Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Womit verteidigt ihr eure Hunde bei einem Angriff?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

nachdem es ja anscheinend Menschen gibt, die beim Spaziergang mit dem Hund ein Messer einstecken ("Mein Messer ist für mich wie ein Kleidungsstück") frage ich mich, ob es hier auch Hundehalter gibt, die irgendwelche Dinge zur Verteidigung ihrer Hunde bei sich tragen. Und wenn ja, um was es sich dabei handelt?

Ich trage nämlich nichts dergleichen bei mir und frage mich nun, ob ich die Einzige bin, die so unbedarft ist.

Nachdenklich

Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch nichts bei aber wenn Angel angegriffen wird, wäre mir jeden Mittel Recht den anderen Hund abzuwehren !!!

Meine Eltern meinten es wäre immer besser ein Pfefferspray beizuhaben !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit einem tollen Vorfall in dieser Woche (der für Pina mit Not-OP in der Tierklinik endete) gehe ich erstmal nicht mehr ohne Wurfkette raus. Ansonsten bin ich "Waffe" genug und brauche nichts anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hatte mal ne zeitlang ein pfefferspray für den absoluten Notfall dabei, aber seitdem ich bemerkt hab das ein schneller gegenpush mit eventuellem knurren und bellen von mir den fremden hund von seinem vorhaben zumeist abbringt (wer macht das schon, es irritiert den anderen hund total :D) liegt es daheim nur rum ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trage auch nichts bei mir...mag vlt etwas naiv sein, aber ich gehe erstmal nicht davon aus dass ein Hund angelaufen kommt um meinen oder mich ohne Vorwarnung zu töten...

Ich glaube daran, dass 99,9% aller Hunde in erster Linie mal neugierig und nicht agressiv sind...und die restlichen 0,1% wird man normalerweise auch ohne 10cm lange Stichwaffen los...meine Meinung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:o :o :o :o :o :o :o Anne, was ist passiert ? :o :o :o :o :o :o :o :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trage nichts bei mir, dass dafür geeignet wäre einen anderen Hund zu verletzen, und dazu zählt für mich auch Pfefferspray.

Bei einem Angriff (was hier sehr selten bis gar nicht vorkommt), benutze ich meine Stimme. Erstens um den Besitzer anzuschreien, er soll seinen Hund zu sich nehmen, und zweites um den fremden Hund einzuschüchtern indem ich schreie: Hau ab!!

Mehr brauchte es noch nie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab eine Wurfkette dabei die ich den Hunden vor die Füße werfe wenn meine an der Leine ist und unangeleinte Hunde auf uns zu kommen die leider nicht hören.Die hab ich aber auch nur dabei weil meine Hündin sich nicht mit anderen Hündinnen versteht und ich aus der Ferne nunmal nicht erkennen kann was für ein Geschlecht der andere Hund hat.

Die Kette setzte ich aber auch erst ein wenn der Hund auf meine Geste und Körpersprache nicht reagiert

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich trage außer der Leine auch nichts bei mir.

Wer eine Waffe aus privaten Gründen mit sich führt will sie auch benutzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke wenn jemand ein Messer mit sich rumträgt, dann will er es auch gerne benutzen. Wenn man sich wirklich verteidigen muss kramt man nicht erst noch nach einem Messer. Mein Hund wurde bisher einmal mit gefletschten Zähnen zusammengeputzt, da hab ich den anderen Hund stark und mehrmals weggeschubst und laut angeschrien, was gereicht hat. Notfalls würde ich eine ordentliche Kopfnuss verpassen oder dem Aggressor ins Ohr beissen, aber ein Messer hab ich gegenüber einem Hund nicht nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Womit püriert man Futter?

      Ich bekoche meinen Oldie immer häufiger und möchte jetzt z.B. einen Gemüseeintopf mit Fleischstückchen gerne pürieren. Auch das Dosenfutter. Da sollten am besten gar keine Stücke mehr drin sein und die Konsistenz geht von halbflüssig bis fest wie Hackfleisch. Womit kann ich das machen? Ich habe an Standmixer gedacht, aber die drehen ja durch, wenn das Mixgut nicht flüssig genug ist. Geht ein Zauberstab für Suppen und ein Fleischwolf für Festeres (da gibt es ja auch welche für Spritzgebäck mit Gehacktesaufsatz mit Handkurbel oder auch elektrisch)?

      in Hunde im Alter

    • Hund verteidigt neuerdings ressourcen

      Hallo Forum,    Ich hätte da mal eine Frage zum Thema Ressourcen verteidigen (achtung etwas länger):   Mein Hund (fast eineinhalb Jahre alt - männlich unkastriert) hat sich seit einiger Zeit "angewöhnt" massiv seine knabbersachen zu verteidigen :/ das sieht dann z.B. so aus :    Wir geben ihm etwas, er nimmt es und knabbert darauf rum. Läuft man nun an ihm vorbei meint er wohl das man es ihm wegnehmen will und schießt vor und schnappt einen dann auch ab. Selbes wenn er z.B. auf dem Sofa liegt und entspannt und man sich auch hinsetzt (kann auch auf die andere Seite des sofas sein, also nicht neben ihn) dann kann es auch vorkommen das er sofort anfängt sein Essen das da irgendwo liegt zu verteidigen.    Wir haben ihm allerdings nie was weggenommen. Er bekommt so viel Futter wie er mag (wenn er offensichtlich noch Hunger hat gibt's nochmal ein bisschen mehr ) und wir stehen dann auch nicht daneben. Knabbersachen die er bekommt nehmen wir ihm auch nie weg. Also wir wollen sein Futter auch gar nicht und wollten es auch nie. Es kommt auch mal vor das er hinten im Raum lieg und vorne irgendwas liegt wo man dran vorbei geht und schon hat er Angst das man es nimmt. Das ist nicht immer so, aber nun doch schon oft genug das es mir auffällt und ich gerne daran arbeiten würde das er da entspannt bleiben kann.    Ich muss dazu sagen wir haben hier nur einen Raum wo wir uns neben Küche/ Bad und Flur aufhalten und so hockt man nah aufeinander und kann es nicht immer umgehen mal an ihm vorbei zu laufen wenn er was knabbert. Wir ziehen zwar Ende des Monats in eine große Wohnung und haben 3 Zimmer + Garten und Küche/Bad aber bis dahin sind wir noch hier und das Problem besteht.   Jetzt frage ich mich wie wir das ganze am besten angehen. Sollten wir ihm eventuell wenn er was für ihn total wertvolles (knabbersache) hat ihm eventuell im vorbeilaufen immer mal was von seinem lieblingsleckerlie hingeben oder hinwerfen damit er merkt das das nichts schlimmes ist und wir ihm nichts "böses" wollen? Oder wie würdet ihr dieses Problem angehen ?   Ich wäre über Tipps / Vorschläge sehr dankbar ich will ja nicht das er dauernd Stress hat, knabbern soll ja was tolles entspannendes für ihn sein 

      in Aggressionsverhalten

    • Womit Homepage erstellen?

      Ich stehe gerade vor der Entscheidung mit welchem Programm oder Anwendung ich meine Homepage erstelle. Als Anwender habe ich schon mit Typo3 gearbeitet und weiß worum es bei HTML geht. Nun bin ich auf Joomla gestoßen und das hört sich gut an. Ich hab aber grad keine Ahnung wie schwer es ist, sich da rein zu arbeiten. Mit Datenbanken habe ich auch schon gearbeitet und würde mich da wieder reinfinden. Aber es gehört bestimmt mehr dazu... Was nutzt ihr? Baukasten kommt nicht in Frage, nutzte ich zur Zeit und es nervt mich total. Grüße

      in Plauderecke

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Überzeugung mit genügend Geduld und Erziehung kann das funktionieren. Unser Hund hat im Urlaub bereits Katzen getroffen. Sie ist neugierig und läuft auf die Katzen zu, die kriegen natürlich Angst und laufen davon. Ein Kätzchen ist mal stehen geblieben und der Hund war ganz irritiert. Wir haben Zuhause immer wieder geübt. Die Tiere haben sich unter Beobachtung oft im selben Raum befunden und waren entspannt. Auch im Garten ging es bisher.  Gestern waren Hund und ich im Garten und haben gespielt. Eine Katze saß auf einer Mauer und hat uns beobachtet. Der Hund schien sie bis dahin nicht gesehen zu haben. Plötzlich sprang die Katze von der Mauer und ging ganz gemütlich in Richtung Haus. Bevor ich reagieren konnte lief unser Hund auf die Katze zu, die zu meinem erstaunen sitzen blieb! Ich hatte Hoffnung, dass nun der Durchbruch kommt. Im Gegenteil: der Hund packte die Katze am schwanz... Sie wehrte sich natürlich und ich war dann auch zur Stelle... Der Hund ließ sie los und sie rannte weg..alles was ihr fehlte war ein Fellbüschel.. Kein Blut.. Nichts.. Ich habe den Hund gleich zurecht gewiesen... Trotzdem bin ich schockiert und irgendwie enttäuscht.. Natürlich muss man mit sowas rechnen aber das hätte ich ihr nicht zugetraut....ich hatte wirklich Angst dass sie die Katze tötet....  Jetzt stellen sich mir viele Fragen: Kommt die Katze je wieder nach Hause? Wie gehe ich damit um? Kann ich die Tiere überhaupt noch aneinander gewöhnen oder kann ich es gleich lassen?  Muss oder sollte ich den Hund jetzt abgeben?  Kam das evtl nur aus dem Spiel mit dem Ball heraus?  Sie ist mein erster eigener Hund..Wir gehen zur Hundeschule aber ich bin nach wie vor ein Anfänger.. Eigentlich lernt sie schnell und gut und abgesehen davon ist sie ein Traum..Aber ich bin sehr verunsichert und dankbar für jeden Rat.. Vllt hat hier ja mal jmd etwas ähnliches erlebt...  Danke für eure Hilfe!   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angriff vom Nachbarshund

      Ich wollte euch mal zu etwas fragen, was zum Glück nicht uns passiert ist, sondern Bekannten von uns.    Die haben einen Jack Russel Rüden und wohnen in einem Haus mit einem umzäunten Grundstück.  Vor ca. einem halben Jahr ist dieser Collie-Mix-Rüde in die Nachbarschaft gezogen: http://www.tierheim-emmendingen.de/?p=36228 Ich meine, mich von der Beschreibung her zu erinnern, dass er 7 Jahre alt ist.    Ich selbst bin dem Collie schon ein paar mal begegnet - Luna liebt ihn!    Vor ein paar Wochen war es so, dass die Leute mit dem Collie an dem Haus unserer Bekannten vorbei gegangen sind. Die waren mit ihrem Jack Russel im Garten. Man läuft jetzt nicht direkt an dem Garten vorbei, denn das Grundstück liegt etwas erhöht und durch einen Hang sind da sicher 5- 20 Meter dazwischen (je nachdem auf welcher Straßenseite man läuft).    Meine Bekannten haben den Collie vorbei laufen sehen, er hat wohl schon ziemlich an der Leine gezogen und hat gebellt und geknurrt.    Ca. 10 Minuten später sprang der Collie dann unvermittelt bei unseren Bekannten in den Garten und hat sich den JR geschnappt. Mein Bekannter ist dazwischen gegangen, sonst hätte der Collie den JR tot gebissen.  Sie mussten ihn in der Tierklinik operieren lassen.    Wie sich heraus gestellt hat, hatte der Collie sich im Garten von seinem Zuhause, wo er nach dem Spaziergang angeleint worden war losgerissen und ist über den Zaun und direkt zu meinen Bekannten.    Ich hatte den Collie danach länger nicht mehr gesehen, nur einmal mit Maulkorb. Gerade die letzten Tage ist er mir wieder öfter begegnet (jetzt wieder ohne Maulkorb) - es ist ein wunderschöner Hund. Aber ich muss gestehen, dass ich keine ruhige Minute mehr mit diesem Hund hätte.    Mein Hundetrainer, dem ich davon erzählt habe, meinte, dass man die beiden Rüden mit Maulkorb zueinander lassen sollte, damit die das miteinander klären können. Diese Idee kommt mir absurd vor! Aus der Sicht des JR muss er sich von seinen Leuten völlig verlassen fühlen, wenn sie ihn mit dem Hund zusammen bringen, der ihn fast tot gebissen hätte. Und aus der Sicht des Collies weiß ich auch nicht, was die Message sein soll.    Die Besitzer des Collies waren zwar sehr zerknirscht und haben eben auch gesagt, dass sie den Hund ja noch nicht so lange haben und er aus dem Tierheim ist. Ob man die Vorgeschichte kennt, weiß ich gar nicht mehr genau.  Ich habe den Collie jetzt nicht mehr im Garten gesehen, offenbar leinen sie ihn da nicht mehr an.    Was sollte man denn eurer Meinung nach jetzt tun? Meine Bekannten werden ihren Zaun nochmal erhöhen, aber das Gefühl, dass da jederzeit ein fremder Hund den eigenen attackieren kann, bleibt natürlich.     

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.