Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
obla

Der liebe Hund meiner Freundin: plötzlich(!) aggressiv gegenüber anderen Rüden

Empfohlene Beiträge

Guten Abend, ich grüße Euch :winken:

Vorgeschichte / Wie meine Freundin "auf den Hund" kam

Meine Freundin und ich haben vor ca. einem Jahr einen völlig abgemagerten Hund aus Korsika mitgebracht. Der Hund verfolgte uns nahezu den gesamten Urlaub und für meine Freundin stand fest: Den nehmen wir mit! Angekommen in Deutschland, entwickelte sich der Hund prima, hörte immer besser und alles war schön.

Meine Freundin hat ein Pferd, reitet sehr viel und der Hund ist quasi immer mit dabei, hat also sehr viel Bewegung, ist überdurchschnittlich viel an der Natur - ihm geht's also objektiv betrachtet wirklich prima!

Was uns anfangs sehr gefallen hat: Jeder Hund, der unseren Hund "blöd angemacht" hat, wurde konsequent von ihm ignoriert. Andere Hunde, die ihn angeknurrt und / oder angebellt haben, hat er stets links liegen gelassen. Mit freundlichen Hunden, egal ob Männlein oder Weiblein, spielte er sehr gerne.

Damals, als wir ihn mitbrachten, das war vor ca. einem Jahr, wurde er vom Tierarzt auf etwa ein Jahr alt geschätzt.

Jetzt ist plötzlich alles anders, andere Rüden sind ihm ein Dorn im Auge

Leider sollte es nicht so bleiben. Mit Einbruch des Winters begann sich unser Hund leider zu verändern. So kam es gelegentlich vor, dass es Auseinandersetzungen zwischen ihm und anderen Hunden gab. Rüden, wie wir schnell feststellen mussten. Teilweise liefen die Hunde schwanzwedelnd aufeinander zu und nach kurzen Augenblicken ging beidseitiges knurren los und dann überschlugen sich die Ereignisse stets.

Irgendwann kamen wir zu dem Schluss, dass es wohl unser Hund ist, der diese Auseinandersetzungen provoziert, was natürlich äußerst unangenehm für alle Beteiligten ist.

Wir haben auch den Tierarzt mit diesem Problem konfrontiert und dieser empfahl uns ausdrücklich, eine Kastration durchführen zu lassen; dies sei zumindest eine Chance, so der Tierarzt (über Sinn oder Unsinn einer Kastration in solch einem Falle möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren, denn die Sache ist mittlerweile - vor knapp zwei Wochen - "erledigt" worden).

Ganz aktuell

Gebracht hat es allerdings... NICHTS!!! Vorgestern sind wir auf einem großen Feld einem anderen Hund begegnet, beide Hunde rannten aufeinander zu, es gab ein Gebelle&Geknurre, ehe die Besitzer (meine Freundin und der Besitzer des anderen Hundes) die Hunde getrennt hatten. Der andere Hund hat wohl eine leichte Verletzung am Bein, die mit drei Stichen genäht werden musste. Es war ein unkrastrierter Rüde. Mit einigen anderen Rüden (allerdings kastriert!) hat unser Hund völlig friedlich und schön gespielt.

Meiner Freundin tut das für den anderen Hund unendlich Leid, sie hat sich bereits unzählige Male beim Besitzer des anderen Hundes entschuldigt und seither sehr viele Tränen vergossen.

Die logische Konsequenz ist das Führen an der Leine, zumindest solange, bis klar ist, wie sich die Hunde "untereinander" verstehen.

Nun hatte ich aber soeben einen anderen Fall, den ich gar nicht verhindern konnte: Ich hatte unseren Hund an der Leine, stehe an der Straßenkreuzung und warte, bis die Straße frei wird, sodass ich diese mit Hund überqueren kann. Von hinten kommt ein Hund ohne Leine angeschossen, den ich bis dahin gar nicht wahrgenommen habe. Er stellt sich neben unseren Hund und ein kleiner "Kampf" beginnt. Der andere Hund ohne Leine springt plötzlich auf die Straße und ein Auto kann gerade noch so vor dem Hund bremsen....

ES IST KEINEM WAS PASSIERT! Gefühlsmäßig denke ich, dass mich insofern keine Schuld trifft, als dass ich unseren Hund an der Leine hatte. Dennoch habe ich mich bei der Besitzerin des freilaufenden Hundes entschuldigt, denn diese war sichtlich geschockt, da ihr Hund beinahe überfahren wurde.

Was mich nun beschäftigt:

Sind Fälle bekannt, in denen völlig friedliche Rüden plötzlich (in unserem Fall mit ca. zwei Jahren) aggressiv gegenüber anderen Rüden wurden? Offensichtlich hat er diese Aggressionen ausschließlich gegenüber UNKRASTRIERTEN Hunden, jedenfalls haben wir dies seit seiner eigenen Kastration beobachtet.

Zu Hause ist er der absolut entspannte Hund, schmust gerne mit Jedermann/Jederfrau, hat wie gesagt bis vorm Winter nie Auseinandersetzungen gehabt und es gab für meine Freundin keine Gründe zur Sorge.

Die momentane Situation macht sie völlig fertig, sie weint sehr viel, ist völlig verzweifelt, liest ein Hundeerziehungsbuch nach dem anderen (leider mit sehr verschiedenen Aussagen und Hilfestellungen) und ist sichtlich mitgenommen. Jede Gassirunde ist für Sie eine Runde in's Ungewisse, DAS KANN UND DARF SO NICHT BLEIBEN.

Habt ihr Ideen, was nun angebracht ist? Ich denke mal Hundeschule, aber gibt es auch Schulen, die so etwas gezielt trainieren?

Wir kommen aus Berlin, noch ein paar Infos zum Hund: Sieht aus wie ein Schäferhund-labrador-Mix, nur etwas schlanker, war wie gesagt ein Straßenhund, wiegt ungefähr 27kg - hat süße Schlappohren und ist (abgesehen vom beschriebenen, neuen Problem) ein ganz entspannter Hund :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Meine persönliche Meinung:

Ihr habt eurem Rüden jetzt selbst ein Bein gestellt.

Als "Kastrat" ist er weder als Männlein noch als Weiblein wirklich zu identifizieren (Hormone sind einfach nicht mehr vorhanden und der entsprechende Geruch fehlt) und wäre damit (bei den Damen und Herren die ich kenne) ein hervorragendes Mobbing-Opfer. :Oo

Klar kracht es zwischen Hunden ab und an, aber umso lauter und gefährlicher es klingt, desto harmloser ist es meist.

Wir schenken Hundebegegnungen keine weitere Beachtung. Wenn alle frei laufen gehe ich einfach weiter und meine Hunde folgen in der regel ohne großes Gezeter und an der Leine gibts keinen Kontakt. So gehen wir Konfrontationen hervorragend aus dem Weg. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal,

also, Aggressionen gehören nunmal zum Hund dazu. Den Hund so zu erziehen, dass er Auseinandersetzungen aus dem Weg geht, das ist die Aufgabe.

Ich würde Euch auf jeden Fall zu einem guten Hundetrainer raten, der das Verhalten des Hundes auch mal beurteilt - hat er wirklich die Absicht zu beschädigen? Woher kommt die Aggression - ist es Angst/Unsicherheit, will er eine bestimmte Ressource (Euch, Stöckchen, evt. eine Hündin) beschützen, will er den anderen Rüden einfach dominieren,...?

Ich persönlich bin ein absoluter Thomas Baumann-Fan - der ist allerdings grade von Großbeeren nach Nichel gezogen. Vielleicht magst Du da trotzdem mal gucken http://www.hundezentrum-baumann.de/

Ansonsten habe ich gutes gehört von Lars Thiemann, der Hundeschule Andoggen, und dem Hundezentrum Linum (wobei das auch wieder außerhalb ist, der Trainer von dort bietet aber auch Training bei der Hundeschule Fluffy in Großbeeren an). Man muss sich aber natürlich immer selbst ein Bild machen.

Ansonsten kann ich Euch nur raten ruhig zu bleiben und den Hund auf alle Fälle schonmal positiv an einen Maulkorb zu gewöhnen. Für die BVG braucht ihr den ja offizielle sowieso und ihr seid auf der sicheren Seite.

Ach ja, und wegen der Sache mit dem Hund, der auf die Straße gehüpft ist - klar ist das nicht schön, aber wenn ich als HH nicht in der Lage bin meinen Hund bei mir zu halten und mein Hund zu einem angeleinten Hund hinläuft, dann hab ich halt mal Pech gehabt. Der Hund kann nichts dafür, aber vielleicht ist es dem HH ja mal ´ne Lehre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

es braucht einige Zeit bis die Hormone im Körper abgebaut sind. Da euer Hund erst vor 14 Tagen kastriert worden ist, kann das noch nicht der Fall sein.

Hat der Tierarzt denn auch etwas untersucht oder lediglich nach Beschreibung zur Kastration geraten? Solche Dinge können auch schon mal auf Grund von Schmerzen oder einer Störung der Schilddrüsen passieren.

Die Sache mit dem fast überfahrenen Hund ist ein Ding von wegen selber schuld. Ich lasse meinen Hund nicht einfach zu angeleinten Hunden laufen. Kann zwar passieren, aber dann muss ich mit den Folgen leben.

Sollte die medizinische Sache alles nix bringen, rate ich auch zu einem Trainer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich könnte mir vorstellen, dass er sich jetzt eingelebt hat und vielleicht etwas verspätet in die Pubertät gekommen ist. Keine Ahnung welche Mangelerscheinungen ein Straßenhund hat und wie sich das auf die Entwicklung auswirkt.

Eine Dame bei uns hat auch einen kastrierten Rüden und behauptet steif und fest das dieser nur Probleme mit unkastrierten hat. Ich persönlich kann das nicht wirklich nachvollziehen. So wie es DieAnne beschrieben hat, eben das nun Männlein wie Weiblein Probleme mit dem Geschlecht eines kastrierten Rüden haben kann ich schon eher verstehen.

Ich würde auch zu einem kompetenten Trainer raten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde Euch auf jeden Fall eine gute Hundeschule empfehlen, Nahe Berlin ist Ariane Ullrich, dort seit Ihr gut aufgehoben:

http://www.mensch-hund-lernen.de/hundeschule2.html

Sie ist Biologin und kann Verhalten prima erklären und verändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Quinta - Unteilbare Liebe

      Quinta - Unteilbare Liebe   Es ist wohl auch mal an der Zeit für uns, hier einen Fotothread zu eröffnen. Natürlich nicht ohne unnützes Wissen und Fakten. Fangen wir mit ihrem Namen an: „Quinta“, ist spanisch und bedeutet „die Fünfte“. Wie ihr Name zustande kam, nun ja, sie war die Fünfte und damit die letzte aus dem Wurf. Erwartet waren eigentlich nur vier. Sie ist eben immer für eine Überraschung gut. Zudem gilt die Zahl fünf, als Zahl der unteilbaren Liebe. Was für eine schöne Bedeutung, da habe ich den Namen doch glatt behalten. Außerdem läuft man nicht Gefahr, dass man vielen Hunden mit dem selben Namen begegnet. Außerdem gibt es einen Park namens „Quinta“ und dazu auch ein passendes Uhrenmodell. (Das ich mir dringend noch kaufen muss).   Aber genug der unnützen Einleitung und fangen wir doch mal mit dem süßesten an: Welpen Bildern und Welpen Geschichten.   Quinta mit ca 4 Wochen   Geplant war eigentlich, dass ich die kleinste aus dem Wurf bekomme, sofern alles bei mir und meinem Freund passen sollte. Dafür sollten wir eben zu einem persönlichen Gespräch kommen, wir hatten ja eine Drei-Zimmer-Wohnung inmitten der Stadt mit einem mehr oder minder dazugehörenden Garten. Nach dem Gespräch ging es zu den Welpen. Schon da sollte alles anders kommen als geplant. Klein-Quinta rannte auf mich zu, als würde sie mich schon ewig kennen. Dieses an hopsen, bei dem man genau weiß, dass man sich jetzt auf den Boden setzen soll. Sie kroch in meinen Schoß. Die kleinste hatte kein Interesse an mir, nur die Größte, die auch noch frei war. Quinta am ersten Tag in meinem Schoß (ca. 5-6 Wochen)   Weitere Besuche folgten, und es änderte sich nichts an der Situation. Jedes Mal bin ich von Quinta angerannt worden, und die Kleinste wollte eben nichts von mir wissen. Nach langem Reden über den Rassenmix und eben auch den Begrüßungen Quintas und meinem mit 100% bestandenem Hundeführerschein, entschied sie sich dafür, dass die Größte bei uns einziehen durfte. Ich war überglücklich. Vater und Tochter (ca. 8-9 Wochen)   Der erste Tag war bereits überaus interessant. Die Reise war anstrengend und sie schlief direkt tief und fest in ihrem Hundebett. Unser damaliger Kater betrat das Zimmer, irritiert vom Neuzugang und beobachtete diesen bestimmt eine halbe Stunde, solange bis dieser wach wurde. Alle Beschwichtigungsversuche, dem Blick des Katers auszuweichen, schlugen fehl… und so blieb nur ein nasses Hundebett zurück.   Die Zeit verlief recht problemlos. Nur hatten wir immer weniger Kaffeelöffel. Ich dachte zu dem Zeitpunkt, dass mein Freund die vielleicht zur Arbeit geschleppt hatte, da er immer einen Becher Kaffee mitnahm. Eines Tages jedoch kam ich vom Klo wieder in die Küche, wo ein leerer Kaffeebecher mit einem Löffel stand, sah das Quinta nur mit der Spitze ihrer Schnauze, lautlos nach dem Löffel griff und diesen ebenso lautlos aus der Tasse holte und in ihre Hundebett schleppte, den Restzucker ableckte und unter ihre Decke schob. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Die verlorenen Löffel waren daraufhin auch gefunden und leere Kaffeetassen und Löffel, wurden direkt weggeräumt. Quinta mit 14 Wochen   Ich denke für den Einstieg reicht das als Anekdote und Einstieg in dieses Thema. Ich werde immer mal zwischen aktuellen Fotos und alten Fotos mit kleinen Anekdoten wechseln. Es wird da keine Reihenfolge geben, ich werde nur immer in etwa ihr Alter nennen, dass sie zu dem jeweiligen Zeitpunkt hat/te. Einige werden länger, andere kürzer. Ein paar werden mit Sicherheit auch von ihren Allergien handeln, ob ich dazu jedoch auch Fotos einstelle, werde ich mir überlegen.   Den Malinois und den Border-Collie zeigt sie schon früh (14 Wochen)

      in Hundefotos & Videos

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ängstlicher Hund gegenüber von fremden Menschen und aggressiv gegenüber Hunde

      Hallo, ich habe mir meinen Labrador Mischling Rüden mit dem Alter von 9 Monaten (heute ist er 1 Jahr 2 Monate) aus dem Tierheim geholt. Grundsätzlich ist er ein toller Hund, gäbe es da nicht diese 2 Probleme... Einerseits ist er ein sehr ängstlicher Hund. Dies äußert sich z.B. wenn sich irgendetwas bewegt, zum Beispiel hatte er anfangs total Angst vor dem Grill, da sich die Abdeckplane bei Wind bewegte. Da hat er sich eine Zeit nicht mehr auf die Terrasse getraut (das haben wir nun soweit im Griff). Er ist auch ängstlich gegenüber fremden Menschen. 
      Haben wir Besuch, klären wir diesen erst mal auf, er solle den Hund nicht direkt anschauen bzw. ihn gleich angreifen oder streicheln. Unser Hund tritt dann auf die Person zu und wir beobachten wie er sich verhält. Sieht alles gut aus darf der Besuch ihn dann auch gerne streicheln, was er auch sehr genießt. 
      Ist ihm der Mensch nicht sympathisch, schicken wir den Hund auf seinen Platz, dann haben wir auch meistens ruhe. So funktioniert es daheim ganz gut. Nur draußen siehts schon wieder anders aus. 
      Mein Hund ist generell gegenüber fremden misstrauisch, mit ausreichend Abstand können wir in 9 von 10 Fällen an anderen Menschen normal an kurzer Leine vorbei gehen. Manchmal hat er jedoch wieder einen Ausreißer und er bellt und knurrt die Person an. Oft versucht er diese dabei auch anzuspringen. Wir warnen deshalb auch jeden vor, das der Hund es nicht mag wenn er angegriffen wird, jedoch ists heute in unserem Wohnhaus trotzdem passiert. 
      Eine Nachbarin hat ohne zu fragen ihm einfach auf den Kopf gegriffen, bevor ich überhaupt reagieren konnte hatte mein Hund schon nach ihr geschnappt. 
      Zum Glück ist nicht viel passiert, eine Wunde war nicht da, aber ich fürchte ein blauer Fleck wird es trotzdem. Ich schätze die Situation auch so ein, das sich mein Hund bedroht gefühlt hat.
      Mich hat das natürlich total geschreckt. Ich passe immer gut auf, aber eine solche Situation kann trotzdem wieder passieren, was mir ehrlich gesagt angst macht.   Ein weiteres Problem, mein Hund reagiert auf gewisse andere Hunde, im speziellen auf Rüden oft sehr aggressiv.
      In der Nachbarschaft gibt es ein paar, die er garnicht leiden kann. Sobald er diese sieht und nur noch eine gewisse Distanz zwischen ihnen ist, rennt er gegen die Leine und beginnt richtig zu knurren. 
      Er macht das nicht bei jedem Hund, meistens wissen wir sehr schnell ob er nun gleich wieder das Verhalten zeigt oder nicht. 
      Mit Weibchen haben wir ihn bereits zusammen gelassen, da hatten wir kein Problem.
      Mit unserem Trainer haben wir auch schon versucht das Problem anzugehen, Augen zu und durch ists bei ihm nicht. Das einzige mit dem wir da bisher erfolg hatten, war mit einer großzügigen Distanz stehen bleiben und ihn sitzen lassen. Je nach Distanz bleibt er dann brav sitzen und macht nichts, das belohnen wir natürlich. Es ist aber nicht immer möglich beim Gassi gehen so viel Abstand zu halten (aktuell gehen wir ca. 10 Meter zur Seite). Uns haben auch schon viele angesprochen, das sie ähnliche Probleme mit ihrem Rüden hatten, als dieser noch so jung war. Ich glaube nur vor nichts kommt nichts. Einfach so wird sich das auch nicht im Alter geben. Dazu möchte ich auch noch sagen, mein Hund wurde nicht kastriert und wir habe es auch nicht vor. Ich denke eine Kastration löst keine Probleme.   Mich würden dazu einfach eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.    

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.