Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pyjimaus

Geht es nur mir so.....?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

lange habe ich überlegt, ob ich das hier überhaupt schreiben soll.....

Ich lese sehr viel in diesem tollen Forum und habe bisher auch wundervolle Themen gefunden, die wirklich interessant und hilfreich sind - vielen Dank hierfür an alle :) .

Was mich aber teilweise, wie soll ich es nennen ?, verwirrt - und ich meine das bestimmt nicht böse - ist, dass ich manchmal einfach denke, dass wir im Vergleich zu vielen anderen hier, lockerer mit unserem Hund umgehen.

Wir machen jetzt keine Hundeschule mehr, da ich definitiv durch die Krankheit und den Tod meiner Mutter dafür keine Zeit mehr hatte und ich ehrlich gesagt auch nicht unbedingt ein allzu großer Fan davon bin. Ich hatte damit eigentlich nur angefangen, damit Mörtl in der Welpenstunde möglichst viele andere Hunde treffen kann und wir dann weiterführend diese Kontakte aufrecht erhalten können - zwecks Erziehung habe ich meine eigenen Vorstellungen und Vorgehensweisen und bisher hatte ich noch keine großen Probleme unsere Hunde so zu erziehen, dass wir damit glücklich sind. Denn, wie ich ja schon mehrfach zu anderen Themen geschrieben habe - finde ich, dass jeder Hund anders ist und man muss immer seinen eigenen Weg im Umgang mit ihm finden und da hilft eine Hundeschule mit hauptsächlichen Standardhilfestellungen nur bedingt. Meine persönliche Meinung und ich möchte damit auch niemanden angreifen.

Mich wundert es aber immer sehr, wenn ich lese, dass jemand dieses oder jenes Problem mit seinem Hund hat - und die meisten Ratschläge beinhalten den Besuch einer Hundeschule, persönlicher Trainer etc.. Oder aber der Hund hat ein bisschen Durchfall und es wird sofort der Rat gegeben, zum Tierarzt zu fahren - und dann denke ich immer, dass ich vielleicht einfach zu leichtfertig im Umgang mit unserem Hund/unseren Hunden bin/war, weil ich bei solchen "Kleinigkeiten" wie ein bisschen Durchfall an einem oder zwei Tagen (ohne natürlich den Verdacht zu haben, dass der Hund irgendwelches Gift oder so gefressen hat - dann sofort zum Doc) sicher nicht gleich zum Tierarzt rennen würde, sondern eher Reis mit Magerquark oder andere Hausmittel, die sehr gut in solchen Fällen helfen, ausprobieren würde. Kleine Verletzungen immer erstmal selbst versorge etc.

Die Idee, meinen Hund nur durch Selbstgekochtes (BARFEN) zu ernähren, hatte ich vor diesem Forum nie und ich war mir gar nicht bewußt, dass es scheinbar eine Art Religion zu sein scheint, wie man seinen Hund ernährt. Das hat mich wirklich verwirrt und verunsichert, da ich mir darüber vorher nie Gedanken gemacht habe. Wichtig war immer nur, dass es dem Hund gut geht, er gesund ist, sein Fell glänzt und der Tierarzt bei seinem regelmäßigen Untersuchungen sehr zufrieden mit dem Gesundheitszustand unseres Hundes ist. Dies haben wir bisher auf ganz konventionelle Art und Weise gemacht - Trockenfutter aus dem Supermarkt (Aldi oder Lidl), Naßfutter teilweise dazu und ab und an Reste unseres Essens wie Nudeln, Reis.

Nun meine Frage - endlich :D - bin ich allein mit dieser Verwirrtheit?

Lieben Gruß

Mini

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö, bei uns ist es ähnlich. Ich besuche keine Hundeschule, bin aber ganz froh hier mal ein paar Fragen stellen zu können, weil es manchmal dauert, bis ich mir meines Weges sicher bin. Unser Hund sieht den Tierarzt nur zum Impfen (*aufHolzklopf*), füttern tu ich wild durcheinander (mit Pedigree angefangen, Markus Mühle, Lidl, Hills, Josera) und Hund gehts gut damit. Essensreste bekommt er auch. Ich denke manche Menschen übertreiben es mit dem Perfektionismus manchmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Man kann eben auch zuviel lesen. ;) Mir geht es oft ähnlich. Das ist nicht nur in der Hundewelt so, auch bei Kleintieren und Pferden, kurz alles wozu es heutzutage Foren gibt. Durch das Zusammentreffen von so vielen verschiedenen Leuten gibts einfach immer jemanden, der es vermeintlich noch besser macht.

Oft ist es aber gar nicht so schlecht, sich einfach mal auf sein eigenes Gefühl zu verlassen.

Ich war auch nie in einer Hundeschule und gebarft wird hier auch nicht.

Aber hier wird man auch mit einer anderen Meinung am Leben gelassen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir ging es da am Anfang auch so. Inzwischen filter ich mir das raus was für mich Sinn macht und versuche es anzuwenden. Damit kommen wir beide ganz gut zurecht. Baustellen gibt es auch noch aber da arbeiten wir dran.

Mein Hund ist nicht perfekt aber er ist perfekt er!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach wo ... so fühlen sich sicher viele User immer mal wieder ...

Ich finde es aber gut, daß bei richtig schwierigen Dingen die User eher zu einem Tierarzt Besuch oder Hundetrainer raten, als selbst herumzudiagnostizieren.

Ich kann Dir als Beipiel sagen, neulich ging hier ein Durchfall-Brechreiz-Virus unter den Hunden um, rundum bei Ärzten und Freunden hörte ich das Gleiche, auch hier im Forum.

Eine Userin schrieb ein Post wegen ihres Hundes, und ich gehörte zu denen, die sie mit dem Hinweis auf das aktuelle Virus beruhigen wollten.

Nun, ihr Hund kotzte, weil er einen Darmverschluß hatte. Ich hab mir totale Vorwürfe gemacht, gebe ich sonst nie irgendwelche medizinischen Ratschläge - und ich werde es auch nie wieder tun.

Das Füttern - nun, irgendwie wird man einfach sensibler, wenn man sich viel oder mehr mit dem Thema befasst.

Meine ersten Hunde lebten viele Jahre mit Trockenfutter, Dose, Barf, Gekochtem, Dose aus Bio-Betrieb und wurden realtiv alt. Allerdings weiß ich heute, daß ich ihre Gesundheit auch durch die Art der Ernährung hätte anders unterstützen und verbessern können.

Heute bin ich kritischer, reicher und besser organisiert, und daher kommt mir vieles nicht mehr in den Napf.

Eine Religion .-. och nö .... aber eben Teil einer Lebenseinstellung .. wobei es mir persönlich vollkommen wumpe ist, was andere füttern .. ich hasse nichts mehr als *Bekehrer* - hat jemand aber eine Frage, bin ich gerne für denjenigen da.

Meine Hunde haben übrigens derzeit auch *schulfrei* - aber ich gestehe, ich vermisse es. Ich meine damit keinen normalen *Sitz-Platz-Steh* Unterricht, aber ich vermisse es, neue Sachen zu lernen. Schutzdienst, Longieren und anderes ..

Kein Thema, wenn jemand sagt, ich gehe nicht mehr in den normalen Unterricht, das bringt mir nix mehr oder ich habe andere Ansprüche ... finde ich absolut okay.

Mach Dir einfach nicht so viele Gedanken .. such Dir das raus, was passt, und den Rest ignoriere, bzw. lasse einfach jeden so glücklich sein, wie er mag ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann das nur bestäigen. Alle Menschen hier im Formum sind echt super und immer für Tipps und Trick da. Mit meiner alten, leider verstorbenen Hündin haben sie mir sehr geholfen und wussten sogar mehr als so mancher Tierarzt (muss ich leider sagen)

Aber ich finde es sind nur Tip und Hilfen wie man sich dann entscheidet ist immer ne andere Sache.

Ich geh auch nicht in die Hundeschule ich treffe auch so genug Hunde. Barfen oder wie das heißt mache ich auch nicht, ihr Futter kriegt meine Kleine auch nur aus dem Supermarkt um die Ecke. (ok mein Verlobter hat jetzt mal richtig in die Tasche gegrifften im Hundeladen und hat einen 3 kg Sack Futter für 10€ gekauft was wir aber nicht mehr machen werden einfach zu teuer muss ich sagen)

also ich sag mal so einfach das tun was man für richtig hält. Meinungen und Tips sind Anregungen :)

Aber ich muss sagen bisher war ich sehr zufrieden mit den Tips ;)

Danke nochmal an alle :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Man kann eben auch zuviel lesen.

Ich schliesse mich dem mal an :)

Als ich mein erstes eigenes Hündchen endlich bekam :) Ich wollte alles richtig machen, habe viel gelesen (gut das barfen hat sich recht schnell ergeben da er wenig verträgt - davor hatte ich zwar von gelesen und fand es interessant - aber zur Welpenaufzucht war es mir als Neuling zu "gefährlich" - trotzdem wurde er dann wg. den Umständen so aufgezogen) und dadurch viel falsch gemacht. Kann ich jedenfalls im Nachhinein sagen. In dem Fall vorallem im Erziehungsbereich (BHV und AL sei dank *hust*)

Aber in Gesundheitsfragen - die - gerade bei Welpen/Junghunden - gestellt werden, ist es nur vernünftig das zum Tierarzt geraten wird. Bei einem erwachsenen Hund der mal Dünnpiff hat geht man dann selber schon anders mit dem Thema um.

Auch was erziehungfragen oder eher - Menschenhunderziehung anbelangt - ist es auch sinnvoll dies nicht durch Ferndiagnose zu beurteilen sondern auf einen HT zu verweisen. Die Problematik hierbei ist natürlich das dieser Beruf momentan sehr "modern" ist und fast jeder zweite HH das Ziel "eigene Hundeschule" anstrebt (gut - gefühlt jeder zweite HH) und jeder dritte (auch wieder nur gefühlt) den "Traum" verwirklicht. Mir kommt es oft so vor " ha - ich hab einen Hund erzogen (hier in Muc bevorzugt BC oder Aussie) - dann kann ich jedem Hund alles ver"clickern".. Aber das ist ein anderes Thema.

Bei mir war es damals so, ich hatte vor dem dicken viele Pflegehunde - vom kleinen Pudelchen über den Irish Setter - bis zum Äffchen. Ich dachte - ich und ein eigener Hund - kein Thema. Dann kam Natas. Und holte mich auf den Boden der Tatsachen zurück :D

Was das Thema Futter anbelangt, klar bekommt meine dicker kein normales Trockenfutter sondern, wenn Trockenfutter die einzigste Marke die er verträgt. Aber - ich denke das Thema Futter muss jeder für sich und seinen Hund selber ausmachen. Je nachdem wie erstens die finanziellen Möglichkeiten sind und was der Hund verträgt. Einer z. B. Familie mit Kindern etc. wird es wohl finanziell eher schwerer möglich sein (gehen wir vom Mittelstand aus) 100 - 150 Euro für Hundefutter auszugeben. Bzw. eigentlich möchte ich damit nur sagen - das es nicht nur einen Weg - sondern viele gibt :)

Mir ist es momentan möglich meinen dicken so zu ernähren wie ich es für richtig halte, aber wir hatten auch schon Zeiten wo ich billig Nassfutter kaufen musste - weil kein Geld da war.

Aber bevor das ins Hundefutter Thema abdrifftet - halt ich lieber meine Klappe :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mini,

Du schreibst mir so recht aus dem Herzen!

Ich habe jetzt meinen 4. Hund. Mit den 3 ersten Hunden bin ich nie in eine Hundeschule gegangen, habe sie so ähnllich ernährt wie Du. Sie waren, bis auf ihre späteren Altersschwächen recht gesund und haben auch prima gehört und waren glückliche Hunde.

Nun bekamen wir einen Welpen. Da ich lange keinen Welpen mehr hatte, habe ich viel gelesen über die neuen Erziehungsmethoden, über gute Erenähung etc. etc..

Doch nun muss ich feststellen, dass bei Lucky (inzwischen fast 5 Monate alt) mir das "Bauchgefühl" ziemlich verloren gegangen ist. Manchmal möchte ich instinktiv anders reagieren, aber dann fällt mir ein, dass in den vielen Büchern ja was ganz anderes stand, was man tun sollte.....

Natürlich merkt mein Hund sofort, wenn ich unsicher reagiere. Und das nutzt Lucky aus. Es hat noch kein Hund so schlecht gehört wie er. Aber das liegt sicher nicht am Hund, sondern an mir.

Ich persönlich denke, wenn ich den ganzen Kram nicht gelesen hätte, wäre ich nicht so verunsichert, würde auf mein Bauchgefühl hören und wäre schon weiter mit seiner Erziehung.

Man kann also auch zuviel lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja mn muss eben immer filtern was für einen selbst gut ist. Aber viele bitten ja um Hilfe weil sie selbst nicht weiterwissen und bei manchen SDachen sind Ferndiagnosen einfach nicht möglich da ist ein Trainer der aus einer ganz anderen perspektive als der Besitzer draufguckt machnchmal wirlkich das Beste was man empfehlen kann. Darum trainieren ja auch Sportler gemeinsam- einfach weil man als HF die Fehler oder Probleme nicht sehen kann Zum Beispiel beim Fusslaufen kann ich nicht die komplette körpersprache des Hundes beurteilen da ich ja nur seinen Kopf sehen kann, enge Wendungen oder Sitz aus dr Bewegung da lass ich immer leiber einen Sportsfreund clickern dann wird es genauer.

Übrigens wer für seinen Hund kocht BARFt nicht- Übersetzung: Biologisch Artgerechte ROH Fütterung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nö, bei uns ist es ähnlich. Ich besuche keine Hundeschule, bin aber ganz froh hier mal ein paar Fragen stellen zu können, weil es manchmal dauert, bis ich mir meines Weges sicher bin. Unser Hund sieht den Tierarzt nur zum Impfen (*aufHolzklopf*), füttern tu ich wild durcheinander (mit Pedigree angefangen, Markus Mühle, Lidl, Hills, Josera) und Hund gehts gut damit. Essensreste bekommt er auch. Ich denke manche Menschen übertreiben es mit dem Perfektionismus manchmal.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49804&goto=971029

DITO ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Infekt geht nicht weg

      Guten Tag, vor 4,5 Wochen bekam unser damals 18 Wochen alter Jack Russel seine Nasenimpfung gegen Zwingerhusten. Donnerstags darauf fing er nachts an zu schnarchen und zu husten. Einmal kam durchsichtiger Schleim mit raus. Freitags gingen wir zum Tierarzt. Dieser meinte es könnte sein, dass sich der Kleine einen Virus eingefangen hat und gab ihm 2 Vitamin und Aufbauspritzen.  Übers Wochenende wurde es nicht wirklich besser. Er hustete vorallem nachts und man hörte auch den Schleim. Sonst ist er topfit, kein Fieber, frisst und spielt normal. Hatte eine minimal laufende Nase (klarer Ausfluss) Montags wieder zum Arzt. Er meinte es wäre wohl hartnäckiger (Lunge ist aber vollkommen frei) und gab eine 3 Tages Antibiotikaspritze und Hustensaft (Pulmo Alfa). Mittwochs war es etwas besser, er gab dann nochmal eine 3 Tagesspritze Antibiotika. Dadurch ging der Husten nun komplett weg, allerdings hört man beim schlafen, dass er  verschleimt ist. Er versuchte auch immer wieder den Schleim hochzuziehen. Dies meist nachts oder ab und zu nachdem er viel geschnüffelt hat. Unser Tierarzt gab nun 5 Tage Antibiotika in Tablettenform. Leider gibt es auch dadurch nur eine geringe Besserung. Jede Nacht hört man das er verschleimt ist. Außerdem hat er seit 2 Wochen täglich mehrere Anfälle von Rückwärtsniesen (bis zu 8 mal pro Tag, wenn er sich freut oder bei Temperaturwechsel). Dadurch das er sonst topfit ist, meinte unser Tierarzt, es wäre halt ein hartnäckiger Infekt. Der könnte schon mal länger dauern (...es sind jetzt fast 5 Wochen). Ich mache mir große Sorgen, ob das wirklich sein kann, dass es so lange dauert, immerhin ist er erst 5 Monate alt. Viele Grüße und vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Und es geht doch? "Precycling"! - Upcycling!

      Hallo ihr Lieben, ich ärgere mich beim Einkauf schon seit Ewigkeiten, wieviel Verpackungsmüll mit dem eigentlichen Verkauf mit verkauft wird. Vor allem diese doppelt und dreifach Verpackung nervt mich total. Hier jetzt mal eine Möglichkeit, wie man auch anders damit umgehen könnte/kann: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&ved=0CFsQFjAG&url=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fwirtschaft%2Fneuer-supermarkt-in-berlin-start-up-kaempft-gegen-verpackungswahn-1.1941824&ei=-URyU-T-Lqb14QSViYHABA&usg=AFQjCNF9cm9-ONLY7DwrCT3k6arvwdnwXA&bvm=bv.66699033,d.bGE&cad=rja Wie geht es euch beim Einkauf und wie versucht ihr dem entsprechenden Müll aus dem Weg zu gehen?

      in Plauderecke

    • Schwellung nach Zahnentfernung geht nicht weg!

      Hallo liebes Hundeforum!    Unser ganzer Haushalt ist in Aufruhr.  Aber erstmal ein paar Fakten:  Unser ältester Hund (Gina, ein Magyar Vizsla) wird am 5. Januar stolze 13 Jahre alt und war bis vor zwei Wochen immer noch extrem fit!  Sie wird häufig für einen jungen Hund gehalten, da sie in ihrem doch hohen Alter ein totaler Clown geblieben ist 😀 Nun jedoch unser Problem: Vor etwa drei Wochen haben wir eine kleine Beule unter ihrem rechten Augen bemerkt.  Wir haben Gina dann gepackt und sind direkt zum Tierarzt. Hierzu eine kleine Randbemerkung: Unser TA ist wirklich der Beste (Wir können ihn jederzeit via Privatnummer nerven, wenn etwas ist und er ist bei Notfällen direkt zur Stelle). Nun, dieser hat sich Gina dann genau angeguckt und dann die Diagnose geäußert, dass der obere Backenzahn (P4) abgebrochen sei und sich dementsprechend eine Wurzel entzündet hätte. Er hat uns dann zu einer Entfernung des Zahns geraten, da die Infektion sonst auch auf Organe  ausstrahlen könnte und es sich bei einem solchen Zahn auch um einen Wiederholungstäter handelt.  Er hat uns für die Tage bis zur OP ein Antibiotikum mitgegeben (Clindamycin bzw. Cleorobe), damit die Schwellung zurückgeht und sich das Ganze nicht weiter entzündet.  Jedoch hat dies überhaupt nicht angeschlagen! Die Backe wurde immer dicker, weshalb er unsere Gina dann an Heiligabend notgedrungen noch operiert hat.  Die Narkose hat sie 1A weggesteckt und war am nächsten Tag wieder wie immer, zum Glück.  (Sie hat auch jetzt noch Appetit wie immer und die Verdauung ist ganz normal) Wir haben dann weiterhin das oben genannte Antibiotikum mitbekommen und sollten dies weiter verabreichen.  Jedoch geht die Schwellung immer noch nicht zurück, sondern ist mittlerweile „flächiger“ geworden und immer größer (Sie kann das Auge teilweise nicht ganz öffnen).  Unser TA hat uns gestern ein zweites, zusätzliches AB gegeben (Suanatem forte) und wird Gina, wenn es sich bis Montag nicht bessert, am Montagmorgen um 8 Uhr operieren und den Abzess entfernen.    Nun meine Frage: Hat jemand von euch schonmal so eine Erfahrung machen müssen?  Wir sind wirklich extrem besorgt und der gestrige Tag bestand nur aus Tränen, weil uns unser Omilein doch die Welt bedeutet!  Die Angst davor, dass sie das ganze hier vielleicht nicht überlebt, frisst mich fast auf.  Dieser Hund hat  so etwas nicht verdient und ich will nicht, dass sie so leidet!    Kann uns jemand helfen oder einen Ratschlag geben??    Vielen Dank!

      in Gesundheit

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.