Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fee35

Nichts tierisches - Windpocken

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

heute habe ich eine frage die nichts mit meinem Hund zu tun hat ;)

Im Moment ist es bei uns auch so das wir nicht recht zur Ruhe kommen,

letztes WE mussten wir mitten in der Nacht schon zur Notfallpraxis weil die kleine einen Krupp Anfall hatte,gestern Abend mussten wir wieder dort hin,aber diesmal mit unserem Sohnemann.

Ihm war es gestern über den Tag nicht so gut,hatte wohl was erwähnt von kleinen Pickelchen denen ich aber keine weitere Bedeutung gab.

Als er sich gestern Abend fertig machen wollte für ins Bett,kam er zu mir und sagte "Mama schau mal ich habe überall so Pickel".

Na und das sah nicht so toll aus,ich hatte noch nie gesehen wie Windpocken aussehen,ich rief bei der Notfallpraxis an und dort, als wir dann da waren, wurde festgestellt das es die Windpocken sind.

Patrizia ist noch nicht geimpft und hatte die Windpocken auch noch nicht,kann sie also in den nächsten 3 Wochen auch bekommen.

So,nun meine Fragen:

Er kann dies Pusteln ja auch in den Mund bekommen,kann mir von euch vielleicht jemand sagen was ich dann da machen kann? Es soll im Mund sehr schmerzhaft sein und eben hat Pascal auch gesagt das er schon 3 Pickelchen im Mund spürt,

auf dem Kopf sind auch welche,aber da kann ich diese *Lotion* ja nicht drauf machen.

Ach ja und wie mache ich die Lotion am besten drauf? Ich habe es gestern Abend mit den Fingern gemacht.Ich wusste es nicht besser.

Bleibt die Lotion die ich gestern Abend drauf gemacht habe auf den Pusteln drauf oder muß man das abwaschen und immer wieder neu drauf machen?

Außerdem haben wir noch Fenistil Tropfen bekommen die er 3x am Tag nehmen soll.

Ich weiß,es sind viele Fragen,aber gestern Abend beim Doc kam mir das noch nicht so.

Ich danke euch schon mal für eure Antworten :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Söhne haben die Windpocken auch gehabt, aber das ist schon eine Weile her.

Deswegen kann ich Dir das im Detail alles gar nicht mehr sagen und will Dir vor allem auch nichts falsches erzählen.

Aber die Windpocken sind ja eine sehr verbreitete Viruserkrankung und im Netz gibt es reichlich gute und fachlich fundierte Informationen.

Da hast Du im Handumdrehen die Antworten auf Deine Fragen und musst nicht mehr warten.

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei meinen Söhnen liegt das auch schon eine ganze Weile zurück. Der eine hatte nur leichtes Fieber und war nach einer knappen Woche wieder fit, der andere hat zwei Wochen schwer gelitten.

Windpocken im Mund hatte aber keiner. Du findest Informationen im Netz dazu, ein Präparat (Kamistad z.B. ) bekommst du beim Kinderarzt.

Wie und wie oft die Lotion aufzutragen ist, steht doch in der Packungsbeilage, oder nicht?

Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nein,in der Packungsanleitung steht nur drin das man die Lotion dünn auf die Betroffene Stellen drauf machen soll, na dann schau ich mal ins Netz,daran habe ich jetzt nicht mehr gedacht.

Danke schön ihr lieben für eure schnelle Antwort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Die Lotion wird üblicherweise mit Watte (z.B. Abschminkpads) aufgetragen. Dabei einfach ein paar Tropfen auf die Watte bringen und die "Pickelchen" vorsichtig abtupfen.

Im Mund kann man die Lotion natürlich nicht verwenden. Hier hilft häufigeres Spülen mit Kamillenlösung. Linderung verschafft auch das Lutschen auf Eiswürfeln.

Allen eine gute Besserung,

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

danke dir für die Tips,

werde dann mal Kamillentee kochen und das mit den Eiswürfeln ist auch ne gute Idee,

danke auch für die Besserungswünsche :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wünschen auch gute Besserung.

Mein Sohn hatte die Windpocken in dem Sommer wo wir über 35 Grad hatten. Er war eine Windpocke, so viele waren das .Aber im Mund hatte er keine.

Mit der Lotion und den Fenestiltropfen war das Jucken recht gut in den Griff zu bekommen. Ich habe auch feuchte Trockentücher zum Kühlen genommen, nur nicht reiben dann gehen die Pocken auf und es gibt Narben.

Alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi - also die Creme auftragen - hies glaub ich Anesthesulf oder so - die trocknet sehr schnell ab - also muss man häufig cremen.

Ich hatte auch die Fenistiltropfen (bei uns war es so zuerst hatte Mama Windpocken und hab dann Sohnemann angesteckt). Die sind super - aber du wirst ein sehr müdes Kind haben - bei den Tropfen war Mama und auch Sohnemann wie weggetreten hat dann aber logischerweise nicht gejuckt.

Oliver hat noch eine Narbe von den Windpocken im Ohr.

liebe Grüsse und Gute Besserung

Revanche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hausarzt rät wegen der Pusteln im Mund diese Halztabletten "Dobendan" oder so ähnlich zu nehmen. Da die auch die Schleimhäute etwas betäuben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens: Dolo Dobendan aber erst bei Kindern ab 6 Jahren! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Megaösophagus. Hund behält nichts bei sich

      Hallo!  Bei meinem Französischem Bulldoggen Rüden (4 Jahre) wurde vor 6 Wochen die Diagnose Megaösophagus gestellt.  Er "erbricht" ununterbrochen unverdautes Futter, Wasser und jede Menge Schleim. Nach dem Trinken kommt das Wasser kurz darauf im Schwall wieder raus. Seine Nächte verbringt er nur noch mit "Husten" und Schleim spucken.    Ich fütter ihn erhöht und habe schon eingeweichtes Trockenfutter, Nassfutter und Kartoffelbrei/Fleischbrei versucht, ohne Erfolg.  Er bekommt momentan Omeprazol, Antibiotika, MCP Tropfen und Mestinon. Leider hat es bis jetzt noch nicht geholfen.    Ich weiss nicht mehr weiter... Man sieht schon seine Rippen, dabei war er immer ein kräftiger Kerl.  ich schlafe nur noch im Wohnzimmer auf dem Sofa, wo er sein Körbchen hat, da ich Angst habe, dass er Nachts an seinem Erbrochenen erstickt und ich kriege es nicht mit.    Hat vielleicht noch jemand ein paar Tipps für mich? Ich bin echt am verzweifeln.    Danke! 

      in Hundekrankheiten

    • 2. Hund, Hausverwaltung sagt 2 x Ja auf einmal weiß Vermieterin nichts davon. Wie verhalten?

      Hallo :),   wir haben uns sehnlichst einen 2. Hund gewünscht. Ich hatte die Hausverwaltung angerufen und nach gefragt ob wir das dürften. Frau A sagte dann kein Problem, wenn wir uns einen ausgesucht haben Bild schicken, dann geht das klar. Ein paar Monate später haben wir uns für Thyra entschieden. Mein Mann hat dann Frau A nochmal angerufen um das nochmals abzuklären. Wieder sagte sie ja, wir schickten ein Bild und holten die kleine. Gestern rief Frau B von der Hausverwaltung an, sie war sehr nett, es ging eigentlich um etwas anderes. Wir haben uns aber verplaudert und kamen irgendwie auf die kleine Thyra. Sie wusste nichts davon, die Vermieterin wüsste auch nichts. Ich war total geschockt. Wir haben extra 2 x angerufen. Frau B war echt nett und versicherte mir sie würde das mit der Vermieterin klären und auch hin bekommen. Eigentlich trifft uns doch keine Schuld?! Wie würdet ihr euch verhalten? Ich habe nächste Woche einen Termin beim Mieterschutzbund. Eigentlich kommen wir aber gut mit der Hausverwaltung klar. Es gibt keine Probleme, bis jetzt.    Ich brauche dringend Rat. Danke Liebe Grüße,  Isabel 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundebiss aus dem Nichts heraus

      Mein Hund hat am Wochenende etwas getan, was mich erschreckt und stark verunsichert hat. Er war bei seiner Sitterin und hat dort völlig ohne Provokation die Mutter der Sitterin ins Bein gebissen.   Laut meiner Sitterin geschah der Vorfall folgendermassen: Die Eltern meiner Hundesitterin waren zum Grillen zu Besuch. Mein Hund kennt die Eltern (schätzungsweise 70-80 Jahre alt) anscheinend seit Längerem und die Mutter lässt die Hunde manchmal in Abwesenheit meiner Sitterin in den Garten oder ins Haus. Dabei ist ihr aufgefallen, dass mein Hund manchmal seltsam/kritisch geguckt hat. Er hat jedoch nie Anzeichen von Aggression ihr gegenüber gezeigt. An dem Tag des Vorfalls waren die Eltern meiner Sitterin gerade angekommen und unterhielten sich stehend mit einer Freundin der Sitterin. Dabei näherte sich mein Hund der Mutter anscheinend von hinten und schnappte sie ins Bein. Die Mutter hat ihn überhaupt nicht beachtet und bemerkte erst durch einen plötzlichen Schmerz im Bein, dass sie gebissen worden war. Die Freundin der Sitterin hat auch nicht genau gesehen, wie es dazu kam, nur, dass mein Hund der Übeltäter war. Die Sitterin selbst war zu diesem Zeitpunkt nicht im Raum und kann daher auch keine genaueren Angaben machen.   Glücklicherweise ist die Verletzung nicht allzu schlimm, aber die Mutter hat trotzdem ein kleines Loch und Quetschungen. Mir tut das Ganze natürlich wahnsinnig leid und ich frage mich, was meinen Hund nur geritten hat?! Auch meine Hundesitterin, die sehr erfahren ist, meinen Hund seit 1,5 Jahren regelmässig hütet und ihn gut einschätzen kann, ist aus allen Wolken gefallen. Sie hätte nie mit so einem Verhalten gerechnet.   Hier ein paar Eckdaten zu meinem Hund: ca. 4,5 Jahre alt, vermutlich DSH-Malinois-Mix, stammt aus Spanien und ist seit Dezember 2015 bei mir. Über seine Vorgeschichte ist wenig bekannt, nur, dass er höchstwahrscheinlich von seinem Vorbesitzer geschlagen wurde. Er ist im Allgemeinen kein ängstlicher, sondern eher ein forscher, offener Hund, aber er bei bestimmten Menschentypen (hauptsächlich ältere Männer ab ca. 65) zeigt er z.T. Unsicherheiten und angstaggressives Verhalten.   Das extremste Beispiel ist sein Verhalten gegenüber meinem Vater, bei dem ich vorübergehend gewohnt habe, nachdem ich meinen Hund aus Spanien mitgebracht hatte. Mein Vater war ihm von Anfang an suspekt. Anfangs äusserte sich das, indem er ihm aus dem Weg ging und knurrte, aber mit der Zeit steigerte sich sein Verhalten trotz kompletter Nichtbeachtung seitens meines Vaters und Gegenkonditionierung mit vieeel Futter zu Verbellen und Nach-vorne-Schiessen. Er hat meinen Vater nie gebissen, aber ich denke, wenn ich nicht so vorsichtig gewesen wäre und meinen Hund nicht so strikt von meinem Vater getrennt hätte, hätte dies durchaus passieren können. Leider änderte sich das Verhalten meines Hundes auch nach fünf monatigem, konsequentem, positivem Training nicht, sondern wurde eher schlimmer. Daher bin ich letzten Endes ausgezogen und mein Hund hatte seither keinen Kontakt mehr zu meinem Vater.   Anfangs dachte ich, dass sich sein angstaggressives Verhalten ausschliesslich auf meinen Vater beschränkt, aber mit der Zeit habe ich festgestellt, dass er manchmal auch mit anderen älteren Leuten (z. B. Passanten, Nachbarn etc. ) Probleme hat, was sich in Fixieren oder Verbellen äussert. Daher ist er in Gegenwart von unbekannten Menschen immer an der kurzen Leine, ich arbeite viel mit Zeigen und Benennen und mache im Zweifelsfall lieber einen grösseren Abstand oder lasse ihn absitzen, wenn jemand nahe vorbeigehen will. Damit sind wir bis jetzt gut gefahren und ich habe sein Verhalten nicht mehr als wirklich grosses Problem betrachtet. Gegenüber bekannten Menschen, die er gut findet, ist er super freundlich, verschmust und manchmal schon fast aufdringlich.   Der Vorfall am Wochenende verunsichert mich aber wirklich sehr und es erschreckt mich, dass er offensichtlich nicht nur warnt, sondern durchaus bereit ist, seine Zähne einzusetzen. Zudem hat er ja nicht in einer Bedrohungssituation zugeschnappt, sondern völlig ohne Provokation. Vielleicht hat ja jemand von euch ein paar Gedanken dazu?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.