Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
ANUKJERRY

Mein Hund hat Epilepsie brauche Hilfe

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

mein Hund Jerry Neufundländer-mix 6Jahre hat Epilepsie.

Der erst und auch einzigste anfall war 09 im Sommer!

Das war so er hatte abgebaut, das heißt von seinen fast 50kg runter auf nur noch 23kg

er war nur noch haut und knochen.

Ab zum Tierarzt der konnte nichts fest stellen habe aufbau preparate bekommen und es hieß damit würde alles wiedr gut werden!

Aber dann kam tag x es war sehr warm und Jerry lag den ganzen tag im kalten flur!

Ich war dauen und habe Rasen gemäht er konnet raus und rein wie er wollte!

Irgendwann war ich fertig und ging rein,mein dicker schaute mich ganz seltsam an!

Kurz darauf brach er zusammen es war Samstag Nachmittag wo hat jetzt ein Tierarzt notdienst!!

Einen gefunden und los ging es!

Er hat 5 Spritzen bekommen und es wurde nicht besser er konnte nicht mehr laufen und nichts!

Naja also hieß es erst mal das Kamel tragen eagl woin ihn dabei!

Naja jetzt kann er Gott sei Dank fast wieder alles!

Aber jetzt zu meinem problem,er baut schon wieder so ab und ich ahbe angst das das wieder ein anfall kommt!!!

habe angst um ihn!!!

Kann ads vielleciht auch was anderes sein!

Kennt jemand das problem oder hat auch so einenHund zuhause und kann mir weiter helfen????

Danke schon mal im vorraus!!

Lg Sabrina und ihr Rudel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Öhm, ich habe wirklich nicht viel Ahnung davon, aber für mich hört sich das nach allem an nur nicht nach Epilepsie.

Ich hätte jetzt eher auf soetwas wie Schlaganfall oder ähnliches getippt.

Ward ihr denn jetzt schon beim Tierarzt? Hast Du vllt. einem anderen Tierarzt schon mal das Problem geschildert?

Liebste Grüße und vor allem gute Besserung!

Anne :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bekommt Dein Hund nicht regelmäßig Tabletten gegen die Epilepsie? Es gibt doch schon recht gute Medikamente für Hunde mit dieser Erkrankung.

Leider - oder zum Glück besser - habe ich keine Erfahrung damit.

Ich wünsche Dir und Deinem Wauz alles, alles Gute und drücke Euch die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ne bei einem anderem Tierarzt waren wir noch nicht!

Ich muss dazu sagen wie zusammen gebrochen war, war nur am krapfen wieverrückt und am scheumen vor dem maul!

Der Tierarzt sagte es wäre ein Epilepsie.

Er sagte auch das er sein leben lan Medis nehmen müsste sonst würde er wider einen anfall bekommen aber das ist nicht so er beommt schon sed Se.09 keine medis mehr und er ist fast wieder ganz der alte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, achso...

Weshalb bekommt er denn die Medis nicht mehr? Habt ihr sie selbst abgesetzt oder hat der Tierarzt euch das geraten?

Vllt. gehts ihm deshalb ja jetzt auch wieder schlechter?

Ich denke wenn die anderen morgen wieder da sind, bekommst Du ein paar aufschlussreichere Antworten als von mir. Ich musste zum Glück noch keine Erfahrungen damit sammeln.

Trotzdem nochmal: Alles, alles Gute! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke.

Ne der Tierarzt hatte gesagt das er die Medis nicht mehr braucht!Ja das ann sein aber ich wollte jetzt nict wieder so viel Chemie in minen HUnd pumpen!

Gibt es da nicht was anderes????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein hund hat seit 5 jahren epi. er hat erst nach dem dritten anfall medis bekommen. der Tierarzt wollte ers ganz sicher sein, dass es nicht nur irgendein krampfanfall war. alsetzen dürfen wir sie nicht. vor 3 jahren mussten wir die dosis erhöhen und seitdem ist er anfallsfrei.

würde dein hund den auf epi untersucht? oder hat der Tierarzt nur nach deiner beschreibung gehandelt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich habe einen Epilepsie-Hund und für mich hört sich das gar nicht nach Epilepsie an!!!

Krampfanfall - ja, aber die gibt es als Symptom bei verschiedenen Krankheiten!

Was war der Grund, dass dein Hund sooo massiv abgebaut hat und in welcher Zeit passierte es?Was hat der Tierarzt untersucht? Hat er ein Blutbild machen lassen?

Also, wenn mein Tierarzt mir nur mit der Schulter zuckt und Aufbaupräparate anrät, wenn mein Hund über 50% seines Körpergewichts abbaut, würde ich ihm fragen, ob er nichtganz dicht ist und zu einem anderen Tierarzt stiefeln!!!

Eine Erkrankung, wo der Hund massiv abbaut und auch Krampfanfälle möglich sind, ist z.B. die Überfuntion der Schilddrüse!!!!

Oder auch eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung (wird EPI abgekürzt, hat aber mit der Epilepsie nichts zutun). Es ist möglich, dass dein Hund aufgrund von erheblichen Unterversorgungen einen epileptischen Anfall erlitten hat. Extreme Mängel an Minalstoffen, Spurenelementen und Vitaminen könne zu ganz extremen Reaktionen führen. Ein Hund, der soviel abgenommen hat, MUSS akute Mangelerscheinungen haben!!!

Ich würde zum Tierarzt gehen, ein großes Blutbild machen lassen, ein Augenmerk auf die Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse, Leber- und Nierenwerte legen!!!

Theaoretisch kann dein Hund total verwurmt sein und der Krampanfall ist eine thoxische Reaktion auf die Abfallprodukte der Würmer. Oder wurde er zufällig kurz davor entwurmt? Oder geimpft?

Was fütterst du deinen Hund, in welchen Mengen und wie gut frisst der Hund? Wie oft macht er ein Haufen/Tag. Wie groß sind diese?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhm,...hört sich für mich auch nicht nach Epi an.

Habt ihr den Hund mal auf den Kopf gestellt? Und alle Blutwerte usw. ?

Haben aktuell in der Familie, einen Hund der angeblich laut Tierarzt auch an Epi leidet. Wurde 2 Jahre lang vermutet. NUn waren sie bei einem anderen TA, weil es einfach nicht passte. Er krampfte zwar. War aber nicht weggetretten.

Es kam nun herraus das er eine Herzschwäche hat und morgens nachdem aufstehen erstmal das Blut zurück langsam in Kopf muss. Springt er sofort aus dem Bett,...wird das Hirn nicht richtig versorgt und dann krampft der Hund.

Bekommt nun Tabletten und ist sowas fit und agil aufeinmal.

Achso,....Tabletten sollte man auch erst nachdem 3-4 Anfall geben. Weil es ja doch starke Medis sind, womit man nicht experementieren sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde auch nicht, daß es sich nach einer normalen Epi anhört.

Ich würde mit dem Hund in eine TK fahren und ein CT machen lassen.

Herz, Lunge etc. überprüfen lassen, großes Blutbild und Schilddrüse.

Und einen Tumor im Kopf durch das CT ausschließen lassen.

Gerade der extreme Gewichtsverlust ist ja echt übel!! :(

Alles Gute für den Wuff.

Gruß

Bianca

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten

    • Mein HUND kratzt an Wänden

      Die machte er noch nie und jetzt auf einmal kratzt er an den wänden rum obwohl man da ist sonst ist er ein ganz lieber HUND. Was kann ich dagegen tun das er nicht mehr an den Wänden kratzen tut

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten

    • Epilepsie? Simparica? Welpe!!!

      Hallo ihr lieben!  Ich bin neu hier, ich habe einen Labrador border collie mischling der 18 Wochen alt ist.  Er ist eigentlich ein sehr aufgeweckter, extrem intelligenter hund, der durch denn collie und sehr forderr und oft seine grenzen austestet aber wir lieben ihn überalles so wie er ist.  Leider hat er zum einen keine Hoden bekommen, also sie sind nicht abgestiegen und zum zweiten hatte er nun schon 3 epileptische anfälle. Den ersten mit 15 wochen und die letzten beiden am Samstag und am Sonntag. Wir waren auch schon in der Tierklinik, haben sein blut und alles was man testen kann testen lassen. „Leider“ war alles ohne Befund, man konnte lediglich sehen dass er definitiv gekrampft hatte. Die behandelnde Ärztin dort ist eine Neurologin, also wir haben alles bestmögliche versucht. Nun sie meinte es könnte sich „auswachsen“ da er noch so jung ist und vorerst möchte sie keine Medikamente verschreiben, nur notfalls Medikamente haben wir bekommen. Alle anderen 9 Welpen haben nichts. Mutter ebenso nicht und deren stammbaum auch nicht. Vom Vater haben wir leider keine Informationen, ausser dass er keine epilepsie hat, die vorfahren wissen wir leider nicht. Unser kleiner ist geimpft und bekam mit 13 wochen simparica gegen zecken. Nun habt ihr Erfahrungen mit simparica und anfällen? Oder mit welpen bei denen sich die epilepsie ausgewachsen hat? Sollte er epilepsie haben, dann ist es nun mal so und dann werden wir das beste daraus machen, was ich nur momentan nicht ganz verstehen kann, da er doch so extrem jung ist und keiner der anderen etwas hat. Und vorallem weil es ja bei menschen auch Reaktionen auf arzneimittel gibt, is doch logisch dass hunde auch welche haben können. Ich bitte euch um Erfahrungen, gut gemeinte Ratschläge und nicht um eventuelle Vorwürfe warum wir denn so einen „modehund“ (wie wir es leider schon öfter gehört haben) haben oder warum wir ihm so ein gift verabreicht haben. Da mein Stiefvater letztes Jahr FSME hatte, haben wir sem Tierarzt vertraut und gehofft dass er das mittel gut verträgt.  Schönen Abend noch und ich würd mich über Erfahrungen freuen!   

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.