Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
silvi-p

Argh! Rudeldynamik durch Besuchshund!

Empfohlene Beiträge

Huhu,

heute mal eine Frage an alle, die auf "fremde" Hunde aufpassen...

Ich hab hier die Situation, dass ich auf einen 18 Wochen alten Rüdenwelpi mit sehr gesprächigem Charakter aufpasse. Mein Hund ist ein sehr ruhiger Kerle, nur mit etwas zuviel Wachtrieb ausgestattet.

So, folgendes: Welpe ist momentan in der "ich muss alles kommentieren"-Phase. Jemand läuft draußen vorbei und unterhält sich, der Nachbar schippt Schnee (chchchrraaaaar), und natürlich auch wenn's klingelt, das alles wird mindestens verknurrt, wenn nicht verbellt.

Aus meinem hatte ich das schon alles draußen, aber leider schaukeln sie sich nun gegenseitig hoch, meiner macht gern mit.

Was soll ich tun, damit das nicht mehr auftritt? Der Welpe ist ca. 3x wöchentlich hier, immer so etwa einen halben Tag. Er verbellt momentan auch Leute und Hunde, wo er nicht hindarf und generell alles, was ihm komisch vorkommt. Er hat allerdings ansonsten ein enormes Selbstbewusstsein und ist nicht so leicht zu beeindrucken.

Jemand ne Idee?

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlecht zu sagen. Ablenkung durch Beschäftigung, Gassi gehen...

Einen strengen Ton würde ich im Notfall auch mal anschlagen, denn wenn Herrchen nicht da ist, muß er zwangsläufig auf Dich hören.

Ich würde aber den Hundehalter fragen, wie in solchen Situationen seine Befehle sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

wie meinst du das? Ablenkung durch Gassi gehen? Jedes Mal, wenn der Welpe ansetzt, Gassi gehen?

Naja, beschäftigen tu ich mich schon ein wenig mit ihm. Er ist ja noch so klein und schläft auch viel. Aber ehrlich gesagt, hab ich keinen Bock, nur weil Herr Welpchen meint, er müsste laut werden, mit Spielzeug um mich zu werfen. Hab auch noch was zu tun (ich arbeite von zuhause, während er da ist)...

(ist jetzt nicht so krass gemeint, gell, aber im Grunde hat der Kerle viel Selbstbewusstsein, und das will ich nicht fördern, indem ich sofort reagiere, wenn er meint, da wär was.)

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mag das auch nicht wenn Hunde laut sind und sich nicht mehr leise machen lassen. Lucy bellt oder knurrt nie, Pai knurrt ganz selten abends.

Mein Wohnzimmer zeigt direkt auf die Strasse raus, wir sind auf gleicher Ebene. So was man alles sehen und hoeren kann, was draussen vor sich geht.

Besuchshunde bekommen ihr Bett immer ins Esszimmer. Dort koennen sie die Strasse nicht sehen, koennen aber die Geraeusche und die Ruhe meiner Hunde hoeren.

Meist sagen sie von dort aus gar nichts. Tagsueber duerfen sie sich mit mir zusammen im Wohnzimmer sein. Wenn sie auf irgendwas laut reagieren, werden sie umgehend wieder ins Esszimmer befoerdert. Das muss ich hoechstens 2 Mal tun und dann wissen sie das ich kein Gebelle haben moechte.

Das mag bei dem Kleinen nicht funktionieren, aber bei deinem Grossen bestimmt. Der weiss ja schon das er das nicht laut soll. Sicherlich moechte er nicht voellig alleine irgendwo herum sitzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hah, Kathi -

doch! Genauso bin ich doch mit dem Großen im Garten verfahren!

Dann kommt der Kleine eben kurz in den Flur, da ist auch Ruhe. Das geht schon. Der ist nämlich eigentlich auch lieber hier bei uns ;)

Permanent woanders hin verfrachten ist ein bissel doof, weil son Welpi... weißte ja, was der wieder alles findet ;)

Grüßle

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund als Besuchshund

      Hallo Zusammen,   ich bin neu in diesem tollen Forum und würde gerne eure Erfahrungen rund um meine Gedanken hören.   Zunächst stelle ich "uns" kurz vor, sodass ihr einen groben Einblick in unsere Strukturen erhaltet.   Wir (m26, w26) möchten uns in den nächsten Monaten einen weißen/Schweizer Schäferhund in die Familie holen. Wir haben ein freistehendes Haus, mit 1100qm Garten und leben recht ländlich, trotzdem stadtnah. Im Vorfeld haben wir eine Hundetrainerin hinzugezogen, die den Prozess der Familienbegleitung von vornerein eng begleitet, sowie bei der genauen Auswahl des Hundes behilflich ist. Mein Partner arbeitet "typisch Deutsch" von 6-16, ich hingegeben bin gelernte Heilerziehungspflegerin, im Schichtbetrieb, sodass es (ohne es schönzureden) täglich "Arbeitsüberlappungen" von 2-3 Stunden gibt, in denen der Hund alleine zu Hause wäre.
      Ich kenne die Mentalität dieses Forums noch nicht gut: Jedoch ist es mir wichtig, an dieser Stelle zu betonen, das ich negative Rückmeldung zu den "Allein-sein-Zeiten" ignorieren würde, da man nicht davon ausgehen sollte, das nur Arbeitslose, Heimarbeiter oder geringfügig Beschäftigte ihre Familie mit einem Hund bereichern sollen dürften.   ... Wieder zurück zu meinem Thema: Wir sind bis land wenig Hundeerfahren, haben aber wie gesagt eine Trainerin (25 Jahre Erfahrung) an unserer Seite. Wir haben bisher zu dritt über die Rahmenbedingungen gesprochen und haben uns für einen weißen Schäferhund, Junghund und nach Möglichkeit weiblich entschieden.   Um das Tier geistig auszulasten kam mir die Idee, mit dem Hund + Trainerin so zu arbeiten, das die Möglichkeit bestünde mit dem Hund in Altenheime, Grundschulen o.ä. zu "arbeiten". Dieses Arbeiten ist natürlich beschränkt auf 1-3x 45-60 Minuten pro Woche. In der Nähe haben wir viele Einrichtungen, bei denen es möglich sein könnte. Dadurch, das ich im pflegerischen/pädagogischen Bereich arbeite, sehe ich mich selbst, als absolut geeignet hierfür, den Hund müsste man natürlich langsam ranführen und die persönliche Eignung feststellen. An dieser Stelle möchte ich noch explizit betonen, das ich natürlich niemals meinen Job aufgeben würde und dies hauptberuflich machen möchte. Ich rede bspw. von 2 Terminen á 60 min/Woche.   Lange Rede ...
      Ich würde gerne von euch wissen, ob der Ein oder Andere in den selben Situationen steckt, und wie der Alltag aussieht, wenn der Hund bspw. ein Hobby hat. Darüber hinaus interessieren mich die finanziellen Umstände. Natürlich steht das nicht an erster Stelle, auch ist es nicht immer "elegant" in diese Richtung zu fragen, aber unter'm Strich sind 99,3% der Menschen eben doch an die Finanzen gebunden, sodass dies nun einfach ein Bereich ist, den man im Vorfeld auch besprechen MUSS. Inhaltlich interessiert mich folgendes konkret: - Habt ihr die richtigen/angebotenen Ausbildungsprogramme besucht, oder habt ihr euch die Eignung mit professioneller Unterstützung selbst erarbeitet ?
      - Kann man Vorteile bei der EkSt-Erklärung erlangen - besteht die Option, wenn man dies für Mensch/Tier als Nebenjob macht, damit ein wenig Geld zu erzielen ? Wenn ja, was kann ich mir konkret vorstellen ?     Ich hoffe, das ich euch nun nicht mit meinem Roman erschlagen habe und bin gespannt, wie die Reaktionsfreudigkeit aussieht.   Liebe Grüße

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Gedanken zum Thema Therapie-, oder auch Besuchshund

      Besuchshunde "Glückspfoten" Rotes Kreuz, Erfahrung   da ich da nciht vom Thema abweichen wollte, wollte ich mal eine andere Sicht dazu schreiben Ich hoffe es kommt verständlich rüber   Laufend liest man ein Therapiehund muß von wen geführt werden der Therapeut ist.   Ich möchte mal die Sicht der "Patienten" schreiben, einfach aus den was ich in Kliniken sah oder auch so. Leider war ich nie in einer Klinik wo Tiere erlaubt waren, aber wie oft habe ich gesehen das gerade Personen mit Angst oder Leute die sich eher vor Menschen fern halten  Kontakt zu Leuten suchten  die mti Hund wen in Klinik besuchten der Mensch war egal udn da war Hund wie Halter nicht ausgebildet.   Ich selber weiss wie ich auf gerade Hunde reagiere  udn mir auf einen mal die Menschen fast egal sind  Wo auch ich auf Klinikparkplatz stand udn den Hund beobachtete udn erlebte das ich fremde Menschen ansprach da ich Hund streicheln wollte ( aber nur wenn ich das Gefühl hatte das der Hund es erlauben würde ) Und dieses eine Minute Hund streicheln brachte teilweise für Stunden in mir eine Ruhe rein   Und dann gab es in dieser Woche nochmal 2 Erlebnisse   in den einen Fall war es mein Hund der mir die Sicherheit gab als mein "Besuch" kam. Ich hatte Tagelang davor bedenken udn floppy war auch unruhig als dann es aber hies ich darf floppy frei lassen haben wir usn über floppy udn allgemein über Hunde unterhalten  udn ich vergas meine Angst, okay man kann sagen logisch war schließlich mein Hund   Am nächsten Tag gab es wieder ein Termin mti der Frau, aber halt woanders udn ohne mein Hund man muss zu sagen das letzte mal als ich da war hatte ich Flashback  udn mir ging es nicht gut. Die Erfahrung machte es nicht leichter da wieder hin zu gehen. Aber wie geplant war der Pflegewelpe der Frau da udn da war auf einmal alles egal Ich nahm nur den Kleinen war, kümmerte mcih um ihn. Ja geplant war das ich schau ob eins meiner Geschirre der Kleinen passt, was leider nicht der Fall war.  Darüf bi nich dann mti Welpe Geschirr kaufen gefahren   Was ich aber sagen will  ich habe nur auf diesen Welpen geachtet udn Situationen die sonst einen Flashback auslösen könnten  haben zwar bischen Angst ausgelöst aber einmal durchatmen udn gut war. Und das nahm ich auch bei 2 anderen Anwesenden war. Die eine sagte direkt durch den Hund  kann ich hier ruhig sitzen. Durch den Welpen war man einfach  mehr am Hund beobachten als alles andere Irgendwie kann man sagen man hatte keine Zeit für Angst   Daher denke ich das allein die Anwesenheit eines Hundes oder anderen Tieres,  Therapie genug sein kann, da braucht der Hundehalter meiner Meinung nach kein Therapeut sein,   Mir rutschte raus dann der Hund soll Therapiehund werden   leider ist da wo wir usn trafen nur in Ausnahmefällen mal ein Hund erlaubt, somit wird es auch da nie ein Therapiehund geben    Ich halte am wichtigsten das Hundehalter seinen Hund gut einschätzen kann udn sieht wann es den Hund sonst zu viel wird udn das der Hund Freude an der Nähe zu Menschen hat daher halte ich eine Art von Ausbildung schon gut udn mir ist egal wie man dann es nennt ob Besuchshund Therapiehund oder sonst wie. Ich weiss nur das ich mir wünsche das es so-was immer  mehr gibt 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Demenz-Besuchshund

      Ich habe hier schon mal erwähnt, dass Denny Besuchshund für Demenzkranke werden soll. Wir haben im Rhein-Erft-Kreis dieses Projekt: www.4-pfoten-für-sie.de Am Wochenende war die 1. Schulung Meine Herren, das war anstrengend. Das Thema wird aber von den Veranstaltern extrem gut vorbereitet. Am Samstag Morgen hat eine Fachärztin die medizinischen Dinge erklärt. Ich hatte keine Ahnung, was Demenz eigentlich so richtig ist und wo überall Bereiche des Gehirns ausfallen können - natürlich dann mit unterschiedlichen Auswirkungen. Auch das Thema Diagnostik wurde uns erklärt. Am Nachmittag haben wir mit einer Sozialarbeiterin über Biografie-Arbeit gesprochen. Das ist ein ganz wichtiges Thema, denn bei einem an Demenz erkrankten Menschen ist Großteil der eigenen Biografie nicht mehr vorhanden. Am Sonntag hat eine Pflegekraft referiert. Die Frau war Spitze, ihr hätte ich stundenlag zuhören können! Ihr Thema war die Kommunikation mit den Patienten. Man hat uns erklärt, wie man mit den Patienten Kontakt aufnehmen kann und vor allem aber, wie man mit ihnen umgehen soll. Die meisten von uns denken wahrscheinlich (ich bis zum WE auch), dass diese Menschen gar nicht mehr so viel mitkriegen und vollkommen in ihrer eigenen Welt leben. Das stimmt naürlich auch bis zu einem gewissen Grad. Aber mir war nicht klar, dass zwar Teile des Gehirns absterben, die Gefühlswelt aber erhalten bleibt. Darum ist auch die Fixierung der Patienten, die häufig noch angewendet wird, eine Quälerei für die Betroffenen. Es war total interessant und sehr lehrreich. Die Gruppe ist sehr nett und engagiert. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Schulung Mitte Februar und werde bei Interesse gerne hier weiter berichten.

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Unser Weg zum "Besuchshund"

      Hallo ihr Lieben, Seit September 2013 mache ich meinen BFD in einem Seniorenheim. Im Gespräch mit meiner Anleiterin einigten wir uns darauf dass ich Balu manchmal (im Spätdienst, weil da weniger los ist) mit zur Arbeit nehmen darf. Er soll dort nicht speziell als Therapiehund oder dergleichen arbeiten, sondern einfach dabei sein. Ein Ruhezimmer ist vorhanden und Balu an Rollstühle und dergleichen gewöhnt. In meinen Pausen kann ich mit ihm natürlich raus gehen. Was meint ihr sollte noch beachtet werden? Lg

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Besuchshund Adelhaid

      Hallo zusammen, ich hab ja schon an unterschiedlicher Stelle berichtet, daß meine Adelhaid, ein blonder Labrador Retriever, nun als Besuchshund arbeiten darf. siehe Das Domreiter-Echo(-Treffen) der Zwiebeltreter und Therapiebegleithund - Erfahrungsaustausch? Ich mache das ehrenamtlich über eine OrGa/Verein (siehe meine Profil), und so bekommt Halter und Hund natürlich einiges gestellt, in diesem Fall sogar wirklich mehr als reichlich. Ein Teil unserer Ausrüstung habe ich seit kurzem daheim, und ich konnte heute abends einfach nicht anders als mal ein paar Spaßbilder zu machen - von Adelhaid mit ihrem "Mini-Equipment" (bearbeitet mit PhotoScape dank Susa ). Von Zeit zu Zeit werde ich hier ein paar Erfahrungsberichte niederschreiben, die den einen oder anderen evtl. interessieren werden/könnten.

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.