Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Shyla

Hund und Kleinkind

Empfohlene Beiträge

Einige moegen sich vielleicht noch an uns errinnern. Ein Jahr ist es her, seit ich dieses Thema erstellt habe.

Nun sind wir mitten in der krabbel und laufenlernen Zeit. Was sich als viel anstrengender als erwartet herausstellt. Shyla moechte ueberall dabei sein. Olivia stuerzt sich gleich auf Shyla, wenn sie in Greifnaehe ist.

Wir stehen in der Mitte und versuchen beiden klar zu machen, wie sie miteinander umgehen sollen. Wobei da Shyla um einiges schneller lernt.

Als Olivia zu kriechen begonnen hat, hat Shyla einge Male geglaubt, sie muesse helfen das Maedchen erziehen, mit knurren, wenn sie ihre Ruhe haben wollte. Wir haben sie dann immer auf ihren Platz geschickt, wo Olivia keinen Zugang hat.

Die beiden werden keine Minute zusammen alleine gelassen. Die gemeinsamen Abende im Wohnzimmer sind allerdings ganz schoen anstrengend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Elisabeth,

als kleiner "Trost", diese Phase ist auch ohne Hund anstrengend ;)

Lustig finde ich ja, dass Deine Tochter dreisprachig erzogen wird ..... :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind doch beides ganz liebe Mädels, das wird schon!! :D Viel Spass noch mit den Beiden!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Sohn und unser zweiter Hund haben die Babyphse gemeinsam durchgemacht. Das war soooo anstrengend, ich würde mir das heute nicht mehr antun, Baby und Welpe.

Der Hund wollte natürlich mit seinen spitzen Welpenzähnchen mit dem Baby spielen, wenn es auf dem Boden gekrabbelt ist. Das hat nicht funktioniert, so dass ich dem Hund verboten habe an das Baby zu gehen. Das habe ich nie wieder aus dem Hund rausbekommen, er hat auch im erwachsenen Alter um das mittlerweise große Kind immer ein Bogen gemacht.

Die Hunde haben einiges wegzustecken, nicht nur, dass sie vom Kind manchmal grob angefasst werden, das Zurückstecken müssen, wegen einem Baby, das jetzt an erster Stelle der Aufmerksamkeit steht, fällt den Hunden schon schwer.

Trotzdem finde ich es ganz toll für Kinder mit einem Hund aufzuwachsen. Meine Kids können sich ohne gar nicht vorstellen.

LG

Evchen und Paula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Elisabeth,

habe Deine Beiträge immer sehr gern verfolgt, schön, dass Du mal wieder schreibst! Ich finde es momentan besonders interessant, wie es mit Shyla und Olivia so läuft, weil ich bald in der gleichen Situation sein werde (noch ungefähr 5-6 Wochen, dann kommt hier der menschliche Nachwuchs!)... Freue mich über weitere Berichte!

Liebe Grüße,

Barbara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Elisabeth, Ihr meistert das gut !! Shyla ist wirklich gut geerdet, an der Stelle, an der Olivia die Rute festhält, habe ich wirklich überlegt, daß meine Hütehunde da rigeroser sein würden.

Meine Jagdhundmixe, die mit den Kindern zusammenlebten, als diese im Alter Deiner Tochter waren, hätten an so etwas niemals auch nur gedacht - die waren sowas von geduldig, heute erst ist mir klar, wie einfach es damals für mich war.

( Meinen Cattles würde ich mit einem Kind keine Sekunde trauen. :so )

Mit den Kindergittern arbeite ich heute noch :D ... die schützen das Katzenklo :D

Lass Dich mal drücken .. es ist so schön, von Euch zu hören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schoen wieder von euch zu hoeren. Ich hab euch vermisst. Erfahrungswerte hab ich da keine :D Fuer mich sieht das super unter Kontrolle aus. Viel Spass beim Wachsen. =)

Pai hat letzte Woche die 2jaehrige Nichte meiner Freundin kennen gelernt und hatte maechtig Angst. Die Kleine hat keine Angst vor Hunden und war so nicht das passenden Kind fuer den ohnehin schuechternen Pai. Sie wollte ihm laut Hallo sagen. Pai hat gepullert, ist weg gerannt und hat sich bei mir versteckt. Entspannt hat er sich gar nicht.

Ihn wuerde ich mit Sicherheit mit keinem Kleinkind alleine lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Olivia ist ein richtiges Schätzchen :) und Shyla steckt das ganz locker weg.

Chispa würde ja auch so gerne Kinder im Haus haben ;) der wäre ganz

hin und weg von Olivia.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mein Sohn und unser zweiter Hund haben die Babyphse gemeinsam durchgemacht. Das war soooo anstrengend, ich würde mir das heute nicht mehr antun, Baby und Welpe.

Der Hund wollte natürlich mit seinen spitzen Welpenzähnchen mit dem Baby spielen, wenn es auf dem Boden gekrabbelt ist. Das hat nicht funktioniert, so dass ich dem Hund verboten habe an das Baby zu gehen. Das habe ich nie wieder aus dem Hund rausbekommen, er hat auch im erwachsenen Alter um das mittlerweise große Kind immer ein Bogen gemacht.

Du arme, ich bin ganz froh, dass Shyla soweit erzogen ist, dass wir nur an wie gehe ich mit Olivia um arbeiten koennen. Obwohl ich manchmal zweifle, ob wir den richtigen Weg eingeschlagen haben. Wir loben Shyla immer fuer geduldiges herhalten und warten, dass wir Olivia von ihr entfernen. Da hat sie auch oefter mal Jackpot Leckerli bekommen fuer ruhig bleiben bei schmerzhaften Uebergriffen.

Nun kommt es uns manchmal vor, als ob Shyla extra zu Olivia geht, damit sie noch mehr Leckerli verdienen kann.

Eigentlich hatte ich gehofft, Shyla wuerde von selbst ausserhalb der Reichweite von Olivia bleiben.

Bei Besucher Kinder ist Shyla auch nicht so tollerant. Bei unserem 2 Jaehrigen Neffen hat sie klar angezeigt (Lefze anheben), dass er nicht die gleichen Rechte hat wie Olivia. Der Junge liebt Hund und konnte der Anweisung Shyla bitte nicht anzufassen, wenn sie an ihm vorbeilaueft nicht halten.

So es kommt sehr auf das Kind an, ob ich Shyla in den Raum bringe, wenn andere Kleinkinder auf Besuch sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir machen Vortschritte. Olivia scheint eingesehen zu haben, dass Shyla als Gehhilfe nichts taugt. Darum ueben wir nun manchmal, dass Shyla Spielzeug auch zu Olivia bringt, damit diese sie werfen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund von Kleinkind gestresst?

      Ich habe einen ganz tollen Mops pinscher Mix. Jetzt 7 Jahre alt. Von Anfang an war alles perfekt. Jetzt ist meine Tochter 3 Jahre alt und dementsprechend agil. Sie ärgert nie den Hund da achten wir drauf. Aber trotzdem habe ich das Gefühl das mein Hund regelrecht in eine Stresssituation gerät sobald sie in dem selben Raum ist. Er fängt sogar an zu erbrechen. Ich bin völlig verzweifelt. Bisher war alles gut und jetzt Sowas. Er tut mir so leid. Was kann ich denn tun um ihn zu helfen? Abgeben ist für mich keine Option. Er gehört einfach dazu und wir lieben ihn. Kann es aber sein das es für ihn besser wäre? Ich weiss nicht mehr weiter und kann das kaum ertragen ihn so zu sehen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gassigehen mit Kleinkind

      Hallo, eigentlich passt es nicht ganz hierher denn nicht unser Hund ist aggressiv, aber ich wusste sonst nicht wohin damit. Wir hatten heute einen Vorfall der mich zum nachdenken angeregt hat:   Meine Tochter, unsere Prager Rattler-Hündin und ich sind zur morgendlichen Runde gestartet. Die Kleine (knapp 2) hatte den Hund (4kg) an der Leine. Nach ein paar Metern hielt vor uns am Straßenrand ein Auto und unser Nachbar von drei Häuser weiter stieg aus. Hinten im Kofferraum hatte er deren Labrador. Das Tier kannten wir schon von den Begegnungen mit der Ehefrau, die den Hund immer gut im Griff hat. Er ist recht aggressiv und zeigt das auch und sie wechselt immer sofort die Straßenseite wenn ein anderer Hund kommt. Ich habe also den Mann gesehen und dann am Hund erkannt wer es war, da das Tier sich schon lautstark bemerkbar gemacht hat. Ich habe meiner Tochter die Leine abgenommen und wir wollten zügig vorbei. Der Mann stand dann am Kofferraum und verlangte dass der Hund sich setzt, was er aber nicht tat. Er hat dann den Kofferraum trotzdem geöffnet und der Labrador schoß natürlich sofort raus und stürmte auf uns zu. Weil wir nur wenige Meter weit weg waren, da ich nicht davon ausging dass er den Kofferraum öffnet, blieb mir keine Zeit mich in irgendeiner Weise vor unseren Hund zu stellen. Der Labrador hat kurz geschnüffelt und dann plötzlich angegriffen und im Sprung noch meine Tochter umgeschubst. Ich habe unsere Hündin am Halsband in die Luft und auf den Arm gerissen, kurz bevor der Halter endlich bei uns ankam und bin dann rüber zu meiner Tochter.   Es ist Nichts passiert, aber auch nur weil der Labrador sich gewundert hat dass unser Hund plötzlich fliegen kann. Meine Tochter hätte auch schlimmer fallen können oder der Hund, was er nicht getan hat, hätte auch Interesse an ihr zeigen können. Klar, der Halter hat sich entschuldigt, kann ja mal passieren.   Jetzt überlege ich aber, was man hätte anders machen können? Wie kann ich Kind und Hund gleichzeitig schützen wenn so etwas noch einmal vorkommen sollte? Unsere Hündin kann sich aufgrund ihrer Größe nunmal nicht ausreichend selber verteidigen.   Liebe Grüße

      in Aggressionsverhalten

    • Katze verteidigt Kleinkind vor Hund

      Unglaublich, schaut euch das mal an: http://video.spiegel.de/flash/1347470_iphone.mp4

      in Plauderecke

    • Nicht zu fassen - Rottweiler wird von Kleinkind gestresst

      Was soll man dazu noch sagen, außer: Armer Hund!

      in Hundefotos & Videos

    • Hund aus dem Tierheim und Kleinkind?

      Hallo! Wie schon die Überschrift verrät : Wir haben einen Sohn (im August 2 J) und überlegen uns einen Hund aus dem Tierheim zu holen. Bislang sind wir immer nur zum "Hundeausführen" hin - hatten aber immer unterschiedliche Hunde - eben je nachdem welcher Bedarf hatte. Ich habe also noch keinen bestimmten im Auge. Leider ist das ganze etwas schwieriger, da unser Sohn etwas "besonders" ist. Er hat keinerlei Angst oder Vorsicht vor Tieren - so umklammert er den Riesenschnauzer meiner Eltern zB so fest und lange bis er knurrt (dann geh ich sofort da zwischen- sonst lässt er nicht locker); er "schmust"(beißt sie dabei auch mal) mit unserer Katze solange bis sie ihn richtig kratzt, das iritiert ihn dann aber nur kurz - anschließend wird weiter geknuddelt - auf vorherige Warnungen reagiert er nicht. Auf unser Pferd stürmt er zu und umklammert ihr Bein. Keine Frage, er liebt Tiere über alles und reagiert sehr intensiv, so fängt er zB sofort vor Freude an zu schreien und zu lachen, wenn wir ins Tierheim fahren oder einem Hund begegnen. Ich möcht keine Tipps zur Erziehung meines Sohnes -da das Verhalten nichts damit zu tun hat. Mir ist schon klar das vielleicht ein Therapiehund am besten geeignet wäre, aber am liebsten würde ich eben auch noch was gutes tun und einem der Tierheimhunde eine zweite Chance geben ( nat. müsste er familientauglich sein etc.) Meine Eltern schreien aber : Bloß keinen Hund aus dem Tierheim - da kannst du dir nie sicher sein! Ich denke mir, sicher sein kann man sich nie im leben Trotzdem möchte ich noch andere Meinungen dazu hören/lesen - was meint ihr? Ist das Risiko zu groß?

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.