Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Einzelkind

Was ist mit dem Hund los? Krank, unausgelastet oder "nur" der Zahnwechsel?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Foris :) ,

ich brauche dringend eure Hilfe, sonst muss ich die Eisbärin wohl erwürgen ;)

Die letzten paar Tage ist der Hund unerträglich. Sie kam etwas zu kurz, da ich die letzte Woche jeden Tag in der Schule war und sehr viel lernen musste. Spaziergänge musste ich dadurch auf 1x 15 Minuten und einmal 30 Minuten verringern, Kopfarbeit gabs nur in Form von "Hier hast'ne Klopapierrolle mit Leckerli, mach mal!" und ansonsten Spielen im Garten.

Lernen muss ich jetzt auch noch viel, bin aber nun zu Hause und habe mehr Zeit für sie.

Selbst nach unserem Morgenspaziergang (45 Minuten, hauptsächlich Freilauf, bisschen Balliwerfen, bisschen "Unterordnung", Leckerli verstecken) nun, "nervt" der Hund noch.

Ich fasse mal die Symptomatik zusammen:

  • Sie jault, meckert, motzt, quengelt permanent ...
  • anscheinend ADS - beacht mich, beacht mich, beacht mich, "Hallo hier bin ich" ...
  • am Liebsten würd sie glaube ich in mich reinklettertn. Enormes Schmusebedürfnis. Am allerbesten 24/7 ohne Pause bauchikraulen ...
  • teilweise lustlos, dann wieder übermotiviert ...
  • aufdringlich ohne Ende, wie als wär sie an mir festgeklebt ...
  • ihr Futter im Napf findet sie blöd, aus der Hand frisst sies ...
  • sie will permanent nur spielen, nervt mit ihrem Spielzeug herum ("werf!" "zieh!" ...)
  • wir haben vergessen, dass wir mal stubenrein waren ...
  • einen Kauartikelverbrauch wie'n ausgewachsener Elefantenhund ...

Sie war ja vorher schon kommunikativ, aber nicht so ..., auch nicht so aufdringlich oder so arg verschmust. Wenn "Nein!", dann "Nein!" ...

Temperatur ist im Normalbereich.

Puls, Atmung, Herzschlag auch.

Kot ist weich und dunkel, aber kein Durchfall.

Auge tränt nicht mehr.

Nase läuft leicht.

Schleimhäute sind okay.

Hat sie was? Ist sie krank? Oder seh ich wieder nur Gespenster ...

Oder ist es der beginnende Zahnwechsel (jetzt 15 Wochen alt)?

Oder einfach nur unausgelastet?

:wall: Ich muss lernen! Und dieses motz-gefiep-gequengel ist fast so schlimm wie mein Tinitus ...

Würd gerne wissen, was mit ihr los ist, damit ich was dran ändern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Vielleicht von allem ein wenig?

In diesem Alter hatte Gemma eine Phase der Unsicherheit / Angst. Sie erschreckte sich plötzlich vor allem Möglichen.

Nachdem ich Kontakt zu ihren Geschwistern und der Züchterin aufgenommen hatte wurde ich beruhigt...Welpen erleben solche "Phasen".

Durchhalten, ignorieren, das geht von allein wieder! So war das Motto....

Und es ging von allein wieder... ;)

Schenk ihr keine Aufmerksamkeit für das nervige Verhalten. Wenn Du Dir wegen einer möglichen Krankheit unsicher bist, lass sie durchchecken.

Das Kauzeug ist sicher ein Resultat aus dem Zahnwechsel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mh, aus der Entfernung lässt sich sowas immer schwer sagen, aber abgesehen von der extremen Anhänglichkeit klingt das nach Janosch im Zahnwechsel ;) Wegen dem Futter, probier doch mal, ob sies frisst wenn du es in warmem Wasser einweichst...wenn, dann wäre das ein weiterer Hinwweis auf den Zahnwechsel....und um Gottes Willen, lass ihr jetzt ihre Kauartikel, sonst könnte deine Wohnung drunter leiden ;)

Ein bisschen nach allgemeinen Verlustängsten klingts aber auch, weil sie "vergessen" hat das sie stubenrein ist...das, noch deutlich extremer,. ist Janosch bei seinen Vorbesitzern passiert...die hatten allerdings deutlich zu wenig Zeit für den Kleinen...insofern mag ich mich da auch täuschen...

Hoffe ihr bekommt das in den Griff! Alles Gute euch, vor allem der kleinen Eisbärin wenn die fiesen Zähne fies schmezhaft rauskommen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm ich würd mich da auch mal meinen Vorrednern anschliessen, allerdings behalte deine Regeln unbedingt bei. Werde nicht aus bequemlichkeit lockerer... Setzte deine Regeln trotzdem durch!

Wie alt ist der Hund?

Wie lange war er letzte jeweils alleine?

Das Mitteilungsbedürfnis ist so wie ich es erlebe bei Schäferhunden (und das sieht nach nem Weissen dieser Gattung aus oder) oft recht ausgeprägt.

Auch bei meinem Belgier gabs ne Phase in der er sich etwas öfter mitteilte (hat jeden Besucher/Nachbar angemeldet! :-/ ) Jetzt ists wieder gut!

Viel Durchhaltevermögen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Patrizia,

aus eigener leidvoller Erfahrung zum aktuellen Zeitpunkt kann ich dir vergewissern, dass unsere beiden Terrornasen zahnen (resp. es anfängt)..

Meine hatte gestern/vorgestern einen Schneidezahn verloren.. Das erklärt auch, wieso sie beim Trockenfutter aktuell sehr zurückhaltend ist (sie frisst es gerne, aber sie trinkt sehr viel dazu und isst in kleinen Schritten als obs ihr wehtut).

Ebenfalls knabbert sie an allem und jedem, liebendgerne an Familienmitgliedern.

Was die Anhänglichkeit angeht im Sinne von Anschmusen habe ich ja zum Glück keine Klette, ganz im Gegenteil. Dafür dreht Madame nun des Öfteren auf, weil sie weniger schläft (muss wohl wehtun der Zahnwechsel).

Schau' dir mal die kleinen Schneidezähne vorne von Tag zu Tag an, wenn dann mal einer fehlt, hast du die Gewissheit. ;)

Liebe Grüße und gute Besserung,

Wolf & Banshee

[Tante Edith meint: Gib' ihr Kausachen. Ruhig Büffelhautknochen, auch wenn sie die nicht zerlegen kann. Wenn sie kaut, geht's schneller vorbei und du hast schneller wieder Ruhe.. Die Schneidezähne sind ja nur der Anfang. ;) ]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke euch schon mal für eure Antworten :)

Die Verlustsängste könnten sein. Sie ist es zwar gewohnt täglich ca. 1 - 1,5 (Stunden alleine zu sein, auch wenn ich zu Hause bin, einfach dem Trainingseffekt wegen. Letzte Woche ging einiges schief, aber sie hatte die Möglichkeit sich mittags im Garten zu lösen und war nicht länger als 3 Stunden alleine. Da musste sie durch ;) , auch wenn ich selber erst ein wenig Magenschmerzen hatte. Sie hat das gut gemeistert. Als ich wieder kam, lag sie auf dem Bett mit ihrem Spielzeug und war entspannt. Auch bei der "Begrüßung" dachte ich, dass sie heftiger ausfällt, aber sie kam vom Bett, wedelte, legte sich vor mich und wollte das Bäuchlein gekrault kriegen - wie immer. Als wäre ich grad mal für fünf Minuten außer Haus gewesen ... Die Einrichtung blieb auch ganz, bis auf Freitag, da hat sie versucht aufs Regal zu klettern ..., da steht der Futtersack und die Kauartikel ;)

Ich glaube eher, dass sie wieder reinpinkelt, weil sie dann Aufmerksamkeit kriegt - und wenns nur ein Schimpfen und rausscheuchen, nochmal machen lassen, loben ist. Gestern Abend hat es zum Beispiel wieder vorbildlich geklappt, dass sie sich meldet und auch "einhält", bis Frauchen oder Herrchen die Schuhe anhaben ..., da war aber auch die Aufmerksamkeit von Beiden zumindest anteilig bei ihr (und ich hatte einen lernfreien Tag eingeschoben). Auch am Samstag gings, als ich bei meinen Schwiegereltern gelernt habe. Da ist nur ein Unfall passiert. Da aber wiederrum waren meine Schwiegereltern auch Hundebespaßer. Knuddel hier, Spielchen hier, Hasenohr da ...

Und heute morgen dann wieder Pfütze und Häufchen, direkt nach dem Spazieren gehen. Ich war in dem Moment nicht aufmerksam. Habe sie gefüttert, nochmal pinkeln lassen, danach noch einen Kauknochen zwischen die Zähne gedrückt ... und zu spät wars. Als ich das "Unfällchen" entdecke (es riecht sehr angenehm ;) ) wedelt das Tier mit dem Schwanz, freut sich einen Ast und - streckt mit ihr Spieltau entgegen :wall:

Mir kommts so vor, als würde sich, sobald ich die Bücher in die Hand nehme, bei ihr ein Schalter umlegen ... :wall:

Durchchecken lass ich sie am Freitag gleich mit, wenn wir wieder impfen gehen.

Dann bin ich da wenigstens beruhigt. Und es fällt mir vielleicht einfacher den "armen Hund, der da so leidet" einfach zu ignorieren. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht schenkst Du ihr zu viel Aufmerksamkeit für unerwünschtes Verhalten und zu wenig für erwünschtes?

Wenn sie reinpinkelt, dann tu doch einfach so, als hättest Du es gar nicht gesehen. Bringe sie in einen anderen Raum und mach es weg.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Patrizia,

wenn das "ADS-Syndrom" noch dazukommt, hast du allerdings ernsthafte Probleme.. *fg*

Ich ignoriere das Quengeln sehr konsequent, kraule sie zwar ab und an aber reagiere nicht weiter.

Wenn ich weiss, dass sie muss, warte ich bis sie ruhig ist und trage sie dann lobend runter. Sie meldet sich eh' sehr intensiv wenn was ist.

Wenn ich mir sicher bin, sie muss nicht und hat genug zu fressen ignoriere ichs einfach. Ist zwar schwer, aber ich will später auch keine Nase die mir vorschreibt, wann ich was zu machen habe.

Wenn ich mir nicht sicher bin, gehe ich auch schon mal mit ihr runter, versuchs aber so zu legen, dass sie gerade in dem Moment nicht jault.

Liebe Grüße,

Wolf & Banshee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

mir kommt das alles auch sehr sehr bekannt vor!!!

Trockenfutter lieber aus der Hand, gekaut wird es momentan eher selten. Manchmal wird auch eine Mahlzeit ganz ausgelassen. Ansonsten viel Gequengel und Gejammer und bloß nicht allein bleiben, immer gleich hinterher.

Ich denke, bei meiner Sophie ist der Zahnwechsel die Ursache. Die Schneidezähne sind schon komplett da und jetzt kommen die Backenzähne. Das ist sicher oft schmerzhaft und so ein Tierchen weiß ja gar nicht, was los ist. Und da es sich nicht anders äußern kann, fiept es und ist unruhiger als sonst.

Wenn ich andere Gründe ausschließen kann, gehe ich auf dieses Verhalten von Sophie gar nicht ein. Es ist vielleicht etwas nervig im Moment, aber da müssen wir beide durch!

Mach Dir also nicht allzu viele Gedanken, das wird sicher bald wieder besser!

LG Doris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, nach 60 Minuten im Tiefschnee spazieren, Balli werfen, Leckerlis suchen ..., das volle Programm halt, bequemt sich das Fräulein nun endlich zu schlafen :Oo:klatsch:

Ist wohl defintiv der Zahnwechsel. Sie hat mir vorhin ihren Ball mit samt einem kleinen Schneidezähnchen gebracht =) , jetzt muss ich aufpassen, dass sie ihre Reißzähne gefälligst ausspuckt und nicht verschluckt, die brauch ich noch ;)

Wenn sie reinpinkelt, dann tu doch einfach so, als hättest Du es gar nicht gesehen. Bringe sie in einen anderen Raum und mach es weg....

Ignorieren sieht sie als "Duldung" :Oo , am Anfang lange genug versucht ...

Schimpfen beim Erwischen und direkt rausbefördern zum nochmal machen (auch wenns nur minimalste Tröpfchen sind), dann riesiges Lob und Party, und Leckerli ... hat/hatte mehr Effekt.

Und loben tu ich den Hund sogar fast zu viel. Das ich nicht fürs Atmen lob, ist eigentlich ... ein Wunder :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Welpe ist launisch und hört nicht. (Zahnwechsel?)

      Hallo, Ich habe seit zwei Monaten einen Golden Retriever Welpen. er ist am 26.03.2018 geboren.  Er befindet sich im Moment im Zahnwechsel, weshalb er ein wenig launisch ist, jedoch benimmt er sich in einigen Momenten ziemlich "Komisch"  Er bellt ununterbrochen und das obwohl er Gassi war, gegessen hat und schon gespielt hat. Wenn wir mit ihm eine Weile spielen und dann aufhören nimmt er sich Schuhe und zerbeißt sie komplett, wenn wir sie ihm wegnehmen fängt er an den Teppich zu zerkratzen. Ich habe ihm viele verschiedene hochwertige Kaustöcke und etliches Spielzeug gekauft was er in diesen Momenten komplett außer Acht lässt, dann nimmt er Kissen und fängt an diese zu zerbeißen und zu Rammeln. Mein Freund entschuldigt dieses Verhalten immer damit, dass er sich momentan im Zahnwechsel befindet.  Auch beim Gassi gehen haben wir ständig Probleme, er frisst alles was er auf der Straße sieht. Im Internet habe ich gelesen, dass man ihm das abgewöhnen kann, indem man ein Leckerli in die Hand nimmt und ihn erst auf Kommando fressen lässt. Gesagt - getan, das kann er auch ziemlich gut aber sobald wir draußen oder nur im Wohnzimmer sind, frisst er alles was nur vor ihm liegt. Ich weiß nicht, wie ich ihm das abgewöhnen kann und ob das oben genannte Verhalten wirklich am Zahnwechsel liegt. Darüber hinaus würde es mich interessieren, wie eure Hunde sich in dieser Zeit verhalten haben und ob mir jemand Tipps geben kann. Ich bedanke mich im voraus und ganz Liebe Grüße. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kleine Bully Krank :(

      Hallo Leute,   ich habe eine Französische Bulldogge zurzeit 4 Monate´.   Seit letzter Woche Freitag haben ´wir das Problem das sie ganz ´schnell und kurz atmet. Schnupfen ihre Nase läuft andauernd sie hat kein Appetit habe alles mögliche an essen versucht und ab und zu husten /  würgen. Natürlich war ich mit ihr sofort beim Tierarzt und die meinten halt das es eine Infektion sein kann und hat 2 Spritzen bekommen und Antibiotika. Es wurde nicht besser also mussten wir 2 Tage danach wieder zum TA und sie sollte dann über Nacht dort bleiben. Danach durfte ich sie am nächsten Tag abholen jetzt sind es Tage her ich gebe ihr ihre Medikamente aber es bringt alles nichts Sie hat ein Nahrungsergänzungsmittel und 3 Antibiotika. Heute hat sie ganz wenig gegessen und wenig getrunken. sie schläft circa 22 stunden. Wenn sie mal wach ist dann ist sie auch sehr schlapp. Zum TA konnte ich heute noch nicht. ich inhaliere sie auch  mal am tag doch eine Besserung sehe ich nicht. Hat einer von euch damit Erfahrung. ich würde mich über antworten freuen. Dankeschön schon mal 

      in Hundekrankheiten

    • Ist unser Balou einfach nur mäkelig oder liegt es am Zahnwechsel?

      Hallo ihr,   ich hoffe ihr wisst weiter, denn ich bin mit meinem Latein am Ende.   Unser Balou ist jetzt knapp 5 Monate alt und seit zwei Wochen erkenne ich ihn nicht wieder. Zum einen hat sein Zahnwechsel begonnen, aber auch die Pubertät. Er verhält sich, was das Fressen angeht, wie ein anderer Hund.   Balou war nie besonders mäkelig, mal abgesehen davon, dass er das Trockenfutter nicht mehr wirklich mochte, seit wir angefangen haben, ihn zu barfen. Er war sogar bisher eher verfressen und nahm wirklich alles.  Aber seit knapp zwei Wochen frisst er immer schlechter und rührte in den letzten Tagen sein Barf sogar gar nicht mehr an. Seitdem steht dort den ganzen Tag etwas Wolfsblut Trockenfutter, von dem er über den ganzen Tag verteilt immer mal etwas frisst.  Jetzt meinte mein Freund vorgestern, ihn einfach mal von der Hand aus zu füttern. Das Barf verschmäht er weiterhin, aber Trockenfutter, angebratene Hähnchenbrust oder Wurst frisst er. Sobald man sie jedoch in den Napf tut, rüht er sie nicht mehr an. Heute Abend hat er etwas an der Hähnchenbrust geleckt, aber sofort nachdem er sie ganz im Mund hatte, spuckte er sie wieder aus und wollte sie nicht mehr.  Seine Kauknochen und Schweineohren kaut er weiterhin genüsslich und sogar verstärkt. Auch ansonsten ist er immernoch verspielt und aktiv.   Wisst ihr weiter? Wir überlegen echt schon, zum Tierarzt bei uns im Ort zu fahren.    Beste Grüße Anna

      in Hundefutter

    • Wenn das geliebte Tier alt und krank wird

      Ein Artikel in unserer Kirchenzeitung des Theologen und Tierethikers Christoph Ammann über Tod und Loslassen  bei Tieren  ---> Klick

      in Aktuelles & Wissenschaft


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.