Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
d.beagle

Einen Hund draußen motivieren - eine harte Nuss

Empfohlene Beiträge

Hihi,

heute geht es mal um den Hund eines Freundes. Er ist wie meine beiden auch ein Beaglerüde (1.5 Jahre)

kurz was zu seiner Geschichte:

er kommt ursprünglich aus Ungarn wo er unüberlegt (hach wie süß) auf einem Markt angeschafft wurde. Vermutlich war er auch viel zu kurz bei der Mama. Wieder zu Hause angekommen wurde er schnell langweilig (und größer) und verbracht sein weiteres Leben im keller oder Garten. durch Zufall war mein Bekannter dort mal zu besuch und bekam auch prompt das "Angebot" den Hund mitzunehmen. Er kam zum Beagle quasi wie die Jungfrau zum Kind.

So, nun ist er ca 1/2 Jahr bei Denis und er hängt sich echt rein und gibt sich alle Mühe, Lucky möglichst gut zu erziehen. In der Wohnung klappt es auch schon ganz gut. Natürlich muss er noch an vielen Dingen arbeiten, da helfen wir aber zusammen.

Nun das Problem:

Lucky lässt sich draußen nicht belohnen. Kein leckerlie, kein Spiel, kein Lob lässt er bei sich ankommen. Er ignoriert das einfach und schnüffelt rum.

So ist es natürlich auch schwer ihm etwas draußen bei zu bringen (zB UO, Abrufen usw)

Mein Vorschlag wäre nun dass er ihn nur noch draußen aus der hand füttert, so muss er anfangen mit ihm zusammen zu arbeiten und ihn zu beachten. Drinnen gibt es nix mehr.

Und mit üben sollte er auch erst wieder anfangen, wenn Lucky Belohnung zulässt.

Was sagt ihr dazu? Wie arbeitet man mit so einem Hund am besten?

Ich bin etwas ratlos da sich Beagles meist gut über Futter ausbilden lassen und oft nur der Sturkopf ein Hindernis ist.....

LG und Dankeschön

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja Beagle sind ja Jagdhunde die brauchen dass schnüffeln und so weiter

Vielleicht mal mit nem Futterdummy probieren

immer wenn er kommt spielen und/oder leckerlie geben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

klar darf er schnüffeln usw. ihm wird auch immer wieder gezieltes schnüffeln (zB Suchspiele) angeboten. In diese Richtung interessiert ihn aber auch nichts.

An Mantrailing hatte ich auch schon gedacht, da ist aber das Problem dass wir auch nicht wissen wie wir belohnen sollen....Und meiner Meinung nach ist es zum Trailen noch zu früh für die beiden...

Ein Futterdummy wurde auch schon getestet...nix los.

Mit den leckerlies geht es einfach nicht, er nimmt sie nicht an....Das ist echt blöd, mir fehlt da der Trainingsansatz....

Irgendwie muss ich ja belohnen können :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*meld*

ich HABE so einen Hund - auch mit schlechter Vergangenheit.

Gero kam mit einem Jahr zu uns, verbrachte seine ersten 6 Monate in einem Bretterverschlag wo er misshandelt wurde und die nächsten 6 Monate in einem "Tierschutzverein".

Er lieb sich nicht anfassen.

Als wir ihn abholten waren alle Hunde zusammen auf einer Wiese und die Frau musste erst ihre Tochter holen weil er sich nur von Kindern anfassen ließ.

Die ersten Monate war an sowas wie Erziehung gar nicht zu denken.

Gero war mit einem Jahr quasi ein Welpe.

er ging nicht an der Leine, war nicht sozialisiert, nicht stubenrein, hatte Angst vor jeder noch kleinen Bewegung.

Am ersten Abend lag er neben mir auf der Couch und ihm fielen immer wieder die Augen zu, im nächsten Moment riß er sie immer wieder panisch auf - er hatte Angst zu schlafen.

Als ich einen Teller auf unseren Steintisch zurückstellte und es leise *ding* machte sprang er panisch auf und saß zitternd in der Ecke.

Treppen gehen ging auch nicht.

Soviel nur mal zu Gero wie er war als er zu uns kam.

Die ersten Monate haben wir damit verbracht ihn Stubenrein zu bekommen und ihn an die Leine zu gewöhnen.

Er kannte das Leine zwar schon, aber es machte ihm Panik.

Drinnen wie draußen hat er bis heute niemals gespielt (er ist jetzt 9 jahre alt)

Gefressen hat er die ersten gar nicht.

Aus der Hand hat er die ersten JAHRE nichts genommen.

Anfangs nichtmal Leberwurst.

Nach ein paar Monaten bin ich mit ihm in eine Hundeschule gegangen, eigentlich nur weil ich wollte das er besser lernt mit anderen Hunden auszukommen (auch hier hatte er immer große Angst)

Ich nahm an der UO nach dem Augsburger Modell teil.

grundsätzlich kann man sagen das mit gero alles 5 mal so lange gedauert hat wie mit einem "Durchschnittshund"

In der Pause durften die Hunde dort immer toben.

Nach Monaten hat sich Gero das erste mal mehr als zwei Meter von mir weggetraut.

Meine Trainerin kam auf die Idee mit ihm Agility zu machen, Bindungsstärkung.

Hier kommt man dann nichtmehr damit aus das alles bei ihm 5mal solange gedauert hat - eher 10mal solange.

Machte mir aber nichts aus.

gelobt habe ich immer nur mit Stimme

Ich hab mich wirklich teilweise zum Honk machen müssen.

War mir aber egal ;)

Ich bin später dann sogar kleine Anfänger Turniere gelaufen.

Eigentlich wollte ich auch richtige Turniere gehen, aber dafür braucht man halt die BH.

Und da Gero bis heute Angst hat "richtig" bei Fuß zu gehen (aus Angst getreten zu werden) hab ich es dann dabei belassen.

Bis Gero ein "normaler" Hund war hat es mehr als 3 Jahre gedauert.

Ich habe durch Gero etwas sehr wichtiges lernen dürfen und bin dafür noch heute dankbar - GEDULD

Gero wäre übrigens wohl "verhungert" wenn man damit angefangen hätte ihn nur noch aus der Hand zu füttern.

Ich weiß nicht ob das nun wirklich hilfreich war, aber das war nun meine Geschichte zu dem Thema ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
*meld*

super :)

ich HABE so einen Hund - auch mit schlechter Vergangenheit.

Gero kam mit einem Jahr zu uns, verbrachte seine ersten 6 Monate in einem Bretterverschlag wo er misshandelt wurde und die nächsten 6 Monate in einem "Tierschutzverein".

Misshandelt wurde Lucky wohl gott sei dank nicht....

Er lieb sich nicht anfassen.

Als wir ihn abholten waren alle Hunde zusammen auf einer Wiese und die Frau musste erst ihre Tochter holen weil er sich nur von Kindern anfassen ließ.

Das Komisch ist dass er eigentlich ein sehr vorwitziger, lebensfroher Hund ist, er hat auch keine Angst...

Die ersten Monate war an sowas wie Erziehung gar nicht zu denken.

Gero war mit einem Jahr quasi ein Welpe.

er ging nicht an der Leine, war nicht sozialisiert, nicht stubenrein, hatte Angst vor jeder noch kleinen Bewegung.

Lucky geht ganz gut an der Leine, Sozialisiert ist er so mittelmäßig, er legt es immer wieder auf Konfrontationen mit anderen Rüden an, Drohgebährden nimmt er nicht ernst

Am ersten Abend lag er neben mir auf der Couch und ihm fielen immer wieder die Augen zu, im nächsten Moment riß er sie immer wieder panisch auf - er hatte Angst zu schlafen.

Als ich einen Teller auf unseren Steintisch zurückstellte und es leise *ding* machte sprang er panisch auf und saß zitternd in der Ecke.

Treppen gehen ging auch nicht.

Soviel nur mal zu Gero wie er war als er zu uns kam.

Die ersten Monate haben wir damit verbracht ihn Stubenrein zu bekommen und ihn an die Leine zu gewöhnen.

Er kannte das Leine zwar schon, aber es machte ihm Panik.

Drinnen wie draußen hat er bis heute niemals gespielt (er ist jetzt 9 jahre alt)

Drinnen macht Lucky alles, nur draußen halt nicht, max kurz aber auch nur wenn es ihn gerade interessiert...

Gefressen hat er die ersten gar nicht.

Aus der Hand hat er die ersten JAHRE nichts genommen.

Anfangs nichtmal Leberwurst.

Nach ein paar Monaten bin ich mit ihm in eine Hundeschule gegangen, eigentlich nur weil ich wollte das er besser lernt mit anderen Hunden auszukommen (auch hier hatte er immer große Angst)

Ich nahm an der UO nach dem Augsburger Modell teil.

Was ist das Augsburger Modell? Interessiert mich brennend, ich wohn da ja

:klatsch:

grundsätzlich kann man sagen das mit gero alles 5 mal so lange gedauert hat wie mit einem "Durchschnittshund"

In der Pause durften die Hunde dort immer toben.

Nach Monaten hat sich Gero das erste mal mehr als zwei Meter von mir weggetraut.

Wo warst du da?

Meine Trainerin kam auf die Idee mit ihm Agility zu machen, Bindungsstärkung.

Dafür hört er viel zu schlecht, ich fürchte er würde nicht mitmachen

Hier kommt man dann nichtmehr damit aus das alles bei ihm 5mal solange gedauert hat - eher 10mal solange.

Machte mir aber nichts aus.

gelobt habe ich immer nur mit Stimme

Ich hab mich wirklich teilweise zum Honk machen müssen.

War mir aber egal ;)

Ich hab bei Lucky einfach den Eindruck, er verweigert draußen alles weil er das so will. angst hat er keine, er ist aber wohl etwas unsicher, da sein Herrchen einfach noch nicht so sicher ist .....

Danke für die schnelle Antwort :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nimmt er den Leckerlis im Haus an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
nimmt er den Leckerlis im Haus an?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49682&goto=967542

ja, da futtert er alles und von jedem ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielleicht irgendwie ausbauen

schritt für schritt weiter vom haus und immer kleine Übungen machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Musst mal nach Augsburger Modell googeln, heißt halt so :D

Ich bzw. auch die anderen besitzer waren immer mit auf dem einzäunten Stück als die Hunde getobt haben.

Gero hat auch drinnen zu dem Zeitpunkt nichts angenommen.

Klar, vorm Agility steht (eigentlich) immer ein gewisser grundgehorsam.

Aber wenn der Platz eingezäunt ist würde ich schon früh damit anfangen da ich denke das Hund dort einfach mehr Spaß hat als in der "schnöden" Unterordnung.

Mir hat Agility auch für die UO sehr geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Musst mal nach Augsburger Modell googeln, heißt halt so :D

hab ich, danke :D

Ich bzw. auch die anderen besitzer waren immer mit auf dem einzäunten Stück als die Hunde getobt haben.

Gero hat auch drinnen zu dem Zeitpunkt nichts angenommen.

Lucky nimmt alles gerne an

Klar, vorm Agility steht (eigentlich) immer ein gewisser grundgehorsam.

ja, und der ist bei ihm einfach noch nicht gegeben...

Aber wenn der Platz eingezäunt ist würde ich schon früh damit anfangen da ich denke das Hund dort einfach mehr Spaß hat als in der "schnöden" Unterordnung.

Mir hat Agility auch für die UO sehr geholfen.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49682&goto=967552

Für mich stellt sich einfach noch die Frage:

wie bekomme ich den Hund zur Mitarbeit?? Es müssen ja keine Ängst abgebaut werden...sondern er muss einfach mitmachen....

Ich bin eigentlich immer noch für Handfütterung draußen...und das ausschließlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie hält man einen sehr kleinen Hund (3kg) warm?

      Der Winzling meiner liebsten Gassibegleitung war schon immer sehr verfroren, aber dieses Jahr scheint es besonders schlimm, vielleicht auch, weil er etwas in die Jahre kommt.   Drinnen liegt er bei 22° Raumtemperatur gerne den ganzen Tag auf der Wärmflasche, draußen friert er auch im dick gefütterten, winddichten Wintermantel erbärmlich. Selbst in Bewegung zittert er ab dem Moment, ab dem die Haustür aufgeht... Normalerweise geht er echt gerne raus und die milderen Tage zwischendurch haben das auch gezeigt, aber bei den aktuellen Temperaturen reicht der Mantel einfach nicht und die einzige Lösung ist, nie länger als 10min zu gehen, weil er sonst doch sehr leidend ist. Zum Vergleich: Wenn es warm ist läuft er problemlos 1-2 Stunden am Stück und liebt es raus zu gehen.    Irgendwie sind wir ratlos, er hat schon einen neuen, noch dickeren Mantel bekommen, etwas Dickeres kenne ich nicht. Einen Overall hatte er mal anprobiert, wollte darin aber nicht so recht laufen...    Gibts da keine andere Lösung als schlichtweg bei Kälte drinnen zu bleiben?   Ich eröffne den Thread übrigens aus reinem Egoismus, da mir meine liebste Gassibegleitung fehlt🤫      

      in Gesundheit

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er sofort stehen - legt sich hin und wartet bis dieser Hund zu uns kommt.  Dreht der Besitzer des anderen Hundes ab und schlägt eine andere Richtung ein oder läuft gar zurück - dann ist das geheule, gezerre und verzweifelte "ich sterbe wenn ich nicht an ihm schnuppern darf" Getue groß.    Wenn er sich dann mal hingelegt hat, dann kann ich absolut nichts mehr mit ihm anfangen - ich kann seine 30kg hinter mir her ziehen oder ihn tragen - aber abgesehen davon das er auf meinem Arm wie ein irrer durch dreht - würde ich es auch nicht ständig machen wollen.    Sobald uns zwei Hunde entgegen kommen, welche zusammen laufen - dreht er vollkommen durch (sieht für mich aggressiv aus), kleffen, knurren, aufgestelle etc. Und mir bleibt eigentlich nur noch die Flucht.    Vielleicht hat hier ja jemand hilfreiche Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • ...für einen Moment stand die Welt still

      *Ich bin gegangen, nur einen kleinen Schritt und gar nicht mal weit.
      Und wenn Du dorthin kommst, wo ich jetzt bin, wirst Du Dich fragen warum Du geweint hast*   ❤️ Ani ❤️ Januar 2004 - 15. Oktober 2018   Danke für alles mein Mäuschen und nun lauf..lauf..lauf..  

      in Regenbogenbrücke

    • Tierheim Gießen: Bobbie, 14 Jahre, Doggen-Mix - sucht einen Platz für seine letzte Zeit

      Gesundheit, Beruf und Familie zwangen Bobbies Besitzer dazu, seinen Hund im stolzen Alter von 14 Jahren im Tierheim abzugeben. Er kennt zwar alle Grundkommandos, altersbedingt sind seine Ohren aber nicht mehr die besten. Er ist verträglich mit den meisten Hunden, nur bei manchen Rüden neigt er zum Teil zum Macho. Das Alleinbleiben ist für ihn kein Problem, aber länger als fünf Stunden hält der Hundeopi nicht mehr “dicht”. Ein ruhiger Platz für seine letzte Zeit, gerne auch mit Kindern, mehr wünscht sich der alte Knabe nicht. Wer hat ein Herz für den lieben, alten Schmusebär?                   Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      Info@tsv-giessen.de
      www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.