Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schoetti

Aggressives "Zaungebell", schon fast bedrohlich

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, ich würde mal gern die Meinung anderer einholen. Wir haben unsere Baghi, eine 7 Monate alte Labbi Hündin seit zwei Wochen. Sie ist sehr verträglich anderen Hunden gegenüber.

Wir wohnen in einer kleinen Siedlung auf dem Lande. Auf dem Weg zum Feld, den wir täglich einige Male gehen müssen, wohnt ein Anwohner, der seinen Hund frei auf dem Grundstück herum laufen lässt. Das Grundstück ist nur durch einen ca. 1m hohen grünen Maschendrahzaun gesichert. Der Zaum befindet sich ca. 50 cm von der Straße entfernt. Immer wenn wir mit Baghi an dieses Haus vorbeikommen, stürmt der Hund auf den Zaun und bedroht uns quasi. Er beißt in die Maschen, lehnt sich auf den Zaun und jeden Moment glaube ich überspringt er den Zaun.

Baghi, die immer anderen Hunden recht friedlich gegenüber ist, geht auch schon mal hoch und bellt zurück, ich kann es ihr nicht verdenken. Wenn ich immer an einen schimpfenden Nachbarn vorbei gehen, irgendwann schimpfe ich auch zurück. Ich drücke sie immer runter und wir sind froh, wenn wir an dem Grundstück vorbei sind.

Ich habe mich schon mit Pfefferspray ausgerüstet im Falle eines Falles, ich denke, dass dieser Hund irgendwann den Zaun überklettert oder gar überspringt. Es handelt sich bei dem Hund um einen ca. drei Jahre alten Jagdhund. Auch andere Leute, mit oder ohne Hund werden immer angemeckert.

Den Besitzer habe ich schon mal angesprochen, als wir Baghi bekamen, dass wir unsere Hunde evtl. mal auf neutralem Boden zusammen bringen könnten. Darauf aber noch keine Antwort erhalten. Vielleicht wollen die das auch gar nicht.

Was würdet ihr unternehmen? Ordnungsamt ... ehrlich, was soll das ändern, dann gibt es nur noch Streit in der Nachbarschaft! Ein anderen Weg ins Feld gibt es nicht. Und jedes Mal, wenn wir raus wollen mit dem Auto, ob das die Lösung ist?

Angst habe ich auch davor, dass unsere Baghi aus diesen Situationen Schaden nehmen kann, körperlich als auch im Sozialverhalten anderen Hunden gegenüber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

kann das total verstehen das du dir da sorgen machst. ABER ich muss sagen ich selber habe einen Hund der sehr wachsam ist und unser Grundstück wenn wir nicht da sind und sie zugang nach draussen hat auch bewacht, sprich geht einer mit Hund da lang oder betritt jemand das Grundstück vorm Garten schlädt sie an und das nicht zu knapp ABER wir haben auch nen extra hohen Zaun :D

Ich würde dir raten entweder mit dem Besitzer sprechen oder aber such dir nen anderen Weg ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... der Hund macht doch nur seinen Job. Er bewacht sein Revier und warnt. Schonmal probiert mit dem Hundi zu reden und ihm mal ein freundliches Gespräch geboten oder gar ein Leckerlie? Fragende Grüßele Nana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde verteidigen ihr Revier.

Unsere schlagen auch an, wenn Leute mit Hunden vor bei gehen, GsD bei Menschen alleine nicht.

Was glaubst du, wie ich mich ärgere, die Hundebesitzer wissen alle, dass da Hunde sind. Es gibt so viele Möglichkeiten unser Grundstück zu umgehen, aber nein, dieser Weg muß es sein.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist halt alles eine Erziehungssache ! Meine Hunde dürfen nicht anschlagen - wo kämen wir denn da hin ??? Außer, dass ich irgendwann mal wegen dem Gebell ne Anzeige riskieren würde, bringt die Bellerei gar nix. Aber es ist ja bequemer, zu sagen, dass der Hund ja seinen Job tun muss ... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

wie breit ist der Weg? Kannst du nicht mehr Abstand zum Zaun nehmen? Einen anderen Weg würde ich mir nicht suchen, oder gehört der Weg dem Mann mit dem Jagdhund? Dann wäre er ja im Recht, aber nur dann ...

Es muss nicht sein, dass der Hund den Zaun irgendwann überspringt. Und wenn doch, fühlt er sich plötzlich gar nicht mehr so stark. Also lass dich nicht einschüchtern.

Einige schreiben, dass es normal ist, wenn Hunde ihr Revier bewachen. Ich finde es nicht normal, wenn der Besitzer die Hunde einfach hemmungslos machen lässt. Anschlagen ist etwas anderes als wie irre gegen den Zaun zu springen - und dann erwartet ihr noch, dass andere Leute den Weg als euer Privateigentum akzeptieren und deshalb einen anderen Weg nehmen. Echt dreist. Ihr solltet lieber mal das Verhalten eurer Hunde kontrollieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wo ist das Problem? Der Hund bewacht und meldet.

Nimm deinen auf die abgewandte Seite und geh einfach dran vorbei. Führe deinen souverän und ruhig dran vorbei, dann wird deiner auch keinen Schaden davon nehmen, dass da ein anderer Hund sein Gelände bewacht.

Ob ein Hund nicht anschlagen darf oder es sein Job ist, ist auch Einstellungssache. So lange es mir als Halter nicht auf den Keks geht, finde ich es völlig in Ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einige schreiben, dass es normal ist, wenn Hunde ihr Revier bewachen. Ich finde es nicht normal, wenn der Besitzer die Hunde einfach hemmungslos machen lässt. Anschlagen ist etwas anderes als wie irre gegen den Zaun zu springen - und dann erwartet ihr noch, dass andere Leute den Weg als euer Privateigentum akzeptieren und deshalb einen anderen Weg nehmen. Echt dreist. Ihr solltet lieber mal das Verhalten eurer Hunde kontrollieren.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49774&goto=970021

;) Genau SO siehts aus. :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umgehen geht nicht, es sei denn, ich gehe komplett zwei bis drei Kilometer durch den Ort. Einzige Möglichkeit wäre, dass ich mit dem Auto an dem Grundstück vorbei fahre, das sind ca. 50 Meter, hat den Vorteil, das es 50 Meter ohne Angst und Schrecken sind. Für mich eine schlechte Lösung, jedem Morgen, Mittag, Nachmittag und Abend den Hund für 200 Meter im Auto.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wo ist das Problem? Der Hund bewacht und meldet.

Bewachen und melden ist was anderes, als wie hier beschrieben, sich wie ein Irrer aufführen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen, auch ohne Läufigkeit. Diese zunehmende Aggressionsbereitschaft in diesem Alter habe ich im Übrigen auch von DSH Jolly und RR Selma im Gedächtnis, die beide ja kastriert waren.   Enya griff, als sie noch ca. 2 Wochen vor der "sichtbaren" Läufigkeit war, eine ihr unbekannte Hündin an, welche sich eines Morgens in der Rüdengruppe befand, mit der Enya öfters ihre Kräfte misst. Glücklicherweise ist nichts weiter passiert außer großem Geschrei (die Rüden haben wohl auch noch ein wenig mitgemischt) und ein paar winzigen Kratzern bei Enya.   Aber so etwas gibt natürlich zu denken... Ich bin mit ziemlich sicher, dass diese Hündin und Enya keine Freundinnen mehr werden, auch nicht, wenn keine Läufigkeit im Spiel ist. Das nur nebenbei.   Die Fragen, die mich seither vermehrt beschäftigen, sind: Sind Hündinnen um die Zeit ihrer Läufigkeit herum besonders aggressiv zu ihren Artgenossinnen, hat die Aggression also hormonelle Auslöser? Oder: Ist es einfach "normal", dass geschlechtsreife Hündinnen mit steigendem Alter sich nicht mehr so gut vertragen? Oder: Muß ich mich damit auseinandersetzen, dass Enya sich zur Giftnudel entwickelt (hat)? Und somit anderen Hündinnen weiträumig aus dem Weg gehen.      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressives Verhalten nach Läufigkeit

      Ich weiß nicht, obs die richtige Rubrik ist. Wenn nicht: Bitte verschieben.   Also, Emma war im Juni läufig. Es war nun die 3. oder 4. Läufigkeit - es kann sein, dass sie im Januar nur eine stille Läufigkeit hatte oder halt keine.   Nach der Läufigkeit war Emma merkbar weniger an anderen Hunden interessiert. Sie ließ sie einfach links liegen, wollte nicht mehr zu jedem Hund hin. Bis dahin also alles im Lot.   Seit 2-3 Tagen zeigt sich eine weitere Verhaltensänderung: Sie verbellt Hunde, knurrt sie an oder macht sogar Scheinattacken. Wir waren ehrlich gesagt baff, als sie das erste Mal so heftig reagierte und einen Hund attackierte. Also, sie hat nicht gebissen, aber es war nicht die Emma, die wir bisher kannten. Der andere Hund war ebenfalls baff und suchte das Weite (oder sein Herrchen?).   Ich vermute, es liegt an der Scheinträchtigkeit. Sie ist halt träger, will manchmal sogar lieber im Wohnmobil bleiben (wir sind ja immer noch unterwegs) und frisst wirklich viel (sonst ist sie eher eine schlechte Esserin).   Meine Frage geht also an die Hündinnen-Halter /-innen: Wie war eure Erfahrung mit so einem Verhalten? Legt sich das wieder? Wird das mit jeder neuen Scheinträchtigkeit stärker oder kann die nächste Scheinträchtigkeit wieder ganz anders verlaufen?   Ich hatte zwar immer Hündinnen, aber merkbar scheinträchtig war nur meine erste Hündin. Sie hatte kein aggressives Verhalten gegenüber anderen Hunden, sondern baute dann ihr Nest und da fand man dann auch seine verloren gegangenen Socken usw. Zudem hatte sie dann auch immer Milch (was jedesmal behandelt werden musste) und sie nahm zu. So eine Verhaltensveränderung wie jetzt bei Emma kannte ich noch nicht.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen

      Hallo, unser Hund hat ein sehr großes Problem mit Rüden. Immer wenn ich mit Henry spazieren gehe und auf andere Hunde treffe muss ich erstmal ausweichen. Wenn er den anderen Rüden sieht, ist er wie ausgewechselt... er wird total agressiv und lässt sich kaum halten. Meine Mutter und mich hat er schon mitgezogen... Er hat bisher drei mal richtig mit anderen  Rüden gekämpft. Ich hab einfach Angst dass ihm oder den anderen Hunden etwas passiert. Er würde zwei mal gebissen. Aber war auch nicht gerade bei den anderen Hunden zurück gehalten.    Ich vermute es liegt an der Erziehung. Vor fünf Jahren als ich neun Jahre alt war hab ich mir nichts sehnlicheres als einen Hund gewünscht. Und da bei uns früher eingebrochen wurde und wir viel Platz haben haben wir uns den Wunsch erfüllt. Henry ist ein wahrer Engel mit ihm kann man alles machen. Er ist verschmust und liebt kleine Kinder und Babys. Meine Eltern haben mir damals gesagt, dass wenn wir uns einen Hund holen, ich ihn erziehen muss. Aber man kann keiner neunjährigen einen kleinen Welpen in die Hand drücken und verlangen, dass da etwas vernünftiges draus wird. Ich hab die Erziehung auch gut hinbekommen, bis auf das Verhalten gegenüber Artgenossen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vielleicht ein paar Tipps habt wie ich das hinbekommen könnte.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • aggressives hunde verhalten

      hey, ich bin Esther, und wohne mit meinen geliebten vierbeinern in Spanien. Ich hab ein Problem mit meinen zwei yorkscher damen, und zwar kann man die zwei nicht mehr zusammen lassen, weil die zwei, wenn sie sich schon aus entfernung sehen angnurren. und wenn eine mal entwischt sich sofort ineinander verbeissen (haben sie deshalb zurzeit getrennt) Das alles fing an als Fi(eine der zwei) laeufig war, ungefaer vor 2 Monaten. Davor waren die zwei unzertrehnlich, haben auch nebeneinander geschlafen, gegessen...etc. noch dazu muss man wissen, das Luca(die andere) mit einer Behinderung geboren wurde, ihr fehlen die hinterpfoten, und dadurch dass man sie als Welpe dass erste halbe jahr sehr schlecht behandelt hat(bevor sie zu uns kam), hat sie halt jetzt so ihre macken, wie zum beispiel hat sie angst vor Maennern, dunkelheit und ist leicht aggresive wenn man sie betraengt(vor allem bei kleinen kindern)...etc. ich bin mit Hunden aufgewachsen, aber dieses problem gab es noch nie, und ich weiss echt nicht weiter. heute frueh gab es wieder eine keilerei, da Luca sich ihrgendwie in die Kueche schleichen konnte, und die zwei dann gleich aufeinander gehetzt sind, ein freund von mir wurde dabei bei den versuch sie auseinander zu bekommen(sie verbeissen sich)ein loch in den fingernagel gebiessen. Gott sei dank ist fi mit ein paar schrammen davon gekommen, Luca hatte gott sei dank nichts. wir muessen echt versuchen dass so schnell wie moeglich in den Griff zu bekommen... Hat ihrgendjemand von euch erfahrungen mit so einer situation, oder eine idee, wie ich sie wieder versoehnen kann(ohne gewalt)? oder dass sie sich zumindest nicht mehr angnurren oder aufeinander hetzten wenn sie sich sehen?   jetzt schonn mal danke im Voraus, und sorry wegen der rechtschreibung Lg: Esther

      in Aggressionsverhalten

    • Aggressives Verhalten

      Hallo, unser Mischling Billy, jetzt 9 Monate, auf Korsika Juli 16  an der Straße mit zwei Brüdern ausgesetzt gefunden, damals ca. 4 Wochen alt, hat regelrechte Aussetzer, indem er unvermittelt erst an der Leine knabbert, dann immer wütender wird und sich auch in Jacken oder Mäntel verbeißt und nicht losläßt. Nur durch Wasserstrahlen der Pistole hört er damit auf. Sonst ist er umgänglich mit anderen Hunden und Menschen.Haben alles schon versucht: scharfe Ansprache, Wegdrehen, Ignorieren etc. Wäre super, wenn jemand von Euch ähnliche Probleme mit einem Hund hat, in der Hundeschule waren wir übrigens auch, diesbezüglich keinen verwertbaren Tip bekommen.  Bis dann Burghard

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.