Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwuppi

Zum bestimmt 1000sten mal Leinenführigkeit

Empfohlene Beiträge

Meine Kira ist jetzt 14 monate alt. Irgendwie kann ich mich auf den Kopf stellen und mit den Füßen Hurra rufen. Die Leinenführigkeit will und will nicht klappen. Halsband, Geschirr selbst nen Zugstop Halsband sind ohne nennenswerte Erfolge geblieben. Wenn Kira wo hin will Zieht sie wie bekopppt an der Leine. Frauchen sprich ich hängt am anderen Ende wie nen Schluck Wasser in der Kurve. Stehen bleiben o.e dann setzt sie sich und wartet bis es weiter geht, in die andere Richtung gehen o.e. sie dreht bei und kommt mit zieht dann in die andere Richtung, Leckerlies jaaa..supi...sie hört kurz..so bis das Leckerlie aufgefuttert ist dann war`s das.

Wir waren mal zu so nen kurz Training bei Hundwelten. Zurückdrängen ohne Sprache. Bullshit vor dem Herrn. Sorry wenn ich das so sage. Ich hab nach den 4 STD. bei Hundewelten 4 Tage gebraucht um wieder nen "normalen" Hund zu haben. Mein Hund will Dominieren und schaut mich nicht an, war deren Fazit. Somit nimmt er mich nicht für voll. Kira guggt mich an. Alle 5-10 schritte geht nen Blick zurück..na Frauchen hängst da noch hinter mir? :) Mich stört nicht, dass sie etwas griffiger an der Leine ist. Mich stört, dass sie an jeden Hund ran will (sie ist freundlich, Bellt nicht und will wirklich nur kontakt, leider ist es so, dass jeder 2. andere Hund Bellt die Zähne fletscht etc.), und eben alles was für sie interassnt ist. Das hab ich denen bei Hundewelten gesagt. ferner sollte das Flummi gehüppe aufhören. Deren Rat: Doppelleine . darunter verstehen die 2 Leinen einer geht rechts der andere links der Hund inner mitte. wehe der Kopp vom Hund kommt über meine Fussspitze hinaus. dann will der Hund dominieren. (noch immer koppschüttel) und sobald der Hund hüpft (was er nur zuhause gemacht hat wenn jemand zu Besuch kam, wir haben es mit viel Geduld hin bekommen, dass sie "nur" noch überschwänglich Freude zeigt duch Schnuppern und Spielzeug bringen), soll ich mich vor ihn stellen und auf ihn zu laufen ihn somit zurück drängen. das scheint deren Philosophie zu sein. :???

Naja alles Dinge die gelaufen sind.

Meine Frage nun wie kann ich dieses "ich will dahin" einschränken????

wenn nix interssantes in der Nähe ist geht sie ordentlich an der Leine.

Ganz weg werde ich das *seufz* wohl nie bekommen.

Liebe Grüße Tina & Kira

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Versuch es mal so ... hab schon sehr gutes Feedback zu den Videos gehört. So soll es tatsächlich funktionieren :).

Das mit der Theorie dir von HW gern vertreten wird, dass der Hund dominieren möchte ist natürlich Blödsinn. Die Trainingsansätze vom Grundsatz her nicht. Natürlich kann man es auch über zurückdrängen machen oder über Ampel ... oder über stehenbleiben oder in die andere Richtung gehen, wenn er zieht ... es gibt viele Wege die nach Rom führen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Fantasmita,

Ich hab mir das gerade angesehen. Sieht logisch aus. Stehenbleiben mit Geschirr hab ich noch nicht so konsequent versucht. Bislang immer nur mit Halsband. Wobei ich der Meinung bin (mag einbildung sein) das Kira am Geschirr etwas besser Geht. Von HW bin ich sowas von geheilt. Das werde ich werder mir noch meinem Schnuggi jemals wieder antun. Aufgrund sie bis nächsten Dienstag eh nur an der Leine gehen darf (Kastration) werden wir das diese Woche mal extremer in Angriff nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Askan ist inzwischen 7 Jahre alt und ich hatte eines Tages das Problem, dass er nicht nur an der Leine zog weil er "Dort" hin wollte, sondern sich auch entgegenkommenden Hunden wie ein Halbstarker aufführte.

Ich las erstmal alle Bücher zum Thema Leinenführigkeit und Leinenaggression.

Seit gut 1 Jahr sieht unser Training im Alltag nun so aus:

Wenn mein Hund aus welchem Grund auch immer an der Leine zieht, bleibe ich ganz einfach stehen, warte bis mein Hund zu mir zurückkommt an die linke Seite - warte einen kurzen Augenblick (um den Jojo-Effekt zu vermeiden) und gehe dann weiter (an dieser Stelle nicht vergessen den Hund zu loben!). Beim ersten Mal "stehen bleiben" kam er er auch nicht zurück - er wartete darauf, dass es weiter ging. Ich habe ihm hier geholfen zu verstehen was ich von ihm will, indem ich ihn zu mir gerufen habe und auch belohnt habe - bei den nächsten Versuchen dann wie beschrieben weitergemacht.

oder

Richtungswechsel(Bogen laufen, Seitenstaßenwechsel, Hofeinfahrt)

oder

Kehrtwende (wenn du keine Ausweichmöglichkeiten hast, beim Umdieeckebiegen fremder Hund vor dir steht)

oder

"Baummethode" - alle ignorieren - den eigenen Hund so wie den fremden "Feind" (wenn ich nicht ausweichen kann, eine Kehrtwende nötig wäre, ich aber mit anderen unterwegs bin)

und/oder

das Belohnen von ruhigen Anschauen des "Feindes"

Erst mal unabhängig von dieser Situation bringe ich meinem Hund auch das Signal "Schau" bei, um es später einmal bei Hundebegegnungen einsetzen zu können.

Mein Ziel ist es erst mal weitgehenst Stress für mich und Askan zu vermeiden, denn erst wenn es uns gelingt die entspannte Hundeplatz-Trainingssituation in den Alltag rüber zu holen, sind unerwartete Hundebegegnungen an der Leine nicht mehr "unerwartet" - der Kopf muss frei werden. Darum lernen wir auszuweichen - mein Hund soll lernen - er kann mir vertrauen - es ist nicht notwendig, dass er den dicken Maxe spielt.

Einige gute Ansätze/Hilfen zum Training mit dem eigenen Hund mit Hundebegegnungen an der Leine finden sich auch im Calmingsignal-Workbook von Turid Rugas.

Es ist ein langer Weg und erfodert viel Geduld und Konsequenz von uns Frauchen / Herrchen - aber nach gut 1 Jahr Training kann ich jetzt für uns die ersten Erfolge verbuchen und kommen bei kritischen Begegnungen durch einen Straßenseitenwechsel ohne großes Gehabe aneinander vorbei.

Also, dranbleiben und üben, üben, üben....... Viel Erfolg!

Lieben Gruß

Susanne + Askan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Schwuppi,

unser Dobirüde ist jetzt fast 6 Monate alt. Das mit der Leine - kenn ich nur zu gut. Mein junger Mann ist nur jetzt bereits 25 Kilo schwer (wird mal max. 40 Kilo wiegen) und dann ist das nicht mehr lustig.

Wir haben zu Beginn ein Geschirr benutzt, weil wir das Prinzip 'Zupfen' haben. Ignorieren und Stehenbleiben hat mal gar nicht gefruchtet und umdrehen, Richtung wechseln - da ist mir eher schwummrig geworden, als das es beim Hund irgendetwas gebracht hätte. :wall:

Ich habe das mit Trainer gemacht - mein Zupfen war nämlich viel zu zaghaft. Der Knabe muß sich bitte wenigstens als Reaktion zu mir umdrehen. Dabei sage ich nichts weiter. Geschirr war zu Beginn einfach besser, weil es am Halsband wirklich zu fest gewesen wäre und wir unserem Attila eher an den empfindlichen Halswirbeln verletzt hätten.

Jetzt klappt es sehr gut, manchmal muß er nochmal kurz erinnert werden (kurzer Zupfer, Hund dreht sich zu mir um) und das Erinnerungsvermögen ist wieder da. In seiner Pubertät wird er jetzt vermutlich öfters mal wieder den Vergesslichen spielen - dann gibt es Geschirr und einen kräftigen Ruck. Läuft er dann schön entspannt neben mir mit durchhängender, lockerer Leine, gebe ich Kommando 'bei mir' und lobe ihn mit 'feeeeiiiiin' in hoher Stimmlage.

Aber zu über 90% läuft er jetzt sauber neben mir.

Und bei Begegnungen mit anderen Hunden: wenn ich es früh genug sehe, muß sich Attila neben mich setzen und erhält das Kommando 'bleib'. Nur auf meine Freigabe darf es seinen Popo erheben zu dem anderen Hund oder Person laufen. Hat ein bisschen gedauert, aber seit gut zwei Wochen ist es kein Problem mehr. So wartet er auch vor der Haustür, bis er rein darf oder auch vor seinem gefüllten Freßnapf, bis er von uns die Freigabe zum Fressen bekommt. Das war, mit Abstand allerdings, die schwerste aller Konzentrationsübungen!!!!

Wünsche Euch viel Erfolg und alles Gute für die bevorstehende OP!!!

bombo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmm ich glaube ich schildere mal genauer wie bei uns das Spazieren gehen abläuft. Auf der Strasse geht Kira neben mir max. solang die Leine es hergibt vor mir. Kein ziehen nix. Kommt uns nen Hund auf der Strasse entgegen "schleicht" sich Kira an ihn ran. Schwanz wedelt keine Bürste nur det Schleichen. ca 5 Meter ist der Hund von uns weg, sie aus dem Schleichen in en stetiges Ziehen. Ich seh an ihrer Stellung, jetzt geht das Ziehen los. Locken mit Leckerchen Zwecklos. Es sei denn es ist Lincoln (mit dem gehen wir täglich spazieren) Menschen schnuppert sie GOTTLOB nimmer an, es sei denn sie fixieren Kira im Vorfeld oder zeigen Angst. Dann auf freiem Feld an der Leine aus heiterm Himmel fliege ich nach rechts oder links, eben wo das Fräulein gerade hin will. Das ist es was ich ändern möchte sie schnuppert was und da muss ich jetzt und SOFORT hin.

und Bombo..danke die op habe wir schon gut hinter uns gebracht... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab noch was vergessen..90% der Hunde die uns begegnen bellen wie doof oder machen anderweitig nen Affe.. das ist es aber nicht was mich stört..die sieht man ja früh genug und ruft ggf. ab. (man kennt sich ja aufm Dorf und weiss wie welcher Hund reagiert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenführigkeit - Tipps und Tricks

      Hier ist nun der Thread zur Leinenführigkeit.  Was ist für euch Leinenführigkeit? Wie habt ihr das mit eurem Hund geübt? Welche Signale verwendet ihr? Welches “Equipment“? Wie streng seid ihr mit dem Thema im Alltag? Ich bin gespannt.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit - mehrere Hunde

      Hallo zusammen,

      inzwischen läuft unser Sammy gut an der Leine. Hat auch lange genug gedauert.
      Nun wollen wir mit anderen Hunden spazieren gehen, an der Leine, bzw. haben schon einige Versuche gestartet. Das Problem ist, dass der Hund dann, in Gegenwart anderer Hunde, wieder zieht, wie ein Stier und auch nach 2 Stunden nicht aufhört!

      Social Walks haben wir versucht, jeweils 2 Stunden, keine Chance. Nach 1 Stunde Freilauf und Toben und richtig Action an die Leine und mit zwei seiner Freundinnen auch nur 10 Meter gesittet laufen, keine Chance, AUßER  unser Nachbar nimmt seine Hündin und Sammy zusammen, das klappt einigermaßen. Dafür fehlt mir aber die Kraft und der Zweithund  und nein, ich schaffe mir keinen an.

      Wir haben das normale angeleinte Gassigehen in den Griff gekriegt, indem wir ihn mit einem Bein ausgebremst haben. Kein Treten, sondern einfach nur das Bein in den weg stellen. Er musste also seitlich, bzw. hinter und bleiben. Klappte recht schnell, aber wenn er in der Leine hängt, auf einen Meter? Das krieg ich nicht hin. Einen Versuch wage ich noch, mit einem Besenstiel als Beinersatz, aber vielleicht habt ihr noch andere Ideen für uns?

      Ansonsten läuft es sehr gut, alles wird nach und nach besser, sogar das Autofahren! Er kommt mit fast allen Hunden zurecht, außer die sind größer und plüschig, dann wird er unsicher, unterwirft sich aber im Zweifel, um die Lage zu checken.....

       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit beim Schaf

      Weil ich das einfach GENIAL finde und das Video so oft nicht wieder:      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist nur los? An Leinenführigkeit und drumherum hapert´s

      Einen schönen guten Abend allerseits!   Ich hoffe auf Eure Hilfe und Erfahrungsberichte zu diesem "Thema", dafür vorab schon jetzt ein großes Danke!     Am besten fange ich wohl ganz am Anfang an:   Mein nun fast 2 jähriger Golden Border Retriever Findus lebt nun seit etwas mehr als einem Jahr bei/mit uns, zuvor lebte er bei einem sehr (!) jungen und was Hunde angeht unerfahrenen Pärchen. Er lebte dort alles andere als artgerecht. Er hatte absolute Verdauungsprobleme (dünner Kot, tägliches Erbrechen), was sich mittlerweile durch absolute Ernährungsumstellung normalisiert hat. Er kannte mit 8 Monaten keinen Regen, vieles bereitete ihm große Angst (Menschen, vor allem Kinder auf allen fahrbaren Untersätzen, Männern, usw.), fremde Menschen, die bspw. nach dem Weg fragen, was er damit kompensierte, dass er IMMER nach vorne ging, die Sozialisierung anderen Hunden gegenüber war gleich NULL. Mittlerweile stellt nichts von alledem mehr ein Problem dar, aber: Findus kannte bis er zu uns kam keine Leine, da er nur im Garten sein Geschäft verrichtete. Ich weiß nicht wie viele Stunden (natürlich kurze Trainingseinheiten) wir bereits geübt haben, er zieht und zieht und zieht und will/kann es einfach nicht begreifen. Ohne Leine läuft dieser Hund perfekt bei Fuß, hält Blickkontakt und tut ALLES was von ihm verlangt wird. Nachdem er durch diverse Dinge ausgepowert ist, bessert sich sein Leinenverhalten, aber mit "bei Fuß" laufen, hat das nichts zutun. Zusätzlich mag er es gar nicht, wenn wir ihm vor dem Gassi gehen sein Geschirr/Halsband anlegen, er geht rückwärts, geht einem aus dem Weg und/oder dreht den Kopf weg. Ausserdem hat er ein massives Problem damit, wenn man länger als circa 4 Minuten stehen bleibt, oder langsamer läuft, er fängt immer wieder an zu bellen oder zu jammern.   Natürlich haben wir schon den Tierarzt befragt und auch Meinungen von einem Hundetrainer eingeholt, aber nichts von alledem half uns bisher weiter. Wir sind zwar im Umgang mit Findus sehr liebevoll, aber trotzdem konsequent. Sowohl körperlich als auch kopfmäßig ist Findus ausreichend ausgelastet.   Habt ihr einen Rat?   Beste Grüße, Tim  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit ist verflixt anstrengend!

      Zur Zeit übe ich mit Laika , 14,5 Jahre, ganz intensiv Leinenführigkeit, ununterbrochen, bei jedem Gang , bei dem die Leine dran ist. Sie wird ja auch immer dementer und verschnüffelt sich auch gedankenverloren mal vom Gehweg auf die Strasse runter, deshalb geht ohne Leine neben Strassen gar nicht mehr. Da sie zu geschätzten 95%taub geworden ist und nun auch noch die Sehkraft merklich nachlässt, ist mir eine wirklich korrekte Leinenführigkeit sehr wichtig, damits nicht zu ungewollten Rucken kommt,welche sie zusätzlich verunsichern. Die Restgeräusche, die sie noch wahrnimmt, kann sie nicht mehr zuordnen und auch optische Reize fallen ihr immer schwerer, sie auf Distanz genau zu erkennen. So wird jeder Spaziergang dort, wo sich "viel rührt"  immer mehr zum verunsichernden Faktor für sie und sie neigt dann dazu,  nur noch Umwelt meidend hinter mir zu schleichen und sich hilflos auf mich zu fixieren, was aber dann verhindert, dass sie sich unbefangen mit den Reizen auseinandersetzen könnte. Das ist dann ein Bild des Jammers. Wenn immer möglich, fahren wir ins freie Gelände, wo sie offline laufen kann. Da mäuselt sie mit Nicky fröhlich mit , läuft auch unbefangen voraus - aber immer geht das halt nicht , vor allem, weil ich inzwischen fast nur noch einzeln laufe, damit jeder sein eigenes Tempo haben kann, das er braucht. Und sie ist nunmal nicht mehr so fit wie der Krümel.   Also dachte ich mir, mit perfekter Leinenführigkeit kann ich ihr mehr Sicherheit bieten und damit auch ein klein wenig mehr Freude, auch auf angeleinten Spaziergängen.   Ich sag Euch was: Leinenführig zu sein ist mega-hammer-anstrengend!!!!! Da sie sowieso meist innerhalb eines 3 Meter Radius um mich rum bleibt (ausser beim Mäuseln), ziehen wir nun immer mit gaaanz leichter 3 Meter Leine los, die sie kaum spürt.  Wir gehen erst los, wen sie soweit ist und ich und ich schaue akribisch darauf, die richtige Position einzuhalten.   Aaaalso, das sieht so aus: Ich gehe ganz knapp hinter ihr los, wenn sie los geht und bleibe genau in dem Bereich.  Estwas eitlich versetzt, hinter ihr, sodass sie problemlos auch vorne kreuzen kann, ohne die Leine zu spüren. Sie überprüft ob ich noch da bin, immer mal wiedr  mit einer minimalen seitlichen Kopfbewegung und für sie ist das dann, wenn sie mal gespannt hat, dass das zuverlässig ausgeführt wird, ein ganz wesentlicher Sicherheitsfaktor, sodass sie wieder anfängt mit locker schwingender Rute vorne dran zu traben, spontan zu interessanten Schnüffelstellen abzubiegen, mal stehen zu bleiben und nur zu gucken und zu horchen, auch mal umzudrehen, weil sie ne interessante Schnüffelstelle überlaufen hat usw.   Aber ich sag Euch was: Das erfordert so ne Menge an Konzentration und Selbstbeherrschung, auch achten auf die Körpersprache, um nicht störende, unbewusste Signale zu geben, das ist der Hammer! Es ist aber schön, zu erleben, wie sie das annimmt und wieder lieber auch an der Leine durch die Siedlung schlendert, so als wäre sie frei, weil die Leine niemals auf Spannung kommt, nie stoppend oder mitziehend ruckt und sie dabei ungestört in ihrer Ömmiwelt versinken kann. Wenn sie mich braucht, weil irgendwas sie trotzdem verunsichert, kommt sie nahe neben mich und bleibt stehen. Ich dann auch und wir gucken, so lange, bis sie mich mit aufgestellten, statt angeklappten Ohren anguckt: "Ich bin soweit,Du auch?" und dann setzen wir uns beide wieder in Bewegung. Sie vorne dran. Wenn ich wirklich ein Signal geben muss, zB. zum Stehenbleiben, weil von hinten ein Fahrrad kommt oder ähnliche Situationen auftauchen, reicht ein sanftes ausstreichen der Leine, das sie spürt und sofort guckt sie um und stoppt. Sie war sehr ausgeprägt Angsthund, als sie bei mir einzog und mit der Demenz scheinen allte Ängste wieder hochzukommen und zusätzlich das Nachlassen der Sinne machts nicht leichter. Aber wo ein Wille, da ein Weg - und den gehen wir nun, wenn wir nicht fortfahren können - auf diese Weise gemeinsam weiter.   Da wird mir erst nochmal deutlicher bewusst, was wir von unseren Hunden verlangen, wenn wir sie leinenführig haben möchten. Nicht rucken, nicht ziehen, immer auf den Menschen achten, wann der stehenbleibt, abbiegt, umdreht usw.......................echt heftig!   Danke allen meinen Hunden, die diese Leistung im Miteinander erbracht haben, oder sich zumindest echt bemühten!      

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.