Jump to content
Hundeforum Der Hund
wautzi

Alten Hund adoptieren

Empfohlene Beiträge

Hallo :winken:

ich bin sehr oft auf Tierschutz Homepages unterwegs. Mir ist aufgefallen, das es viele alte und ältere Hunde im Tierheim gibt, die fast ihr ganzes Leben im Tierheim sind.

Wenn ich ehrlich bin würde ich am liebsten jeden zu mir nehmen, da mir sowas extrem Leid tut :( Mir ist klar, dass das nicht geht. Es sind sehr oft Rüden, zum Teil mit Unverträglichkeit gegenüber Rüden.

Sehr gerne würde ich nach dem Studium einen zweiten Hund zu mir nehmen. Eigentlich steht das schon fest, das ein Zweiter einzieht. Bevorzugt ein Rüde. Nun ist mir in den Sinn gekommen, das ich ja eigentlich einen Senior zu mir nehmen könnte (vorrausgesetzt er verträgt sich mit Arni, Arni ist sehr verträglich). Da wäre mir auch die Rasse völlig egal. Bei Arni habe ich darauf geachtet auf jeden Fall einen Hütehund zu bekommen (mir fällt es leichter einen Hütehund zu Führen in der RH-Arbeit). Beim Senior wäre das dann egal, da er einfach ne schöne Zeit haben soll mit angepasster Beschäftigung, was Hundi eben gefällt.

Hat jemand Erfahrung mit der Adoption von Senioren?

Hat jemand einen Hund adoptiert, der sehr lange im TH war?

Gibt es irgendwas zu bedenken, außer Verträglichkeit und evtl. höhere TA-Kosten?

Ich hoffe auf einen regen Info-Austausch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe vor Jahren Lucky "geerbt" - der war auch eine längere Zeit im Tierheim - dann bei einer älteren Dame (ca. 6 Monate) und dann bei mir. Es war ein knapp 13 Jahre alter Schäferhund-Neufundländermix. Er kannte keine Leine - hat es aber trotz seines Alters fix gelernt und war nach ein paar Trainingstagen leinenführig.

Der Vorteil bei älteren Hunden: sie sind viel ruhiger und gelassener

Der Nachteil: sie haben viel erlebt, von dem man nichts weiß (meistens). Und die Zeit mit ihnen ist naturgemäß kurz...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo wautzi,

ich finde es sehr schön, dass sich Dein Herz für einen älteren Hund entscheiden will. Gerade diese Hunde genießen die Zuwendungen doppelt und dreifach.

Mein Vorschlag wäre: lass Deinen Hund entscheiden, wer zu Euch passt. Mach mit dem Senior einige Gassirunden in Einbezugnahme Deines Hundes. Wenn sich die Beiden dann verstehen, dann hast Du nichts verkehrt gemacht.

Deine Idee ist einfach schön.

Gruß Christa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guck mal hier, vielleicht sind da noch interessante Meinungen und Erfahrungswerte dabei: Als Zweithund einen Hundeopi/eine Hundeomi?

Mir gefaellt die Idee auch, falls ich irgendwann mal genug Zeit und Souveraenitaet fuer einen Zweithund mitbringe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass du daran denkst, einen Senior zu holen :)

Blacky war geschätzte 7 Jahre als ich sie gefunden habe. Keine Ahnung von ihrem bisherigen Leben, außer das es einiges schlechtes gab.

Heute ist sie immer noch manchmal ängstlich aber es geht ihr um einiges besser und das sieht man ihr an :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Guck mal hier, vielleicht sind da noch interessante Meinungen und Erfahrungswerte dabei: Als Zweithund einen Hundeopi/eine Hundeomi?

Mir gefaellt die Idee auch, falls ich irgendwann mal genug Zeit und Souveraenitaet fuer einen Zweithund mitbringe.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49765&goto=969712

Danke für den Link, das hab ich irgendwie mal wieder nicht gefunden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hat jemand Erfahrung mit der Adoption von Senioren?

Hat jemand einen Hund adoptiert, der sehr lange im TH war?

Gibt es irgendwas zu bedenken, außer Verträglichkeit und evtl. höhere TA-Kosten?

Ja und ja und nein.

Ich kann es immer nur wieder sagen: Ich kenne viele, die Senioren adoptiert haben, und alle, ausnahmslos alle haben nur noch Herzchen in den Augen.

Deshalb sagen wir auch den Pflegestellen, die ältere Hunde vorübergehend aufnehmen wollen, dass sie sich darauf einstellen müssen, diesen Hund nicht wieder hergeben zu können.

Bei Senioren ist die Pflegestellen-Versagens-Quote am höchsten.

Und zu dem Punkt "Man weiß nicht, was er vorher erlebt hat": Das muss kein Nachteil sein! Wenn du so einen Hund aufnimmst, von dem du weißt, dass er vermutlich noch nie etwas Gutes im Leben erfahren hat, und dieser Hund blüht bei dir auf, rennt über die Wiesen und strahlt die pure Lebensfreude aus - dann weißt du, was ein wirkliches Glücksgefühl ist.

Ich habe das schon zweimal erlebt und erlebe es jeden Tag neu.

Umso schlimmer ist es, von so einem Hund wieder Abschied nehmen zu müssen.

Ich habe gerade meinen Freund nach seiner Meinung gefragt, und er macht es etwas kürzer: Einen alten Hund aufzunehmen ist die beste Idee der Welt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist das war schwer sein könnte. Oft sehe ich auf den Seiten auch, dass diese Hund nicht lange bei Ihren Besitzern waren. Allerdings hatte der Hund noch eine schöne Zeit, auch wenn es nur wenige Wochen waren, und ich denke das hilft einem schon sehr über den Verlust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die andere Variante ist, dass die Hunde allein in ihren Zwingern sterben - und die ist unterträglich!

Und: Berta kam 10-jährig bei uns an, nun ist sie schon fast 5 Jahre hier!

Fricka auch schon 3,5 Jahre, und ein Ende ist nicht in Sicht. Bei beiden nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die andere Variante ist, dass die Hunde allein in ihren Zwingern sterben - und die ist unterträglich!


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49765&goto=970040

Das finde ich auch :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.