Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
JuMe

Abrufen macht plötzlich Probleme - woran liegt's und was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo in die Experten-Runde :winken:

Habe mal wieder eine Frage an Euch.

Und zwar hat mein Hund einen ganz guten "Unterordnungs-Gehorsam" und auch im Alltag gehorcht er ziemlich gut. Ich führe zumeist über Körpersprache und rede nur wenig ... reicht i.d.R. auch völlig aus und wir verstehen uns recht gut (heisst: Er tut i.d.R. was ich von ihm möchte und ich kann ihn auch ganz gut "lesen")

Nun aber zu unserem Problem:

Lasse ich ihn beim Gassi gehen frei laufen und rufe ihn dann mit "Kommen" zu mir heran, bedeutet dies für ihn: Komm sofort zu mir in meinen "Dunstkreis" von ca. 0,5m :D egal ob vor mir, hinter mir oder neben mir ob stehen, sitzen oder liegen.. aber sofort und in unmittelbare Nähe.

Hat eigentlich immer ziemlich gut und zuverlässig funktioniert ... soll heissen, ich bin sicher er weiss genau was dieses "Kommando" bedeutet

ABER in letzter Zeit passiert nun ständig folgendes:

a) ich rufe "Kommen"

B) Hund fängt an zu schnüffeln (oder setzt sein schnüffeln fort)

c) Hund markiert

d) Hund kommt sehr zögerlich zu mir getrottelt

ODER - Alternative zu d:

e) Hund kommt zügig, läuft aber an mir vorbei und schnüffelt in einiger Entfernung von mir weiter

HÄH? Äh... also wenn ich das versuche objektiv zu betrachten, scheint er hier ja deutliches Meideverhalten zu zeigen?! Ich wüsste aber ehrlich keinen konkreten Grund dafür.

Weder wird er misshandelt ;) noch kommt er jedes Mal an die Leine, nachdem ich ihn gerufen habe noch passiert immer irgendwas Blödes .. im Gegenteil .. ich habe darauf geachtet ihn immer wieder mal auch einfach sofort wieder frei zu geben, sobald er zügig bei mir angekommen war

Nun bin ich ehrlich ein bisschen ratlos und weiss nicht wie ich das zuverlässige ranrufen wieder aufbauen kann/soll *hmm*

Hat schonmal jemand von Euch sowas mit dem eigenen Hund erlebt?

Falls ja: Was habt Ihr dagegen getan?

Oder auch sonst..... bitte um konstruktive Ideen/Vorschläge :D - DANKESCHÖÖÖÖÖÖÖÖÖN :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

..mmh, also ich lese in dem Beitrag viel zu viele 'eigentlich' und 'in der Regel'. Wie hast Du denn reagiert, wenn er dann eben mal nicht gehört hat ?

Vielleicht hast Du ihm da unbewußt immer mehr Spielraum gegeben ?

Ist nur ein Gedankenansatz.

LG

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wie alt ist Dein Hund denn?

Mein Charly hat mit ca. 10 Monaten auch gemeint er müsse nicht mehr hören. Als wir die "Pupertätsphase" hinter uns hatten, war`s dann wieder kein Problem.

Ich kann Dir nur raten, konsequent zu bleiben. Vielleicht testet er seine Position aus....?

LG

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das "eigentlich" und "i.d.R." *lol*

Hast Recht.. das hört sich ja beinahe so an als hätte mein Hund "EIGENTLICH" niemals gehört *lachweg*

Dem ist wirklich nicht so... ich schreibe diese doofen Wörter nur weil es einfach niemals die 100% gab (und ich überzeugt bin das es 100% Gehorsam bei "eigentlich" niemandem gibt ;) )

Aber wenn Du 95% akzeptierst, dann darfst Du getrost alle "eigentlich" und "in der Regel" die ich oben geschrieben habe weglassen :D

Nein.. ich habe ihm sicher nicht mehr Spielraum gegeben... ich würde eher sagen, er hat ihn sich immer mehr selbst genommen (ja.. natürlich gehören dazu immer zwei.. auch ich, die es "aktzeptiert" hat...;) )

Aber wie auch immer und warum auch immer... was tue ich JETZT dagegen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das... wenn mein Hund merkt das ich nicht bei der Sache bin

und die frage ist.. wie hast du das Komm aufgebaut?

Musste er ganz zu dir kommen oder nur in deine Richtung?

Sowas ist auch recht wichtig

ansonsten kommt es drauf an.

Wenn ich meinen Hund sage komm... dann darf er auch zu Ende pinkeln.. sage ich allerdings hier hat er sofort zu kommen und das setze ich dann auch durch.

Die frage ist wie du es in der Vergangenheit gemacht hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Konsequenz ist natürlich nett.... nur wie ist man konsequent, wenn der Hund nicht im direkten Einflussbereich ist?

Zu Deiner Frage: Er ist fast drei Jahre alt und ein geprüfter Rettungshund. Also nicht mehr unbedingt in der jugendlichen Sturm- und Drangzeit.. die haben wir (dachte ich jedenfalls :D ) hinter uns

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Willkommen im Club :-)

Wie alt ist denn dein Hund?

Betty hat damit auch auf einmal angefangen. Un dsie hat wirklich gut gehört. Wir haben mit Nachdruck mehr daran gearbeitet und es gab sofort Konsequenzen. Mittlerweile bessert es sich, ist allerding noch nicht wieder da wo wir mal waren.

Deshalb ist sie jetzt auch öfter an der Leine als normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Caro: "Hier" ist das Abrufen aus dem "Hundeplatz-Gehorsam" (also aus Rankommen und Vorsitzen)

Dann gibt es z.B. im Einsatz oder in der Suche noch ein "jipppieeee" oder irgendwie sowas... einfach so 'ne Art "Jodler" der bedeutet: Hier bin ich.. komm doch mal bei Gelegenheit bei mir vorbei.. funktioniert sehr gut!

Das "Kommen" von dem ich oben schrieb hatte immer schon die Bedeutung: Komme SOFORT in meine Nähe (Umkreis von 0,5m). Genau das hat er auch immer (die vorhin beschriebenen 95% *g*) getan!

Und: Ich rufe meinen Hund natürlich nicht wenn er gerade pinkelt. Wenn er pinkelt und ich möchte das er kommt, warte ich bis er fertig ist und rufe ihn dann!

Aber momentan ist es so: ich rufe und er fängt DANN an zu markieren (das ist kein "ich muss dringend Pipi" sondern wirklich nur so ein "ich heb' mal noch schnell mein Bein")

Aufgebaut hab' ich mit Leckerli, das es natürlich eh nur direkt bei mir gab.

Erst immer und jedes Mal.. später variabel.. in letzter Zeit gibt's allerdings meist gar nix mehr ... ab und an ja, aber nur noch seeeehr selten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

naja, mit 3 Jahren sollte die "Austestphase" eigentlich vorbei sein.

Darum habe ich auch nach dem Alter gefragt.

Vielleicht kommen noch ein paar gute Tips von den Anderen.

LG

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich ihm jetzt mal begreiflich machen, das du das auch so meinst ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Abrufen bei anderen Hunden

      Hallo, ich habe das Thema schon öfter gegoogelt bzw gelesen, aber bis jetzt leider keine zufriedenstellende Antwort gefunden. Den Bordercollie-Thread weiter unten fand ich schon recht interessant, allerdings ist die Problematik bei uns dann doch etwas anders (kein Hüten).  Der Hund ist 6 Jahre, Rüde, Spitzmix allgemein sehr lebhaft, verfressen, kaum Jagdtrieb, schmusig. Bei Menschen, Wild, Kindern etc. ist er sehr gut ansprechbar. Bei anderen Hunden ist er freundlich, aber in den ersten 1-5 min nicht ansprechbar. D.h. selbst Fleischwurst etc. werden komplett ignoriert, Spielzeug sowieso ( apportiert auf Befehl, aber freudlos, beim Ziehspiel hält ernicht fest, mag nur Spiele mit Fressen) Gehen wir auf einen Hund zu, hängt er ab 10 m in der Leine, ohne würde er im grossen Bogen hinrennen. Ich habe (jeweils mind 1 Monat) bereits folgende Dinge versucht: - Futter nur aus der Hand: sobald er ein bisschen hat, wird das Fressen wieder uninteressant, funktioniert nur nach 1-3 Tagen hungern  (habe ich deswegen nach 1-2 Wochen abgebrochen, möchte ich langfristig nicht) - Schleppleine1: umdrehen, wenn er zum anderen Hund rennt (nicht auf Ruf hört) --- Hund hängt sich in die Leine und lässt sich gekrümmt laufend, nach hinten guckend hinterherziehen, bis er sich an den Hund "gewöhnt hat" - ehrlich gesagt ziehe ich ihn ungern solange  - Schleppleine 2: die Technik mit dem Heranziehen: gleiches Spiel wie oben (bei beidem war ich logischer Weise sehr vorsichtig) - im grossen Bogen: Hund weiterhin nicht ansprechbar, sobald er den Hund sieht   Wenn er kurz schnüffelt und spielt lässt er sich zumindest bei Rüden abrufen und schaut beim Spielen auch öfter mal zu mir. Grundsätzlich lässt er sich von mir alles, auch schmerzhafte Sachen (Ohrentropfen bei Entzündung usw) gefallen. Über die Jahre sitzen auch Dinge wie nur auf Signal fressen, ruhige Begrüssung, nur von mir aus kuscheln usw super... nur mit anderen Hunden  Aggressiv mir gegenüber war er seit dem Welpenalter nie (damals nur ein Knurren;)).     Ich würde gerne wissen, wie ich ihn etwas herunterbekommen könnte. Habe es schon mit Schauübungen (ganz unabhängig  davon) probiert, am besten hilft es zB beim Tierarzt allerdings tatsächlich, wenn ich bei Hibbelei sehr streng Nein sage und sanft festhalte. In der Situation bringt das leider nichts.   Bitte nicht wundern wegen der Uhrzeit, vielleicht hat hier ja jemand ähnliche Probleme gehabt.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie abrufen von anderen Hunden?

      Hallo ich bin neu hier und habe ein kleines Problem mit meinem Hund Chico er lässt sich nicht abrufen wenn er andere Hunde sieht. Ich kann ihn sonst immer abrufen nur von anderen Hunden nicht. Wie bringe ich es ihm bei?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zwei Rüden - wenn die Luft brennt - Abrufen oder lieber nicht?

      Gerade beim Abendspaziergang. Wir machen Rast an einer Wiese am Waldrand. Hier darf Mali buddeln. Ich sitze gemütlich im Gras und genieße die Abendsonne. Da sehe ich, wie ein Auto ca. 100m weiter an einer Feldwegkreuzung parkt. Aus steigt ein älterer Mann und Henry, ein intakter Basset Rüde. Armes Kerlchen, der einmal am Tag mit seinem Menschen ca. 200m hin und zurück läuft und von Freiheit und Auslauf nur träumen kann. Dementsprechend ein Kenne-meinen-Namen-nicht-Hund und keinerlei Bindung zu seinem Herrchen. Mali mag den nicht sonderlich, denn der Henry rast bei Begegnungen ohne Sinn und Verstand auf Mali zu und würde meinem Hund am liebsten laut fiepend in den Arsch kriechen, denn nur mal kurz schnuppern reicht ja nicht. Mali ist davon genervt und sucht dann regelmäßig abwehrend knurrend das Weite. So normalerweise. Jetzt war es ja so, dass wir gerade am Mäuse buddeln waren. Also „sein“ Mausloch. Der alte Mann sieht uns und statt einen der anderen fünf abgehenden Feldwege zu nehmen, latscht der doch in unsere Richtung. Okay, denke ich. Ist sein gutes Recht. Gehen wir halt schnell weiter. Ich meinen Adoniskörper hochgehievt. Mali hat noch gar nichts von Henry bemerkt. Der war ja erst aus dem Auto gestiegen. Ich setzte mich in Bewegung mit einem „Mali, auf gehts, wir gehen weiter.“ In dem Moment lässt der Mann den Henry von der Leine. Der Henry rast, natürlich laut fiepsend, auf das Objekt seiner Begierde, also Mali, zu. Der hat das dann auch endlich mal mitbekommen. Ich war schon an die 15m weitergelaufen in der Hoffnung, dass Mali mir folgt. Die Chance hatte er dann aber nicht, denn der Henry hing ihm schon am (im?) Popo. Ich sehe, dass sich Mali versteift, denn der Zwerg reagiert nicht auf sein wegknurren. Jetzt war ja auch noch „sein“ Mausloch in unmittelbarer Nähe. Das ist Mali und mir vermutlich gleichzeitig eingefallen, denn ich hatte das Gefühl, dass die Situation sich weiterhin zuspitzt. Der Henry hatte sich doch tatsächlich von Malis Popo gelöst und nun standen sie sich sehr steif gegenüber. Mali legte ihm den Kopf über die Schultern. Ich stand noch immer diese ca. 15m entfernt. Ich war mir unsicher, was passieren würde, wenn ich weitergehe. Ich weiß, dass von meinem Hund keine Verletzungsabsicht ausgeht. Aber ich wollte mich auch nicht noch weiter entfernen, denn dann wäre ein evtl. notwendiges, körperliches Eingreifen gar nicht mehr möglich gewesen. Ich rief dann meinen Hund strenger, obwohl ich das eigentlich gar nicht möchte, in einer solchen Situation. Denn ich möchte nicht, dass sich durch meinen Tonfall noch mehr hochschaukelt. Mali reagierte nicht. Die beiden standen immer noch steif da. Malis Kopf nun nicht mehr über Henrys Schulter. Ich bin dann fünf Schritte auf die beiden zugelaufen und hab im strengsten Gabi –Ton meinen Hund zu mir zitiert. Der kam dann auch. Irgendwie hat mir das dann Leid getan, dass ich ihn aus dieser Situation SO herausholen musste (Henry ist dann erst mal zu dem Mauseloch, der Sack ). Weil er sie ja nicht verschuldet hatte und einfach nur auf die Aktion vom Henry reagiert hat. Vielleicht hätte sich der Henry das nächste Mal auch anständiger benommen, wenn ich Mali gelassen und er ihn schlimmstenfalls mal auf den Rücken gedreht hätte? Kann man denn, durch herausrufen aus einer solchen Situation, eine Eskalation herbeiführen, stelle ich mir jetzt die Frage? Das hat sich innerhalb von kurzer Zeit (Sekunden?) so abgespielt. Und Mali hat seinem Rivalen dann auch den Rücken zugekehrt, nachdem ich unmissverständlich abgerufen habe. Aber kann das nicht auch mal in die Hose gehen und ein anderer Rüde das als Schwäche deuten und zum Angriff ansetzen? Ist das für meinen Hund irgendwie ein Vertrauensbruch, wenn ich ihn sich nicht verteidigen lasse? Und ich möchte hier nochmal betonen, dass das eine harmlose Begegnung war. Beide Hunde sind absolut keine aggressiven Raufbolde. Der eine ist halt euphorisch, wenn er mal raus darf und der andere fühlt sich als Sexobjekt, wenn er von einem intakten Rüden dermaßen belästigt wird. Wie würdet ihr denn reagieren, außer schneller aufstehen, Hund schnell anleinen und schnellen Schrittes weggehen? Habe dann hinter mir noch das ständige Plärren des Mannes nach seinem „Henry! Henry! Hierhin!“ gehört, denn der Henry ist uns natürlich gefolgt. Das hat Mali dann aber nicht mehr interessiert. (Habe mich dann nochmal umgedreht und gesehen, wie der dem Henry volle Kanne ein paar Mal die Leine übergezogen hat. Aber das ist ein anderes Thema.)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aus Spiel abrufen

      Hallo , ich habe seit einem Monat einen Welpen und bin natürlich auch schon fleißig mit ihr am üben. Auf HIER hört sie schon recht zuverlässig. Jetzt möchte ich das Kommando intensivieren, sodass ich sie auch aus dem Spiel mit Artgenossen abrufen kann. Momentan setze ich das HIER in dieser Situation noch nicht ein, da sie zu sehr in das Spiel vertieft ist und vermutlich nicht hören würde. Wie würdet ihr das angehen oder wie habt ihr das eurem Hund beigebracht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Abrufen aus dem Spiel

      Hallo zusammen, ich habe eine 2 jährige Labradorhündin, die drinnen sehr gut hört und draussen an der Leine ebenfalls. Ohne Leine ist sie aufmerksam auf mich und geht auch erst auf meine Freigabe zu einem anderen Hund zum spielen. Das Problem ist das Abrufen aus/nach dem Spiel. Meistens kommst sie, wenn ich Pfeiffe sofort aber gestern hatte ich die Situation, dass sie auf meinen Pfiff hin nicht kam. Ich bin dann in die entgegengesetzte Richtung gegangen und habe auch kein 2. Mal gerufen. Anstsatt mir hinterher zu kommen ist sie mit dem anderen Hund und dessen Herrchen mitgelaufen. Sie hat gar keine Anstalten gemacht, nach mir zu suchen. Warum? Ich habe sie dann abgeholt, angeleint und bin sofort nach Hause gegangen. Was kann ich tun, damit das nicht mehr vorkommt? Eigentlich dachte ich, dass wir eine gute Bindung hätten, aber anscheinend doch nicht? Schon mal Danke für Tipps und Ratschläge! Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.