mit ihr. Hab's mir anders vorgestellt, aber was soll ich machen. Und irgendwie hab ich die Hoffnung, dass die Besitzer die Erziehung so hinkriegen, dass es auch für mich leichter wird. Ich ertappe mich dabei, wie ich wehmütig andere Hundehalter beobachte, die ganz ruhig mit ihrem entspannten Hund spazieren gehen .... Tut mir leid, dass ich hier jammere, aber es war mir ein Bedürfnis. Freue mich über konstruktive und motivierende Kommentare.

      in Junghunde

    • Was haltet Ihr von Reico Nassfutter?

      Ich suche ein gutes Hundefutter mit hohem Fleischanteil und bin durch Hundefuttertest auf das Reico gestoßen. Was haltet Ihr davon?     Anm. Mod: Habe den Beitrag wieder freigeschaltet, nachdem die Erstellerin den Text ändern ließ.

      in Hundefutter

    • Was haltet ihr von Purizon Trockenfutter?

      Hallo.   Wollte mal fragen was ihr von dem Trockenfutter hällt? Gebe im Moment Markus Mühle Junior. Nur wenn ich irgendwann auf Adult umsteige will ich auf etwas umsteigen die mehr wie nur 1 Sorte Trockenfutter anbieten. Sollte so in der Preisklasse liegen.  Gib am Tag sowieso nur ca 100gr da er den Rest Nass bekommt und ich dann eher 2-3 unterschiedliche Geschmäcker a 2-5kg Beutel hole.

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.