Jump to content

Schön, dass Du unsere (riesen-) große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Respekt?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hi an alle,

kann das sein das der eigene Hund einen nicht mag???

Oder ist es Respekt??? Ich fange mal an warum ich das denke.

Also, z.B ich liege mit meinem Freund noch im Bett und schlafen, meistens werde ich vor ihm wach und sobald ich aus dem Bett bin, geht Ally ins Bett legt sich an hin und schläft da weiter.

Oder ich habe Besuch und sie hängt als an denen, ich sage immer lieber voll "Besucher Parasit"zu ihr, wenn sie das macht. Bei mir würde sie nie aufs Sofa kommen oder sich auf mich setzten wie bei anderen.

Was aber wieder komisch ist, wenn ich mich mit meinem Freund kappel kommt sie sofort dazwischen und beschützt mich. Sie hört auch besser auf mich als auf andere. Sie macht mir auch nicht den Eindruck das sie Angst hätte vor mir, habe ihr auch noch kein Grund für gegeben aber irgendwie finde ich das komisch.

Hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt, vielleicht wisst ihr ja was ich meine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nichts genaues dazu sagen.

Aber es könnte doch sein, daß Du erzieherisch beeindruckst und Dein Freund nicht. Das würde erklären, daß er bei Deinem Freund so viel macht, was er bei Dir lässt.

Bist Du konsequent und Dein Freund/Dein Besuch eher so ein Knuddel....?

Falls das so sein sollte, müsste mal Krisensitzung bei Euch abgehalten werden. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bea,

so aus der Ferne würde ich sagen: das Bett ist der Chefsessel, klasse wenn man den erobern kann.

Darf sie denn auch rein, wenn ihr beide drin liegt?

Und zu den Besuchern, das ist bei Jule genauso, obwohl ich sicher bin, dass sie mich respektiert und meine Gesellschaft sehr schätzt.

Aber ich bin eben Standartprogramm und der Besuch was Besonderes.

Also wird sich auch besonders gefreut. Ich dulde das nur bis zu einem gewissen (Aufdringlichkeits-) Grad, "Frollein Mittelpunkt" lasse ich nicht zu, höchstens mal ein paar Minuten zu Anfang.

Liebe Grüße

Antonia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

bei uns ist das auch so ähnlich.

Kommt mein Mann von der Arbeit, freut sich mein Spike total.

Selbst wenn mein Mann nur ne halbe Stunde weg war, das ist die Freude riesen groß.

Bei mir ist das überhaupt nicht so.

Komme ich nach hause, steht mein Spike noch nicht mal auf.

Manchmal ist es echt frustrierend.

Ich hab die ganze Arbeit und die ganze Liebe bekommt mein Mann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

konsequent bin ich in der Erziehung,aber ich mache auch genauso viel scheiss mit ihr wie andere(Familie)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn ich im Bett liege kommt sie selten ins Bett,will ich auch nicht die hat ein eigenes Sofa.aber wo du das sagst,ich sitze meistens an der gleichen stelle auf meinem Sofa und wenn ich aufstehe,legt sie sich oft da hin,sieht sie ich komme wieder geht sie runter außer ich sage bleib ruhig liegen und dann bleibt sie auch liegen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
wenn ich im Bett liege kommt sie selten ins Bett,will ich auch nicht
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49792&goto=970451

Das wird sie sicher spüren und es deshalb lassen.

Ella verhält sich ganz ähnlich: Mein Mann wird stürmisch begrüßt, ich nicht; er wird zum Spielen aufgefordert, ich seltener. Auf mich hört Ella besser und sucht bei mir Schutz, während sie meinem Mann schon mal wegrennt, wenn ihr etwas Panik verursacht.

Anfangs war ich auch ein wenig frustriert, weil mein Mann von hündischer Zuneigung regelrecht überschüttet wird, aber erstens habe ich Ella ja so erzogen, dass sie mich z.B. nicht gleich "überfällt", wenn ich nach Hause komme, ich bin insgesamt konsequenter als mein Mann in der Hundeerziehung, warum soll ich also über das Ergebnis traurig sein? Ich freue mich, dass Ella in meinen Mann vernarrt ist und umgekehrt - ist schon lustig, je mehr Ella ihn vergöttert, desto mehr will er über Hunde wissen, um Ella ein glückliches/ artgerechtes Hundeleben zu ermöglichen. Das ist eine positive Spirale ohne Ende :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dann weiß ich wenigstens das es nicht nur mir so geht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sieh es doch mal so, das was wir gerne als "aufgeschlossen und Freundlich" bezeichnen ist für Hund oft bedrängen, Distanzlosigkeit, frech sein. ;)

Und so etwas tut man mit Menschen/Hunden, die man nicht so ganz für voll nimmt. ;) Dem Menschen/Hund aber den sie respektieren/achten zeigen sie das in dem ihm besondere Achtung entgegen bringen. Eben durch nicht aufdringlich, nicht Distanzlos sein. Wie sonst?

Du würdest deinem Chef doch auch nicht erst mal auf die Schulter klopfen und "Ey alter , was liegt an?" begrüssen oder? ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und guten Morgen,

also wir haben zwei Shih-Tzus, die gehen bei Fuß, mit und ohne Leine. Aber das Beste ist, wenn mein Mann mit den beiden geht, muss er am Bürgersteig weder Stopp noch Steh oder sonst was sagen. Die bleiben von alleine stehen, machen brav Sitz und schauen ihn an bis er dann sagt rüber. Er muss auch nicht zwei mal rufen, nein, das fluppt einfach.

Was ich am Anfang sehr ungerecht fand, ich mach und tue und er geht mal am Wochenende mit den beiden und ich habe den Eindruck die wollen ihm zeigen was sie so gelernt haben. Ungerecht oder?

Aber wiederum ist seine Erziehung gut gelaufen, denn unser Großer stellt sich neben den Tisch brummt, wackelt mit dem Schwanz und er weiß Bescheid und greift nach der Leckerlidose, wo ich der Meinung bin, die können das genau unterscheiden. Also würde ich mir keine Sorgen machen, einer muss nun mal das Sagen haben und er stellt sich doch im Ernstfall vor dich so ist es nun mal im Rudel

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.