Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Stephielein

Knurren beim Spielen und Balgen unterbinden?

Empfohlene Beiträge

Guten Abend,

ich hätte gerne gewußt, wie Ihr da verfahrt.

Da Lena am Anfang fast gar nicht gespielt hat bin ich jetzt froh, dass es nach der Kastration im September so ist und sie auch mit anderen Hunden tobt und Fangspiele usw. macht.

Nur ist mir aufgefallen, da Lena je nach Hund auch mal was ruppiger ist und mal mehr mal weniger knurrt. Sie kneift dann in die Beine und Nacken und drückt ihre Hundekollegen runter und stellt sich über sie. Sollte ich das knurren unterbinden? Wenn ja wie? Ich möchte ja nicht das sie dann gar nicht mehr spielt. Wenn sie mir zu ruppig wird, rufe ich sie auch schonmal ran um das Spielen zu unterbrechen.

Danke und lg

Steffi

P.S. Vielleicht stell ich bald mal ein Video ein, wo man das besser sieht, als man es erklären kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht meine Mira auch. Wenn es zu wild wird unterbreche ich das Spiel kurz dann dürfen sie weiterspielen. Stell mal ein Video ein, dann kann man das besser besprechen. Ist halt schon ein Kräftemessen, aber wenn man das Spiel beobachtet und notfalls eingreifen kann find ich das ok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Knurren ist ganz normale Kommunikation! Das würde ich nicht unterbinden. Allerdings würde ich denen auch ab und an eine Auszeit gönnen, damit sie runter kommen - dann geht es weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dann kann ich das ja erstmal so lassen. Ich habe auch das Gefühl es wird je nach Hund (meist bei Hündinnen) mal mehr mit dem Knurren, besonders wenn der Gegenspieler dann auch was fester zupackt oder sie kneift, dann läßt sie das nicht auf sich sitzen. Anders wird es wenn mehrere Hunde beisammen sind und z.B. Lena von 2 Hunden bedrängt wird, das mag sie gar nicht und wird dann auch mal was giftiger. Die Pupillen sind dann auch direkt größer und sie kneift richtig in die Luft. Dann rufe ich sie meist zu mir, weil ich Angst habe, dass es ausarten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind das denn fremde Hunde?

Vielleicht stresst sie das auch ziemlich und sie wird deshalb immer heftiger...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne noch nichtmal, sie kennt sie. Aber die Mädels z.b. sind beide sehr "heftig" beim spielen und da hab ich das Gefühl wenn es mehr Hunde aufeinmal sind, die auf Lena losgehen, dann weiß sie nicht mehr, wo und wie sie sich wehren soll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaub ich würde das vermeiden, wenn sie sie mit Agression antworten MUSS.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das habe ich meist auch immer gemacht. Vor allem wenn es mir dann zu heftig wird. Mit den beiden genannten Hündinnen lasse ich sie auch nur noch getrennt mal spielen und halte das dabei gut im Auge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die anderen beiden reagieren, wenn sie knurrt und nachlassen ist das kein Thema, aber wenn sie immer die Unterlegenere ist, dann rappelt es irgendwann im Karton.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da sagst Du was. Ich hab mal ne Hündin getroffen bzw. 2 HÜndinnen, eine Jüngere, einer Ältere. Die Jüngere ist auf Lena los und hat sie richtig gekniffen und geknurrt. Als Lena dann am Boden lag kam auch noch die andere und stellte sich über sie. Da ist Lena richtig heftig geworden. Hab natürlich sofort getrennt. Aber ich fand es nur "normal" das Lena da so reagiert hat. Die Hundebesi meinte nur, das sie gar nicht wüsste warum ihre Hündinnen so reagiert haben, jedoch eingegriffen hat sie auch nicht. Wenn Lena schon am Boden liegt und dann noch von mehreren angegriffen wird ist der Spaß aus. Aber dazu lass ich es auch nicht kommen, wenn ich es schon verhindern kann und die Hunde kenne. Diesen Hündinnen geh ich inzwischen aus dem Weg.

Oder eine Hündin Jagdhundmix, wollte Lena zum Spielen auffordern und hat sie "angetatscht" mit der Pfote. Die andere Hündin ist direkt mit gefletschten Zähnen auf Lena los. Lena wurde dann auch falsch. Die Hundebesi hat ihre Hündin noch nichtmal angeleint bzw. dann abgerufen. Ich konnte Lena mit Not zu mir rufen und bin auch direkt aus der Situation raus. Die andere Besi meinte nur ich solle sie doch lassen. Da aber noch andere Hunde (die Lena kannte dort waren) wollte ich nicht das nachher die Situation ausartet. Mich hatte es schon gewundert das Lena ihren "Kamm" aufstellte, das macht sie äusserst selten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe will dauernd mit anderen spielen auch an der Leine

      Hallo, ich weiß das ist ein altes Problem das immer wieder auftritt aber ich muss es einfach noch einmal ansprechen, denn es ist doch bei jedem immer wieder anders und wenn auch nur ein ganz klein wenig. Habe einen jetzt 5 Monate alten Podenco-Welpen bzw. ja jetzt schon Junghund der eigentlich schon ganz pasabel an der Leine läuft aber sobald ein anderer Hund entgegen kommt spielt sie verrückt , sie lässt sich nicht abhalten auf den anderen Hund zuzuspringen, zu ziehen wie doll , ich kann sie wirklich kaum halten. Sie will spielen ...................., sie ist weder aggressiv noch sonst auffällig, nein sie will spielen Sie hat genug andere Hunde mit denen ich sie zusammen bringe, wir haben eine Laufgruppe, da ist sie toll integriert, rennt  auch ohne Leine mit dem Rudel durchs Feld, ist abrufbar, kommt zurück, alles wirklich gut aber das halt nicht und das ist ja einfach auch in manchen Situationen gefährlich wenn sie vor mir den anderen Hund entdeckt und unvermittelt aus dem Stand losrennt (Podenco halt) Habe mit allen möglichen Mitteln versucht sie davon abzuhalten , sie abzulenken, im Sitz zu halten usw. ., es klappt nix, sie benimmt sich wie durchgedreht. Nach kurzem hat sie genug und läuft fröhlich schwanzwedelnd weiter. Man liest und hört so viel, andere haben mir geraten sie nicht abzuhalten sondern sie die anderen begrüßen zu lassen , auch gut , hab ich gedacht, versuchen wir es so. Aber es ändert sich dadurch nix daran, sobald sie den anderen Hund schon auf 20 Meter Entfernung riecht , sieht oder was auch immer und schon da fängt sie an zu ziehen. Bitte, was soll ich machen ??????????????

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum soll ein Hund nicht mit der Leine spielen?

      Beim Spaziergang spielt Ajan gerne mit der Leine. Er beißt hinein, hüpft damit herum und treibt Unsinn. Er ist dabei meistens angeleint. Ich mache da mit, weil es uns beiden Spaß macht. Allerdings habe ich gestern wieder in einem Hundetrainerblog gesehen, dass Hunde nicht mit der Leine spielen sollen. Warum eigentlich?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador Junghund schnappt gerne beim Spielen

      Hallo und schönen Gruß!   Vor ein paar Monaten ist unsere Labradorhündin im Alter von 8 Wochen bei uns eingezogen. Mittlerweile ist sie 6,5 Monate alt.    Unsere Familie besteht aus Frauchen, Herrchen und 2 Mädchen (7 und 3 Jahre alt). Unsere Casey war von Anfang an schon recht wild, aber sie ist schon um einiges ruhiger geworden. Was aber noch Probleme bereitet ist das Spiel zwischen Hund und Kindern. Casey schnappt beim Spiel gerne in Hände und Füße und manchmal sogar ins Gesicht.   Wenn sie das bei uns Erwachsenen macht, dann gibt es ein energisches "NEIN". Meist reicht das aus, aber manchmal müssen wir das Spiel konsequent unterbrechen. Bei den Kindern sieht das allerdings schon anders aus, wobei wir die Kinder grundsätzlich nicht alleine mit dem Hund spielen lassen.   Nun ist es aber auch manchmal so, dass wir alle im Garten sind. Die Kinder spielen, Papa und Mama beschäftigen sich mit Gartenarbeit und man hat den Hund nicht immer in jedem Moment im Blick. Zwischendurch wird Casey auch immer wieder bespaßt, damit ihr nicht langweilig wird.  Dann kommt es halt vor, dass hauptsächlich unsere Große anfängt zu schreien, weil unser Hunde wieder an Hund und Fuss geht. Das animiert unsere Casey natürlich umso mehr. In den Sekunden, bis einer von uns dann eingreift, fließen aber hier und da dann auch schon die Tränen.    Oft muss der Hund dann ins Haus, weil er immer wieder an die Kinder geht.   Ich vermute mal, dass Casey die Kinder vom Rang her eher als Spielkameraden sieht und nicht übergeordnet. Ein Labrador ist mit seinen 6,5 Monaten auch schon kein kleiner Welpe mehr und hat schon ordentlich Gewicht und Kraft.   Wie bekommt man das in den Griff?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund die Art zu spielen umgewöhnen?

      Hallo Forum,   es geht um folgendes: Kann man einem Hund eine andere Art von Spiel angewöhnen, so dass er seine eigentliche Spielweise dann auch nicht mehr "anwendet" ?    Konkret geht es um das Spiel von Hund zu Hund.    ----------- ich stelle diese Frage aufgrund folgender Ausgangslage:   Meine Garou hat eine "Unart" mit Teetou zu spielen (bis jetzt nur bei ihm und nicht bei anderen). Sie beißt und zieht ihm am Schwanz.   Das Resultat davon ist, dass Teetous schwanz verfilzt und das Resultat davon ist, dass ich es auskämmen muss und wenn das so weiter geht, dann hat Teetou bald keine Haare mehr am Schwanz und ich bin schon sehr vorsichtig beim auskämmen, wenn ich es aber nicht auskämme hat er bald einen einzigen Filzlnoten auf dem Rücken. Irgenwie beides nicht so das gelbe vom Ei.   Übeltäterin Garou macht das während des Spiels und wenn sie ihn zum spielen animieren will.    - seit Teetou ein Welpe ist machen das alle Hunde immer mal wieder, das war bis jetzt aber nie so das große Ding. Da Garou aber immer da ist und das immer macht wird es zum Problem.   Ich halte sie davon ab, wenn ich sehe, dass sie an seinem Schwanz ziehen will. Aber draußen wenn sie spielen und rennen usw. kann ich nicht schnell genug da sein. Wenn Sie schon dran hängt ist ein "los machen" auch eher kontraproduktiv.    Ich dachte an ein "nein" dass sie aufhört mit dem was sie tut (lernt sie noch). Aber ist sowas denn effektiv genug, dass der Hund das dann auch wirklich irgendwann lässt, auch wenn man es ihm nicht ständig sagt ? - Das man eben nicht immer gucken muss was sie jetzt schon wieder macht. Wenn ich in der Küche bin und die Hunde im anderen Raum spielen wäre es natürlich toll wenn das dann "von alleine" klappt.     Was tun ? Besteht Hoffnung für Teetous "Blume" ? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neue Bellmarotte unterbinden? Eifersuchtspantöffelchen und Emotionsspiegelchen....

      Hallo ihr Lieben,   ich melde mich mit diesem Thread, um wieder einmal euren Rat zu ersuchen. Unser Wölfchen hat nämlich seine Stimme entdeckt - und glasklar ist: Draußen gefällt ihr deren Klang ausgesprochen und ausnahmslos gut!...   Zu unserem (prä-)pubertären Räuberchen: Die Kleine (Mischling aus Husky und Weißem Schäferhund) ist jetzt 9 Monate alt, vom Wesen her mutig, freundlich, charmant und wild, ausgesprochen kompetent in puncto Hundesprache und Menschenkommunikation, legt aber noch die schönste, gerne auch beschwichtigende Welpenattitüde an den Tag und zeigt sich, wenngleich sie eine hübsche Bandbreite an Sounds zu produzieren liebt, vom Bellpensum her generell echt überschaubar. Daheim wird gar nicht gebellt, es sei denn ein-, zweimal als Aufforderung im heißen Spiel oder als ein anzeigendes, dunkles, einzelnes Wuffen, wenn sie nachts von jemandem im Hausflur vor der Wohnung aufgeschreckt wird, um anzuzeigen.   Das große Aber: Im Freilauf, beim Toben mit anderen Hunden, geht es seit einiger Zeit stimmtechnisch zur Sache! Bislang habe ich zwei Grundsituationen beobachtet, in denen sie seit Kurzem so richtig loslegt: 1. Marke Eifersuchtspantöffelchen: Sie wird beim Spielen abgehängt und ignoriert, weil zwei Hunde sich, meist bei Verfolgungs- oder Zerrspielen, länger nur aufeinander konzentrieren und sie ausschließen. Dann rennt sie hinterher, versucht sich ins Spiel zu bringen, und dabei bellt sie die anderen im Dauertakt nahezu ununterbrochen an, dass einem die Ohren klingeln. Meistens erfolglos, versteht sich. Dennoch ist sie aus dieser Situation so gut wie gar nicht abrufbar. 2. Marke Stimmungsspiegelchen: Mehrere Hunde, mit denen sie tobt, sind in wildeste Raufereien verstrickt und die Stimmung heizt sich auf, ist kurz vor dem Umkippen, und dann beginnt es bei einigen von ihnen, ernster zu werden. Das quittiert unser Mädchen dann ebenso, indem sie aufmerksam und aufgeregt direkt daneben steht, unruhig wird und ihr Dauerfrequenzbellen anstimmt. Auf mich wirkt es einerseits, als würde sie die Gefühle, die da brodeln, selbst spiegeln, und körpersprachlich andererseits auch wie ein daraus resultierendes "Ey, was zur Hölle treibt ihr da, was soll der Unfug?! Schluss jetzt! Bitte, Leute! Sonst..." - trägt aber natürlich nicht gerade zur Entspannung der Streithähne bei, ruft manchmal sogar ältere, souveränere Hunde mit starkem Wach- und Schutzinstinkt auf den Plan, mit einzustimmen (die es dann aber wahrlich ernster meinen als mein Wolfskind). Hierbei ist sie allerdings - im richtigen Moment - meist abrufbar. In beiden Situationen gilt aber: Weitere deutliche Aggressionsanzeichen gibt es von ihrer Seite aus nicht - und hab ich sie einmal herausgeholt, ist sie sofort wieder so entspannt und still wie eh und je.   Um ehrlich zu sein, habe ich sie anfangs machen lassen, da ich dachte, die Erfolglosigkeit ihres Handelns wird sie via Try-and-Error schon rasch lehren, dass das in beiden Fällen keine sinnbringenden Strategien sind, und fand, dass die Hunde das, solange es bei allen im Rahmen blieb und nicht brenzlig wurde, unter sich vermitteln sollten (nur in der zweiten Situation hab ich sie schonmal gepackt und herausgeholt, wenn es zwischen den anderen Hunden, die sie adressierte, zu heiß wurde). Das starke Bellverhalten zeigt sie nun aber regelmäßig in beiden Situationen - und zwar nicht nur in kurzen Intervallen, sondern teils minutenlang, und zwar bis sich die betreffende Situation insgesamt auflöst. Wovon natürlich auch die anderen Park-, Wald- und WIesenbesucher wie auch viele andere Hundehalter verständlicherweise nicht allzu begeistert sind, zumal die Lady durchaus ein irre lautes Organ hat und ein ohrenbetäubend bellender Hund mit leichter Wolfsoptik auf Fremde manchmal nicht allzu vertrauenserweckend wirkt.   Nun, ich bin hierbei jedenfalls sehr unsicher. Einerseits halte ich Bellen auch in der Kommunikation für natürliches und sinnvolles Verhalten, das man nicht des reinen Komforts halber unterbinden sollte, und finde es gut, dass sie sich meldet, wenn etwas in der Interaktion "nicht stimmt". Andererseits ist es wie gesagt oft schwer zu ertragen (für die anderen noch weniger als für mich mit meinen hundemütterlich verklärten Ohren, in denen jeder Sound der Kleinen erst einmal wie Musik klingt) und feuert die Stimmung zwischen den Hunden in der zweiten beschriebenen Situation natürlich im ungünstigsten Fall noch mehr an.   Ich bitte euch also um Einschätzung und Rat! Was haltet ihr von alldem? Bellen lassen, einschränken oder unterbinden (und ggf. wie)? (Und falls jemand noch andere Ideen hat, was dahinter stecken könnte, bin ich auch dankbar dafür - nicht, dass ich etwas ganz falsch einschätze!)   Für jeden Rat wäre ich euch dankbar! Liebe Grüße!

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.