Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lili

War die Reaktion richtig?

Empfohlene Beiträge

Hallöchen liebe Foris,

hab (schon wieder) eine Frage.

Meine Dogge hat ja das "Problem", dass sie bei Hund/Menschbegegnungen ständig bellt und an der Leine rumzerrt.

So jetzt hab ich mir überlegt, ob es nicht hauptsächlich daran liegt, dass sie so wenig soziale Kontakte hat weder zu Menschen noch zu Hunden. Klar bekommen wir Besuch und haben auch Bekannte mit Hund. Aber das ist dann ja doch eher sporadisch. Aber ich denke täglicher Kontakt wäre besser.

Nun ist es bei uns so, dass die meisten HH hier entweder alte/kranke Tiere haben oder aufgrund ihres Verhaltens (wild) Angst um ihre Tiere haben....

Deshalb bin ich heute morgen einfach mal in den Stadtpark gefahren (hätte ich auch früher drauf kommen können :Oo ) Dort sind wir auch gleich einem älteren Herren mit 13jährigem Goldi begegnet

Hundi, war ja von der Autofahrt und fremden Umgebung schon ziemlich "gaga" hat natürlich gleich wieder ihre "Show" abgezogen, alles rufen ablenken usw. half wie üblich nix.

Also hab ich dem Mann zugerufen ob wir uns nähern dürfen. Er war einverstanden.

Ich habe folgendes gemacht:

Ließ sie "sitz" machen

leinte sie ab und erst als ich das Kommando "geh" gab durfte sie hin.

Sie hat sich ganz langsam bis auf 2-3m genähert und hat gewartet, der Goldi kam näher,

dann gab es ein freundliches "Hallo" (geschnuffel) und gut wars. Sie hat keinen Mucks gegeben,

das Herrchen kurz abgeschnuffelt und begrüßt und fertig. Spielen war leider nicht, da er zu alt war.

Später haben wir einen jüngeren Hund getroffen, da hab ich es auch wieder so gemacht, mit dem Ableinen und Kommando geben. Mit ihm hat sie dann eine halbe Stunde getobt....

Der Mann hat mir noch gesagt ich solle morgen etwas früher da sein, dann wären da jede Menge HH unterwegs, da könnte ich bestimmt mitlaufen.....

Was meint ihr, war meine Reaktion richtig???

Ich meine, dass sie ohne Leine den anderen Hund begrüßt hat???

Mir tut es so leid, dass ich sie immer nur wegziehen soll/muss. Wie soll mein hund so den Umgang lernen?? Er wird ja sonst noch zum Eremiten :(

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das hast du echt super gemacht :klatsch::klatsch::klatsch:

Und dein Hund hat dir doch auch bewiesen, das es richtig war.

Du klärst es ab und läßt dann deinen Hund erst von der Leine.

Ich finde das richtig toll und ich freu mich sehr für dich, das das alles so gut geklappt hat. =)=)=)=)=)=)=)=)=)

Ich hoffe, die anderen sehen das auch so. :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Du sicher bist, dass er nicht nach einem anderen Hund schnappen würde, kannst Du das schon mal machen :yes: .

Nur würde ich an Deiner Stelle darauf achten, dass es nicht zu viele Hunde auf einmal sind, mit denen er Kontakt hat. Ist nur eine Vermutung von mir, aber das könnte ihm dann doch mal zuviel werden wenn es zu viele sind. Ich kenne Deinen Hund ja nicht, von daher echt nur eine Vermutung ;) .

Ansonsten, wenn Du das Gefühl hast das er Spaß hat und nicht überfordert ist, fördere ruhig die sozialen Kontakte zu anderen Hunden, dass ist sicher nicht verkehrt :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lili,

das ist doch super gelaufen!!!

Sozialkontakt ist gaaanz wichtig für Deinen Hund. Wir sind mit unserem Dobiwelpen deshalb auch gleich in die Hundeschule, als wir ihn mit 3 Monaten bekommen haben. Da waren dann auch Hundehalter, die weit ältere Hunde hatten, aber eben Probleme mit dem Umgang im zwischenhundlichen Bereich. Wenn Du keine Hundeschule in der Nähe hast, wo sie zusätzlich Kontakte knüpfen könnte, ist der Stadtpark sicher eine gute Alternative. Wichtig - vorab mit den anderen Hundehaltern klären, ob sie einverstanden sind. Es gibt ja durchaus auch andere Hunde, die total unverträglich sind. Nicht das Deine Maus eine schlechte Erfahrung macht.

Euch nun ganz viel Spaß und Freude beim täglichen Kennenlernen von neuen Freunden!

Viele Grüße

bombo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Bestätigung,

aber vor lauter Euphorie hab ich ja ganz vergessen, dass da doch noch bissel was negatives war, sorry.

Und zwar hab ich die beiden spielenden Hunde ja nicht aus den Augen gelasen und mich nebenbei noch mit dem anderen Frauchen unterhalten. Dadurch hab ich gar nicht gemerkt, wie sich zwei Mütter mit ihren Kindern (ca. 6-7J) genähert haben. Die standen plötzlich einfach auf der Wiese

Lili ließ sich leider nicht abrufen und ist bellend auf die vier zugelaufen. Blieb aber vorher stehen.

Die Vier haben richtig reagiert, sind einfach stehen geblieben. Bin sofort hingelaufen und habe mich entschuldigt. Aber die waren total nett und die Kids wollten sie sogar gleich streicheln, aber Lili ist sofort wieder zum Spielen fortgelaufen. Sie war wohl genauso verdutzt wie ich auch.

Das war eine Schrecksekunde.

Aber ich hoffe wirklich, dass sich das alles durch die Übung ändert, also dass sie sich immer abrufen lässt.

Komischerweise hier zu Hause klappt es, da interessieren sie weder die Hasen noch die Rehe,

ein "pfiff" und sie kommt sofort her.

Ich übe jedenfalls fleißig weiter und werde Morgen mal mein Glück bei der Gruppe im Park versuchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

das hört sich doch erstmal alles gut an. Ok mit den Leuten die sie dann doch angebellt hat, hast Du Glück gehabt. Die hätten auch anders reagieren können.

Gehst Du nicht in eine Hundeschule? Das ist doch die perfekte Übung für Dein Problem.

Gruß

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi Andrea,

ich gehe nicht in eine reine Hundeschule,

sondern auf den HuPla wo nur Doggen sind, da ist es Einzeltraining

und dann noch auf einen gemischten HuPla, dort gibts Gruppentraining.

Aber die Hunde dürfen nicht zusammen spielen!!

Am letzten Sa. hat der Trainer (gemischt) mit ihr gespielt und war ganz

erstaunt, dass er ihr ohne weiteres das Spielzeug einfach so abnehmen

konnte. Obwohl sie total wild auf diese Täue ist...

Also soweit ist sie wirklich lieb. Sie macht halt nur die mordswellen und

bellt und stellt das Fell. :(

Wir wissen einfach nicht was sie bei der 1. Familie damals erlebt hat.

Uns ist nur aufgefallen, dass sie bei Männern ängstlicher ist und wenn diese

dann noch eine tiefere Stimme haben macht sie manchmal einen Satz zurück!!! :???

Es ist wirklich nur eine Vermutung. Aber die Vorbesitzer haben ja einen 3jährigen DDRüden,

der genau das Gegenteil vom Verhalten ist (lt. Züchterin, der war auch von ihr...) und

dann haben die noch ein Kleinkind von u2 Jahren. Ich nehme na, dass sie einfach nur

angeschrieen wurde von dem Mann und die Frau ihr hat alles durchgehen lassen.

Sofa/Bett schlafen. Und Bilder hab ich gesehen bei der Züchterin, wo die größeren Kids

auf dem Rüden "geritten" sind.... Ist für mein empfinden auch nicht unbedingt artgerecht,

denn auch wenn es dem Hund nix ausmacht, heißt es nicht, dass er es möchte oder???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Einzige auf das ich hier achten wuerde, ist die Art und Weise wie sie sich den fremden Hunden naehert. Darin siehst du ob sie es alleine schafft oder sich ueberfordert fuehlt und deine Hilfe braucht.

Wenn sie entspannt und locker, schoen langsam und hoeflich auf den andere zu geht, dann wuerde ich sie immer loben.

Wenn sie sich zu schnell und zu aufgeregt naehert, dann verursacht sie unter Umstaenden Probleme. Der Gegenueber wird ihr vielleicht eine (angebrachte) Zurechtweisung geben. Hier solltest du fuer sie da sein und ihr ermoeglichen es zu akzeptieren und helfen damit umzugehen und daraus zu lernen.

Wenn sie starr, mit runter gesenktem Kopf und direktem Augenkontakt langsam vorwaerts geht, dann wuerde ich sie das nicht alleine machen lassen. Da waere sie ueberfordert und droht dem anderen sogar.

Unsichere Hunde tun das oft ihrem 'Angst'verursacher zu sage,n das er auf keine dummen Ideen kommen soll, weil sie voll gefaehrlich sind.

Sollte sie das so tun, wuerde ich ruhig mit ihr zusammen zum Hund gehen und mir den Hund mit ihr zusammen ankucken. Ich wuerde mich zu ihr runter knieen, damit ich direkt bei ihr bin. Das hilft meist schon, damit sich die Hunde nicht alleine dem Fremden gegenueber stehen sehen.

Und noch etwas sie muss nicht staendig mit anderen Hunden spielen. Meiner Meinung nach ist der schlimmste Fehler, den Welpenbesitzer machen - ihre kleinen Babyknubbels nur mit anderen Spielhunden zusammen zu lassen. Dadurch lernen die Kleinen ein voellig unrealistischen Weltbild, in dem sie glauben, der Hund will mit ihnen spielen.

Es ist wichtiger das sie lernt mit Hunden umzugehen und weiss das es unhoeflich ist auf fremde Hund zu zu donnern und Spiele erzwingen zu wollen. Dann bringt sie sich spaeter in arge Schwierigkeiten. (wie hier leider fast jeder Labrador - keiner kann sie leiden, weil sie voellig kopflos und duemmlich auf Hunde zu rasen)

Natuerlich soll sie spielen und Spass haben, aber nicht nur. Spiel ist ein Bonus am Rande.

Ansonsten haste Mut bewiesen. Alles Gute euch. Auf ein froehliches Lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi

Hundebegegnungen find ich wichtig für ein soziales Rudeltier wie es ein Hund nun mal ist und darum find ich es super, dass Du Deiner Dogge diese auf kontrollierte Art ermöglichst! Aber wie schon erwähnt wurde, beachte immer die Körpersprache Deines Hundes, aber auch die des anderen!!! Hunde, die sich anschleichen, ducken usw. haben meist keine freundliche Absicht und da ist es besser, wenn Du Deinen Hund abrufst und nicht einem evt. Angriff aussetzt!

Meine Hündin z.B. kann es nicht ausstehen, wenn ein Hund frontal auf sie zurast (wie es leider viele Labbies tun) und erteilt diesen dann als erstes gleich einmal einen Verweis... Dass sie mit ihnen spielt können sie dann auch vergessen, sie jagt sie nämlich mit viel wütendem Gebell weg :D Auch wenn ein Hund sich hinlegt oder eben anschleicht oder duckt, dann sehe ich ihrer Körperhaltung schon an, dass sie gespannt ist und einen Angriff erwartet und abwehrbereit ist... Meine Lady ist ein Hütehund und diese Hunde neigen nicht zum Unterwerfen :D Sie sind dazu gezüchtet, sich auch gegen störrische 200 kg Schafe durchzusetzen und sehr mutig, obwohl relativ klein und zart gebaut (Lady wiegt gerade mal 9.5 kg). Also nicht von der Optik täuschen lassen, sondern immer auf die Körpersprache achten!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Skipper,

deine Lady ist klein aber "oh ho" :D:D

was die geduckte Körperhaltung angeht muss ich sagen, dass meine Kleine das manchmal auch macht. Bei Menschen und Tieren. Manchmal macht sie das sogar während des Spiels. Aber nur kurz, dann richtet sie sich wieder auf und gut ists.... *komisch*

Vorhin waren wir noch mal in der Stadt im "FN" Leckerlies kaufen. Sie hat sich richtig vorbildlich benommen *stolzbin* hat sich streicheln lassen und Leckerlie abgestaubt..tztz

Nur als ein weiterer Hund reinkam, da ist sie erschrocken. Der stand plötzlich hinter uns und

hat gejault. Aber ich konnte sie dann ohne Trouble raus führen :klatsch:

Es wird mit der Zeit :kaffee:

Wir müssen einfach weiter üben üben üben

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reaktion auf Schreien und Weinen

      Dieser (oberflächliche) Artikel https://www.welt.de/kmpkt/article179987334/Hunde-Auf-diese-Reaktion-von-Menschen-reagieren-sie-am-schnellsten.html befaßt sich mit einer Studie, die die Reaktionsmuster von Hunden testeten, wenn ihre Besitzer im Nachbarraum weinten,  verzweifelt schrien oder einfach summten. Die Versuchsgruppe war verhältnismäßg klein , 16 Therapiehunde waren dabei. Ergebnis: Die meisten Hunde reagierten am stärksten auf Weinen.   Dass  Hunde sehr empathiefähig sind und trösten wollen ist ja bekannt. Das Summen jetzt nicht so der Aufreger ist auch. Aber ich glaube, die Tatsache, daß bei "Schreien" viele Hunde nicht sofort geeilt kamen liegt nicht daran, daß sie weniger darauf reagieren. Ich glaube die Reaktion hängt von Erfahrung,  Erziehung und auch Mut ab. Wenn ein Hund abgestumpft ist oder selber Ärger vermutet, wird er nicht kommen. Ein Angsthund oder gar traumatisierter Hund verfällt eher in ein Freeze. Trösten hat diese Hemmschwelle nicht. Mein Hund kommt auch und leckt mein Gesicht oder stupst mich an, wenn ich weine. Aber sie rennt volles Tempo zu mir, wenn ich verzweifelt schreie um die Gefahr zu vertreiben- Schreie sind ein enormer Trigger. Sie eilt auch zur Hilfe, wenn sie einen Vogel schreien hört, der von einer Katze angegriffen wird.   Das Versuchsergebnis wurde vielleicht gerade durch die 16 Therapiehunde etwas verzerrt. Was meint ihr? Diese dürfen ja kaum aggressiv reagieren.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "Custom made" Geschirre hören und besprechen. Da es ja nun mittlerweile viele Hundenähstuben gibt, (selbiges gilt hier auch für Halsbänder) stellt sich mir die Frage, wie sicher sind diese Geschirre, wie sieht es mit der Paßform aus, was sollte man, wenn man sich ein Geschirr anfertigen lässt, beachten (Material, Verarbeitung etc.). Das selbe gilt auch für die Handelsüblichen Geschirre. Welche Erfahrungen habt ihr mit selbigen machen dürfen, auch hier, was muss beachtet werden etc. Auch die unterschiedlichen Geschirr-Arten und deren Verwendung bzw. für welchen Gebrauch selbige benutzt werden/wurden sollen hier aufgelistet werden. Der Gedanke hinter diesem Thema ist, das man hier einen kleinen "Leitfaden" zu der Thematik findet. Gerade für Ersthunde Besitzer könnte dieses Thema evtl. dann hilfreich sein. LG Bine Edit:// Ich werde die Tage Fotos von Natas einstellen auf welchen er ein schlecht sitzendes Geschirr trägt und ein gut sitzendes. Das hilft sicherlich die Thematik zu verdeutlichen. Vielleicht habt ihr auch Bilder in dem Bereich.

      in Hundezubehör

    • Reaktion auf Maßregelung

      Ich hätte gerne mal völlig wertungsfrei Meinungen zu folgender Situation:    bezugsperson 1 maßregelt Hund (rigorose Arbeit mit der Leine: ranziehen und einen Moment straff kurz nehmen, aufstehen wird kurz nicht geduldet).  Daraufhin legt Hund sofort die Ohren zurück, unterlässt Fehlverhalten zunächst und sucht intensiv Blickkontakt zu Bezugsperson 2. Das ganze wiederholt sich.    Bitte jetzt keine Diskussion über Erziehungsmethoden. Mir geht es gerade rein um die Einschätzung der Reaktion des Hundes auf diese Maßregelung.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ich hoffe, hier ist es richtig ...

      Mein Kummer ist gar nicht direkt der Hund, sondern mein Umfeld - Vielleicht kennen ja manche diese Situation. Ich bekomme ständig zu hören, dass ich viel zu weich bin, den Hund verhätschel, ihm viel zu viel Aufmerksamkeit gebe, dass der Hund mich erzieht, mir auf der Nase rumtanzt, ich mir viel zu viel bieten lasse von ihm und dem Hund mal lieber zeigen soll, wer das Sagen hat. Immer wieder bekomme ich Ratschläge zur Erziehung  und wenn ich sie ablehne, weil sie keinen Sinn für mich machen, habe ich sofort Diskussionen. Ich werd sogar schon ausgelacht für meinen Umgang mit dem Hund, da „er mich so ja eh nie Ernst nehmen wird“. Das macht mich inzwischen echt traurig, dass ich Dinge tun soll, bei denen ich mich nicht gut fühlen würde. 

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.