Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jasmischka

Haben Hunde auch mal einen schlechten Tag?

Empfohlene Beiträge

Hey,

mein Boxer ist heute total komisch..

Sonst lasse ich ihn immer morgens um 8 Uhr raus und so gegen 13 Uhr will er dann immer wieder rein.. Draussen spielt er dann immer mit meinem anderen Hund..

Aber heute ist er voll komisch, alle Stunde will er rein, raus, rein usw..

Und dann ist er so komisch so genervt.. Ich frage mich ob Hunde auch vielleicht mal einen schlechten Tag haben? Oder ob ich lieber mal zum Tierarzt gehen sollte..

Oder könnte es sein das er sowas wie Muskelkater hat? gestern waren wir lange auf einem Feld spielen und dann noch eine große Runde gassi.. Kann es vielleicht auch damit zusammenhängen?

Lg Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Klar haben Hunde auch mal einen schlechten Tag, sind ja auch Lebewesen mit Launen. Dass er Muskelkater hat könnte auch sein, ist er sonst wie immer was fressen usw. betrifft? Sollte es sich nicht ändern oder schlimmer werden kannst Du ja den Tierarzt zu Rate ziehen. Vielleicht hat er auch eine Magenverstimmung hast Du ihn mal abgetastet ob der Bauch weich ist ? Mal die Schleimhäute im Mund ansehen . Lefze hoch und mit Daumen das Zahnfleisch etwas reindrücken und schauen ob es schnell wieder rosa wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja fressen tut er vollkommen normal..

Wenn ich an seinem Bauch rumdrücke, dann spannt er ihn an.. Hmm..

Er ist halt nur so komisch abgenervt.. hoffen wir das er nur einen schlechten Tag hat, werde einfach mal schauen wie es morgen ist =(

So ne Situationen sind immer total doof

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schleimhäute sind auch vollkommen normal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, wenn da eine läufige Hündin in der Nähe ist - wird der Rüde schon etwas nervös... lächel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war beim Tierarzt.. Weil es immernoch ein bisschen ist.. Und sie sagt es ist muskelkater ^^ ich musste so lachen,weil er am Tag davor wie ein verrückter durch den Schnee gerannt ist.. Er hat so schlechte Laune wegen einem Musekelkater ^^ ich muss immernoch sehr darüber lachen..

Lg Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Selbstverständlich haben Hunde auch schlechte Tage. Das merk ich bei meinen Hunden immer wieder.

In Deinem Fall ist es auch verständlich. So ein Muskelkater ist nicht wirklich unangenehm. Armer Kerl. :kuss:

Hunde können übrigens auch Kopfschmerzen haben. Meine Pearly hat öfter mal eine Art Migräne. Sie ist dann unleidlich ohne Ende, licht- und geräuschempfindlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Sie haben da ja ein richtiges Monster!"

      Hallo Allerseits!

      Ich weiß das ein Rat im Internet nicht ein professionelles Training mit einem Hundetrainer ersetzt, allerdings hatten wir erst kürzlich eine unschöne Erfahrung mit einer Trainerin (kräftig an der Leine ziehen sei die Lösung für alles, Anraten von Würgehalsband/Leine um den Hals des Hundes legen). Deshalb hat vielleicht jemand ein Paar Ratschläge für uns, bis wir einen passenden Trainer gefunden haben.

      Zuerst einmal zur Hündin selbst: Sandy ist ein Schäferhund-Mix. Sie wurde von der Tierärztin fünf Jahre alt geschätzt. Aus ihrer Vergangenheit wissen wir leider nicht viel, außer das Sie als Zuchthund gehalten wurde. Außerdem vermuten wir das sie gebissen wurde, da sie einige Narben hat.
      Mittlerweile wohnt sie seit etwa zwei Monaten bei uns. An der Leine machte Sie Anfangs den Eindruck, als würde Sie das Gassi gehen gar nicht kennen. Sandy war total aufgeregt, zog wie verrückt in alle Richtungen und war generell sehr gestresst. Die Leinenführigkeit klappt mittlerweile immer besser, trotzdem steckt hier noch eine Menge Arbeit vor uns da ihr Stresslevel draußen noch immer sehr hoch ist.

      Das größte Problem ist: Sie versucht draußen alles und jeden zu verbellen. Spaziergänger, Radfahrer, Jogger, Autos in Schrittgeschwindigkeit.. Alles wird als potenziell gefährlich angesehen. Hier ist allerdings die Distanz bevor sie komplett ausrastet gering genug, das wir oft rechtzeitig einen Bogen laufen oder den abstand vergrößern können bevor Sie komplett ausrastet.
      Bei Hundebegegnung sieht das leider noch schlimmer aus. Hier agiert Sie bereits aus größerer Distanz.
      Entweder schmeißt Sie sich direkt in die Leine und reagiert so agressiv (bzw ich würde eher sagen panisch) als würde es um ihr Leben gehen. Sie knurrt, wirft sich in die Leine, fletscht die Zähne und bellt.
      Wenn der Hund noch weiter weg ist zieht sie die Ohren ein, legt sich wie ein Sandsack flach auf den Boden und hat die Rute ganz dicht am Körper. Sie dann weg zu bewegen ist unmöglich. Einfach weiter gehen bringt gar nichts, da ich sie so einfach nur über den Boden schleifen würde. Auf die Füße stellen bringt nichts, da sie sich total schwer macht und sich direkt wieder hinlegt. Man kann sie auch nicht locken (nicht mal mit Leberwurst) oder sonst irgendwas. Wenn der andere Hund dann dichter bei uns ist, wirft sie sich wieder todesmutig in die Leine und bellt.

      Hat jemand eine Idee wie wir so eine Situation Handhaben können? Wie könnten wir sie zum weitergehen animieren und wie ihr langfristig die Angst vor solchen Situationen nehmen?

      Seitdem die Trainerin bei uns war, versucht sie auch jeglichen Besuch zu verbellen.

      Zur Sicherheit und damit sie auch mal die Möglichkeit hat Menschen und Hunde im zu beschnüffeln, bauen wir Zuhause den Maulkorb langsam positiv mit Ihr auf.

      Sandy wegzugeben ist für uns keine Option. Eigentlich ist Sie eine sehr verschmuste und Familienbezogene Maus, die es nicht verdient hat von anderen als Monster betitelt zu werden :( 

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • wir haben einen 4 jährigen jack Russel und ab september einen 12 wochen alten welpen

      Hallo zusammen   Wir eine 3 köpfige Familie haben einen 4 jährigen Jack Russel Terrier und haben uns heute einen 4,5 Wochen alten Jack Russel Welpen ausgesucht 🙂 Jetzt habe ich ein paar fragen an die erfahrenen Hunde Besitzer?  wir werden die erste Woche wo der Welpen zu uns kommt komplett zuhause sein, was ist danach? wenn sich die 2 von anfang an gut verstehen kann ich beide zusammen alleine lassen oder sollte ich sie in der ersten zeit räumlich trennen?  wenn sie sich nicht verstehen dann denke ich ist das keine frage. Ich habe bedenken das der große dem kleinen was antut falls ich nicht da bin. es wäre natürlich nur stunden weise.      ich denke das ist erstmal genug ich freue mich über ratschläge und Erfahrungen     lieben gruß  Dominique   

      in Hundewelpen

    • Sie haben es nicht ganz geschafft....

      ....als Osterlämmer auf die Welt zu kommen.  Es war am Dienstag.....   Felix     Karolin         Unser Nachwuchs.  

      in Andere Tiere

    • Eure Erfahrungen mit schlechten Fressern

      Ich kenne in meinem Umfeld 3 Hunde, die unglaublich schlechte Fresser sind. Gegessen wird beim einen nur, wenn Leberwurst am Essen ist, auch dann aber nicht jeden Tag gut. Einer bleibt trotz tierärztlich bestätigter bester Gesundheit etwas zu mager, weil er seine Tagesration nicht schafft. Auch da wird getrickst was das Zeug hält mit BARF, Trofu, Nassfutter, Leckereien zum Untermischen... Ein anderer frisst nur, wenn man simuliert, man würde sein Futter selbst essen und natürlich muss auch da stetig was Leckeres beigemischt werden... Also Fälle, wo wirklich viel viel getan wird jeden Tag, damit Hund überhaupt frisst. Bei allen wird Futter stehen gelassen und/oder sehr oft über den Tag angeboten. Insgesamt für alle Halter eine sehr belastende Situation, auch wenn 2 der Hunde Idealgewicht haben.    Nun habe ich vorübergehend in einem Tierheim gearbeitet und kenne es null, dass Hunde nicht fressen. Sie haben bei uns echt alle gefressen, ohne Tricks, ohne Einladung. Und selbst bei den ach so wählerischen Katzen hatten wir unter ca 100 EINE die mehrere Tage das normale Futter verweigert hat (bei Katzen leider wirklich kritisch weshalb wir da dann auch getrickst haben, allerdings war das arme Tier einfach extrem verstört durch die Situation im TH).     Deshalb frage ich mich, in wie weit das Phänomen des extremen Mäklers hausgemacht ist. Natürlich beim gesunden Hund. Und in wie weit und wie man selbst dieses Verhalten wieder ändern kann.    Es interessiert mich übrigens wirklich was andere dazu zu sagen haben. Man liest sicher aus meinem Text, dass ich das Vorurteil habe, dass es hausgemacht ist, dennoch bin ich auch für andere Meinungen, Erfahrungen etc offen   Nebenbei wurde mir mein baldiger Zweithund als schlechter Esser angepriesen, deshalb eröffne ich dieses Thema auch aus Eigennutzen und bin für Lösungsstrategien dankbar Mein Ansatz wäre es einfach möglichst wenig in den Fokus zu rücken... 

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.