Jump to content

Willkommen !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's los

Hundeforum Der Hund
Hostage

Und plötzlich habe ich einen pubertierenden Tyrannen!

Empfohlene Beiträge

Ich schreibe jetzt mal, weil ich jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, fast nen Tobsuchtsanfall bekomme..

Seit 1-2 Wochen meint Lena, mit in meiner Abwesenheit die Wohnung auseinander nehmen zu können. Das hat sie mit ca 6 Monaten genau EINMAL gemacht. Da kam ich nach Hause und sie war schon ganz reumütig. Seitdem nicht mehr.

So, heute kam ich dann das 4. Mal in Folge nach Hause (dabei ist egal, ob es sich um eine Stunde, oder 4 handelt) und mein ganzes Zimmer war zerpflückt. Der Müll lag überall rum und Gegenstände waren zerstört.. Ich habe ihr schon, in froher Erwartung auf ihre Zerstörungswut, ein paar gefüllte Toilettenrollen gegeben. Aber das schaffte anscheinend nicht die benötigte Ablenkung. (Als Hinweis: Ich gehe im Moment 3-4 Mal am Tag mit ihr raus. Davon mindestens einmal am Tag eine richtig lange Strecke mit Freilauf und rumtoben und Erziehungstraining (mehr ist im Moment aufgrund meiner Prüfungen leider nicht drin) und zusätzlich mache ich noch Intelligenzspielchen mit ihr wie Tricks lernen, Leckelies suchen, Apportiertraining.)

Meine Mitbewohnerin hat mein Zimmer so vorgefunden und berichtete, dass Lena, als sie die Tür zu meinem Zimmer geöffnet hatte, auch direkt in den Flur in eine Ecke gegangen ist und sich da hingelegt hat und nicht wieder raus kam, bis sie sie gerufen hat. Da das sonst nicht ihre Art ist, gehe ich also davon aus, dass sie genau weiß, dass dieses Verhalten falsch ist.

Außerdem fängt sie gerade damit an, mich anzubellen, wenn ihr etwas nicht passt. In diesen Situationen weise ich sie deutlich in ihre Schranken. Allerdings hilft da einmal wohl nicht. So alle 3-4 Tage versucht sie es wieder.

Ist das ganz normales Pubertätsgehabe und legt sich mit der nötigen Konsequenz wieder (wobei die Zerstörungswut in meiner Abwesenheit mir Rätsel aufgibt, weil ich da ja nicht sofort agieren kann) oder muss mir das Anlass zu großer Sorge geben? Soll ich einfach alles wegräumen, was zerstörbar ist und hoffen, dass sich das Problem damit erledigt? Ich bin grad relativ ratlos und weiß nicht genau, wie ich mich noch anders verhalten sollte.

Ich will die Zeit zurück, wo sie ein völlig unkomplizierter Hund war ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hat sich in den letzten Tagen irgendetwas verändert?

Oder wird die junge Dame läufig?

Oder ist sie vielleicht scheinträchtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, Läufigkeit liegt "eigentlich" noch nicht wieder an, denke ich. Sie war Ende Oktober das letzte Mal läufig und ich hab auch noch keine Anzeichen bemerkt. Auch keine interessierten Rüden oder so.

Hm. Ich hab im Moment das Gefühl, dass sie auch viel aktiver ist, als vorher. Sie verlangt viel mehr. Sowohl körperlich, als auch was das "Kuschelbedürfnis" angeht. Allerdings habe ich mich heut morgen extra bemüht, die lange Runde auf morgens zu verlegen, damit sie müde ist, während ich weg bin. Hat anscheinend nichts gebracht.

Langsam verzweifle ich. Das kann ja nicht ewig so weitergehen..

Sie testet im Moment halt wirklich ALLES aus. Die meisten Sachen hab ich ganz gut im Griff, weil ich ihr einfach Grenzen setze. Meine Kommandos umgehen gibts bei mir nicht.

Was mir wirklich SEHR aufstößt ist eben dieser Zerstörungsdrang und das Anbellen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deine Tobsuchtsanfälle nützen schonmal gar nüscht!!!

Schluck' Deinen Ärger runter und ignoriere Deine Hündin, während Du den Schaden beseitigst.

Sie hat gelernt: Frauchen kommt = Streß = den baue ich vorher durch Zerstörung ab, weil mir das gut tut.

Das ist ein Teufelskreis. Ihr Verhalten zeugt nicht von schlechtem Gewissen, sondern sie zeigt es, weil sie Deinen Ärger "riechen"kann und sich deshalb vorsichtshalber schon mal unterwüfig zeigt, bzw. sich verkrümelt.

Hunde können nicht logisch denken, was Voraussetzung für ein schlechtes Gewissen ist.

Wie lange ist sie denn allein? Kannst Du sie denn sonst eher morgens mehr auslasten, bevor Du das Haus verläßt? Ein gefüllter Kong ist auch sehr hilfreich, oder in einem alten Spannbettlaken versteckte Leckerlies :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Deine Tobsuchtsanfälle nützen schonmal gar nüscht!!!

Schluck' Deinen Ärger runter und ignoriere Deine Hündin, während Du den Schaden beseitigst.

Sie hat gelernt: Frauchen kommt = Streß = den baue ich vorher durch Zerstörung ab, weil mir das gut tut.

Das ist ein Teufelskreis. Ihr Verhalten zeugt nicht von schlechtem Gewissen, sondern sie zeigt es, weil sie Deinen Ärger "riechen"kann und sich deshalb vorsichtshalber schon mal unterwüfig zeigt, bzw. sich verkrümelt.

Hunde können nicht logisch denken, was Voraussetzung für ein schlechtes Gewissen ist.

Wie lange ist sie denn allein? Kannst Du sie denn sonst eher morgens mehr auslasten, bevor Du das Haus verläßt? Ein gefüllter Kong ist auch sehr hilfreich, oder in einem alten Spannbettlaken versteckte Leckerlies :D
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=49857&goto=972068

Öh, ich hab mich wohl falsch ausgedrückt. Natürlich lasse ich meinen Ärger nicht an ihr aus. Ich könnte nur INNERLICH platzen. Ihr gegenüber verhalte ich mich so: Ich gehe ins Zimmer, ignoriere sie, schicke sie raus, während ich den Müll beseitige und das wars.

Das mit dem in den Flur legen und warten, bis sie gerufen wird, macht sie von sich aus. Deswegen gehe ich davon aus, dass sie irgendwie weiß, dass das falsch war.

Gefüllter Kong lenkt sie maximal 2 Minuten ab. Dann ist das Ding leer und uninteressant (einfach zu schlau, der Hund :D ). Sie ist maximal 4 Stunden alleine. Hat sie auch früher ohne Probleme gemacht. Neuerdings macht sie mucken. Einmal hat sie sogar schon gejault, laut meiner Mitbewohnerin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pai hatte das auch. Er war er immer artig und hat nur an Dingen geknabbert die zum Knabbern da waren - er hatte immer echte Knochen und Gummispielzeug herum liegen. Und dann mit 6 Monaten fing er an andere Objekte anzukauen ... im Auto zwei Mal eine Kleinigkeit und im Haus auch irgendwas Kleines.

Es gab keinen Grund, er hatte nur einfach Langeweile. Ich wollte nicht das es Gewohnheit wird, also habe ich den Zimmerkennel wieder rausgeholt und bei Abwesenheit war er und ein Markknochen da drin. Das hab ich einen Monat lang gemacht und dann wird wieder alles gut.

Dann hatte er das nochmal mit 10 Monaten und kurz vor Weihnachten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das wollte ich sonst auch noch vorschlagen.

Meine Hunde waren die ersten 7 Monate in einem sehr großen Zimmerkäfing, schön kuschelig als Höhle zurecht gemacht.

Sie sind dort gern reingegangen, auch sonst mal so zwischendurch.

Du musst Deine Maus aber erstmal langsam dran gewöhnen und es ihr "schmackhaft" machen :D

Die Dinger gibt's günstig bei barabas.de zu kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei barabas.de lande ich auf Webdesign... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schau mal hier: barabas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Najaaaa.. So ein Kennel ist sicher eine gute Idee. Nur dummerweise wohne ich ja in einer WG und ich mag ehrlichgesagt nicht, in dem einen Zimmer, in dem ich lebe, auch noch so ein großes Ding rumstehen haben. Also so lange ich da irgendwie drumrum komme, würd ich das gerne lassen.

Klingt zwar blöd, aber wenn man nur in einem Zimmer lebt.. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.